Teenage Mutant Ninja Turtles Episodenreview (Folge 21) [Nickelodeon]

tmnt-epgrw-logoWeiter gehen die Teenage Mutant Ninja Turtles Episodenreviews. Auch letzten Sonntag kam eine neue Episode auf Nickelodeon und das Review dazu, gibt es heute hier:

TMNT 21 003Episode 21: Karai’s Rache
(Karai’s Vendetta)

Weiterlesen

Der tägliche Simpsons-Gag #518

Der Mittwoch bringt einen neuen Couchgag, zur kurzen Freude am Morgen.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Versionen der Simpsons aus vergangenen Halloween-Episoden nehmen auf der Couch Platz.

XXX Comics – Extra Sammler Spezial #1 [Weissblech Verlag, April 2013]

 NUR FÜR ERWACHSENE LESER!

XXX Comics Sammler Spezial Nr. 1

Yeah, in dieser Ausgabe findet der geneigte Leser auf 52 verdorbenen Seiten kühnsten Pornoquatsch aus den XXX – Comics #1 und #2. Die beiden ersten Ausgaben sind bereits schon seit langer Zeit vergriffen und nicht mehr regulär zu beziehen. Vielleicht wird der ein oder andere sich fragen, wieso denn nicht alle Geschichten aus den Bänden #1 und #2 hier nachgedruckt wurden. Dies erklärt uns der Verleger im Vorwort: Die Kala Abenteuer wurden bereits in dem Band „Die Hardcore – Abenteuer von Kala“ neu aufgelegt und die Geschichten, die es nicht in diese Ausgabe geschafft haben (eine Geschichte und ein paar Pin-Ups), sind für den Verlag nicht mehr ohne Weiteres verfügbar. Dennoch habe ich mich sehr darüber gefreut, endlich die längst vergriffenen Geschichten der ersten beiden Ausgaben genießen zu dürfen.

Der Leser wird wahrhaftig im Vorwort an die Hand genommen. Wie nicht anders zu erwarten liest sich das Vorwort äußerst sympathisch. Der Verleger berichtet kurz und bündig von den Anfängen der ersten XXX – Comics bis zur aktuellen Ausgabe #14.
Alle Geschichten dieses Heftes sind in Schwarz/Weiß gezeichnet.

Im Folgenden möchte ich kurz auf jede Geschichte eingehen.

Ajax im Bann der Medusa:

Ajax im Bann der Medusa

Diese Geschichte handelt von einem Helden, der niemals wirklich ein wahrer Held sein wird so wie wir es kennen. Sein Talent steckt in der Hose …
Im damaligen Griechenland spielt diese Geschichte: der Held wird gebeten, den Dorfbewohnern zu helfen und sie aus den Fängen der bösen Medusa zu befreien. Diese hat sich in einer der nahegelegenen Höhlen versteckt. Kurz entschlossen nimmt unser Held diesen Auftrag bereitwillig an.

Diese erste Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Pointe am Ende ist mehr als gelungen.
Der Pornoanteil steht nicht im Mittelpunkt, er kommt zwar vor aber es dreht sich hier nicht durchgehend um das eine. Diese Mischung mit dem genialen Ende ist genau richtig. Zeichnerisch ist alles im grünen Bereich. Der Leser erkennt alles auf den ersten Blick, die Zeichnungen sind dementsprechend klar und deutlich. Die Charaktere sind schön ausgearbeitet, die Hintergründe nicht so sehr im Detail. Diese Geschichte enthält sehr viel Text, was ich persönlich absolut nicht störend finde, ganz im Gegenteil, Text und Zeichnungen ergänzen sich hervorragend.

Der Nerd und die Nymphe:

Anspielungen auf Comic Fans finde ich immer amüsant. So ist es auch hier ein Comic Fan, dessen Schicksal sich abrupt ändert. In einem Comic Laden hat sich unser Freund seine Comics gekauft und nebenbei noch den Original Ring von „Herr der Ringe“ (ist es wirklich der Original Ring?). Ein wenig später im abgelegenen Stadtpark macht der Comic Nerd eine interessante Bekanntschaft mit einer Nymphe.

Ähnlich wie in der ersten Geschichte ist auch hier die Pointe absolut gelungen.
Wieder zeichnerisch alles im grünen Bereich. Ebenso klare Zeichnungen und detailliert ausgearbeitete Charaktere. Die Nymphe ist sehr schön anzusehen. Der Pornoanteil ist auch hier nicht ausschlaggebend, sondern passend in die Geschichte integriert. Text und Zeichnungen ergänzen sich auch hier gekonnt. Von meiner Seite gibt es hier nichts auszusetzen.

Die Braut des Schneebiestes:

Die Braut des Schneebiests

Man ahnt es schon, hier geht es auf die Piste. Drei Jungs und vier Mädels sind auf der Piste unterwegs. Immer dem Kick einen Schritt voraus jagen sie die Berge hinunter. Doch es kommt, wie es kommen muss, eines der Mädels verunglückt und landet in einer Gletscherspalte tief unter der Erde. Die Zeit vergeht und das Mädchen wird bereits für tot gehalten. Was niemand weiß, in der Gletscherspalte wohnt ein Schneebiest.

Interessant zu lesen ist diese Geschichte allemal. Bei Schnee und Wintergeschichten brauche ich immer ein wenig, um damit warm zu werden, ganz anders jedoch bei dieser hier. Ebenso wie bei den anderen beiden Geschichten auch ist hier das Ende wieder einmal gelungen. Der sexuelle Part ist wieder einmal angenehm in die Geschichte integriert. Zeichnerisch immer noch alles bestens. Von meiner Seite gibt es auch hier nichts zu kritisieren. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Auch hier sind die Charaktere wieder gut ausgearbeitet. Allem voran das Schneebiest und die junge Dame in der Gletscherspalte. Beinahe wirkt einem das Schneebiest schon sympathisch.

Sexuelle Devolution:

Wer bereits einige Ausgaben XXX Comics gelesen hat, kennt Frau Professorin Hilde Hirschfinger.
In späteren Ausgaben trifft man immer wieder mal auf sie und ihre fleißigen Studentinnen.

Bereits zu Beginn wird der Leser darauf aufmerksam gemacht, dass dieses Magazin keinesfalls hirnloser Pornoquatsch ist. Eben wie vom Weissblech Verlag nicht anders zu erwarten. Allein diese Anspielung ist genial. Hier merkt man direkt, dass man diese ganze Reihe einfach nicht zu ernst nehmen sollte, sondern einfach lesen schmunzeln und genießen.

Es gibt eine Theorie, die besagt, dass die früheren Männer der Vergangenheit eine bessere Manneskraft haben als wir heutzutage. Um diese Theorie zu bestätigen, schickt Frau Professorin Hilde Hirschfinger zwei ihrer fleißigen Studentinnen mithilfe eines Zeitreisegerätes zu den damaligen Wikingern. Und dort werden die beiden Damen fleißig ran genommen. Letztendlich gelingt es ihnen sogar, ein staatliches Exemplar in unsere heutige Zeit mitzubringen.

Wie man vielleicht schon erahnt, steigert sich der Porno-Anteil ein wenig.
Dieses wird jedoch so amüsant in Szene gesetzt, dass man es einfach nicht ernst nehmen kann. Allein der Name Harald Hoden ist schon rekordverdächtig. Ja es geht heftig zur Sache, klar es ist ja in gewisser Weise auch wirklich nur für Erwachsene, aber wer hat den noch nie einen Porno gesehen. Zeichnerisch ist diese Geschichte detaillierter als die anderen. Die Charaktere ebenso, wie die Hintergründe sind schön ausgearbeitet. Hier ist die Pointe am Ende anders als bisher aber der Handlung entsprechend gut umgesetzt. Allein dass versucht wird das Thema Sex auf fast wissenschaftliche Art und Weise anzugehen, macht diese Geschichte schon zum Hit. In weiteren Ausgaben dieser Reihe haben mir die Geschichten von Prof. Hilde Hirschfinger immer mit am besten gefallen, bitte mehr davon.

Pinky und das Handwerk:

Die gute alte Pinky

Ja auch die gute alte Pinky kommt immer mal wieder in einigen Ausgaben von XXX Comics vor.
Ihr Papa muss zur Arbeit und Pinky bekommt Besuch von zwei Handwerken.

Sehr amüsant erzählt hat der Leser durchgehend ein kleines schmunzeln im Gesicht. Der Porno-Anteil ist vorhanden, teilweise auch explizit aber stets beinahe lustig in Bezug auf die Rahmenhandlung in Szene gesetzt. Der Strich ist klar und deutlich, Detailverliebtheit findet man hier aber weniger. Eine richtige Pointe gibt es nicht zum Schluss, dafür aber eher eine Erkenntnis für Pinky und die beiden Handwerker.

Die letzte Geschichte ist einfach Porno:

Außer Start und Stop gibt es keinen Text in dieser kleinen Geschichte. Die Bilder sind nicht direkt auf den ersten Blick gut zu erkennen, hier muss man teilweise schon etwas genauer hinschauen. Ja auch in dieser Geschichte gibt es eine Pointe, dennoch hat mir diese Geschichte am wenigsten von allen gefallen. Hier gibt es wahrhaftig Porno und das war es.

Dominik_AVAFAZIT:

Ja also was soll ich sagen, wer sich solche Hefte kauft, der weiß eigentlich bereits, worauf er sich einlässt. Klar wird hier gerammelt, was das Zeug hält, aber nicht umsonst sind diese Hefte auch erst ab 18 Jahren erhältlich! Es ist sicherlich Geschmacksache, dem einen gefällt es, dem anderem ist es bereits zu viel Porno. Aber genau hier finde ich wird gekonnt eine Brücke geschlagen. Die Story kommt bis auf die letzte Geschichte überhaupt nicht zu kurz, Witz Humor und Porno immer mit einem genialen Ende versehen machen dieses Heft zu einem sehr gelungenem Extra Sammler Spezial. Ich war selbst sehr überrascht, dass bereits die Frühwerke von dieser Reihe eine solch enorme Qualität aufweisen können, die den Leser so dermaßen zu unterhalten Wissen. Absolut kein Nullachtfünfzehn Porno Quatsch. Und wenn man sich mal mit den Künstlern und Verleger unterhalten hat, weiß man, dass man diese Reihe sowieso nicht zu ernst nehmen sollte, sondern einfach nur mit Freude und einem leichten Schmunzeln im Gesicht genießen sollte.

Dieses Heft lässt sich in jedem gut sortierten Comic laden oder direkt beim Verlag bestellen.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2013  Weissblech Comics

Der tägliche Simpsons-Gag #517

Weiter geht es mit dem nächsten Couchgag.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Die Familie betritt das Wohnzimmer und trifft auf ältere Versionen ihrer Selbst aus der Tracey Ullman Show.

Sonic the Hedgehog Nr. 3 [Panini, August 2013]

Nachdem in den ersten beiden Ausgaben der Genesis-Vierteiler den Weg für neue Abenteuer geöffnet hat, geht es diesmal mit einem „neuen“ Abenteuer weiter. Irgendwie zumindest …

Sonic Nr. 3

Die Welt ist gerettet und Sonic hat seinen Freunden ein neues Leben ermöglicht. Doch zum Ausruhen ist keine Zeit. Denn plötzlich finden er und seine Freundin Sally sich im Death Egg (dem Transportschiff von Dr. Eggman) wieder und müssen sich nun gegen ihn und seine Droiden wehren. Noch immer will dieser den Heimatplaneten von Sonic, Mobius, robotisieren, ihn also komplett in Maschinen und Roboter umwandeln. Hierfür hat er extra einen kosmischen Resetknopf, mit dem er das ganze Universum zurücksetzen will. Aber irgendetwas scheint nicht so recht zu funktionieren. Gerade als Sonic und Sally Eggman aufhalten passiert das Unglück. Sally schafft es, im letzten Moment den Strahl des Robotisierers auf das Death Egg zu lenken. Eggman ist stark angeschlagen und Sonic und seine Freunde sind siegreich. Doch zu welchem Preis. Sally war ungeschützt und ist nun robotisiert. Jetzt liegt es an Sonic und seinen Freunden, Sally aus den Klauen von Eggman zu befreien …

Sally nach dem Angriff des Robotisierers.

Sally nach dem Angriff des Robotisierers.

Selbst wenn man, wie ich, die vorangegangenen Hefte gelesen hat, wirkt die Geschichte wirr und zusammenhanglos. Das Ende der letzten Ausgabe hat zwar den Weg für neue Geschichten geöffnet, aber was Autor Ian Flynn hier den Lesern vorsetzt, empfinde ich persönlich als eine Frechheit. Aber vielleicht ist auch nicht Flynn der Schuldige, sondern Panini? Denn bei meinen Recherchen im Netz habe ich herausgefunden, dass die Genesis-Storyline aus den ersten beiden Heften noch eine Vorgeschichte besitzt und „Genesis“ sozusagen nur einen Mittelteil darstellt. Doch leider besitze ich diese Ausgaben nicht, um dies nachzuprüfen. Ein weiterer Punkt, der die Verwirrtheit bestärkt, sind die beiden enthaltenen Kurzgeschichten. Während die Zweite noch einen tieferen Einblick in die Geschehnisse der Hauptgeschichte gewährt, stellt die erste Kurzgeschichte einen Prolog zum PC und Videospiel Sonic Generations dar. Als Dreingabe ganz positiv, in der Positionierung innerhalb des Heftes eher unglücklich.

Mobius wird von einem Riesen-Sonic-Titan angegriffen.

Mobius wird von einem Titan Metal Sonic angegriffen.

Das Artwork reiht sich auch diesmal wieder nahtlos in das bekannte Design der bisherigen Ausgaben und auch Sonic-Spiele ein. Bunt, schnell und sehr dynamisch kommen die einzelnen Panels daher. Maßgeblich an dieser Dynamik ist, wie auch bei den vorangegangenen Ausgaben, neben Zeichner Ben Bates, der talentierte und renommierte Tuscher Terry Austin. Dieser konnte bereits bei Marvel an diversen Superhelden sein Talent unter Beweis stellen. Auch Zeichner Evan Stanley, der die zweite Kurzgeschichte umsetzte, passt sich dem Gesamtstil an, wenngleich seine Zeichnungen ein wenig abweichen. Vor allem wenn es um die Proportionen der Figuren geht.

Ixis Naugus, nachdem er aus dem Death Egg geschleudert wurde.

Ixis Naugus hat eine multiple Persönlichkeit.

FAZIT:

Wie auch die Ausgaben 1 und 2, bleibt dieses Heft kurzweilig und spannend -wenn man sich denn mal in das Wirr-Warr eingefunden hat. Dazu braucht man dann doch schon etwas mehr Zeit, als bei den ersten beiden Heften und es tut dem Lesespaß einen ganz schönen Abbruch, wenn man immer wieder einmal zurückblättern muss, weil man das Gefühl hat, etwas verpasst zu haben, was dann aber doch nicht passiert ist. Von daher fällt diese Ausgabe im direkten Vergleich mit den ersten beiden etwas ab. Dennoch bleibt Sonic ein unschlagbar günstiger Fun-Comic mit Videospiel-Background, der auch beim zweiten und dritten Durchblättern noch Spaß macht. Erst recht mit den gelungenen Zeichnungen, in denen man immer wieder kleine Details aus den Spielevorbildern entdeckt.

Zwei Sonics? Die Antwort gibts in Sonic Generations.

Zwei Sonics? Die Antwort gibts in Sonic Generations.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011-2013 Archie Comics / Panini

JL8 Episode #80

Clark im Traumland …

Viel Spaß damit!

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)

Characters © DC Comics, Creative Content © Yale Stewart.

(Fortsetzung folgt…)

JL8 im Web:

Tumblr, Facebook, Twitter

© 2013 Copyright der Übersetzung by „Mueli77’s Feine Welt“. Jegliche Weiterverwendung ohne ausdrückliche Genehmigung untersagt.

Der tägliche Simpsons-Gag #516

Neuer Tag, neue Woche, neuer Couchgag. Was will man am frühen Morgen mehr?

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Die Simpsons kommen als farblose Versionen mit Zahlen beschriftet herein und setzen sich auf die Couch. Dann kommen ein paar Koreaner um die Simpsons anzumalen.

Batman vs. Justice League (11)

Die vorerst letzte Kampfrunde beginnt mit diesen Reviews und bisher kann Batman seinen Spitzenplatz sehr gut verteidigen. Mal sehen, ob ihm das auch im vorläufigen Finale gelingt.

BMVSJL

Batman Nr. 12 [Panini, Juni 2013]

Die Nacht der Eulen ist vorbei und so kommt es, dass bruce und Alfred ein wenig nachdenken. Nicht nur Bruce hat Infos erhalten, die ihn beschäftigen, auch Alfred wurde mit etwas konfrontiert, was in anfangs Zweifeln lässt. Doch inwieweit, steckt Alfreds Vater Jarvis Pennyworth mit dem Rat der Eulen zusammen und welches dunkle Geheimnis hat er mit in sein Grab genommen?
Derweil schreitet Bruces Vorhaben Gotham zu verschönern weiter voran. Dabei trifft er in seiner Rolle als Batman, auch auf die beiden Geschwister Harper und Cullen Row. Diesen beiden rettet er einmal das Leben und die clevere Harper, welche bei den Gotham City Stadtwerken als Elektrikerin arbeitet, entdeckt Batmans Überwachungsgeheimnis. Aus Dank will sie ihm nun helfen und verbessert sein Netzwerk heimlich. Dabei bringt sie sich aber unnötig in Gefahr …

In dieser Ausgabe sammelt sich der Dreiteiler der Back Up-Stories aus US-Batman 9 bis 11. Hier erzählt Scott Snyder einiges aus Alfreds Vergangenheit und diese ist dank Alfreds Vater Jarvis, schon sehr eng mit den Waynes verknüpft. Und es greift auch wieder die Geschehnisse aus der vorangegangenen Ausgabe auf und stellt sie erneut infrage. Dies machen James Tynion IV und Scott Snyder fast schon routiniert und auf sehr hohem Niveau.
Leider ist diesmal kein Greg Capullo an Bord um die Abenteuer umzusetzen. Aber dessen Platz wird würdig von Raphael Albuquerque und Becky Cloonan mit Andy Clarke vertreten. Beide schaffen es, mit ihren atmosphärischen Zeichnungen die Geschichten visuell passend umzusetzen.

FAZIT:

Mit diesem überlangen Heft präsentiert Panini einen würdigen Epilog zum Nacht der Eulen-Event. Die Geschichte aus der Vergangenheit der Waynes und Pennyworths bringt die Ereignisse der letzten Ausgaben zu einem runden Abschluss und lässt dennoch genug Spielraum zum spekulieren und fortsetzen. Und mit dem Abenteuer rund um die Row-Geschwister bekommt man noch eine in sich geschlossene Geschichte, die dennoch weitere Möglichkeiten offen lässt. Visuell gut umgesetzt ist diese Ausgabe ein wirklicher Leckerbissen.

Justice League Nr. 12 [Panini, Juni 2013]

Auf dem Berg Sumeru steht der Liga, der große, finale Kampf gegen David Graves bevor. Doch nicht nur der erwartet sie dort, sondern auch Schatten ihrer eigenen Vergangenheit. Doch sind diese Geister auch wirklich echt, oder nur Trugbilder? Und wie hängen sie mit der neuen Macht zusammen, die Graves umhüllt …?
Zwischenzeitlich bekommt es Kid Flash in Chinatown mit drei Saurier-Humanoiden zu tun, welche den Teen Titans von mystery Ilsand gefolgt sind. Und deren Anwesenheit sorgt für einiges Chaos, was durch die Pläne von einem der Drei auch noch verstärkt wird. Denn Steg, wie der bewusste Dinomensch sich nennt, will die Erde den Sauriern unterwerfen. Und hierfür hat er auch das notwendige Mittelchen mitgebracht …

Das Finale um den Pfad des Schurken David Graves ist nur mäßig überzeugend. Einzig die Entwicklungen zwischen den Teammitgliedern, allen voran natürlich Wonder Woman und Superman wissen zu gefallen, auch wenn dies alles schon einmal da gewesen ist. Daher ist das Liga-Abenteuer diesmal wieder sehr enttäuschend und auch Jim Lee entwickelt sich nicht wirklich weiter.
Aber auch die Titans kommen nicht richtig von der Stelle. Dinosaurier in Chinatown. Man merkt, dass Turok-Autor Fabian Nicieza hier die Vorlage geliefert hat. Immer wieder bringt er in seinen Geschichten die Urzeitechsen unter. Oftmals sind diese ja auch sehr unterhaltsam, aber diesmal wirkt es eher lächerlich. Dafür sind die Zeichnungen von Jorge Jiminez sehr dynamisch und sehen insgesamt nicht schlecht aus. Allerdings sind auch sie nur Durchschnitt und ohne besondere nennenswerte Details.

FAZIT:

Der Abwärtstrend bei den Liga-Ausgaben setzt sich weiter fort, das wird inzwischen sogar so schlimm, dass die Justice League zum Abo-Wackelkandidaten wird. Da lohnt es sich eher, auf eine der Tradeserien wie Nightwing oder Supergirl umzusteigen. Aber paar Ausgaben gebe ich den beiden Serien noch. Vielleicht entwickelt sich ja noch etwas. Immerhin haben beide erst einmal das erste Jahr über die Bühne gebracht.

Ein ganz klarer Sieg für Batman. Auch diesmal schaffen es die beiden Teamserien innerhalb der Justice League-Heftreihe nicht, gegen Batman zu bestehen. Darum gibt es auch dieses vorläufige Endergebnis:

Batman 9 : 3 Justice League

Der tägliche Simpsons-Gag #515

Die Woche endet mit dem Sonntag und einem weiteren Couchgag.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Die Simpsons sitzen bereits auf der Couch, als Matt Groening hereinkommt um seine Unterschrift unter das Bild zu setzen.

Meine Comiclieferung für Juni/Juli 2013

Auch bei dem schönen warmen Wetter heute, musste unsere Hermes-Botin schuften um mir meine Comic-Lieferung aus meinem Stammshop Comic Attack in Erfurt zu bringen. Dankeschön dafür und auch wieder ein ganz großes Dankeschön an die Jungs vom Shop, die immer freundlich, zügig und fast immer fehlerfrei arbeiten. Und wenn es doch mal einen Fehler gibt, wird der ohne Probleme behoben. So wünsche ich mir einen Shop, und einen Plausch kann man mit den Jungs auch noch machen.

  • Simpsons Comics #201
  • Bart Simpson #74
  • Simpsons Sommer Sause #6
  • Spawn #105
  • Teenage Mutant Ninja Turtles #1: Die Zeiten ändern sich
  • Batman #14
  • Justice League #13
  • Justice League #14
  • Spider-Man Magazin #72 (Abschlussheft)
  • Spider-Man #1 (Variantcover)
  • Spider-Man, der Avenger #7
  • Scarlet Spider #2
  • Avengers, Die Rächer #5