Chew – Bulle mit Biss! Nr. 8: Familienrezepte [Cross Cult, Juli 2014]

Dominik_AVAChew ist eine dieser Reihen (ähnlich wie bei Crossed), von denen ich nicht immer weiß, was mich erwartet. Zum einen freue ich mich mit jeder neuen Ausgabe und zum anderen habe ich auch immer diese Bedenken von zu wenig Story und zu viel Albernheit (bei Crossed zu viel Gewalt zu wenig Story)
Chew ist bei Weitem nicht schlecht, keineswegs, aber dennoch hat mich dieser Band nicht vollends überzeugen können.


Chew – Bulle mit Biss! #8: Familienrezepte

Klappentext:

Anthony und Antonelle Chu sind Zwillinge. Tony und Toni. Jeder hat seine eigenen abgefahrenen – und zugleich komplett gegensätzlichen – Fähigkeiten. Tony ist Cibopath und damit in der Lage, sinnliche Eindrücke aus der Vergangenheit wahrzunehmen, von allem, was er vertilgt. Toni ist Cibovoyante, d.h.. Sie sieht die Zukunft von allem, woran sie knabbert oder was sie sich einverleibt.

Tony lebt. Im Gegensatz zu Toni, denn Toni wurde ermordet. Doch Tony hat Stein und Bein geschworen Tonis Mörder zur Strecke zu bringen – mit Tonis Hilfe.

Dieser Band serviert ein Familienrezept der besonderen Art – speziell für Tony. Doch auch für uns bleibt ein Stück übrig, garniert mit Cops, kriminellen, Köchen und Kannibalen.

Die Zeichnungen sind unverändert wie in den bisherigen Bänden, absurd, skurril, abgedreht, vollgestopft mit kleinen Details. Die gesamte Farbpalette bittet zu Tisch, bunte Farben zieren die Seiten, von Blau über Pink, Lila, Gelb, kunterbunte schräge Zeichnungen treffen auf eine wie gewohnt absurde Story. Allein wenn Poyo anderswo auf einer beidseitigen Splashpage gegen Maismutant und Superfisch antritt, oder Rolo Horalsky als Saccharomutator kämpft, und erst recht die niedlichen Psychedelischen Hoschis, sollten Anlass genug für skurrile oder auch schrille Abenteuer geben.

Wie alles begann

Wie alles begann

Tony hat Stein und Bein geschworen, Toni ihren Mörder zur Strecke zu bringen.
Es macht auch den Anschein, dass sich dieser Band thematisch darauf zubewegt. Durch einen einzelnen Zeh von Toni hat Tony die Möglichkeit Toni als eine Art Geist zu begegnen und mehr über ihren Mörder herauszufinden. Doch leider ist die Zeit knapp und der einzelne Zeh allein reicht nicht aus, um die volle Kraft für längere Treffen zwischen Tony und Toni herzustellen.

Zu alldem schafft es auch noch Savoy Mason, aus dem Hochsicherheitsgefängnis der FDA zu entfliehen.

Kann Toni Tony helfen, ihren Mörder zu finden?

Mit dieser Ausgangsfrage habe ich diesen achten Band gelesen.

Ich wollte eine Antwort auf diese Frage, doch das Ende ist dementsprechend nicht so, wie ich es erwartet hätte.

Und ab der Zeh ...

Und ab der Zeh …

Monate zuvor, noch ein paar Wochen früher, anderswo, Jahre zuvor, später, vor zwei Wochen, bald, über die Jahre, spulen wir kurz zurück, wenige Monate zuvor usw., das hat mich in der Gesamtheit mehr irritiert als alles andere. Was die Handlung angeht, springt diese sehr häufig vor und zurück, von einem Ort zum nächsten, Vergangenheit und Zukunft. Alles in allem ist dieser Band eher verwirrend, bringt die Hauptstory, falls es ehrlich gesagt überhaupt jemals eine Hauptstory gegeben hat, nicht so richtig voran, der Leser blickt am Ende genauso verwirrt wie am Anfang in das Buch.
Dieser Band gibt einem irgendwie nix Halbes und nix Ganzes, aber er schafft es dennoch, bei Weitem nicht schlecht zu sein. Der Leser fühlt sich hier sehr gut unterhalten, auch wenn alles irgendwie wie immer eigentlich abgedreht und teils sinnfrei erscheint.
Jedenfalls werde ich auch die kommenden Bände lesen, wenn man einmal mit dieser Serie angefangen hat, hört man auch nicht einfach ohne Weiteres damit wieder auf. Die Serie ist gut, keine Frage, aber dieser Band hat mich einfach mehr verwirrt und die erwartete Storyline (Toni kann Tony helfen, den Mörder von ihr zu finden) kommt nicht so richtig in Gange. Nebenbei werden noch vereinzelte Fälle im Umgang mit Kriminellen gelöst. All das macht Spaß und durchaus auch Lust auf mehr, in Zukunft vielleicht etwas mehr kohärentes Storytelling.

Empfindungen beim Essen

Empfindungen beim Essen

Mehrere Handlungsstränge aus den vorherigen Bänden werden hier versucht, annähernd zu etwas Größerem zusammenzuführen. So zum Beispiel in Bezug auf die außerirdische Leuchtschrift, die Kirche der Heiligkeit der ungerührten Dotter. Was wird es wohl damit noch auf sich haben?
Nicht nur der Tod von Toni bedrückt Tony. Sage, die jüngere Schwester von Toni wird von einem Gangsterboss verfolgt, Olive scheint keinen Kontakt mit Savoy mehr pflegen zu können und Savoy hat scheinbar noch viel finstere Pläne in Aussicht außer seine Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis der FDA. Alles dies geschieht ansatzweise in diesem Band, zumeist mit vorher oder nachher oder auch vor einigen Monaten versehen.
Eine genial verwirrende Lektüre 😉 die definitiv Spaß macht!

Ein Review zu Chew #7 findet ihr hier.

Diesen Comic bei Amazon erwerben.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2014 Cross Cult Verlag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.