Ma-Co-Re-Mix (Vol. 10) (Spider-Man, Der Avenger Nr. 3 & 4)

Mit dem heutigen Marvel Comics Review Mix widme ich mich den nächsten beiden Ausgaben der unterhaltsamen Team Up-Serie mit Spider-Man und seinen Marvel Comic-Kollegen.

MaCoReMix Weiterlesen

Der tägliche Simpsons-Gag #549

Das Wochenende ist da, und jetzt heißt er von der Woche entspannen. Wenn man nicht doch arbeiten muss.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Nicht die Couch steht im Wohnzimmer, sondern ein Einarmiger Bandit. Nachdem dieser aktiviert wurde, bleiben nacheinander Homer, Marge, Bart, Lisa und eine 7 stehen. Der Jackpot ist geknackt und es fällt Geld aus dem Ausgabeschlitz.

Bongo Comics des Monats… März 2013 [Panini, März 2013]

… März

Weiter geht es mit den Bongos des Monats März. Langsam aber sicher hole ich auf. 😀

Simpsons Comics Nr. 197 [Panini, März 2013]

Während Lisa sich dank Mathematik von einer Niete im Sport zu einer echten Sportskanone entwickelt und dabei sogar ihrer Lehrerin Frau Pommelhorst ein freudiges Lächeln entlockt, wird Homer zum Hundeflüsterer. Durch einen Zufall hat er ein kleines Problem mit dem Familienhund Knecht Ruprecht gelöst und fortan scheint er mit den bellenden Vierbeinern auf einer Wellenlänge zu schweben. Das geht sogar so weit, dass er für die Prominenz von Springfield, die Anlaufstelle Nummer Eins wird …

Mehrere Handlungsstränge bei den Simpsons sind nichts Neues und eigentlich auch nichts Besonderes. Im Gegenteil. Es wird sogar sehr oft angewendet. Zum einen, weil eine einzige Handlung nicht genug Stoff bieten würde, um die volle Länge zu füllen, zum anderen, damit alle Figuren der gelben Familie mit eingebunden sind.
Oft genug geht aber diese Idee nach hinten los, weil beide Storys auf der Stelle treten und inhaltlich keine Substanz und noch weniger Humor haben. Auch hier ist es so ein Fall. Zwar ist mit Ian Boothby einer der renommierten Simpsons Comics-Autoren verantwortlich, aber so richtig zünden wollen beide Handlungsfäden nicht. Genaugenommen hätte man das Inhaltliche auch auf der Hälfte der Seiten zusammenfassen können.
Auch von der zeichnerischen Seite wird kaum etwas geboten. Das Artwork ist 08/15 und zu austauschbar. Es gibt Ausgaben, da weiß man ohne in die Creditbox zu schauen nicht, wer der oder die Zeichner/in ist. Das ist auch im vorliegenden Fall so und in meinen Augen ein großer Kritikpunkt. Comics leben nach meiner Auffassung auch davon, dass verschiedene Zeichner die Figuren anders interpretieren. Bei Lizenzcomics, wie den Simpsons, kommt dies leider zu kurz.

FAZIT:

Inhaltlich eher schwach und visuell eine Enttäuschung. Diese Ausgabe kann bei mir persönlich kaum punkten und wird daher auch nicht lange im Gedächtnis bleiben. Die sonst so typischen Seitenhiebe sucht man hier förmlich und der spritzige Humor, den die Simpsons sonst ausmachen, ist eher ein tröpfelnder Rinnsal. Auch wenn sich Panini wieder sehr viel Mühe bei der redaktionellen Betreuung gibt, lässt sich das kaum verbergen.

Bart Simpson Nr. 72 [März 2013]

Nachdem Bart im Lehrerzimmer mal wieder einen Streich gespielt hat, soll er zur Strafe, Teil einer TV-Show werden, in der böse Buben zu Gefängnisinsassen gesteckt werden, um sie zu züchtigen. Das Problem ist nur, dass Homer ebenfalls ein fan dieser Sendung ist, und Bart deshalb keinesfalls dabei sein darf. Also muss Martin als Ersatz herhalten und das entwickelt sich ganz anders, als Bart es geplant hat …
Einen anderen Geistesblitz hat Milhouse, als er mal wieder das Objekt der Rache von Nelson geworden ist. Mit einem Hosenreisser-Service will er anderen Kindern die Scham abnehmen, unter der er ständig zu leiden hat. Nur, dass er sich hierfür bezahlen lässt. Was wie eine gute Idee klingt, könnte ihm die Achtung seiner großen Liebe Lisa einbringen. Nur an der Umsetzung muss noch gefeilt werden …
Nachdem sich Bart bei einem Skateboard-Wettbewerb eine Kopfverletzung zugezogen hat, findet er sich mit seiner Familie in einer „Familie Feuerstein“-ähnlichen Umgebung wieder. Aber auch dort ist das Leben alles andere als einfach …

TV-Shows aller Art bieten sich natürlich herrlich an, um sie durch den Kakao zu ziehen. Das merkt man auch bei den Simpsons, die dies regelmäßig nutzen. Aber wenn ich ehrlich bin, wird es langsam auch langweilig. Gerade dann, wenn es so lieblos umgesetzt wird, wie es hier der Fall ist. Über ganze 5 Seiten streckt sich eine Geschichte, deren Ende sich bereits auf Seite 2 erahnen lässt. Hinzu kommt, dass mit Nina Matsumoto die gleich 08/15-Zeichnerin am Werk ist, wie auch im Simpsons Comics-Heft dieses Monats.
Dafür fallen die anderen Storys und auch Maggies Welt dafür wieder ein wenig aus dem Rahmen. Neben Carol Lay, die sich der Hosenreisser-Story angenommen hat und hier nicht nur als Zeichnerin, sondern auch als Autorin auftrumpfen und gefallen kann, darf sich Peter Kuper an der Steinzeitgeschichte, zumindest visuell austoben. Wie auch Carol Lay, ist auch Kuper hierbei als Autor und Zeichner tätig. Doch inhaltlich bleibt nicht viel, was einen positiv überzeugen könnte. Dafür gefällt mir sein verschrobenes Artwork sehr gut, auch wenn es nicht hundertprozentig zu der Story passt. Über die ebenfalls wieder enthaltene Story zu Maggies Welt verliere ich diesmal nicht viele Worte. Inhaltlich okay überzeugen auch hier mehr die Zeichnungen. Aber das ist bei Sergio Aragones auch nichts Neues. Dennoch entlocken seine One-Pager einem regelmäßig ein Schmunzeln.

FAZIT:

Im direkten Vergleich mit den Simpsons Comics fällt diese Ausgabe weitaus positiver auf. Auch wenn inhaltlich nicht wirklich viel mehr passiert, als in der einen Geschichte der Hauptserie Simpsons Comics, stimmt hier das Gesamtbild und vor allem die unterschiedlichen Zeichenstile. Daran können sich die Simpsons Comics gerne ein Beispiel nehmen, und sich nicht immer nur in den Nebenserien und Halloween-Ausgaben experimentierfreudig zeigen.

Der tägliche Simpsons-Gag #548

Und schon ist wieder Freitag. Holt noch einmal tief Luft und stellt euch dem letzten Arbeitstag der Woche.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Statt der Couch steht eine große Hecke im Wohnzimmer, welche dann von einem Gärtner zurechtgestutzt wird. Danach sieht man eine Skulptur, die wie die Simpsons aussehen, die auf der Couch sitzen. Eines von Barts Augen stellt dabei eine Kameralinse dar.

Meine Comiclieferung für Juli/August 2013

Manchmal läuft das Leben leider nicht so, wie man es gerne möchte, aber es gibt eine Sache, auf die ich mich immer wieder verlassen kanne. Und zwar auf die monatliche Lieferung von meinem Stammcomicshop Comic Attack in Erfurt. Dankeschön dafür und auch wieder ein ganz großes Dankeschön an die Jungs vom Shop, die immer freundlich, zügig und fast immer fehlerfrei arbeiten. Und wenn es doch mal einen Fehler gibt, wird der ohne Probleme behoben. So wünsche ich mir einen Shop, und einen Plausch kann man mit den Jungs auch noch machen.

  • Die neuen X-Men Nr. 2
  • Avengers Nr. 2
  • Spider-Man Nr. 2
  • Avengers – Die Rächer Nr. 6
  • Ultimate Comics Spider-Man Nr. 4
  • Der ultimative Spider-Man Magazin Nr. 1
  • Batman Nr. 15
  • Justice League Nr. 15
  • Simpsons Comics Nr. 202
  • Bart Simpson Nr. 75
  • Futurama Nr. 52
  • Detektiv Conan Nr. 76

JL8 Episode #89

Ist das Distanz …?!

Viel Spaß damit!

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)

Characters © DC Comics, Creative Content © Yale Stewart.

(Fortsetzung folgt…)

JL8 im Web:

Tumblr, Facebook, Twitter

© 2013 Copyright der Übersetzung by „Mueli77’s Feine Welt“. Jegliche Weiterverwendung ohne ausdrückliche Genehmigung untersagt.

Der tägliche Simpsons-Gag #547

Nach dem gestrigen Abspann folgt heute der erste Couchgag der 13. Staffel.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Die Familie steht auf dem kleinen Segelboot, welches als Bild über der Couch hängt. Sie springen alle ins Wasser und sitzen kurz danach triefnass auf der Couch während das Wohnzimmer klatschnass ist.

Batman vs. Justice League (13)

So lange ist es diesmal noch nicht her, dass ich die beiden Heftserien gegeneinander habe antreten lassen, und ehrlich gesagt, werde ich versuchen, dies in Zukunft auch regelmäßiger zu gestalten. Die Einzigen, die mich davon abhalten können, seid ihr, wenn es euch nicht gefällt und mangelnde Gesundheit …

BMVSJL

Batman Nr. 14 [Panini, August 2013]

Batman hat bei seinem letzten Treffen mit Mr. Toxic eine geheimnisvolle Substanz erbeuten können. Doch als er diese in der Bat-Höhle genauer untersucht kommt es zu einem Zwischenfall. Aber Batman kann das Schlimmste verhindern, und er erhält wichtige Informationen zu dieser Substanz. Auch der Datenstick, den Batman von dem vermeintlich toten Professor Smart erhalten hat löst viele Fragen. Nun muss Batman nur noch Hugh Marder an seinen Plänen hindern, die auch die Einwohner von Gotham gefährden könnten …
Kaum das der Fall Marder gelöst ist, tauchen für Batman und auch für Bruce Wayne neue Probleme auf. Der Pinguin will Bruce Wayne den Rang ablaufen und sich als Philanthrop der Stadt etablieren. Um dies zu erreichen, hat er die Ghost Dragons, eine mystische Gruppe von Söldnern, beauftragt Bruce Wayne zu töten, während wiederum andere damit zu tun haben, Batman zu beschäftigen …

Das große Finale von Tony Daniels Run an Detective Comics ist …

… eher ein Reinfall. Das Ende ist nichtssagend, und eher unbefriedigend, weil man das Gefühl hat, dass etwas fehlt. Auch wenn die Story bisher schon nicht wirklich glänzen konnte, ist das richtig herb. Nur leider nicht positiv herb. Einzig mit den Zeichnungen kann Daniel hier noch punkten, aber auch diese befinden sich „nur“ auf typischem DC-Niveau, und hätten so auch von jedem x-beliebigen Zeichner stammen können.
Anders sieht es da schon mit der zweiten Story von John Layman aus. Der hier enthaltene Start macht auf jeden Fall schon einmal Lust auf mehr. Wieso will der Pinguin Wayne aus dem Weg haben und wie kann Bruce Wayne sich gegen die Ghost Dragons und den Pinguin zur Wehr setzen. Die Zutaten stimmen schon einmal und für das Artwork konnte Jason Fabook gewonnen werden. Sein Stil ist sehr schön düster, dynamisch und detailliert. Man spürt in fast jedem Panel eine immense Energie und dennoch eine innere Ruhe. Der Seitenaufbau und die Panelanordnung sind durchdacht und die Bilder bleiben jederzeit übersichtlich.

FAZIT:

Es mag fast schon bösartig klingen, aber ich bin ehrlich gesagt ein wenig froh, dass Daniel seine Arbeit an Detective Comics beendet hat. Nicht etwa weil er im Schatten von Scott Snyder die schlechteren Geschichten abgeliefert hätte, sondern eher, weil sie inhaltlich und visuell zu austauschbar sind und waren. Doch mit Layman und Fabook scheint eine bessere Zeit bevorzustehen. Doch wie gut, oder schlecht, das neue Team wirklich ist, werden erst die nächsten Ausgaben zeigen. Aber erstmal steht mit „Der Tod der Familie“ ein neues Batman-Event an, welches unter der Schirmherrschaft von Scott Snyder entstanden ist und in der nächsten Ausgabe startet.

Justice League Nr. 14 [Panini, August 2013]

Die Liga sieht sich noch immer der Gefahr und Willkür von Cheetah ausgesetzt. Nicht nur, dass sie Superman infiziert hat, der inzwischen ebenfalls seine tierische Seite beginnt auszuleben, auch die restlichen Mitglieder der Liga haben kaum eine Chance gegen Dianas ehemalige Freundin …
Währenddessen zeichnen sich auch in Atlantis weitere Gefahren ab. Black Manta hat kürzlich ein mächtiges Artefakt entwendet und Aquaman glaubt, dass sein Bruder, der König von Atlantis hierfür verantwortlich ist. Deshalb bittet er ihn zu einem Gespräch. Doch dieser beschwichtigt seinen Bruder und erklärt ihm stattdessen, wie gut er für Atlantis sorgt und was Aquaman für ihn als Bruder bedeutet. Dennoch scheint dies nicht alles zu sein …
Auch die Teen Titans habe ihre Probleme. Red Robin und Superboy sind mit Wonder Girl auf dem Weg nach Kambodscha, um dort den Ursprüngen von Cassandras stiller Rüstung auf die Spur zu kommen. Hier hatte damals die Karriere des jungen Mädchens aus Verzweiflung und Liebe begonnen …

Diesmal trumpft das Ligaheft gleich mit drei US-Heften auf, was vor allem an dem bevorstehenden Crossover Der Thron von Atlantis mit der Serie Aquaman liegt. Denn statt die Titans auszulagern und das Heft im gewohnten Umfang von 52 Seiten in den Handel zu bringen, hat man sich bei Panini entschlossen, einfach Aquaman dazuzupacken und den Preis dennoch beizubehalten. Auch eine solche Politik sollte einmal lobend erwähnt werden.
Inhaltlich gibt es in diesem Heft so gut wie alles. Romantik, Drama, Action, Thrill und Humor. Die Geschichten sind gut, wenngleich auch hier noch einiges an Luft nach oben ist. Was wie eine abgedroschene Floskel klingt, habe ich aber beim Lesen genauso empfunden. Immer wieder tauchten Momente auf, wo eine kleine Stimme im Hinterkopf meinte: „Da geht noch was.“
Zeichnerisch hingegen gibt es kaum etwas auszusetzen. Während Tony Daniel an der Justice League noch gute, solide Arbeit abliefert, gefallen mir die aufgrund ihrer Einfachheit klar strukturierten Zeichnungen von Pete Woods und Pere Perez an Aquaman schon ein Stück mehr. Auch die Teen Titans haben mit Ale Garza einen sehr guten Penciler abbekommen, der einen ähnlichen Strich wie Brett Booth hat, aber dennoch einen eigenen Stil mit einbringt.

FAZIT:

Das Liga-Problem scheint gelöst, das Crossover mit Aquaman steht vor der Tür und auch das Finale um die Stille Rüstung von Wonder Girl wird in der nächsten Ausgabe präsentiert. Unter diesen Gesichtspunkten könnte man denken, dass diese Ausgabe inhaltlich eher dünn ausfällt, aber weit gefehlt. Nicht nur der Seitenumfang kann sich sehen lassen, sondern auch die Stories. Selten habe ich 76 Comicseiten so verschlungen und das bei drei unterschiedlichen US-Serien. Für gewöhnlich hat man es nämlich fast immer, dass mindestens eine der Serien schwächelt. Sei es bei der Story oder dem Artwork. Hier stimmt aber diesmal das Gesamtpaket. Und von mir aus kann es in der nächsten Ausgabe gerne so weitergehen. Einzig, dass mangelhafte Lettering, insbesondere bei den schwarzen Textkästen der Teen Titans-Ausgabe mit dem gelben Text ist zu bemängeln. Hier wird das Lesen stark erschwert, da die schwarze Farbe die filigranen gelben Buchstaben fast vom Antlitz des Papiers tilgt.

Wegen der eher schwachen ersten Hälfte und dem in allen Bereichen massiven Umfang der Justice League geht der Punkt diesmal an die Liga. Nicht etwa weil die Ausgabe mit mehr Umfang glänzt, sondern vor allem, weil es mich einfach besser unterhalten hat, als die Batman-Ausgabe. Daher der neue Punktestand von:

Batman 10 : 5 Justice League

Der tägliche Simpsons-Gag #546

Weiter geht die Woche und weiter geht es auch mit der 13. Staffel und einem neuen Abspann.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Die Hauptdarsteller (neben den Simpsons) dieser Halloween-Episode fahren gemeinsam nach den Dreharbeiten vom Set.

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung Nr. 21: Spider-Man – Heimkehr [Hachette, Januar 2013]

Mit dem heutigen Review widme ich mich dem ersten Band der offiziellen Marvel-Comic-Sammlung, der bereits seit Januar 2013 auf meinem Lesestapel herumlümmelt. Das hat aber nichts mit der Qualität des Bandes zu tun, sondern eher damit, dass ich die Geschichte schon kenne und ich mich bisher eher mit neuem Material beschäftigt habe. Aber irgendwann muss er dann doch dran glauben und die Zeit dafür ist jetzt …

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung Nr. 21: Spider-Man – Heimkehr

Nach vielen sehr unschönenen Ereignissen und Zwischenfällen hat Mary Jane Peter verlassen. Nun bleibt er alleine zurück und in ihm Angst und Verzweiflung und vor allem Wut. Doch Peter hat keine Zeit für seine kleinen privaten Problemchen. Denn plötzlich taucht ein Mann auf, der über die gleichen Fähigkeiten, wie Peter verfügt, seine Geheimidentität kennt, sehr viel über seine Kräfte zu wissen scheint und ihn vor allem vor einer großen Gefahr warnen will. Denn eine Art Energievampir ist auf der Jagd nach Spider-Man und nichts und niemand konnte ihn bisher stoppen. Droht Spider-Man sein letzter Kampf gegen einen so übermächtigen Gegner …?

Dramatische Ereignisse zeichnen sich ab.

Dramatische Ereignisse zeichnen sich ab.

Nachdem der Comicmarkt in Amerika anfangs der 90er Jahre einen wahren Boom erlebte folgte zur Jahrtausendwende die große Flaute. Bedingt durch zu viele Variantcover, schwächelnde Geschichten und vieles mehr, befand sich der Comicmarkt auf Talfahrt. Infolgedessen wurden viele Serien eingestellt und neu gestartet, um so neue Leser zu gewinnen. Auch Spider-Man war hiervon betroffen. Ebenfalls neue Energie sollte durch frische Storys von jungen und auch bekannten Autoren und Zeichnern geliefert werden. Einer dieser Autoren war J. Michael Straczynski, der mit der TV-Serie Babylon 5 bereits einen großen Erfolg vorweisen konnte. JMS, wie Straczynski auch von den Fans genannt wird) brachte neue, fantastische und mystische Elemente mit in die Serie und krempelte Peters Leben komplett um. Als größer Fan von Spider-Man war es JMS nicht nur eine Ehre an dieser Figur zu arbeiten, sondern vor allem eine große Freude. Und Marvel gab ihm mehr Freiheiten, als es viele andere Autoren zu dieser Zeit gehabt haben. Wie sich herausstellte, war dies die wohl beste Entscheidung, die Marvel damals treffen konnte. JMS neue Ausrichtung brachte durch frische und ungewöhnliche Ideen mehr Leser und auch die Achtung der Kritiker. Noch heute gilt sein Run an Amazing Spider-Man (Volume 2) zu den großen Comicerfolgen des noch jungen neuen Jahrtausends. Auch wenn es, wie immer Kritiker seiner Arbeit gibt.

Spidey mit Magersucht.

Spidey mit Magersucht.

Für das Artwork zeichnet sich John Romita Junior verantwortlich. JRJR, wie er liebevoll abgekürzt wird, ist kein unbeschriebenes Blatt in der Comicbranche. Bereits sein Vater hatte in den späten 60er und frühen 70er Jahren an Spider-Man gearbeitet. Bereits seit 1977 ist JRJR für den amerikanischen Comicmarkt tätig, auch wenn sich sein aktueller Stil erst gegen Ende der 90er Jahre entwickelte. In seiner inzwischen 26 Jahre andauernden Comickarriere hat John schon so gut wie jeden Comiccharakter bebildern dürfen. Seien es die X-Men, Daredevil, Spider-Man oder die Avengers (um nur ein paar der Marvelhelden zu nennen), JRJR hat Spuren hinterlassen.
Romitas Stil ist außergewöhnlich und ein wenig kantig, was aber auch immer etwas am Inker liegt. So richtig dynamisch sehen seine Bilder leider nicht aus. Auch was die Anatomie von Spider-Man betrifft, gibt es von mir Kritik. Seine Version des agilen und auch grazilen Superhelden kommt mit spindeldürren Armen und Beinen daher und wirkt so fast schon wie ein Zerrbild. Man könnte sogar schon fast von einer Magersuchtversion von Spider-Man sprechen. Ein großer Vorteil bei JRJR an diesem Band ist jedoch, dass seine Gesichter sehr detail- und abwechslungsreich sind. Gleiches gilt für die Hintergründe. Auch diese strotzen vor Details.
Wenn man diesen Band (aus visuellen Gesichtspunkten) mit der originalen Heftveröffentlichung vergleicht fallen vor allem zwei Dinge auf. Es wurden Panels retuschiert (vor allem die in denen die Künstler der jeweiligen Ausgabe genannt werden) und der Kontrast ist im Hachette-Band wesentlich schwächer ausgefallen. Dies könnte vor allem dem Glanzpapier geschuldet sein. Mir persönlich gefällt jedenfalls die Heftversion ein Stück weit besser.

Zum Vergleich: Links die Heftveröffentlichung von Panini, rechts aus dem Hachette-Band.

Zum Vergleich: Links die Heftveröffentlichung von Panini, rechts aus dem Hachette-Band.

FAZIT:

Eine spannende und grafisch durch aus gelungene, in sich aber nicht wirklich abgeschlossene, Geschichte erfreut hier den Sammler. Wenn man jedoch das magere Bonusmaterial, welches an sich nicht schlecht ist, und die Aufmachung als Hardcover weglässt, bleibt kein wirklicher Grund um den Band zu kaufen. Es sei denn, man ist nicht, wie ich, im Besitz der Hefte (Der erstaunliche Spider-Man Nr. 18-21 von Panini). In diesem Fall lohnt es sich auf jeden Fall, den Band zu kaufen. Wer jedoch schon die Hefte hat, bekommt außer einem schick gestalteten Hardcover mit durchlaufendem Rückenmotiv von Gabriele Dell’Otto keinen wirklichen Mehrwert. So bleibt es für Sammler vor allem eine Glaubensfrage, ob man sich diese Version zulegt. Zwar ist das Bonusmaterial mit Kurzbiografien zum Autor und Zeichner der Ausgabe sowie Hintergrundwissen zur Hauptfigur und deren Gegner sehr informativ, und auch die Skizzen und textfreien Covermotive wissen zu gefallen. Aber wenn man schon länger Comics liest, kennt man vieles davon schon und so wird deutlich, dass diese Veröffentlichung eher für Neueinsteiger gedacht ist, als für langjährige Sammler.

Das Bonusmaterial ist schick, aber nicht wirklich notwendig.

Das Bonusmaterial ist schick, aber nicht wirklich notwendig.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2001 – 2013 Marvel & Subs. / Hachette Collections / Panini