Kaboom 1-3 [Splitter, März – Juni 1998]

Diesmal gibt es leider nur einen ganz kurzen Ausflug in die Welt von Kaboom, denn mehr als diese drei Hefte existieren in Deutschland leider nicht. Ob es an der Serie liegt oder an anderen Gründen? Macht Euch doch selbst ein kleines Bild davon mit dieser Review…

Kaboom #1

Eigentlich ist Geof Sunrise ein ganz normaler Junge und eigentlich ist dieser Tag sein 16. Geburtstag. Und eigentlich sollte dieser Tag etwas ganz besonderes sein.
Irgendwie wurde er es auch, aber mit diesen Ereignissen hätte Geof niemals gerechnet. Denn plötzlich taucht eine seltsame Gestalt in Form eines japanischen Saxophonspielers auf und Geof erhält geradezu kosmische Kräfte. Doch es gibt auch andere die an Geofs neuen Kräften interessiert sind…

FAZIT:

Kaboom ist eine typische 90er Jahre Action-Comic-Serie. Ohne wirkliche Highlights und auch storytechnisch wird nur Durchschnitt geboten. Die Zeichnungen von Jeff Matsuda sind dank ihrem Manga-artigen Stil zwar etwas ungewohnteres für einen amerikanischen Superhelden, aber retten die Serie leider auch nicht.

Kaboom #2

Geofs neue Kräfte sind noch etwas ungewohnt und auch noch nicht so ganz unter seiner Kontrolle. Und so kommt es wie es kommen muss und er verliert den Kampf gegen seine Angreifer und auch sein Leben. Aber zu Ende ist es dennoch nicht, denn Geof kann sich und seine Moleküle neu zusammensetzen und somit auch seine Größe, Kraft und Intelligenz variieren. Doch ob ihm dies gegen Scarlet, seine wohl größte Bedrohung, reicht…?

FAZIT:

Auch im zweiten Heft kommt Kaboom nicht über einfache Action, Slapstick und eher flachen Humor nicht heraus. Auch wirken Matsudas Zeichnungen stellenweise arg unübersichtlich und geradezu chaotisch. Dies passt zwar in den Kämpfen ganz gut, aber selbst ruhige Passagen sind sehr verwirrend gezeichnet.

Kaboom #3

Geof trifft der Schlag als er erfährt wer sein Gegner Scarlet wirklich ist. Es handelt sich um niemand geringeren als Geofs verstorbenen Bruder Jimmy, der nicht wirklich tot zu sein scheint, sondern wie eben Geof ein kosmisches Angebot erhalten hat. Doch kann er Scarlet trauen, oder sollte er lieber auf seinen Lehrer, den japanischen Saxophonspieler Zang hören…?

FAZIT:

Mit dieser dritten Ausgabe endet die Geschichte um Geof und auch die Serie Kaboom. Gerade einmal drei Ausgaben hat die Serie „erlebt“. Der Grund dafür ist wohl die unausgegorene Mischung und das die Serie sich nicht so recht entscheiden kann, was sie sein will. Das einzige Gelungene ist das letzte Panel in denen Jeph Loeb und Jeff Matsuda über den dritten Geof Sunrise lustig machen. Würde sich die Reihe mehr als selbstironische „Gesamtverarsche“ sehen, wäre sie vielleicht auch erfolgreicher gewesen.

Solltet dennoch einmal hineinschnuppern wollen, dann könnt ihr die Serie für kleines Geld schon komplett auf Ebay, Comicmarktplätzen, sowie Flohmärtken finden. Auch hier gilt wieder. Wenn es die normalen Ausgaben sind (es gab damals je zwei Versionen) dann sind mehr als 1 Euro je Ausgabe Wucher. 😉

Der tägliche Simpsons-Tafelgag #172

Der Sonntag ist doch ideal zum entspannen. Am besten lustig mit einem neuen Simpsons-Tafelgag.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Staffel 11, Folge 12: „Wenn ich einmal reich wär (The Mansion Family)” (BABF08)
Deutschland-Premiere:
13. 11. 2000

US-Premiere: 23. 01. 2000

Ähnliche Artikel:
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 11)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 10)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 9)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 8)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 7)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 6)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 5)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 4)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 3)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 2)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 1)