Spider-Man & The Avengers (58) [Spider-Man Nr. 9 & Avengers Nr. 9]

Ja, auch an dieser Front muss ich wieder ein bisschen Boden gutmachen und einige der Avengers-Storys spielen mit in den zweiten Civil War hinein, weshalb ich also auch diese Reihe am laufen halte. Nur leider kreuzt sich das zusätzlich mit der Klon-Verschwörung innerhalb der Spider-Man-Reihe weshalb ich auch hier einige Querlesereviews, oder wie man das auch nennen mag, unterbringen muss. Nun aber erst einmal die „aktuellen“ Ausgaben der regulären Heftserien …

Spider-Man Avengers

Spider-Man Nr. 9 [April 2017]

Autor: Dan Slott
Zeichner: Giuseppe Camuncoli, Javier Garron, R. B. Silva
Format: Heft
Umfang: 52 Seiten
Inhalt: Free Comic Book Day 2016 (Captain America) (2016) 1 (II) & Amazing Spider-Man (2015) 16-17
Verlag: Panini Comics
Preis: 4,99 Euro

Um Peters Stiefvater Jay Jameson steht es derzeit überhaupt nicht gut und nun macht ihm sein „Stiefbruder“ und Dauernörgler Jonah Jameson auch noch Vorwürfe. Doch es gibt eine Möglichkeit. New U heißt das geheimnisvolle Unternehmen, das sich anbietet, um Jay zu helfen. Doch Peter ist skeptisch. Als nur kurz darauf in einer Niederlassung von Parker Industries eine Explosion das Leben eines Mitarbeiters gefährdet, zögert Peter nicht lange und bittet New U um Hilfe. Unterdessen soll Hobie Brown, der auch als Prowler unterwegs ist und für Peter arbeitet, als Spider-Man sicherstellen, dass kein Verdacht auf Peter Parker fällt, indem er am anderen Ende der USA auftritt. Doch während einer Mission für Peter, bei der er Hobie bittet, New U zu überprüfen, geschieht das Unglaubliche …

Autor Dan Slott bringt es mal wieder fertig und kramt in Spideys Vergangenheit, nur um dann komplett neue Ereignisse damit zu vermischen. Und wie immer ist es die perfekte Dosis Soap-Opera, um die Story zu würzen. Die Neckereien zwischen Peter und Jonah sind diesmal nur bedingt komisch, weil sie in meinen Augen bereits überreizt wurden. Außerdem hat sich J.J.J. wesentlich weiterentwickelt und ist schon lange nicht mehr der Choleriker aus der Daily Bugle-Zeit, was sich nur kurze Zeit später, um nicht zu sagen wenige Seiten später, erneut zeigt. Dennoch bleibt es spannend und auch die Entwicklungen, über die ich, trotzdem das Heft bereits über ein Jahr alt ist, nichts verlieren werde, sind gerade für langjährige Leser etwas ganz Besonderes. Immerhin tauchen altbekannte und tot geglaubte Figuren auf, die man mitunter seit mehr als 20 Jahren nicht mehr gesehen hat, ausgenommen in Rückblenden. Wobei es ja zwischendurch noch das Spider-Island Event gab.
Nun denn, Dan bringt wieder hervorragende Geschichten zu Papier, die von Giuseppe Camuncoli gekonnt in Szene gesetzt wurden. Das Es auch hier wieder einmal, wie in letzter Zeit des Öfteren, für meinen Geschmack allgemein zu dunkel hergeht, ist ein Kritikpunkt, den ich nicht unkommentiert stehen lassen möchte. Fanden Spideys Abenteuer früher noch vorwiegend am Tag statt, so ist es nun immer und immer wieder nachts. Da kann man zwar schön mit Leuchteffekten spielen, aber dafür gehen so manche Details der Umgebung verloren. Dies ist ein Punkt, der mir seit dem Start der Serie immer wieder negativ auffällt, zumal Camuncolis Zeichnungen auch „tagwürdig“ sind. Aber Camuncoli ist ja nicht alleine unterwegs. Unterstützt wird er diesmal unter anderem vom jungen Spanier Javier Garron, der ebenfalls sehr sehenswerte Zeichnungen abliefert und dem bereits etwas bekannteren Brasilianer Rubens Bernardo da Silva dessen Stil ein wenig an Stuart Immonen erinnert. Und das ist bei mir ein persönlicher Pluspunkt.

Der Start zur Klonverschwörung mit dem ersten Teil der Rückkehr der Toten fängt vielversprechend an und macht Lust auf mehr. Damit ich aber auch hier chronologisch gleichauf bleibe, werde ich demnächst erneut auf zwei US-Bände umschwenken müssen. Welche, das erfahrt ihr noch früh genug.

Avengers Nr. 9 [April 2017]

Autor: Mark Waid
Zeichner: Mahmud Asrar
Format: Heft
Umfang: 60 Seiten
Inhalt: All-New, All-Different Avengers (2016) 9-10
Verlag: Panini Comics
Preis: 4,99 Euro

So richtig zufrieden ist Jarvis mit der aktuellen Situation der Avengers nicht. Früher lebten sie in einem Anwesen. Er kochte Kaffee und sorgte sich um das Wohl der Mitglieder. Doch nun leben sie in einem Hangar, wo er auch noch die alte Farbe vom Beton kratzen muss und Kaffee auf einer Kochplatte „erwärmt“. Und als ob das noch nicht reichen würde, scheint plötzlich ein Unbekannter mit Visions Kräften anzugreifen, während zeitgleich eine junge Dame im Kostüm von „Wasp“ auftaucht, und behauptet Hank Pyms Tochter zu sein …

Es ist wirklich faszinierend, wenn Autoren selbst langjährige Fans sind und dann auf gewisse Dinge zurückgreifen, die man selbst vielleicht schon fast vergessen hat. Da tauchen dann plötzlich neue Figuren auf, die eigentlich nicht da sein dürften, es sei denn, man beschwört gewisse Möglichkeiten herauf. So kann man mal eben Kinder haben, ohne das jemand davon weiß. Oder Geschwister, die bisher keiner kannte. Die Möglichkeiten sind immens, wenn die Lücken für diese, nur groß genug sind. Und eine solche scheint Mark Waid gefunden zu haben, als er Nadja, die Tochter von Hank und seiner ersten Frau Maria aus der Versenkung holte. Das diese dann auch die gleichen Interessen und Fähigkeiten, wie der Vater, hat, versteht sich schon fast von selbst. Genau wie die Tatsache, dass der erste Weg zu den Avengers führt. Zugegeben, ein wenig krude ist das schon, aber wir haben hier immerhin einen Superheldencomic und keine Raketenwissenschaft. Da darf schon mal das eine oder andere merkwürdig wirken, wenn nur die Story dazu passt.
Für die Zeichnungen ist erneut Mahmud Asrar verantwortlich, und auch wenn ich mit seinem Stil nicht immer konform gehe, gefällt mir sein Artwork zunehmen besser. Wie viele, die meinem Blog bereits eine Weile folgen, wissen, achte ich sehr viel auf Gestik und Mimik. Gesicht und Körpersprache sind für mich ein wichtiger Teil der zwischenmenschlichen Kommunikation, auch im realen Leben, sodass eine korrekte Darstellung für mich zum Pflichtprogramm gehört, vor allem wenn es um die Glaubwürdigkeit des Gesagten geht. Und hier liegt derzeit noch Asrars Schwäche. Denn zu oft sind die Mimiken nicht passend zum Text, oder wiederholen sich mitunter selbst bei wechselnden Stimmungen, was ich dann schön als störend empfinde. Allerdings muss ich ebenfalls zugeben, dass sich das seit den ersten Arbeiten, die ich von ihm gesehen habe, ein wenig gebessert hat. Dafür versteht er es wieder exzellent die Action in Szene zu setzen, ohne das es trotz massiver Details zu unübersichtlich wird.

Auch wenn diese Ausgabe noch nicht direkt mit dem zweiten Civil War zu tun hat, so steuert es doch schon eilig darauf zu und demnächst wird es auch die Avengers treffen, wenn sich einige der jungen Teammitglieder für eine der beiden Seiten entscheiden müssen.

Amazon Partnerlinks:

„Spider-Man: Tödliche Geheimnisse“ Paperback bei Amazon bestellen.
„Avengers: Standoff: Ohne Ausweg“ bei Amazon bestellen.
„Avengers: Wahre Helden“ bei Amazon bestellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.