I Want You For US Comics (2)

Das letzte Mal hatte ich das erste Trade der neuen Hawkeye-Serie, sowie den dritten Band der IDW-Turtles Ongoing-Serie reviewt. Da in dem dritten Band direkt Bezug auf den ersten Band der Turtles Micro-Series genommen wurde, habe ich mir diese beiden Trades auch noch zugelegt, und werde diese vor dem vierten Band der fortlaufenden Serie einschieben. Und zusätzlich gibt es diesmal noch das dritte Trade der Ghostbuster-Reihe von IDW …

IWantYouForUSComicsSmall

Ghostbusters Volume 3: Haunted America [IDW, November 2012]

Ray, Egon, Peter und Winston sind gemeinsam auf dem Weg, quer durch Amerika, um sich verschiedenen, paranormalen Phänomenen anzunehmen. Sie reisen nach Detroit, wo ein Geistergeneral eine Horde von Soldaten um sich gescharrt hat, und eine neue Armee aufzubauen versucht. Doch die Geisterjäger das Problem lösen. Danach geht es nach New Orleans, wo eine Voodoo-Priesterin die Hilfe der Geisterjäger benötigt, um die eigene Tochter, oder besser deren rachsüchtigen Geist zu beruhigen. Auch hier sind die Vier siegreich. Als Nächstes stehen mysteriöse Geisteraliens in Roswell an, die Angst und Schrecken verbreiten. Doch schnell stellt sich heraus, dass es sich hier um keine Aliens handelt. Zuletzt verschlägt es das Team nach Seattle. Dort treibt ein Musiker sein Unwesen, der bei einem Konzert buchstäblich in Flammen aufging und nun sein letztes Stück noch zu Ende spielen will. Leider zulasten der noch lebenden Bewohner.
Und es gibt noch eine Bonusgeschichte, in der ein junges Mädchen bei einem Unfall auf der Landstraße stirbt. Ihr Geist jedoch kommt nicht zur Ruhe. Bis sie auf Peter Venkman trifft und dieser anders als sonst, dem Mädchen Frieden schenkt.

Erik Burnham zeigt diesmal, dass er auch losgelöste Geschichten schreiben kann. Aber so richtig scheint das nicht zu funktionieren. Die Stories an sich sind zwar in Ordnung und auch durchaus kurzweilig, aber als Gesamtband, funktioniert es nicht wirklich. Es wirkt zu sehr gekünstelt, die Geschichten aneinanderzureihen und dies geht zulasten des ohnehin schon kaum spürbaren roten Fadens. Die Handlung springt von Episode zu Episode oder Kapitel zu Kapitel. Eigenständig sind sie durchaus gelungen. Gerade das Abenteuer mit der Voodoo-Priesterin und dem Musiker gefallen mir sehr gut. Aber alle vier zusammen sind nichts gegen die Bonusgeschichte „Who killed Laura Parr?“ Denn diese Story ist gerade wegen der Ähnlichkeit zu Richard Matthesons „Duell“ mein heimlicher Favorit. Sie ist spannend, dramatisch und vor allem eines. Extrem faszinierend.
Während der Großteil des Bandes von Dan Schoening illustriert und von Luis Antonio Delgado koloriert wurde, ist die Bonusstory von Tristan Jones erdacht und gezeichnet worden. Auch hier durfte Delgado seine Farbkünste zeigen. Während sich die Zeichnungen von Dan Schoening im Haupt-Arc sehr gut machen und auch das notwendige Feeling vermitteln, welches bereits die ersten beiden Trades ausmachte, blüht auch Tristan Jones skizzenhaftes Artwork richtig auf. Die Zeichnungen sind zwar dunkler und weniger aus einer Animationsserie, wie es im Hauptteil der Fall ist, sondern „erwachsener“ und passt auch sehr gut zu der mysteriösen und spannenden Geschichte.

FAZIT:

Insgesamt kann mich aber trotz der guten Zeichnungen die USA-Reisegeschichte der Hauptserie nicht wirklich überzeugen. Und so richtig retten kann es die Bonusgeschichte auch nicht. Dennoch werde ich den nächsten, vierten Band noch lesen und danach schaue ich mir an, wie es sich mit dem neuen Ghostbusters-Team verhält.

Teenage Mutant Ninja Turtles: Micro-Series Volume 1 [IDW, Juni 2012]

Die Turtles sind zwar Brüder und auch ein Ninja Team, aber dennoch hat jeder auch eigene Erfahrungen machen müssen, welche ihn geformt haben. Raphael zieht jede Mittwoch-Nacht mit seinem Kumpel Casey Jones, um die Häuser um Verbrechen zu verhindern. Dabei lernen sie einen anderen Mutanten, Alopex eine weiße Fuchshündin, kennen. Ist sie Freund, oder ist sie Feind? Das muss Raphael erst noch herausfinden. Währenddessen erlebt Michelangelo ein Abenteuer der anderen Art. Die Lehren seiner Brüder nerven ihn tierisch, aber als er kurz darauf bei einem Kostümfest in einen mysteriösen Edelsteindiebstahl verwickelt wird, ist er froh die Tipps seiner Brüder zu haben. Donatello lernt unterdessen seinen Internetforengegner persönlich kennen, während er sich auf einer Erfindermesse informieren will. Doch nicht nur Donnie scheint auf diesen Man, der als Kirbyfan_01 im Netz unterwegs ist, schlecht zu sprechen zu sein. Auch Baxter Stockman hat ein gewisses Interesse an diesem geheimnisvollen Wissenschaftler. Und auch Leonardo hat keine einfache Nacht hinter sich, als er auf einer Baustelle an eine ganze Horde von Foot Soldiers gerät. Zwar kann er sich eine Weile wehren, aber als weiterer, kräftigerer Kämpfer auftaucht, muss sich Leo seine Niederlage eingestehen. Auch wenn sein Gegner sich ob Leos Kampfkünste eher „unbeeindruckt“ zeigt …

Da dieser Band nicht ganz unwichtige Infos zur Hauptserie enthält, war spätestens nach der Lektüre des dritten Bandes der fortlaufenden Serie klar, dass ich ihn mir holen müsste. Und ich bereue es nicht. Egal welches der Abenteuer man nimmt, alle vier wurden von Bryan Lynch geschrieben, sie machen alle vier ein Riesenspaß. So verschieden, wie die vier Schildkrötenbrüder sind, so unterschiedlich sind auch die jeweiligen Abenteuer. Jedes ist inhaltlich ideal auf den Hauptprotagonisten zugeschnitten und auch der Humor kommt bei keinem der Abenteuer zu kurz. Langjährige Kenner der Turtles werden auch einige Bekannte wiederfinden. So tauchen im Abenteuer von Raphael zwei Punker auf, die vor allem durch die erste TV-Serie einigen bekannt sein dürften. Auch wenn sie hier noch keine tierische Mutation hinter sich haben. Die Rede ist von Rocksteady und Bebop, Shredders bekloppte Helfer, die ursprünglich eigens für die TV-Serie erdacht wurden.
Auch visuell kann die Ausgabe auf voller Linie überzeugen. Jede Geschichte wurde von einem anderen Künstler umgesetzt. Egal ob der nun leider schon verstorbene Franco Urru an Raphael, Andy Kuhn an Michelangelo, Valerio Schiti an Donatello oder Ross Campbell an Leonardo. Jeder Zeichner interpretiert seinen Helden ein wenig anders und dennoch so, dass man die Gemeinsamkeiten leicht erkennt. Für mich persönlich ist es sehr schwer einen Favoriten zu finden, da jedes der Artworks seine Vor- und Nachteile hat, aber insgesamt hat mir Ross Campbell an Leonardo doch ein klein wenig besser gefallen, als es die anderen Künstler. Aber es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen und eigentlich gefallen mir persönlich alle sehr gut.

FAZIT:

Grandios, geniale Sammlung an Einzelabenteuern, die eine Bereicherung zur Hauptserie darstellt. Auch wenn die Geschichten nicht wirklich zwingend notwendig sind, um der Haupthandlung zu folgen, so wäre es schon schade diese Geschichten zu verpassen. Den zweiten Band der Micro-Series habe ich auch schon hier vorliegen und den nehme ich mir auch noch vor dem vierten Band vor. Hoffentlich fallen die ebenso gut aus.

Der tägliche Simpsons-Gag #567

Die Woche schreitet voran und hier ist der nächste Simpsons-Couchgag.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Die Simpsons kommen ins Wohnzimmer und setzen sich auf die Couch. Da kommen von oben zwei Hände und heben die Familie aus dem Wohnzimmer heraus.