JL8 Special #244

Heute wird es etwas nachdenklicher und trauriger. Denn das heutige Bild zeigt Yale mit seinem besten Freund, der vor kurzem verstorben ist. Möge er in Frieden ruhen und er für immer in der Erinnerung der Menschen, die ihn geliebt haben, weiterleben.

Viel Spaß damit!

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)

Characters & Creative Content © Yale Stewart

(Fortsetzung folgt…)

Hier nun noch Yales Text, den er zusammen mit dem Bild auf Facebook geteilt hat:

Hey, everyone. As mentioned yesterday, I’ve been going through some personal stuff that deserved its own post, and I said that I’d explain today.

Three weeks ago tomorrow, I woke up to a phone call that my best friend of seventeen years was dead.

It was not expected.

At first, I was doing better than you’d probably expect. I was incredibly fortunate to have so many friends and family reaching out, making sure I was okay, letting me talk my way through it, sharing memories, helping ease the loss. In a lot of ways, I ended up trying to help them cope with it. An old acquaintance tried to explain to me that I had no regrets, because Jake and I left nothing on the table. We’d lived and laughed and enjoyed each others‘ company so much that I was able to handle the loss because our relationship was so full, whereas other friends, it was harder because they DIDN’T get to see him as often, talk to him as often, enjoy his friendship as often, and that made a lot of sense to me. It made me really glad to know that people understood our relationship, and their interacting with me was their way of saying goodbye to him.

I’ve been able to see his family–who are essentially my second family–only once, and that’s been difficult, but I understand that maybe my presence isn’t really helpful to them at this time. Hopefully that changes soon.

My girlfriend, who was able to establish her own personal relationship with him, has been incredible, and I’m super grateful to have her with me during all this.

But as the days have turned into weeks, the support has started to dwindle. And I understand. People move on at different speeds. A lot of those who reached out, they were old friends from middle school and high school, and while they have cherished memories of him, it’s a sad loss but not a life-altering one, nor should it be. They hadn’t really stayed in touch, and had only seen him a handful of times in the last ten years. Unfortunately, as everyone moves on, the reality of it has begun to set in a bit more firmly.

I was really excited to get back to JL8 at the turn of the calendar, and I still am, but the last few days have been especially hard. All those old friends who were in town for the holidays are gone now. Out of town friends who were able to make time for calls are back to their normal schedules, working and taking care of their families. So now it’s just me, and without all the hustle and bustle of the holidays as a way to kind of tell my brain „oh, you just haven’t seen him because you’re busy with parties and reunions,“ I’m for the first time fully realizing that he’s gone, and he’s not coming back. As such, going into my studio room just feels like such a burden.

I don’t want to go on some kind of extended hiatus. I’ve been unbelievably fortunate that my little comic brings happiness to even a handful of people, and I don’t want to deprive people of that, because I honestly think that making the comic and seeing it make people happy will be really good for me. It’s just that it may be a little slower to get back into the swing of things than I anticipated.

I’m not really sure how to end this, other than saying that I wish you could’ve met him. Some of you kind of have, as he was the inspiration for the Jake character in my self-published comic, „Gifted.“ For those who read it, I hope his antics made you smile.

He was my brother, and I love him.

-Yale

(Automatische Übersetzung von Facebook:)
Hey, alle zusammen. Wie gestern erwähnt, habe ich ein paar persönliche Sachen durchgemacht, die ihren eigenen Beitrag verdient haben, und ich sagte, dass ich es heute erklären würde.

Morgen vor drei Wochen wachte ich auf einen Anruf auf, dass mein bester Freund von siebzehn Jahren tot war.

Es wurde nicht erwartet.

Zuerst ging es mir besser, als du wahrscheinlich erwarten würdest. Ich hatte unglaublich Glück, dass so viele Freunde und Familie sich erreichen, um sicher zu gehen, dass es mir gut geht, dass ich mich durch sie unterhalten kann, Erinnerungen teilen und den Verlust lindern kann. Auf viele Art und Weise habe ich versucht, Ihnen zu helfen, damit klarzukommen. Ein alter bekannter hat versucht, mir zu erklären, dass ich kein bedauern hatte, weil Jake und ich nichts auf dem Tisch hinterlassen haben. Wir lebten und lachten und genossen die Firma der anderen so sehr, dass ich in der Lage war, den Verlust zu bewältigen, weil unsere Beziehung so voll war, während andere Freunde, es war schwerer, weil sie ihn nicht so oft sehen konnten, sprechen sie mit ihm als Oft, genießen sie seine Freundschaft so oft, und das hat mir sehr viel Sinn gemacht. Es hat mich wirklich froh gemacht zu wissen, dass die Leute unsere Beziehung verstanden haben, und ihre Interaktion mit mir war ihre Art, sich von ihm zu verabschieden.

Ich war in der Lage, seine Familie zu sehen — die im wesentlichen meine zweite Familie ist — nur einmal, und das war schwierig, aber ich verstehe, dass meine Anwesenheit zu dieser Zeit vielleicht nicht wirklich hilfreich für sie ist. Hoffentlich ändert sich das bald.

Meine Freundin, die in der Lage war, ihre eigene persönliche Beziehung mit ihm zu etablieren, war unglaublich, und ich bin super dankbar, sie bei mir bei all dem zu haben.

Aber da sich die Tage in Wochen verwandelt haben, hat die Unterstützung begonnen, zu schwinden. Und ich verstehe. Die Leute bewegen sich bei verschiedenen Geschwindigkeiten. Viele von denen, die es geschafft haben, waren alte Freunde von der Mittelschule und der High School, und während sie Erinnerungen an ihn gehegt haben, ist es ein trauriger Verlust, aber nicht ein Leben verändern, und das sollte es auch nicht sein. Sie waren nicht wirklich in Kontakt geblieben, und hatten ihn in den letzten zehn Jahren nur eine Handvoll Male gesehen. Leider hat sich die Realität, wie sich jeder bewegt, in ein bisschen fester gesetzt.

Ich war wirklich begeistert, wieder nach jl8 zu kommen, an der Wende des Kalenders, und ich bin es immer noch, aber die letzten Tage waren besonders hart. All die alten Freunde, die für die Feiertage in der Stadt waren, sind jetzt weg. Aus der Stadt Freunde, die in der Lage waren, Zeit für Anrufe zu machen, sind zurück zu ihren normalen Zeitplänen, arbeiten und kümmern sich um ihre Familien. Also jetzt ist es nur noch ich, und ohne die ganze Hektik und Hektik der Feiertage als weg, um meinem Gehirn zu sagen “ Oh, du hast ihn nur nicht gesehen, weil du mit Partys und Klassentreffen beschäftigt bist,“ ich bin für die Das erste mal in vollem Umfang, dass er weg ist, und er kommt nicht zurück. Als solche, die in mein Studio-Zimmer gehen, fühlt sich einfach wie eine Bürde an.

Ich will nicht auf eine Art verlängerte Pause gehen. Ich habe unglaublich Glück gehabt, dass mein kleiner Comic das Glück auf sogar eine Handvoll Menschen bringt, und ich will die Leute davon nicht berauben, denn ich denke ehrlich, dass die machen und das sehen, dass die Menschen glücklich werden, wird wirklich gut für mich sein. Es ist nur so, dass es etwas langsamer sein könnte, wieder in den Schwung der Dinge zu kommen, als ich erwartet habe.

Ich bin mir nicht wirklich sicher, wie ich das beenden soll, außer zu sagen, dass ich wünschte, du hättest ihn kennen lernen können. Einige von euch haben es irgendwie, da er die Inspiration für den Jake Charakter in meinem selbst veröffentlichten Comic „Gifted“ war, für diejenigen, die es gelesen haben, hoffe ich, dass seine Eskapaden dich zum Lächeln gebracht haben.

Er war mein Bruder, und ich liebe ihn.

– Yale

JL8 und Yale Stewart im Web:

Tumblr, Facebook, Twitter

© Characters & Creative Content by Yale Stewart.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.