Samurai Band Nr. 11: Schwert und Lotus [Splitter Verlag, Februar 2018]

„Wer sich in einen Kampf begibt, muss gewinnen. Denn für einen Samurai bedeutet eine Niederlage gleichzeitig den Tod“
Der elfte Band führt die Reihe um den Samurai Takeo in wunderschön idyllisch anzusehenden Zeichnungen von Christina Mormile und den dazu passenden Farben von Lorenzo Pieri fort.
Takeo trifft auf zwei hübsche Damen, die mit seinem Schicksal einander verbunden sind. Der Splitter Verlag veröffentlicht die Samurai Bände in jeweils einer Gesamtausgabe (beinhaltet 3 Bände) oder in einzelnen Bänden. Samurai Legenden ist das Spin-Off dazu, welches sich in Form eines Prequels der Vorgeschichte von Furiko widmet. Samurai fasziniert mich, insbesondere die Zeichnungen haben es mir angetan. Den Leser erwartet in diesem Band eine wohl ausbalancierte Story, es werden ruhigere Momente (besinnliche Momente, in Gedanken versunken) mit actionlastigeren Schwertkampfeinlagen kombiniert.

Samurai Band Nr. 11: Schwert und Lotus

Als ich das Cover gesehen habe und den Band in meinen Händen hielt, war ich mir nicht sicher, ob ich den Band falsch herum halte, das Titelbild hat mich etwas irritiert.
Der Band startet mit Sekiyo und Kozaemon am Strand. Etwas später ist Kozaemon auf unerklärliche Weise verschwunden.
Takeo und Sayuri besuchen ein Dorf. In diesem Dorf hilft Takeo einen Mord an Prinzessin Omi zu verhindern und wird dadurch zum Fechtmeister auserkoren.
Takeo findet in diesem Dorf den saufenden Mönch (welcher sein Freund ist) wieder, doch diesem sollte erst einmal Wasser zu trinken gegeben werden, ehe er behilflich sein kann.
Sekiyo ist eine süße Erinnerung an Takeo seine Jugend. Sie bittet ihn, den verloren geglaubten Kozaemon zu finden. Takeo begibt sich auf die Suche nach Hinweisen, doch dabei wird er von Fremden beobachtet. Die Lage wird langsam gefährlich, denn jemand will nicht, dass die Wahrheit über Kozaemon sein Verschwinden ans Tageslicht kommt.

Sekiyo und Kozaemon am Strand ...

Sekiyo und Kozaemon am Strand …

Takeo mag Sekiyo sehr gerne, aber Sayuri noch viel lieber. An der Stelle, wo die beiden Namen Sayuri und Sekiyo fallen, sollte der Leser aufpassen, denn ich habe mich etwas schwer damit getan, die beiden hübschen Damen nicht zu verwechseln. Das liegt aber nicht an den Zeichnungen, sondern eher an den gleich klingenden Namen. In nachdenklichen Szenen erinnert sich Takeo an Sayuri, wie es zu dem tragischen Vorfall gekommen ist. Etwas Eifersucht, eine Prise Spannung und der Gewisse alles verändernde intensive Moment der Trauer, welche den Leser letztendlich packt und bedrückt zurücklässt, ehe das Ende des Bandes geheimnisvolle Fremde einführt.
Melancholische Spannung, oftmals in Rückblenden erinnert sich Takeo an die Vergangenheit, trifft auf ein schönes Dorfambiente der Gegenwart. Mit dabei sind ein betrunkener Mönch, ein paar Schwertkampf Szenen und geheimnisvolle Fremde. Alles dreht sich doch letztendlich um die Frauen dieser Welt, denn auch Takeo verfällt der Liebe. An einer Stelle wird sehr deutlich, was der Schmerz auf einer Skala von eins bis zehn für einen Samurai bedeutet. Diese Stelle wirkt sehr intensiv und lässt den Leser nicht so schnell los.

Das Dorf erwartet hohen Besuch ...

Das Dorf erwartet hohen Besuch …

Diesen Band kann man ohne Vorkenntnisse gut lesen, auch wenn das wohl kaum jemand macht. Ich bin damals auf Samurai aufmerksam geworden, weil mich die Zeichnungen so beeindruckt haben. Keine knallbunten Farben, diese sind leicht dezent zurückgeschraubt, wirken aber dennoch nicht zu lasch. Sehr schön anzusehende Zeichnungen, in denen man sich als Leser durchaus mal verlieren kann. Oftmals sind die Charaktere in den Panels groß hervorgehoben, sodass diese sehr gut zur Geltung kommen, Hintergründe sind aber entsprechend detailliert ausgearbeitet. So hat man das Gefühl, erst der Charakter, dann der Hintergrund. Mir gefällt Samurai sehr gut, bei Gelegenheit und entsprechend finanziellen Mitteln werde ich mir auch Samurai Legenden zulegen, welche weitaus erotischer und auch actionreicher sein soll aus Samurai.
Als Fan von schön anzusehenden Zeichnungen und Samurai Liebhaber gebe ich dieser Reihe und somit diesem Band eine klare Kaufempfehlung.

Takeo zeigt es den Ninja's ...

Takeo zeigt es den Ninja’s …

Diesen Band bei Amazon erwerben.
Samurai Band 11: Schwert und Lotus

Copyright aller verwendeten Bilder © 2017-2018 Soleil Productions / Splitter Verlag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.