Ni No Kuni: der Fluch der weißen Königin [Namco Bandai Games Germany GmbH, Februar 2013]

Dominik_AVANachdem ich mehr als 115 Stunden gemeinsam mit meiner Freundin an diesem Spiel verbracht habe, möchte ich nun über meine bzw. unsere Spielerfahrungen berichten. Lange ist es her, dass mich ein Spiel dermaßen gefesselt hat wie Ni No Kuni. Vielleicht erweckt das Spiel den Anschein, es ähnelt Pokemon. Ich habe Pokemon nie wirklich gespielt, also kann ich auch gar nicht so viel darüber sagen, jedoch geht es ebenso wie bei Pokemon darum Monster bzw. Kreaturen einzufangen, zu zähmen und dementsprechend zu leveln.

Ni No KuniNi No Kuni

Klappentext:

„Erlebe ein animiertes Rollenspielmeisterwerk:

Folge dem jungen Oliver auf eine magische Reise und begib dich gemeinsam mit ihm in eine wunderbare und zugleich gefährliche Parallelwelt, um seine Mutter zu retten.“

Die Story rund um Oliver und seine Gefährten fesselt von Beginn an bis zum Schluss.
Das Spiel ist laut USK ab 12 Jahren geeignet. Es wirkt auf den ersten Blick vieles sehr niedlich und kunterbunt. Oliver ist ein normaler Junge der in seiner Heimatstadt Motorville aufwäscht. Die ersten kleinen Gehversuche beginnt der Spieler in ebendieser Stadt. Dort trifft er auf seinen Freund Phil, mit diesem erlebt er sein erstes Abenteuer mit schwerwiegenden Folgen. Oliver seine Mutter kommt bei einem schweren Unfall ums Leben. Es kommt, wie es kommen muss und die Ereignisse überschlagen sich. Mit der Hilfe von Tröpfchen findet sich Oliver in einer Parallelwelt wieder.

In dieser Parallelwelt wird Oliver offenbart, dass es eventuell eine Möglichkeit gibt, seine Mutter zu retten. Angetrieben von dieser Motivation begibt sich Oliver auf eine sehr lange und ausgiebige Reise voller Gefahren und Abenteuer. Er lernt viele Freunde aber auch Feinde kennen und fürchten. Mit der Zeit schließen sich ihm mehrere Charaktere an. Nach und nach wird Oliver ein immer besser Zauberer. Die Kreaturen in der Parallelwelt lassen sich mit etwas Glück zähmen. So ist es ihm möglich, immer neue Kreaturen zu erwerben und diese zu seinen Vertrauten zu machen.

Oliver auf dem Drachen

Oliver auf dem Drachen

Ni No Kuni spielt sich absolut flüssig. Die Charaktere sind sehr schön dargestellt. Das gesamte Spiel kommt sehr farbenfroh daher, was mir persönlich sehr gut gefällt. Die Grafik wirkt wie im Trickfilm. Dabei sind die Hintergründe stets detailliert ausgearbeitet und wirken beeindruckend auf den Spieler. Die Zwischensequenzen sind wie in einem Anime passend in das Spiel integriert worden. Jede Landschaft hat ihren eigenen Reiz. Ich könnte stundenlang mir die schönen Landschaften anschauen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man sich nun in der Wüste, auf dem Eis, im Wald, auf dem Wasser, in der Luft auf einem Drachen oder auf einem Feuerberg befindet. Nicht nur die Weltoberfläche, nein auch die Dungeons und Städte sind dermaßen detailliert und farbenprächtig dargestellt, dass es einem schwerfällt, aus dem Staunen heraus zu kommen. Für die animierten Sequenzen zeichnet sich das legendäre Studio Ghibli aus, welches vor allem durch den Anime„Chihiros Reise ins Zauberland“ auf sich aufmerksam gemacht hat.

Das Spiel spielt sich wie ein Film aus dem Hause Ghibli. Wie man es aus ebendiesen Filmen nicht anders gewohnt ist, wirkt die Welt sehr fantasievoll und einheitlich wie aus einem Guss.

Für die musikalische Untermalung sorgt der weltberühmte Komponist Joe Hisaishi.
Joe Hisaishi ist quasi Ghibli’s Hauskomponist und seine Werke zum Spiel Ni No Kuni reichen von verspielt und episch über bedrohlich bis hin zu Ohrwürmern. Des Öfteren habe ich mich dabei ertappt, die schönen Melodien mitzusummen. Das schöne an der Hintergrundmusik ist, dass sie stets leichtgängig bleibt, nie aufgesetzt wirkt und vor allem auch nach dem 200. mal nicht eintönig oder gar nervig wirkt. Ich habe die musikalische Begleitung durchgehend als sehr angenehm empfunden und dementsprechend genießen können.

Ein Kampf am Abend

Ein Kampf am Abend

Die Sprachausgabe ist in Englisch. Zu der englischen Sprachausgabe gibt es deutsche Untertitel. Des Weiteren hat der Spieler die Möglichkeit der japanischen Sprachausgabe.

Die englische Synchronisation wirkt meines Erachtens sehr gelungen. Die einzelnen Sprecher der Charaktere machen einen hervorragenden Job, geradewegs Tröpfchens Synchronisation gefällt mir sehr gut. Passend zum Geschehen transportiert die Synchronstimme die jeweilige Emotion. Dabei spielt es keine Rolle ob ein Charaktere stirbt, sich freut, lacht, weint oder sehr wütend ist.

Ni No Kuni bietet eine offenkundige frei begehbare Spielwelt. In den Städten hört man das Getümmel der Leute, in den Wäldern das fließen des Wassers oder das Rauschen der Bäume. Die Atmosphäre die dem Spieler dadurch nahegebracht wird ist einzigartig.

In Ni No Kuni gibt es die Möglichkeit Kreaturen zu besiegen und mit etwas Glück zu zähmen. Gelingt es uns eine Kreatur zu zähmen, so gehört sie uns. Es gibt weit über 250 Kreaturen. Gezähmte Kreaturen lassen sich mit Waffen, Rüstungen, Schmuck, Amuletten usw. ausrüsten. Ebenso wie die Charaktere sich mit Waffen ausrüsten und leveln, so können die gezähmten Kreaturen auch bis Level 99 kämpfen. Um das volle Potenzial einer Kreatur zu nutzen, müssen wir sie zu unseren Vertrauten machen. Die maximale Anzahl von vollen Herzen beträgt 5. Wir füllen die Herzen, indem wir der Kreatur Leckereien anbieten. Verschiedene Leckereien geben verschiedene Boni.

Der Spieler kann so viele Kreaturen einfangen, wie er möchte. Diese werden dann im sogenannten Schlupfloch verwahrt. Hier hat er ebenso die Möglichkeit die Kreaturen wieder freizulassen. Mit fortlaufender Handlung gesellen sich 3 weitere Charaktere zu Oliver hinzu. Jeder Charaktere kann 3 Kreaturen im Kampf befehligen.
Maximal können 3 Charaktere mit jeweils 3 Kreaturen im Kampf kämpfen. Der 4. Charaktere sitzt sozusagen auf der Ersatzbank und kann vor oder nach dem Kampf ausgetauscht werden. Die Kämpfe gestalten sich als sehr herausfordernd und abwechslungsreich. Es gibt sehr viele Möglichkeiten einen Kampf zu bestreiten.

Die gezähmten Monster haben je nach Art verschiedene Tricks auf Lager und eine Spezialattacke. Die meisten Tricks haben eine unterstützende, eine defensive und eine offensive Wirkung. Nach jedem Kampf bekommt der Spieler zumeist Items, Geld und Erfahrungspunkte gutgeschrieben. Die Kreaturen können sich, ähnlich wie bei Pokemon, in verschiedene Richtungen entwickeln. Aus der Grundform entwickelt sich die entwickelte Form und daraus ist es uns möglich entweder die optional entwickelte Form A oder die optional entwickelte Form B zu wählen. Wobei die beiden letzteren Formen sich vom Typ und den Fähigkeiten her stark unterscheiden.

Ein Endboss

Ein Endboss

Im Kampfsystem lässt es sich in den Echtzeitkämpfen zwischen den Charakteren hin und her wechseln. So ist es uns möglich, Oliver, Esther oder Sven zu spielen. Alle Charaktere haben nun verschiedene Möglichkeiten. Sie können eine gezähmte Kreatur in den Kampf schicken und mit dieser weiterkämpfen, oder sie können zum Beispiel Zauber anwenden, sich verteidigen, Items aus dem Proviant nehmen, die Taktik der Mitstreiter umstellen oder gar aus einem aussichtslosem Kampf fliehen. Schön daran ist, dass es beinahe jederzeit möglich ist, eine angefangene Aktion abzubrechen und so dem Gegner gekonnt den Wind aus den Segeln zu nehmen. Von besonderer Bedeutung ist jedoch, dass beinahe alle Fähigkeiten eine „Cool Down“ Phase haben. Das bedeutet, die Fähigkeit muss sich erst wieder regenerieren, bevor sie erneut eingesetzt werden kann. Ähnlich wie euer gewählter Charaktere, so hat auch euer Vertrauter im Kampf verschiedene Optionsmöglichkeiten. So kann er verschiedene Tricks auf den Gegner anwenden, sich ebenfalls verteidigen oder gar Kraft sammeln und dementsprechend besonders stark zuschlagen.

Die Kämpfe werden mit der Zeit immer fordernder. Gerade, die Boss kämpfe, nehmen an Schwierigkeit ungemein zu.

Emotionen werden auch in Ni No Kuni großgeschrieben. Beinahe jeder Charaktere hängt irgendwie mit Oliver zusammen. Viele Personen sind mit Menschen aus Olivers Heimatstadt Motorville verbunden. Wenn in der Parallelwelt ein Bewohner Schwierigkeiten hat, so ist es uns möglich diesem in Motorville zu helfen. Die Welten sind alle miteinander verknüpft. Ebenso die Menschen zwischen und auf diesen Welten hängen alle miteinander zusammen.

In jeder Stadt gibt es einen Waffenladen, eine Herberge zum Übernachten, jemanden der das Sagen hat (König, Chef usw.), ein Leckereien Laden und einen Auftragsexpress.

Bei eben diesem Auftragsexpress ist es uns möglich, Monsterjagden zu machen oder Aufträge anzunehmen und zu erledigen. Ist dieses geschafft, so bekommt der Spieler Stempelkarten. Diese kann er dann beim Auftragsexpress sich gutschreiben lassen und sammeln. Je mehr Stempelkarten man voll hat, desto höher fällt der Bonus beim Einlösen aus. Einige Monsterjagden haben es wirklich in sich.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass nach dem eigentlichem Ende der Hauptstory diese noch weitergeht. Es ist dem Spieler möglich noch mehr Aufträge und Monsterjagden anzunehmen, um am Ende ein ganz besonderes Finale zu erleben.

Das Schloss

Das Schloss

Ich habe es bisher in noch keinem Spiel geschafft 100 Prozent bei den Trophäen für die Playstation 3 zu erlangen. Selbst nach 115 Stunden Spielzeit bei Ni No Kuni fehlen mir noch mindestens 5 weitere Trophäen. Wenn man das normale Spielende erreicht hat, ist alles Weitere stark auf Kämpfen ausgelegt. Das bedeutet, dass die Charaktere und auch die Vertrauten immer weiter aufsteigen bis Level 99. Um dorthin zu kommen, benötigt man allerdings sehr viel Geduld wie ebenso viele Erfahrungspunkte. Genau so viel Geduld erfordert es, die Kreaturen bis zum Ende zu füttern. Es dauert sehr lange, bis diese alle fünf Herzen komplett gefüllt haben. Mir und meiner Freundin hat dieses Spiel wahrhaftig sehr viel Freude bereitet. Am Anfang kommt man aus dem Staunen kaum noch heraus. Das Spiel ist sehr einsteigerfreundlich. Der Spieler bekommt Schritt für Schritt alles erklärt und hat immer wieder die Möglichkeit anhand des sprechenden Steins im Inventar alles noch einmal nachzulesen. Vielleicht mag es für den ein oder anderen zu Beginn etwas viel an Möglichkeiten bieten, aber da diese erst nach und nach freigegeben werden ist der Spieler so weit nicht überfordert.

Das Spiel hat sehr viele positive Kritiken im Internet und auch in Fachzeitschriften bekommen. Ein Gerücht kursiert bereits, dass ein 2. Teil geplant ist.
Wenn dem so ist, ich werde gespannt auf diesen warten.
Ni No Kuni sollte in keiner Rollenspielsammlung für Konsolen fehlen.
Wer etwas altes Flair von grandiosen Rollenspielen sucht, ist hier bei Ni No Kuni genau richtig. Kaufen kaufen Kaufen…!

Hier findet ihr tolle Anime-Klassiker von Hayao Miyazaki

Copyright aller verwendeten Bilder © 2013-2014 Namco Bandai Games Germany GmbH

Dieses Spiel ist exklusiv nur auf Playstation 3 erschienen und kann unter anderem bei Amazon als Standard Edition und als Wizard’s Edition erworben werden.

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 6) – Die Comics von Comic Culture und Carlsen

Heute folgt auch schon Teil sechs der Gratis Comic Tag-Reviews mit den Beiträgen der Verlage Comic Culture und Carlsen. Comic Culture waren ja schon einmal beim Gratis Comic Tag vertreten und nehmen sich dieser Situation auch im Comic selber an, während Carlsen mit Don Quijote von Flix und Wave and Smile von Arne Jysch auf kommende Publikationen hinweisen möchte…

Wave And Smile (Gratis Comic Tag 2012)

Eine Reporterin ist bei einem Einsatz der ISAF dabei als sie in einem Dorf ein paar Turbinen zum Aufbau des Ökosystems abliefern. Dabei lernt sie auch die örtlichen Begebenheiten und Menschen sowie deren Kultur kennen. Dies führt aber leider zu einer Verzögerung des Zeitplanes. Auf dem Rückweg jedoch werden sie unter Beschuss genommen und können nur noch auf einem kleinen Gebirgsplateu notlanden…
FAZIT:
Mit „Wave And Smile“ hat sich Autor und Zeichner Arne Jysch dem seit 10 Jahren anhaltenden Thema des Afghanistan-Einsatzes angenommen und obwohl er niemals selbst gedient hat, hat er sich dennoch ein beachtliches Wissen zu diesem Thema angelesen und mit Hilfe von Interviews und Gesprächen angeeignet.
Am Ende präsentiert er sein Werk nicht aus einer klaren Sichtweise heraus oder bezieht Stellung zu den Ereignissen, Entscheidungen oder Handlungen, sondern er stellt sogar fest, das seine zu Beginn gefasste Meinung seit dem Beginn an dieser Graphic Novel weiterentwickelt hat.
Auch zeichnerisch bietet sich kein wirklich bekanntes Bild. Der Grundstil erinnert an amerikanische Comics, die Farbgebung und der Kolorationsstil eher an europäischen Werken. Dennoch passt das Gesamtergebnis perfekt zusammen und überrascht mich positiv. Das eigentlich doch relativ trockene und zwiespältige Thema wird nicht mit Schönmalerei verfremdet, sondern ehrlich dokumentiert und dies durchaus spannend.
Für mich ganz klar eine positive Überraschung und vollen respekt an Carlsen das sie dieses Projekt verwirklicht haben bzw. im Juli 2012 vewirklichen wollen.

Don Quijote (Gratis Comic Tag 2012)

Robin ist ein kleiner Junge und ein unheimlicher Batman-Fan. Als nun eines Tages seines Mutter, die er gerne „MomWoman“ nennt, mit ihrem Vater in der Tür steht, beginnt für den kleinen „dunklen Ritter“ ein aufregendes Abenteuer. Denn der Großvater, der für Robin anfangs nur die „Vogelscheuche“ ist, scheint genau wie Robin eine gewisse blühende Fantasie zu besitzen. Er kann nämlich Robins feuerspeiende Riesenfledermaus sehen, die der Kleine im Keller versteckt.
Aber der Großvater kommt mit seiner Tochter nicht so richtig klar und will deshalb wieder verschwinden. Robin bemerkt dies und will die „Vogelscheuche“ bis zum Stadtrand begleiten um sicherzugehen das diese auch sein Revier verlässt, wie es sich eben für einen dunklen Ritter geziehmt. Aber damit beginnt auch ein großes Abenteuer, bei dem Robin erst noch lernen muss ein richtiger Ritter zu werden, und sein Lehrer ist der Großvater…
FAZIT:
Flix hat einen sehr charmanten Zeichenstil und er nimmt sich sehr liebevoll der Grundgeschichte von Don Quijote an. Die Portierung in die Neuzeit wo aus Sancho Panza ein kleiner Enkel mit der Vorliebe für Batman-Comics und aus Don Quijote eine an angehender Demenz leidender Großvater wird, ist spannend und witzig zugleich.
Die Zeichnungen und die Schwarz/Weiß-Farbgebung unterstreichen das Gesamtkonzept, genau wie die Einstreuung der Batman-Panels welche die Fantasie des kleinen Enkels simulieren. Auch wenn in diesem Gratis Comic der heldenhafte Don Quijote nur einen kleinen Panelauftritt bekommt, macht das Heft doch Lust auf mehr.

Nocturnal Nemesis/Grimoire (Gratis Comic Tag 2012)

Drei Geschichten sind in diesem Heft versammelt.
Es beginnt mit der Jagd auf Vampire durch eine Gruppe die sich selbst die „Gemeinschaft der Masken“ nennt und deren „Vollstrecker“ ein Mann mit dem Namen „Der Reverend“ ist. Doch leider sind die Einsätze des Reverend sehr kostenintensiv nicht nur was die Opfer der eigenen Männer betrifft, sondern auch die der zivilen Opfer…
Die Mitte des Heftes wirft einen kleinen humorvollen Blick hinter die Kulissen des Verlages und deren Planung zum vorliegenden Heft. Was wird benötigt? Welche Optionen und Möglichkeiten haben die Macher. Und wie setzt man am besten eine Wendecover in Szene? Viele Fragen und keine ernstzunehmenden Antworten leiteen zu dritten Beitrag über…
Darian ein junger Drachendämon hat zusammen mit seinen Freunden Maik und dem Babydrachen Iji, mit Hilfe einer  Karte und eines magischen Kompasses das erste von mehreren Artfakten gefunden. Doch das zweite ist nicht so einfach zu bekommen, denn dies wird von einem großen Drachen bewacht und dieser lässt leider nicht so einfach mit sich reden. Nur gemeinsam können sie es schaffen das Artefakt in ihre Obhut zu bekommen…
FAZIT:
Ich bin ehrlich. Das einzige was mich wirklich überzeugen konnte war der humorvolle Blick hinter die Kulissen im Mittelteil.
Die Geschichte um die Vampirjagd ist zwar anfangs noch ganz interessant, driftet dann aber irgendwie in einen Abklatsch von Twilight und Vampire Diarys ab. So richtig überzeugen können mich leider auch nicht die Zeichnungen, die zwar nicht schlecht sind, aber dennoch irgendwie unpassend und falsch wirken.
Ähnlich ist es mit dem Manga „Grimoire“. Doch während hier die Zeichnungen durchaus gelungen sind, schreckt mich die wirre und krude Story ab, welche durch eine ungeschickte Panelaufteilung und Erzählstruktur noch noch behindert wird. Man weiß zwar worum es geht, und man kann auch (teilweise recht schwierig) dem Ganzen folgen, aber so richtiger Lesespaß kommt dabei leider nicht auf.

Vielen lieben Dank geht auch heute wieder an Comic Attack in Erfurt, meinen Stammshop, der mich freundlicherweise hierbei unterstützt hat.