Batman vs. Justice League (8)

Nach einer kleineren Pause geht es in den nächsten Tagen mit dem Aufeinandertreffen der beiden monatlichen DC-Heftserien aus meinem Abo weiter. Der letzte Stand war 5 zu 2 für Batman. Mal sehen, wie es weitergeht und ob die Liga wieder aufholen kann.

BMVSJL

Batman Nr. 9 [Panini, März 2013]

Der Rat der Eulen setzt Batman nach wie vor zu. Doch Batman weiß sich zu wehren. Mithilfe seiner neuen Rüstung und Alfred schafft er es eine Gruppe von Talons, die in die Bathöhle eingedrungen sind aufzuhalten. Doch er hat keine Zeit auszuruhen. Auch wenn viele seiner Freunde ihm gegen die Talons helfen und die Ziele auf der Liste der Talons beschützen, muss er eingreifen. Also macht sich Batman auf den Weg nach Arkham, und dort wartet nicht nur ein weiterer Talonkrieger des Rats der Eulen …

Snyder schafft es nach wie vor seinen Eulen-Arc spannend zu inszenieren und Capullo sorgt für das passende Artwork. Da kommt echtes Batmanfeeling auf. Nicht ganz so gut, und „nur noch“ unterhaltsam ist dagegen US-Detective Comics von Tony Daniel in dieser Ausgabe. Es ist nicht schlecht, bleibt aber trotzdem meilenweit hinter Snyder und Capullo zurück. Und das nicht nur von der Geschichte, sondern auch von den Zeichnungen. Capullos Batman ist einfach charismatischer als der von Daniel.

FAZIT:

Wieder eine tolle Ausgabe, die aber vorrangig durch Snyder und Capullo punkten kann. Tony Daniel schafft es einfach nicht an das Dreamteam ranzukommen und liefert im direkten Vergleich nur noch Popcorn-Action ab.

Justice League Nr. 9 [Panini, März 2013]

Die Liga wird verehrt, gehasst und argwöhnisch beobachtet. Doch es gibt auch Menschen, die gnadenlos enttäuscht sind. Einer von ihnen ist David Graves. Er hat mit seinem Buch über die Justice League Millionen verdient. Doch nun, kaum 4 Jahre später ist er ein Wrack, das dem Tod geweiht ist. Und auch Steve Trevor, der Verbindungsmann der Regierung zur Liga, ist nach dem Ende seiner Beziehung zu Wonder Woman, alles andere als erfreut vom Leben …

Ähnliche Probleme habe derweil Superboy und Wonder Girl, die sich nach der Flucht aus dem Nowhere-Komplex auf einer einsamen Insel wiederfinden. Doch so einsam scheint sie nicht zu sein, als sie kurz darauf von einem Dinosaurier angegriffen werden.

Mit einem wahnsinnigen David Graves, der es auf die Liga abgesehen hat, startet eine neue Storyline aus der Feder von Geoff Jones und Jim Lee. Diese beginnt bisher ganz vielversprechend und spannend. Dennoch zeichnen sich bereits gegen Ende erste Ermüdungserscheinungen ab. Wieder nur ein monumentaler Gegner, der letztendlich schnell und kompromisslos besiegt wird. Ähnlich seicht ist die Superboy-Geschichte, die als Lückenfüller für die Titans herhalten muss, da deren Ausgaben kurzzeitig in den Superboy-Sonderband ausgelagert wurden, um das Crossover „Die Auslese“ gesammelt zu veröffentlichen.
Visuell fallen die Zeichnungen von Jim lee nicht wirklich negativ auf, aber es gab auch bereits bessere Arbeiten von ihm. Alles in allem Lee’scher Standard, könnte man sagen. Ganz anders sieht es da mit den Zeichnungen zu Superboy aus. Hier leistet Sebastian Fiumara sehr gute Arbeit. Sein skizzenhafter Zeichenstil sieht einfach gut aus, und bildet die Insel und auch die Hauptfiguren sehr gut ab. Ein wirklich tolles Artwork, von einem Zeichner, den ich im Auge behalten werde.

FAZIT:

Storytechnisch eine eher durchwachsene Ausgabe die aber teilweise mit grandiosem Artwork punkten kann. Dennoch bleibt unter dem Strich nur unterhaltsamer Durchschnitt, der nicht wirklich länger im Gedächtnis hängen bleibt. Aber vielleicht entwickeln sich die Geschichte ja noch in der nächsten Ausgabe.

Batman und die Justice League sind diesmal fast gleich auf. Storytechnisch punktet Batman ein wenig mehr und zumindest Capullos Artwork. Bei der Justice League verteilen sich die Punkte besser auf die Zeichnungen und weniger auf die Geschichten. Daher gibt es diesmal für beide Ausgaben einen Punkt. Das neue Ergebnis lautet also:

Batman 6 : 3 Justice League

JL8 Episode #79

Können Träume die Lösungen für Probleme sein …?

Viel Spaß damit!

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)

Characters © DC Comics, Creative Content © Yale Stewart.

(Fortsetzung folgt…)

JL8 im Web:

Tumblr, Facebook, Twitter

© 2013 Copyright der Übersetzung by „Mueli77’s Feine Welt“. Jegliche Weiterverwendung ohne ausdrückliche Genehmigung untersagt.

TV-Comedy CHEERS geht auf DVD endlich weiter!

Wenn es schon gute Nachrichten gibt, dann kann man diese auch verbreiten. Erst recht dann, wenn es eine meiner Lieblingsserien betrifft.

Cheers

Es handelt sich hierbei um die Comedy-Serie Cheers mit Ted Danson und Woody Harrelson. In 11 Jahren (von 1982 bis 1993) und 274 Folgen inklusive eines Abschiedsspecials gab es viele turbulente Abenteuer in und rund um Sam Malones Bostoner Bar, das Cheers. Diese Kneipe gibt es sogar wirklich und sie hat sogar einen eigenen Internetauftritt. Sämtliche Außendrehs wurden am Originalschauplatz aufgenommen und auch im Studio wurde das Innenleben der Bar originalgetreu nachgebildet.

Die Bar.

Die Bar.

Besitzer und Betreiber der Bar, ist und war immer wieder, der Ex-Baseballspieler Sam Malone, verkörpert von Ted Danson. Zu seiner Stammbesetzung gehörte von der ersten Folge an die Barkellnerin Carla Maria Victoria Angelina Teresa Apollonia Lozupone Tortelli, später LeBec, welche von Rhea Perlman gespielt wurde. Sie erhielt schon in Folge Eins Unterstützung von der Langzeitstudentin und Geliebten ihres eigenen Professors, Diana Chambers, die von Shelley Long in Szene gesetzt wurde. Und auch die beiden Gäste Clifford C „Cliff“ Clavin Jr. (dargestellt von John Ratzenberger) und Hilary Norman „Norm“ Peterson (für den George Wendt sein Talent spielen ließ) waren Figuren der ersten Stunde. Ebenfalls in der Anfangszeit dabei war Sam Malones alter Trainer Ernie „Coach“ Pantusso der von dem leider während der Laufzeit der Serie verstorbenen Nicholas Colasanto gespielt wurde. An seine Stelle trat nach einiger Zeit der naive und charmante Bauernjunge Woodrow Tiberius „Woody“ Boyd, mit dem Woody Harrelson seine Schauspielkarriere begann.

Das ursprüngliche Team von Cheers Sam (oben) Diane (oben links), Cliff (links) Norm (rechts), Coach (unten rechts) Carla (unten links).

Das ursprüngliche Team von Cheers.
Sam (oben) Diane (oben links), Cliff (links) Norm (rechts), Coach (unten rechts) Carla (unten links).

Und noch jemand nutzte das Cheers als Karrieresprungbrett. Ab etwa der Mitte der Serie, nachdem Sam zum wiederholten Male seine Bar verloren hatte, trat die von Kirstie Alley dargestellte Rebecca Howe in Sam Malones Leben. Wie bei so ziemlich jeder erfolgreichen Serie, so gab es auch bei Cheers nach einiger Zeit Spin-Offs. Die eine widmete sich der Familie Tortelli und war nicht ganz so erfolgreich wie die Zweite. Denn diese war dem Psychiater Dr. Frasier Winslow Crane (gespielt von Kelsey Grammer) und seiner Frau Dr. Lilith Sternin-Crane (Bebe Neuwirth) gewidmet und brachte es ebenfalls auf 11. Staffeln und 264 Episoden. Doch das Original ist zumindest für mich, unangefochten auf Platz 1. der besten Comedyserien. Leider, so muss ich sagen, fristet Cheers in Deutschland eher ein Nischendasein. Schlechte Sendeplätze und ein noch schwierigerer Start, taten der Serie nicht gut. Die Erstausstrahlung erfolgte am 17. Januar 1985 beim ZDF unter dem Titel „Prost, Helmut“. Und dies war nicht die einzige Frechheit, die man der Serie antat. Sämtliche Charaktere wurden umbenannt und alles wurde eingedeutscht. Das Cheers hieß in den glücklicherweise nur 13 Episoden „Zum fröhlichen Feierabend“ aus Sam Malone, wurde Hubert Milbe, Diane Chamber war fortan unter dem Namen Diana Zimmerlinde unterwegs. Coach wurde zu Rudi, Norman zu Helmut und Cliff zu Uwe. Einzig Carla durfte ihren Namen behalten. Es dauerte dann über 10 Jahre, bis sich RTL der Serie annahm und sie im Nachtprogramm um 0:30 Uhr endlich in angemessener Synchronisation und vollständig sendete.

Einige Momente aus 11 Jahren Cheers.

Einige Momente aus 11 Jahren Cheers.

Und warum schreibe ich all das hier? Aus einem ganz einfachen Grund. Bereits 2008 begann Paramount hierzulande mit der Veröffentlichung der Serie in schönen Staffelboxen. Doch leider war aufgrund der mangelnden Verkäufe schon nach der 4. Staffel wieder Schluß. Nun wurde aber endlich die 5. Staffel für den Oktober diesen Jahres als neue DVD-Veröffentlichung angekündigt. Und was hat das mit euch zu tun? Noch viel einfacher. Geht und kauft euch die Serie. Ihr bekommt für aktuell relativ wenig Geld die ersten vier Staffeln und dazu noch eine der besten Serien überhaupt. Einen Klassiker. Und alle, die sowieso um die Qualität der Serie wissen, brauche ich ja nichts weiter zu sagen. Denn die haben sie sich spätestens jetzt bereits vorbestellt. Und wer noch unsicher ist, für den habe ich unten noch eine kleine Auswahl an Videos verlinkt. Zum Appetit machen, sozusagen. Und ganz am Schluss gibt es der Einfachheit halber auch gleich die Links zu den DVD-Boxen bei Amazon.


Cheers Intro in HD


Cheers Season 1 Promo Trailer (deutsch)


Prost Helmut Intro (ZDF)


Cheers Intro zur 200. Episode


Cheers 30th Reunion Dinner (englisch)


Cheers at 2006 Land Awards (englisch)


Cheers Intro kompletter Song von Gary Portnoy

„Cheers“ Staffel 1 bei Amazon bestellen.
„Cheers“ Staffel 2 bei Amazon bestellen.
„Cheers“ Staffel 3 bei Amazon bestellen.
„Cheers“ Staffel 4 bei Amazon bestellen.
„Cheers“ Staffel 5 bei Amazon vorbestellen.

Copyright aller verwendeten Bilder und Videos © 1982 – 2013 Paramount

Der tägliche Simpsons-Gag #512

Der letzte Couchgag der 10. Staffel wartet heute auf euch.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Alle kommen hereingerannt und setzen sich auf die Couch. Sofort werden sie wie bei einem Aktenvernichter eingezogen und geschreddert.