Bongo Comics des Monats… März 2013 [Panini, März 2013]

… März

Weiter geht es mit den Bongos des Monats März. Langsam aber sicher hole ich auf. 😀

Simpsons Comics Nr. 197 [Panini, März 2013]

Während Lisa sich dank Mathematik von einer Niete im Sport zu einer echten Sportskanone entwickelt und dabei sogar ihrer Lehrerin Frau Pommelhorst ein freudiges Lächeln entlockt, wird Homer zum Hundeflüsterer. Durch einen Zufall hat er ein kleines Problem mit dem Familienhund Knecht Ruprecht gelöst und fortan scheint er mit den bellenden Vierbeinern auf einer Wellenlänge zu schweben. Das geht sogar so weit, dass er für die Prominenz von Springfield, die Anlaufstelle Nummer Eins wird …

Mehrere Handlungsstränge bei den Simpsons sind nichts Neues und eigentlich auch nichts Besonderes. Im Gegenteil. Es wird sogar sehr oft angewendet. Zum einen, weil eine einzige Handlung nicht genug Stoff bieten würde, um die volle Länge zu füllen, zum anderen, damit alle Figuren der gelben Familie mit eingebunden sind.
Oft genug geht aber diese Idee nach hinten los, weil beide Storys auf der Stelle treten und inhaltlich keine Substanz und noch weniger Humor haben. Auch hier ist es so ein Fall. Zwar ist mit Ian Boothby einer der renommierten Simpsons Comics-Autoren verantwortlich, aber so richtig zünden wollen beide Handlungsfäden nicht. Genaugenommen hätte man das Inhaltliche auch auf der Hälfte der Seiten zusammenfassen können.
Auch von der zeichnerischen Seite wird kaum etwas geboten. Das Artwork ist 08/15 und zu austauschbar. Es gibt Ausgaben, da weiß man ohne in die Creditbox zu schauen nicht, wer der oder die Zeichner/in ist. Das ist auch im vorliegenden Fall so und in meinen Augen ein großer Kritikpunkt. Comics leben nach meiner Auffassung auch davon, dass verschiedene Zeichner die Figuren anders interpretieren. Bei Lizenzcomics, wie den Simpsons, kommt dies leider zu kurz.

FAZIT:

Inhaltlich eher schwach und visuell eine Enttäuschung. Diese Ausgabe kann bei mir persönlich kaum punkten und wird daher auch nicht lange im Gedächtnis bleiben. Die sonst so typischen Seitenhiebe sucht man hier förmlich und der spritzige Humor, den die Simpsons sonst ausmachen, ist eher ein tröpfelnder Rinnsal. Auch wenn sich Panini wieder sehr viel Mühe bei der redaktionellen Betreuung gibt, lässt sich das kaum verbergen.

Bart Simpson Nr. 72 [März 2013]

Nachdem Bart im Lehrerzimmer mal wieder einen Streich gespielt hat, soll er zur Strafe, Teil einer TV-Show werden, in der böse Buben zu Gefängnisinsassen gesteckt werden, um sie zu züchtigen. Das Problem ist nur, dass Homer ebenfalls ein fan dieser Sendung ist, und Bart deshalb keinesfalls dabei sein darf. Also muss Martin als Ersatz herhalten und das entwickelt sich ganz anders, als Bart es geplant hat …
Einen anderen Geistesblitz hat Milhouse, als er mal wieder das Objekt der Rache von Nelson geworden ist. Mit einem Hosenreisser-Service will er anderen Kindern die Scham abnehmen, unter der er ständig zu leiden hat. Nur, dass er sich hierfür bezahlen lässt. Was wie eine gute Idee klingt, könnte ihm die Achtung seiner großen Liebe Lisa einbringen. Nur an der Umsetzung muss noch gefeilt werden …
Nachdem sich Bart bei einem Skateboard-Wettbewerb eine Kopfverletzung zugezogen hat, findet er sich mit seiner Familie in einer „Familie Feuerstein“-ähnlichen Umgebung wieder. Aber auch dort ist das Leben alles andere als einfach …

TV-Shows aller Art bieten sich natürlich herrlich an, um sie durch den Kakao zu ziehen. Das merkt man auch bei den Simpsons, die dies regelmäßig nutzen. Aber wenn ich ehrlich bin, wird es langsam auch langweilig. Gerade dann, wenn es so lieblos umgesetzt wird, wie es hier der Fall ist. Über ganze 5 Seiten streckt sich eine Geschichte, deren Ende sich bereits auf Seite 2 erahnen lässt. Hinzu kommt, dass mit Nina Matsumoto die gleich 08/15-Zeichnerin am Werk ist, wie auch im Simpsons Comics-Heft dieses Monats.
Dafür fallen die anderen Storys und auch Maggies Welt dafür wieder ein wenig aus dem Rahmen. Neben Carol Lay, die sich der Hosenreisser-Story angenommen hat und hier nicht nur als Zeichnerin, sondern auch als Autorin auftrumpfen und gefallen kann, darf sich Peter Kuper an der Steinzeitgeschichte, zumindest visuell austoben. Wie auch Carol Lay, ist auch Kuper hierbei als Autor und Zeichner tätig. Doch inhaltlich bleibt nicht viel, was einen positiv überzeugen könnte. Dafür gefällt mir sein verschrobenes Artwork sehr gut, auch wenn es nicht hundertprozentig zu der Story passt. Über die ebenfalls wieder enthaltene Story zu Maggies Welt verliere ich diesmal nicht viele Worte. Inhaltlich okay überzeugen auch hier mehr die Zeichnungen. Aber das ist bei Sergio Aragones auch nichts Neues. Dennoch entlocken seine One-Pager einem regelmäßig ein Schmunzeln.

FAZIT:

Im direkten Vergleich mit den Simpsons Comics fällt diese Ausgabe weitaus positiver auf. Auch wenn inhaltlich nicht wirklich viel mehr passiert, als in der einen Geschichte der Hauptserie Simpsons Comics, stimmt hier das Gesamtbild und vor allem die unterschiedlichen Zeichenstile. Daran können sich die Simpsons Comics gerne ein Beispiel nehmen, und sich nicht immer nur in den Nebenserien und Halloween-Ausgaben experimentierfreudig zeigen.

Der tägliche Simpsons-Gag #548

Und schon ist wieder Freitag. Holt noch einmal tief Luft und stellt euch dem letzten Arbeitstag der Woche.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Statt der Couch steht eine große Hecke im Wohnzimmer, welche dann von einem Gärtner zurechtgestutzt wird. Danach sieht man eine Skulptur, die wie die Simpsons aussehen, die auf der Couch sitzen. Eines von Barts Augen stellt dabei eine Kameralinse dar.