Ma-Co-Re-Mix (Vol. 34) (Was wäre, wenn… Nr. 3: Dark Reign & Was wäre, wenn… Nr. 4: Age of Ultron)

Nach einer etwas längeren Pause (mehr oder weniger) gibt es heute die im letzten Ma-Co-Re-Mix angekündigten zwei weiteren Bände aus der „Was Wäre, wenn …?“-Reihe an derselben. Um genau zu sein, geht es um Band 3 mit Dark Reign, Fallen Son, World War Hulk und Siege und Band 4 mit Age of Ultron. Nachdem der zweite Band nicht ganz so überzeugend war, sind die Erwartungen dementsprechend niedrig, aber eventuell ist das ja gerade auch ganz gut.

MaCoReMix

Was Wäre, Wenn …? Nr. 3: Dark Reign [Mai 2014]

Autor: Marc Guggenheim, Mike Raicht, Marc Sumerak, Michael Gallagher, Jason Henderson
Zeichner: Sana Takeda, Dave Wilkins, Lucio Parrillo, Patrick SpazianteTrevor Goring
Format: Softcover
Umfang: 124
Inhalt: What if …? Fallen Son, What if …? Dark Reign, What if …? World War Hulk, What if …? 200 – The Siege
Verlag: Panini Comics
Preis: 12,99 Euro

Was wäre, wenn statt Captain America nach dem Civil War Tony Stark, alias Iron Man gestorben wäre? Der Frage geht die erste Geschichte nach und verliert die an sich gute Idee schnell aus den Augen um in belanglosem Einerlei. Es gibt sehr viele gute Ansätze von Autor Marc Sumerak, wie zum Beispiel die Übertitelung einzelner Kapitel mit den fünf Phasen der Trauer nach Elisabeth Kübler-Ross und der dazu passenden Einbindung, aber irgendwie kommt das Ganze nicht so recht in Fahrt. Schuld daran sind in meinen Augen die sehr unübersichtlichen Zeichnungen von Trevor Goring, die mit ihrem skizzenhaften Stil zwar ganz ansehnlich sind, aber leider auch sehr durcheinander wirken.
Bei den zwei möglichen Alternativen des World War Hulk fehlt mir selbst die Vergleichsmöglichkeit mit der Originalhandlung, da mir die damals schon zu langweilig war. Meine Erwartungen an die beiden Storys war dementsprechend gering und ich wurde nicht enttäuscht. Zwar sieht die Handlung von Mike Raicht um die Idee, was wäre, wenn die Helden den Krieg gegen den Hulk verloren hätten, ganz gut aus, dank der Zeichnungen von Lucio Parrillo, aber inhaltlich bleibt so gut wie nichts im Gedächtnis. Zu viel Gekloppe, zu wenig Handlung. Man hätte die Seiten auch einfach nur mit ein paar hübschen Pin-Ups füllen können. Wie es dagegen aussehen würde, wenn Thor in den WWH eingegriffen hätte, fragen sich Michael Gallagher und Patrick Spaziante. Erneut gibt es haufenweise Prügelei die dann in einem schmierigen und pathetischen Finale gipfelt und so richtig gut sieht das auch nicht aus. Genaugenommen schwankt die Qualität der Zeichnungen zwischen geht so, bis extrem unterirdisch.

In „Was wäre, wenn …? Dark Reign“ geht Autor Jason Henderson der Idee nach, wie es ausgesehen hätte, wenn sich Clint Barton als Märtyrer hingestellt und Norman Osborn getötet hätte. Auch hier ist die Idee ganz interessant und ich habe ein spionageähnliches Katz-und-Maus-Spiel erwartet, aber so richtig in Gang kommt es leider nicht. Dafür gibt es einen ganz netten Twist gegen Ende, der aber aus Clint dennoch genau das macht, was er schlussendlich wollte und auch die Zeichnungen von Sean Takeda sind ganz ansehnlich.
Zuletzt wird The Siege noch einmal durch den „Was wäre, wenn…“-Wolf gedreht. Hier fragen sich Marc Guggenheim und Dave Wilkins was denn wäre, wenn Osborn bei der Belagerung von Asgard gesiegt hätte. Wie auch schon beim originalen The Siege ist der Großteil eine Schuldzuweisung zwischen den Parteien und Prügelorgie. Das ändert sich auch hier nicht, wenngleich der Ausgang mit dem erneuten Auftreten des Void, Sentrys dunklem Ich, weitaus dramatischer ausfällt. Aber hier können die Bilder, welche trotz eines gewissen Sketchlooks sehr malerisch aussehen, der Handlung einiges an Punkten den Rang ablaufen. Wie so oft täuscht das Optische hier über den sehr schwachen Inhalt hinweg.

Dieser dritte Band ist der insgesamt bisher Schwächste der „Was Wäre, Wenn …?“-Reihe und irgendwo ärgere ichmich ein wenig, dafür den Coverpreis gezahlt zu haben. Die wenigen guten Bilder und die Dark Reign-Story alleine rechtfertigen trotz der wie immer guten Aufmachung und redaktionellen Betreuung seitens Panini, den Preis von 12,99 Euro nicht wirklich. Schade, dabei waren die What If’s oftmals kleine Unterhaltungsperlen mit tollen Ideen.

Was Wäre, Wenn …? Nr. 4: Age of Ultron [Dezember 2014]

Autor: Joe Keatinge
Zeichner: Mico Suayan, Neil Edwards, Piotr Kowalski
Format: Softcover
Umfang: 116
Inhalt: What if …? Age of Ultron 1-5
Verlag: Panini Comics
Preis: 12,99 Euro

Nach den letzten beiden Bänden und dem was Age of Ultron schon im Original war, sind die Erwartungen fast schon im Keller bei der aktuell letzten „Was Wäre, Wenn …?“-Ausgabe. Die fünfteilige Miniserie „What If …? Age of Ultron“ fragt sich in mehreren Kapiteln, die dennoch ein großes Ganzes ergeben, wie der Krieg um und gegen Ultron auf verschiedenen Alternativwelten mit unterschiedlichen Voraussetzungen ausgesehen hätte. Was wäre zum Beispiel, wenn Hank seine geliebte Janet verloren hätte und Ultron ungehindert die Erde hätte erobern können, bis am Ende nur noch Hank Pym als letzter Mensch auf der Erde verbleibt. Oder wie sich ein Team aus einem alten Wolverine, einen sehr jungen und unerfahrenen Ghost Rider und einem Spider-Man im Ruhestand gegen Ezekiel Stane und seinen Roboter produzierenden Master Mold schlägt. Sehr gelungen, wenngleich ein wenig pathetisch ist die Frage, wie die Welt aussehen würde, wenn Thor den Kampf gegen die Midgardschlange Jormungand verloren hätte und statt seiner die Black Widow an die Macht von Mjölnir geraten würde. Ebenso pathetisch fällt die Frage aus, was denn wäre, wenn Captain America nach seiner Entdeckung im Eis nicht wieder erwacht wäre, und die Avengers dies den Bürgern verheimlicht hätten. Wie die Gesellschaft zugrundegeangen wäre, wenn sie es dennoch erfahren hätten und wie am Ende der Punisher Frank Castle, als neuer Captain America auftritt. Wie er dann nur einer von vielen wäre.
Und zuletzt bleibt die Frage, was wäre, wenn man alle diese Alternativwelten und deren Handlungsstränge durch die multidimensionale Eroberung Ultrons miteinander verbinden würde.

So unterschiedlich, wie die sehr spannenden Handlungen sind allerdings auch die Zeichnungen. Von typisch bekannter Superheldenkost wie dem Artwork von Raffaele Ienco, Piotr Kowalski und Ming Doyle gibt es aber auch Ausnahmen wie der sehr funnyhafte Stil von Ramon Villalobos und die fast schon malerischen Bilder von Mico Suayan. Vor allem, dass zuerst jedes der ersten vier Kapitel von einem anderen Zeichnerteam betreut wird, und am Ende im fünften Kapitel alle Stile aufeinandertreffen entsteht ein sehr gelungenes Gesamtbild, was aus den für sich eigenen Kapiteln im großen Ganzen ein tolles Kunstwerk abliefert, dass nach den letzten Ausgaben eine Erleichterung in mir hervorruft. Zum einen, weil es doch noch gute „What If…?“-Geschichten gibt, und diese dann auch noch besser sein können, als die Vorlage, auf der sie basieren. Autor Joe Keatinge hat sich ein gute Geschichte ausgedacht, deren sowohl alleine, als auch im gesamten Kontext funktionieren.

Sich ist auch dieser Band von so manchem Comicmeilenstein noch weit entfernt, aber er hat mir sehr gut gefallen, mich toll unterhalten und durch das wechselnde Zeichnerteam sah es auch noch gut aus. Hier war mein geld wieder gut investiert, wenngleich ich anfangs noch gezögert hatte, da „Age of Ultron“ eben nicht gerade ein gelungenes Event war. Hier jedoch wurde ich eines Besseren belehrt, was aber auch mit den gesetzten Erwartungen an die Reihe zusammenhängt.

Amazon-Partnerlinks:

„Was wäre wenn …? Nr. 3: Dark Reign“ bei Amazon bestellen.
„Was wäre wenn …? Nr. 4: Age of Ultron“ bei Amazon bestellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.