Ma-Co-Re-Mix (Vol. 55) (Miles Morales: Ultimate Spider-Man Nr. 1 & 2)

Der heutige Ma-Co-Re-Mix ist ein weiterer Versuch meinen Lesestapel zu verkleinern und zielsicher auf eine Reviewreihe zuzusteuern, innerhalb derer ich euch bald das Spider-Verse-Event vorstellen möchte, welches viele der Spider-Serien in den USA und auch hier in Deutschland durchzogen hat. Doch um an diesen Punkt zu kommen, muss ich noch etwas chronologische Vorarbeit leisten, wie mit den heutigen „Miles Morales: Ultimate Spider-Man“-Bänden. Das Special wird sich dann übrigens auch bei mir durch mehrere Reviewreihen ziehen. Zum einen das „Spider-Man & Die Avengers“-Review und zum anderen den „Ma-Co-Re-Mix“.

MaCoReMix

Miles Morales: Ultimate Spider-Man Nr. 1 [Juni 2015]

Autor: Brian Michael Bendis
Zeichner: David Marquez, Mark Bagley, Mark Brooks, David Lafuente, Sara Pichelli
Format: Softcover
Umfang: 148 Seiten
Inhalt: Ultimate Spider-Man (2000) 200 & Miles Morales: Ultimate Spider-Man (2014) 1-5
Verlag: Panini Comics
Preis: 16,99 Euro

Zwei Jahre ist es bereits her, dass der ultimative Spider-Man, alias Peter Parker vom Grünen Kobold, alias Norman Osborn, getötet wurde. Also ruft May alle seine Freunde und auch Miles zusammen, um Peter zu gedenken. Doch Miles kommt nicht alleine. Nicht nur, dass er seinen besten Freund Ganke mitbringt, nein, auch außerhalb des inzwischen zum Verkauf stehenden Parker-Hauses gibt es einen noch unbekannten Gast, der schon bald für mächtig Wirbel sorgen wird und nicht nur ein Geist aus der Vergangenheit wieder zum Leben erweckt …

Wie viele von euch sicher wissen, erst recht wer die Reviews zu den „Die neuen X-Men“-Heften gelesen hat, bin ich derzeit kein großer Freund von Brian Michael Bendis. Das er jedoch auch sehr gute Arbeit abliefern kann, hat er nicht nur mit dem ultimativen Spider-Man bewiesen, sondern auch mit Jessica Jones in ihrer Soloserie „Alias“ deren zwei Megabände ich euch ebenfalls hier auf dem Blog vorgestellt habe. Die Erwartungen an einen Band, der dann auch noch die ikonische Nummer 200 der wohl wichtigsten Serie des Ultimativen Universums, und zwar „Ultimate Spider-Man“ #200 enthält, ist dementsprechend hoch.
Ja, und was soll ich sagen, Bendis macht seine Arbeit wirklich gut. Sicher ist es bei Weitem nicht auf dem Niveau von Alias, oder wie zu den Glanzzeiten der Ultimativen Spider-Man-Serie, aber immer noch besser, als das, was er zuletzt bei besagten X-Men abgeliefert hat.
Hinzu kommen die wunderbaren Zeichnungen von David Marquez, der es eindrucksvoll schafft nicht nru Spider-Man und seine Gefährten, Freunde und Mitbewohner zum Leben zu erwecken, sondern auch die Umgebung lebendig wirken zu lassen, was nicht immer so einfach ist. Einen großen Teil trägt in diesem Fall aber auch die Farbgebung von Justin Ponsor bei, der mit seiner farbenfrohen und bunten Auswahl auch einfache Hintergründe zu etwas Besonderem macht. Und zur Jubelnummer 200 steuern fast alle bisherigen Künstler etwas bei, allen voran Mark Bagley. Aber auch Mark Brooks, David Lafuente und Sara Pichelli erweisen Peter Parker in diesem außergewöhnlichen Kapitel die Ehre.

Ja, so macht mir Spider-Man, und auch Bendis, Spaß. Ich mag lockere Geschichten die dennoch eine gewisse Tiefe und Ernsthaftigkeit besitzen, plus dem leichten Soapfaktor der Marvel Comics schon immer ausgemacht hat und natürlich die tollen Zeichnungen. Und mit diesem Gefühl geht es weiter an Band Nummer 2 …

Miles Morales: Ultimate Spider-Man Nr. 2 [Dezember 2015]

Autor: Brian Michael Bendis
Zeichner: David Marquez
Format: Softcover
Umfang: 156 Seiten
Inhalt: Miles Morales: Ultimate Spider-Man (2014) 6-12
Verlag: Panini Comics
Preis: 16,99 Euro

Norman Osborn, auch bekannt als der Grüne Kobold, ist wieder da. Er war überhaupt nicht gestorben, wie die Welt glauben sollte, sondern befand sich in der Obhut von S.H.I.E.L.D., aus der er nun entkommen konnte. Sofort zieht er wieder los, um Unheil zu stiften, allen voran bei Medienmogul J. Jonah Jameson. Doch Osborn ist nicht der Einzige, der so unvermittelt wieder auftaucht. Auch Peter ist plötzlich wieder da. Hat das alles etwas mit ihren Kräften zu tun, die sie dank Osborns Wundermittel erhalten haben? Sind Osborn und Peter vielleicht sogar unsterblich?
Und noch jemand taucht aus der Versenkung auf. Miles Vater, der ihm auch noch eine unglaubliche Geschichte erzählt, welche ihn und seinen bereits verstorbenen Bruder mit S.H.I.EL.D. in Verbindung bringt, und die Miles an so vielem zweifeln lässt …

Mensch, kaum hat die neue Serie begonnen, schon endet sie wieder. Gerade einmal 12 Ausgaben sind davon erschienen, bevor Marvel begann sein Ultimatives Universum im Zuge von Secret Wars einzustampfen. Denn in genau dieses Event mündet der vorliegende zweite Band und Bendis wird erneut ausgebremst. Sicher, bisher hat er auch die ganzen neustarts eher locker genommen und seine Geschichten konsequent weitererzählt, aber da hatte ja auch alles irgendwie seinen Bestand. Nun droht mit dem Ende des ultimativen Universums ein beachtlicher Bruch und so versucht Bendis viele offene Handlungsfäden ziemlich schnell zusammenzuführen. Einerseits ist das zwra durchaus wünschenswert und auch ganz spannend, anderseits wirkt es dadurch stark gehetzt und sehr viele Informationen prasseln binnen weniger Seiten auf den Leser ein, die es zu verarbeiten gilt. Somit ergeht es dem Leser ähnlich, wie Miles, der irgendwann einfach beginnt zu resignieren, und hilflos das Weite zu suchen. Gelegentlich würde ich das als Leser auch gerne machen, aber zum Glück hält es sich in Grenzen.
Was mir aber an diesem Band besonders gut gefällt ist, wie es David Marquez schafft, seine Wandelbarkeit in Sachen Zeichenstil zu präsentieren. Innerhalb des neunten US-Heftes, in dem Miles Vater sein Geheimnis offenbart, wechselt er teils drastisch seinen Stil und schafft so für die jeweils eigenen Zeitlinien eine eigene sehr stimmungsvolle Atmosphäre.

Diese Reihe ist zu Ende und irgendwie bin ich zwiegespalten. Da wären die durchaus sehr schönen und unterhaltsamen Geschichten, plus die Spannung, Humor und das Quäntchen Drama, welches die Würze des gesamten Rezepts darstellt, und dann die doch etwas unangenehme Hektik, die durch den schnellen Abschluss der Handlungsstränge erzeugt wird. Aber insgesamt bleibt es trotz allem eine gute Serie.

Amazon Partnerlink:

„Miles Morales: Ultimate Spider-Man“ Nr. 1 bei Amazon bestellen.
„Miles Morales: Ultimate Spider-Man“ Nr. 2 bei Amazon bestellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.