2012 in Review – Das vergangene Jahr auf diesem Blog

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2012 an.

Hier ist ein Auszug:

4.329 Filme wurden beim Cannes Film Festival 2012 eingereicht. Dieses Blog hatte 17.000 Besucher in 2012. Wenn jeder Besucher ein Film wäre, dann würde dieses Blog 4 Film Festivals füllen

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

JL8 ist bester Webcomic 2012!

Eigentlich ist es keine wirkliche Überraschung, und dennoch freue ich mich persönlich sehr darüber. Yale Stewarts JL8, dessen deutsche Version Ihr hier exklusiv auf meinem Blog wöchentlich findet, ist auf der Seite IGN.com zum besten Webcomic 2012 gewählt worden.

Was gut ist, das setzt sich eben doch durch, und das haben auch die User bewiesen, als sie die JL8 auf den ersten Platz voteten. Mueli77s Feine Welt Blog gratuliert Yale Stewart herzlich und hofft, dass es auch weiterhin witzige und spannende Episoden mit den kleinen Helden der Liga geben wird.

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)

Characters © DC Comics, Creative Content © Yale Stewart.

Characters © DC Comics, Creative Content © Yale Stewart.

JL8 im Web:
Tumblr, Facebook, Twitter

359. Zwiebelmarkt in Weimar, die Vorbereitungen

Copyright © 2012 Stadt Weimar

Vor nunmehr fast einem Jahr habe ich diesen Blog gestartet, und zwar mit einem Bericht über den letzten Zwiebelmarkt. Auch dieses Jahr möchte ich ein klein wenig davon berichten. Beginnen werde ich heute mit einem kleinen Ausblick auf die Vorbereitungen der Standvergabe, den Bühneaufbau und dem Programm des 3-tägigen Volksfestes.

Copyright © 2012 Thomas Mülbradt

Am Freitag, den 12. Oktober um 12:00 Uhr, ist es wieder so weit. Der diesjährige Zwiebelmarkt, der 359. um genau zu sein, wird eröffnet. Traditionell geschieht dies mit dem Anschnitt des Zwiebelkuchens durch die diesjährige Zwiebelmarktkönigin Eva I. und dem Oberbürgermeister Stefan Wolff.
Doch bis dahin ist noch einiges zu tun. Denn neben den sieben großen Bühnen auf denen das gesamt Wochenende Showacts aus aller Welt auftreten, müssen auch noch 570 Verkaufs- und Präsentationsstände aufgebaut werden. Damit auch jeder der 570 Stände seinen gerechten Platz erhält, gibt es einen strengen Belegungsplan, der bereits auf dem Pflaster der Stadt vermerkt wurde.

Copyright © 2012 Thomas Mülbradt

Neben den Ständen braucht es aber auch wieder Bühnen, auf denen Musiker, Schauspieler, Autoren und vieles mehr ihr Können preisgeben dürfen. Die Bühnen verteilen sich dabei diesmal wegen der Bauarbeiten auf dem Herderplatz geringfügig anders.
Bei der Bühne auf dem Theaterplatz sind die Bauarbeiten bereits in vollem Gange, denn schon am Freitag ab 10:00 Uhr wird von dort das Zwiebelmarktvorprogramm von Radio Lotte gesendet.

Copyright © 2012 Thomas Mülbradt

Weiterhin gibt es noch Bühnen auf dem Goetheplatz, am Frauenplan, dem Platz der Demokratie, auf dem Schlossvorplatz, am Teichplatz auf dem historischen Markt und auf dem Weimarer Marktplatz. Dort haben ebenfalls heute die Aufbauarbeiten für die Bühne begonnen.

Copyright © 2012 Thomas Mülbradt

Vielleicht ermuntert ja einige, die dies hier heute lesen, doch noch kurzfristig zu diesem besonderen Volksfest vorbeizukommen und ein wenig Livemusik und viel Spaß zu erleben. Getränke und Speisen aller Art gibt es wie immer in Massen und auch unterhaltungstechnisch dürfte für jeden etwas dabei sein. Ob nun diverse Coverbands, Independent-Artists oder bekannte Musiker und Bands. Es werden alle Bereiche der Musik abgedeckt. Beat, Jazz, Rock, Pop, Metal, Dance, Techno, House, Trance, Blues, Folk, Country, einfach alles ist vertreten.

Das vollständige Programm zum Download als PDF, findet Ihr hier.
Und eine Übersicht im Web für jeden einzelnen Tag hier: Freitag, Samstag, Sonntag.

Ich hoffe doch auch inständig, das sich dieses Jahr nicht, wie in den letzten beiden Jahren, wegen des dubiosen Glasflaschenverkaufsverbotes, die irrwitzigen Umbauten und Teilsperrungen in den angrenzenden Getränke- und Supermärkten wiederholen werden.

Der Gratis Comic Tag 2012 – Ein Resumé (inkl. Umfrage)

Am 12. Mai war auch dieses Jahr wieder der Gratis Comic Tag. Der Dritte um genau zu sein. Diesmal hatte ich sogar die Zeit und habe ich mich persönlich aufgemacht meinen Stammshop, Comic Attack in Erfurt, zu besuchen. Gegen halb elf war ich vor Ort und es war schon ganz schön was los.
Viele Menschen bevölkerten den gemütlichen Laden mit seinen kompetenten Mitarbeitern. Doch leider waren nur wenige Käufer dabei. Die meisten nahmen sich ihre Gratis Comics und gingen wieder. Als guter Kunde und Abonnent habe ich natürlich mein monatliches Paket geholt und von den Jungs auch noch einen Komplettsatz der Gratis Comics welche ich in den letzten zwei Wochen hier auf meinem Blog vorgestellt habe.

Hier nun nochmal die gesammelten Links zu den einzelnen Besprechungen:

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 1) –
Die Comics von Panini

mit dabei: „Spider-Man“, „Justice League“, „Sweet Tooth“, „Star Wars“, „Bongo Comics für Umme“ und „Game of Thrones“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 2)  –
Die Comics von Plem Plem Productions und Zwerchfell

mit dabei: „Whoa (Gratis) Comics“ und
„Zuckerfisch on the Rocks“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 3) –
Die Comics von Egmont Balloon und Ehapa Comic Collection

mit dabei: „Garfield“, „Der Vampir von Benarez“ und „Donald Duck“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 4) –
Die Comics von Weissblech und Kazé

mit dabei: „Horror Schocker“, „Blue Exorzist“ und
„Akuma To Love Song“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 5) –
Die Comics von TheNextArt und Cross Cult

mit dabei: „The Walking Dead“ und
„Blue Evolution (Volume 3)“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 6) –
Die Comics von Comic Culture und Carlsen

mit dabei: „Wave And Smile“, „Don Quijote“ und
„Nocturnal Nemesis/Grimoire“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 7) –
Die Comics von Avant Verlag und Underground Comix

mit dabei: „Die Katze des Rabbiners“ und
„Piratengold“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 8) –
Die Comics von Reprodukt und Tokyopop

mit dabei: „Comic Girls“ und
„Fräulein-Rühr-Mich-Nicht-An“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 9) –
Die Comics von Epsilon und Salleck Publications

mit dabei: „Aldebaran“ und „Die Pauker/
Die Zauberschule Abrakadabra“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 10) –
Die Comics von HolzHof und Schreiber&Leser

mit dabei: „HolzHof Comix #2“ und
„Cosa Nostra – Die schwarze Hand“

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 11) –
Die Comics von Toonfish und Splitter

mit dabei: „Die Welt der Schlümpfe“,
„Zombies“ und „Thorgal“

Zusammenfassend kann ich sagen das mir der diesjährige Gratis Comic Tag sehr gut gefallen hat. Die „Ausfallquote“ war sehr gering und vor allem waren viel mehr Independent-Verlage vertreten als noch die Jahre zuvor. Zwar waren nicht alle Hefte glücklich gewählt was den Inhalt betrifft, aber dies sind Sachen aus denen man für den nächsten Gratis Comic Tag 2013 nur lernen kann.
Auch das sich die Verlage diesmal mit „Exklusivmaterial“ zurückgehalten haben, und stattdessen mehr Vorschaumöglichkeiten auf kommende Highlights genutzt haben finde ich sehr gelungen. In meinen Augen ist der Gratis Comic Tag immerhin dazu gedacht neue Kunden zu gewinnen und in Serien und Genres hineinzuschnuppern die einem sonst eventuell entgehen würden.
Schade hingegen ist das einige Verlage dieses Jahr komplett fehlen bzw. nicht teilgenommen haben. Seien es der Mosaik – Steinchen für Steinchen Verlag, Piredda, Finix oder auch der Eidalon Verlag. Ich hoffe dahingehend aber das wenigstens einige der genannten im nächsten Jahr wieder ein wenig aus ihrem Verlagsportfolio präsentieren und uns den Fans und Lesern so neue Leckerbissen schmackhaft machen können.

Und zum Schluss noch zwei kleine Umfragen:

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 11) – Die Comics von ToonFish und Splitter

Mit der heutigen Review endet mein kleiner Gratis Comic Tag 2012-Marathon. In den letzten 11 Tagen habe ich alle 30 Comics des diesjährgen Gratis Comic Tages reviewt und ich hoffe ihr hattet ein wenig Freude daran, oder habt eventuell ein paar Serien für euch entdecken können. Für mich persönlich war dieser Gratis Comic Tag wieder sehr interessant und spannend, weil es Hefte gab die ich so aus meinem Bauchgefühl wohl niemals mitgenommen hätte, mich dann aber doch Schlussendlich überraschen konnten. Doch bevor ich jetzt ein Fazit ziehe sind erstmal die Hefte von Splitter und dessen Imprint ToonFish dran. Das endgültige Fazit kommt dann am Wochenende mit einer Zusammenfassung…

Die Welt der Schlümpfe: Gargamel und die Schlümpfe (Gratis Comic Tag 2012)

Drei Geschichten aus der „Welt der Schlümpfe“ präsentiert Splitters Imrpint ToonFish in diesem Jahr.
Zuerst versucht Gargamel einen Oger davon zu überzeugen das Schlümpfe das leckerste auf der Welt sind und will ihm dann auch noch zeigen wo er welche findet. Doch der Oger hat da so seinen eigenen Weg und auch die Schlümpfe sehen nicht tatenlos zu wie der Oger fast zielgerichtet gen Dorf spaziert…
In der zweiten Geschichte lässt sich ein riesiger Vogel auf Gargamels Schornstein nieder und das will der bösartige Zauberer natürlich nicht zulassen. Doch der Vogel will sich nicht verjagen lassen. Als er dann auch noch ein Junges bekommt sieht Gargamel nur eine Möglichkeit, jedoch nicht ohne von Schlumpfine und Schlaubi beobachtet zu werden…
Als letztes erhält Gargamel Besuch von seinen drei kleinen Neffen und will diese natürlich auch sofort zu erfolgreichen Schlumpfjägern trainieren. Als die Vier sich also aufmachen Schlümpfe zu jagen kommt es zu einem kleinen Zwischenfall infolgedessen die drei kleinen Neffen sogar im Schlumpfdorf landen…
FAZIT:
Wie schon im letzten Jahr ist auch dieses Heft wieder eine fast nostalgische Reise in die eigene Jugend. Mit drei neuen (bisher unveröffentlichten) Geschichten macht ToonFish Appetit auf mehr. Mehr Gargamel, mehr Humor, mehr Azrael und vor allem mehr Schlümpfe. Und auch wenn inzwischen Peyos Neffe mitsamt einer Vielzahl von Künstlern an den Abenteuern sitzt ist der Charme noch immer der gleiche.
Nicht nur für Kinder gilt, dass man mit den Schlümpfen einfach nicht viel falsch machen kann. Es sei denn man kann den kleinen blauen Wichten so überhaupt nichts abgewinnen.

Zombies #0: Tod und Agonie (Gratis Comic Tag 2012)

Manchmal (vor allem nach vielen erfolgreichen Jahren) ist ein Schauspieler nichts mehr wert. So ähnlich geht es auch dem früher sehr erfolgreichen Horrordarsteller Serge Lapointe, der mit diversen Zombiefilmen erfolgreich war. Doch nun ist sein Stern verglüht und der alternde Star tingelt von einem Filmfestival zum anderen.
Aktuell befindet er sich in Russland und versucht wenigstens noch ein wenig im Erfolg seiner vergangenen Filme zu baden. Sogar eine wilde Nacht mit einer heißen Blondine ist noch drin. Doch diese entpuppt sich zu seinem Entsetzen als Nutte und will 800 Dollar für die letzte Nacht. Aber das ist nicht Serges einziges Problem. Denn als er aus dem Fenster seines Hotelzimmers schaut muss er feststellen das die Stadt von Zombies überrannt wurde.
Von nun an beginnt ein Kampf auf Leben und Tod, und dem Versuch diese Hölle lebendig hinter sich zu lassen. Doch dazu muss Serge erstmal zum Flughafen Pulkowo kommen und von dort einen Flug erwischen…
FAZIT:
Zombies, Epidemien, Pandemien und Viren überall. Nach „The Walkind Dead“ aus den USA und „Die Toten“ aus Deutschland gibt es nun auch „Zombies“ aus Frankreich. Und was haben alle drei Serien gemeinsam? Ganz einfach. Sie sind würdige Vertreter dieses Genres. Denn auch „Zombies“ macht da keine Ausnahme und weiß mit tollen Bildern und einer dichten atmosphärischen Geschichte zu überzeugen. Auch der Humor kommt bei dieser doch eher tragischen Geschichte nicht zu kurz. Seien es die kleinen Anspielungen auf das offensichtlich große Vorbild „The Walking Dead“ oder die vielen kleinen anderen Seitenhiebe auf die Zombiefilme, -romane und -comics.
Wer mit Zombies und/oder einer der oben genannten Serien klar gekommen ist und gefallen daran gefunden hat, der ist auch bei dieser Reihe bestens bedient.

Thorgal: Das verschollene Langboot/Tjahzis Tränen (Gratis Comic Tag 2012)

Zwei abgeschlossene Geschichten rund um den nordischen Helden Thorgal präsentiert Splitter dieses Jahr in seinem zweiten Gratis Comic Tag-Beitrag.
Zuerst erleben die Mannen um Leif Haraldson und Gandalf eine furchtbare Schifffahrt durch einen gefährlichen Sturm. Als Gandalf auch noch Leif vorwirft seine Männer gezielt in den Tod zu schicken, kommt es zum Streit infolge dessen Leif an den Mast gefesselt wird und als Menschenopfer die Götter besänftigen soll…
In der zweiten Geschichte trifft Aaricia einen blinden Gott. Es handelt sich dabei um den eher unbekannten Gott Vigrid der um sich einen Namen zu machen auf Midgard gekommen ist um Heldentaten zu vollbringen. Doch gleich nach seiner Ankunft fällt er dem Riesen Hrun in die Hände, dem Hüter des Eises, und dieser stiehlt dem arglosen Gott sein Augenlicht. Nun versucht Aaricia dem blinden Vigrid zu helfen nach Asgard zurück zu kehren…
FAZIT:
Thorgal bietet sehr gute Unterhaltung in der Welt der nordischen Sagen- und Mythologiewelt. Sowohl storytechnisch als auch zeichnerisch bewegt sich das gesamte Heft auf sehr hohem Niveau. Die Geschichten sind atmosphärisch, dicht und wissen auch mit gezieltem Humor und Emotionen zu überzeugen. Grafisch sind beide Geschichten sehr gelungen und glänzen mit sehr detaillierten Zeichnungen und stimmungsvoller Farbgebung.
Auch mich, der sonst eher weniger mit nordischen Göttern und Wikingergeschichten anfangen kann, haben die beiden Geschichten überzeugt. Wenn man bedenkt das meine bisherigen Berührungspunkte mit nordischer Mythologie sich nur auf Marvels Thor bezogen hat, ist dies eine ganz klare Weiterentwicklung. Ich persönlich werde die Serie auf jeden Fall mal ins Auge fassen.

Die letzte Gratis Comic Tag-Review ist beendet und auch diesmal bedanke ich mich beim Comic Attack in Erfurt für den Komplettsatz an Gratis Comics. Wenn euch meine Reviews gefallen habe oder ihr Kritik und Verbesserungsvorschläge habt, dann haut sie ruhig in die Kommentare oder mailt mir an Blogmail. Am Wochenende wird es dann noch eine Zusammenfassung und ein Fazit zum Gratis Comic Tag geben.

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 10) – Die Comics von Holzhof und Schreiber&Leser

Heute gibt es die vorletzte Review zu den Gratis Comic Tag Ausgaben dieses Jahres. Morgen folgt dann das große Finale und noch immer gilt, wenn ihr wollt das ich eine Zusammenfassung mache (oder eben auch nicht) dann postet es einfach unten in die Kommentare oder mailt mir (Mailadresse findet ihr im Impressum dieses Blogs). Aber nun geht es erstmal um die Ausgaben vom Holzhof Verlag und von Schreiber & Leser…

Holzhof Comix #2 (Gratis Comic Tag 2012)

Alwin arbeitet als Page in einem Hotel und verursacht durch seinen Arbeitseifer leider ein kleines Missgeschick, als er drei Koffer verliert und diese dummerweise auf einem Mülllaster landen. Nun muss Alwin die Koffer schnellstens wiederbesorgen…
Als nächstes erwacht durch eine Reihe von Zufällen der kleine Kobold Gabelfuss und findet sich in einer Welt wieder die er nicht mehr wiedererkennt. Eine Müllhalde, ein Stausee und was er aber noch gar nicht weiß, ist die Tatsache das er der letzte seiner Art ist…
Danach gibt es ein paar Abenteuer von Rolf und Robert die ihr Leben in der DDR schildern. Sei es das Altstoffsammeln um eine Angelrute kaufen zu können, oder die Vorbereitungen auf einen Fahrradausflug mit der gesamten Klasse…
Als letztes tauchen (wie schon im Gratis Comic von 2011) die Virtonauten von Remory auf. Diesmal im England Ende des 19 Jahrhunderts. Jack the Ripper ist gerade verschwunden und die drei entdecken durch Zufall das Labor von Professor Phillius Wombelrata, dem Erfinder des Virtomaten…
Die allerletzte Seite ist diesmal Schwarwels Schweinevogel gewidmet der glaubt einen neuen unbekannten Planeten entdeckt zu haben…
FAZIT:
Auch dieses Jahr ist das Heft vom Holzhof-Verlag eine bunte Mischung an klassischem Material aus DDR-Zeiten und aktuellem Material. Dabei gefällt vor allem das neben den Abenteuern von Rolf und Robert auch die beiden klassischen DDR-Figuren Otto und Alwin wieder neue Abenteuer erleben. Für mich als alter Ossi ist es immer wieder sehr schön zu sehen wie Sachen die früher in der „Zone“ erfolgreich waren, noch immer ihre Liebhaber finden.
Aber auch das neue Material ist sehr humorvoll und weiß mit gelungenen Zeichnungen zu überzeugen. Wobei mir davon der kleine Kobold Gabelfuss noch am besten gefiel. Mit den Virtonauten von Remory werde ich irgendwie nicht so richtig warm, auch wenn sowohl Story als auch Zeichnungen nicht schlecht sind.
Zusammenfassend wieder ein gelungenes Heft mit ein paar kleinen Längen und sehr viel Humor, den man stellenweise aber auch mögen muss.

Cosa Nostra: Die schwarze Hand (Gratis Comic Tag 2012)

Es ist Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. East Side von Manhattan, New York. Später würde dieses Viertel als Little Italy bekannt werden. Leonardo Teresi, den alle nur Bricks nennen wegen seiner roten Haare, ist ein aufgeweckter Junge der alles was auf der Strasse passiert mitbekommt. Und so entgeht es ihm auch nicht als ein verzweifelter Kupferschmied, Alfredo Morici, den Block regierenden Don Giuseppe aufsucht, weil er einen Brief erhalten hat in dem er 2000 Dollar zahlen soll, oder seine Familie würde ermordet werden.
Doch nicht nur Bricks hat Interesse an dem Geld. Diese Information macht sehr schnell die Runde und bald gibt es kaum jemanden der es nicht auf das Geld abgesehen hat…
Danach wird in einer sehr eindrucksvollen 6-seitigen Kurzgeschichte geschildert wie schnell die amerikanische Mafia Probleme lösen kann. Diesmal ist Louis „Pretty“ Amberg an der Reihe „gelöst“ zu werden…
FAZIT:
„Cosa Nostra“ schildert auf sehr eindrucksvolle Weise und mit sehr bewegenden Bildern wie es im Amerika (vorrangig New York) des beginnenden 20 Jahrhunderts voranging, als sich die verschiedensten Völker in diesem Land der Träume und Hoffnungen niederliessen. Das es nicht immer freundlich war und sehr oft nur rohe Gewalt regierte wird ebenso schonungslos geschildert wie die kleinen fröhlichen Momente des Erfolges oder Sieges. Manchmal bedarf es auch einfach nur eines bisschen Glücks.
David Chauvel und Erwan Le Saëc bilden die damalige Zeit sehr naturgetreu wieder. Die Zeichnungen sind gelungen und stimmungsvoll und die Farbgebung, welche sich vorrangig im roten und braunen Spektrum bewegt, untermalt die Emotionen sehr gut. Gewalt wird zwar ebenso nicht ausgeklammert, aber es wird wenigstens nicht explizit dargestellt. So wird einiges noch der Fantasie des Lesers überlassen.
Zusammenfassend ist „Cosa Nostra“ ein tolles Heft das ein eindrucksvolles Zeugnis der Zeit um die vorletzte Jahrtausendwende und den Beginn der italienisch/amerikanischen Mafiakultur darstellt.

Meine vorletzte Gratis Comic Tag-Review und auch heute danke ich nochmals dem Comic Attack in Erfurt für die freundliche Bereitstellung dieser 30 Gratis Comic Tag-Hefte.

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 9) – Die Comics von Epsilon und Salleck

Langsam aber sicher nähere ich mich dem Ende der Gratis Comic Tag-Reviews. Voraussichtlich am Freitag wird es dann die letzte Review geben, bevor ich am Wochenende (wenn es gewünscht wird, Meinungen dazu gerne in den Kommentaren) eine kurze Zusammenfassung machen werde. Aber heute werden erst einmal die Beiträge von Salleck Publications und Epsilon unter die Lupe genommen…

Aldebaran: Die Katastrophe (Gratis Comic Tag 2012)

Über einhundert Jahre ist es nun her das die Kolonisierung des erdähnlichen Planeten Aldebaran 4 begann. Ebenfalls über 100 Jahre ist es aber auch her, das die letzten Kolonialschiffe spurlos verschwanden und der Funkkontakt mit der Erde abgerissen ist. Seitdem müssen die Menschen auf Aldebaran 4 alleine zurecht kommen.
Bisher klappt dies auch ganz gut. Doch seit kurzem ereignen sich immer wieder seltsame Begebenheiten. Ein Nestor (ein walähnlicher Fisch mit Armen) strandet am Ufer, Tiefseefische kommen zum sterben an die Oberfläche und Blaue Schwimmer (ein Vogel ohne Beine der nur auf dem Meer lebt) fliegt gen Festland. Als dann auch noch ein Fremder ins kleine Fischerdorf kommt und von einem Meerestier berichtet das diese Ereignisse hervorruft, wird ihm keinerlei Glauben geschenkt.
Aber am nächsten Tag, als eine Reporterin auftaucht die den mysteriösen Fremden sucht, ereignen sich die wohl seltsamsten Vorfälle. Das Meer wird zu einer Art Gelee in dem plötzlich eine Säule auftaucht und das Fischerdorf wird heimgesucht und niemand ausser ein paar Kindern überlebt dieses schreckliche Unglück.
Ab da beginnt eine unglaubliche Reise um die Wahrheit und das Schicksal von Aldebaran und die beiden Kinder Marc und Kim sind Teil dieses Abenteuers…
FAZIT:
Ich bin ganz ehrlich. Anfangs konnte mich „Aldebaran“ so überhaupt nicht reizen. Die ersten Seiten plätschern trotz wichtiger Ereignisse irgendwie nur so vor sich hin. Zwar passiert nicht wenig und es hat auch alles Relevanz für die Geschichte aber es stellt sich kein richtiger Lesefluss ein.
Erst ab der zweiten Hälfte nimmt das Ganze an Fahrt auf und das obwohl weitaus weniger wichtiges passiert als in der ersten Hälfte. Dennoch ist „Aldebaran“ im ganzen gesehen durchaus interessant und lesenswert. Die Zeichnungen sind schon als fast typisch Franko-Belgisch zu bezeichnen. Sehr realistisch mit einer klaren Richtung in Fantasy/Science Fiction.
Insgesamt also durchaus etwas besonderes, aber man muss isch damit anfreunden können.

Die Pauker/Die Zauberschule Abrakadabra (Gratis Comic Tag 2012)

Der alltäglich Stress und das Chaos an den Schulen kennen viele. Doch nicht nur die Schüler haben es schwer, denn auch die Lehrer haben so ihre Problemchen. Seien es nun die unbelehrbaren Schüler, die Kollegen mitsamt dem Rektor oder auch neugierige Inspektoren. Aber auch die Lehrer haben so ihre Mittel und Wege sich Luft zu machen und Gehör zu verschaffen, wenn es sein muss auch manchmal mit einer Explosion…
Anders hingegen geht es in der Zauberschule Abrakadabra zu. Zwar sind auch dort die Schüler typische Vertreter ihrer Gattung, aber Zauberlehrlinge sind dann doch ein wenig „gefährlicher“ beziehungsweise haben ihre Streiche weitaus aufsehenerregendere Auswirkungen als normale Schülerstreiche. Doch das ist alles nicht so schlimm wenn man einen netten Zauberlehrer hat, der auch gerne mal seinen Zauberstab zum Spaß schwingt…
FAZIT:
Der Beitrag von Salleck Publications ist das was es eben ist. Funny. Besonders angetan haben es mir persönlich „Die Pauker“. Als alter Freund der „Die Lümmel von der ersten Bank“-Filme gefällt mir diese Serie besonders, wenngleich ich auch sagen muss das man sich nicht so sehr viel davon auf einmal geben kann. Aber wohl dosiert sind diese Geschichten sehr unterhaltsam.
Aber auch die Zauberschule ist nicht schlecht, jedoch fällt es für meinen Geschmack im direkten Vergleich ein wenig ab. Denn leider sind einige der Gags zu vorhersehbar. Dafür sind aber die Zeichnungen in beiden Geschichten sehr passend und wissen von Anfang bis Ende zu gefallen.
Zusammenfassend kann ich also sagen, das dieses Heft ein gelungener und witziger Beitrag ist der sehr viel Spaß macht.

Zwar habe ich jetzt jeden Tag dem Comic Attack in Erfurt gedankt, aber deswegen werde ich das heute nicht auslassen. Vielen Dank an die Jungs.

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 8) – Die Comics von Reprodukt und Tokyopop

Im heutigen Gratis Comic Tag-Review-Artikel sind die Mädels/Damen an der Reihe. Ich habe mir die beiden Ausgaben „Comic Girls“ von Tokyopop und „Fräulein-Rühr-Mich-Nicht-An“ von Reprodukt zur „Brust“ genommen und möchte euch nun hier mein Fazit dazu präsentieren…

Comic Girls (Gratis Comic Tag 2012)

Bei Tokyopop wird es rosa und Girlielike.
In „Lou“ erleben wir wie ein 12-jähriges Mädchen, welches für ihr Alter viel zu klein ist, sich den alltäglichen Irrungen und Wirrungen der Liebe und Romantik entgegenstellt. Dabei ist es nicht gerade hilfreich das ihre Mama ebenfalls solo ist und mehr Interesse an Videospielen als an ihrem zukünftigen, möglichen Freund hat…
Die zweite Geschichte handelt von Rebecca. Ein kleines Mädchen das mit einer schwachen Immunabwehr zu kämpfen hat und deshalb ebenfalls (wie auch Lou) etwas zu klein für ihr Alter ist. Auch das ihre Eltern sich immer streiten nagt an dem kleinen Mädchen. Aber Rebecca lässt sich nicht unterkriegen und findet dennoch ihren Spaß im alltäglichen Leben. Als sie sich dann auch noch mit einem sehr alten, intelligenten und widerstandsfähigen Virus infiziert, die durch die Super-Mikrobe Ernest hervorgerufen wird, entsteht eine gefährliche aber sehr lustige Freundschaft…
In den Sommerferien haben sich Ninas Eltern getrennt und deshalb beginnt ihr neues Schuljahr alles andere als glücklich. Als dann auch noch ein kleines Monster und eine Fee in ihrem Schulranzen auftauchen und ihr niemand so richtig glauben will, wird es erst richtig mysteriös und verzwickt…
Zuletzt geben sich noch die beiden Schwestern Marine und Wendy die Ehre, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Allerhand turbulente Abenteuer erleben die beiden wenn sie sich den alltäglichen Problemen stellen müssen. Ob es nun die kleinen Problemchen unter Schwestern sind, die Liebe oder auch Paparazzi. Die beiden werden irgendwie mit allem fertig.
FAZIT:
Eine lustige, bunte und auch manchmal nachdenkliche Mischung legt Tokyopop mit diesem Heft vor, an dem nicht nur Mädchen ihren Spaß haben werden. Auch Jungs und Männer werden an diesen kleinen Geschichten ihren Spaß haben, wenn sich Schwestern zoffen, ihrem Liebestaumel ergeben, oder verzweifelt versuchen ihren Lieben irgendwelche ausgefallenen Präsente zukommen zu lassen.
Die Zeichnungen sind stilsicher, bunt und immer irgendwie niedlich, auch wenn die Ereignisse so überhaupt nicht zum lachen sind. Manches wirkt ein wenig „Manga-Like“ was einige abschrecken könnte, aber dennoch passt genau diese Charakterisierung sehr gut zu den Geschichten. Immerhin soll es sich im Großen und Ganzen um Mädels handeln und die sehen nun mal nicht wie ein Vollweib aus.
Aber eben genau die Tatsache das die Protagonisten oftmals auch ein wenig naiv handeln macht einen Großteil des Charmes aus. Und genau deshalb ist Comic Girls unterhaltsame Comicunterhaltung nicht nur für Mädchen.

Fräulein-Rühr-Mich-Nicht-An: Die Jungfrau im Freudenhaus (Gratis Comic Tag 2012)

Agathe und Blanche sind Schwestern und Hausmädchen in Paris. Doch eines Tages wird Agathe ermordet und das nur weil Blanche beobachtet hat wie der berüchtigte Schlächter der Guinguettes ein Mädchen ermordet. Doch als die Polizei eintrifft sieht es so aus als hätte Agathe Selbstmord begangen. Niemand will Blanche glauben und so beginnt die einsame Jungfrau ihre eigenen Nachforschungen. Die Spur führt dabei ein eines der edelsten Bordelle von Paris. Als sich Blanche dort als Hausmädchen bewirbt, wird sie abgelehnt, aber sie bekommt die Chance als unnahbare Gouvernante in das Hurenbusiness einzusteigen. Schnell macht Blanche Entdeckungen die sie ihre ganze Kraft kosten…
FAZIT:
Dieser Comic ist bisher wirklich die Überraschung des Gratis Comic Tages für mich. Was Anfangs wie ein einfaches Drama klingt (Jungfrau kommt durch widrige Umstände in das älteste Gewerbe der Welt) entwickelt sich sehr schnell zu einem düsteren und verzwickten Kriminalfall. Dadurch das die Protagonisten so gut charakterisiert sind, fällt es dem Leser auch nicht schwer mit den Damen mitzufühlen und deren Freud und Leid nachzuempfinden. Unterstützt wird dies durch die sehr stimmungsvollen Bilder, die zwar vorwiegend in verschiedenen Rottönen gehalten sind, aber auch durch den klaren Strich und die emotionalen Mimiken der Figuren.
„Fräulein-Rühr-Mich.Nicht-An“ ist ein dichter und atmosphärischer Thriller der von Anfang an überzeugen kann und sicher schnell seine Fans finden wird.

Mein Dank geht auch heute wieder nach Erfurt zum Comic Attack für die Bereitstellung dieser Hefte.

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 7) – Die Comics von Avant und Underground Comix

In diesem siebten Teil meiner Gratis Comic Tag-Reviews widme ich mich den Comicbeiträgen vom Avant Verlag und von Underground Comix…

Die Katze des Rabbiners (Gratis Comic Tag 2012)

Eine ganz normale Katze, die bei einem ganz normalen Rabbiner und seiner ganz normalen Tochter wohnt ist ja nichts besonderes. Und dennoch ist diese Katze aussergewöhnlich. Sie ist intelligent, liebt ihre Herrin und hasst den verdammten  und geschwätzigen Papageien. Also entschließt sie sich kurzerhand den Papagei zu fressen und kann wie durch ein Wunder plötzlich sprechen.
Ab da wird es für den Rabbiner kompliziert. Denn die Katze will vieles wissen und trumpft aber auch gleichzeitig schon mit einem enormen Wissen auf. Denn als die Katze eine Bar-Mizwa fordert um ein anerkanntes jüdisches Gemeindemmitglied zu werden, sucht der Rabbiner mit der Katze seinen Meister auf. Doch leider ist dieser weder von der Idee begeistert einer Katze eine Bar-Mizwa zu spendieren, noch davon das ihm die Katze in Fragen seines Glaubens und seiner Weltanschauung die Stirn bietet und mit Fragen konfrontiert auf welche er keine Antworten hat…
FAZIT:
Die Katze des Rabbiners ist eine nette Überraschung zu diesem Gratis Comic Tag. Anfangs ist noch nicht ganz klar was die Geschichte vermitteln möchte (und auch am Ende bin ich noch ein wenig am zweifeln) aber es ist wirklich unterhaltsam mit welchen Mitteln und Fragen die Katze die beiden überzeugten Rabbiner ins wanken bringt. Ihre Aussagen sind dabei nicht nur provokant sondern haben auch Substanz.
Und während die Katze ein wenig der Provokateur in diesem Comic ist, ist der Rabbiner ein Mensch mit Herz und Verstand wohingegen sein Meister einfach nur verbohrt und engstirnig wirkt. Fast ist es so als wolle der Autor den kleinkarierten und unbelehrbaren den Spiegel vorhalten und mit einem kleinen Augenzwinkern sagen „Ja. Damit seid ihr gemeint!“.

Piratengold (Gratis Comic Tag 2012)

Mit vier kurzen Piratengeschichten will sich der Underground Comix-Verlag auf dem diesjährigen Gratis Comic Tag präsentieren:
In der ersten Geschichte geht es um einen blutrünstigen Piraten den alle fürchten. Bloody Noggin. Dieser soll Schiffe kapern und sich dann die Gesichter seiner Opfer überziehen um damit dann weitere Überfälle zu begehen. So ist jedenfalls die Legende welche sich auf dem Schiff von Kapitän Morgan verbreitet. Als auch noch die Wasservorräte auf mysteriöse Weise knapp werden schlägt die Stimmung der Mannschaft um…
Die zweite Geschichte handelt von der Suche nach der heiligen Mutter die ewiges Leben schenken soll und wie ein Kapitän alles daran setzt diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Sogar einen geistlichen misshandelt er dafür ohne zu wissen was für ein Schatz ihn am Ende erwartet…
Bei der dritten Geschichte erfährt ein Pirat was es bedeutet eine Kirche zu bestehlen und welche Macht Flüche haben können, selbst wenn man sie nicht ernst nimmt. Und auch das alles irgendwie wieder dort hinkommt wo es hingehört…
Zum Schluss wird noch ein wenig „musikalisch“ erzählt was richtige Männer sind, was sie so erleben, und womit sie ausgestattet sein sollten umd „richtige“ Männer zu sein…
FAZIT:
Nichts Ganzes und auch nichts so wirklich Halbes wird in diesem Heft geboten. Schon die Aufschrift „Auf Kaperfahrt mit Deutschlands besten Zeichnern“ finde ich persönlich ein wenig vermessen. Zwar sind einige der Zeichnungen wirklich gelungen und können auch überzeugen, aber die Geschichten wirken großteils wie von Weissblechs Horrorschockern abgekupfert und dies auch noch schlecht.
So richtig warm werde ich mit diesem Heft nicht und wenn Underground Comix sonst nichts weiter im Repertoire hat wird es mich auch nicht wirklich begeistern können. Schade drum, denn einige der Zeichner hätten es wohl verdient ihre Karriere weiter zu verfolgen und erfolgreich zu werden.

Eine Woche gibt es nun schon meine Gratis Comic Tag-Reviews und auch heute möchte ich wieder dem Comic Attack in Erfurt danken.

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 6) – Die Comics von Comic Culture und Carlsen

Heute folgt auch schon Teil sechs der Gratis Comic Tag-Reviews mit den Beiträgen der Verlage Comic Culture und Carlsen. Comic Culture waren ja schon einmal beim Gratis Comic Tag vertreten und nehmen sich dieser Situation auch im Comic selber an, während Carlsen mit Don Quijote von Flix und Wave and Smile von Arne Jysch auf kommende Publikationen hinweisen möchte…

Wave And Smile (Gratis Comic Tag 2012)

Eine Reporterin ist bei einem Einsatz der ISAF dabei als sie in einem Dorf ein paar Turbinen zum Aufbau des Ökosystems abliefern. Dabei lernt sie auch die örtlichen Begebenheiten und Menschen sowie deren Kultur kennen. Dies führt aber leider zu einer Verzögerung des Zeitplanes. Auf dem Rückweg jedoch werden sie unter Beschuss genommen und können nur noch auf einem kleinen Gebirgsplateu notlanden…
FAZIT:
Mit „Wave And Smile“ hat sich Autor und Zeichner Arne Jysch dem seit 10 Jahren anhaltenden Thema des Afghanistan-Einsatzes angenommen und obwohl er niemals selbst gedient hat, hat er sich dennoch ein beachtliches Wissen zu diesem Thema angelesen und mit Hilfe von Interviews und Gesprächen angeeignet.
Am Ende präsentiert er sein Werk nicht aus einer klaren Sichtweise heraus oder bezieht Stellung zu den Ereignissen, Entscheidungen oder Handlungen, sondern er stellt sogar fest, das seine zu Beginn gefasste Meinung seit dem Beginn an dieser Graphic Novel weiterentwickelt hat.
Auch zeichnerisch bietet sich kein wirklich bekanntes Bild. Der Grundstil erinnert an amerikanische Comics, die Farbgebung und der Kolorationsstil eher an europäischen Werken. Dennoch passt das Gesamtergebnis perfekt zusammen und überrascht mich positiv. Das eigentlich doch relativ trockene und zwiespältige Thema wird nicht mit Schönmalerei verfremdet, sondern ehrlich dokumentiert und dies durchaus spannend.
Für mich ganz klar eine positive Überraschung und vollen respekt an Carlsen das sie dieses Projekt verwirklicht haben bzw. im Juli 2012 vewirklichen wollen.

Don Quijote (Gratis Comic Tag 2012)

Robin ist ein kleiner Junge und ein unheimlicher Batman-Fan. Als nun eines Tages seines Mutter, die er gerne „MomWoman“ nennt, mit ihrem Vater in der Tür steht, beginnt für den kleinen „dunklen Ritter“ ein aufregendes Abenteuer. Denn der Großvater, der für Robin anfangs nur die „Vogelscheuche“ ist, scheint genau wie Robin eine gewisse blühende Fantasie zu besitzen. Er kann nämlich Robins feuerspeiende Riesenfledermaus sehen, die der Kleine im Keller versteckt.
Aber der Großvater kommt mit seiner Tochter nicht so richtig klar und will deshalb wieder verschwinden. Robin bemerkt dies und will die „Vogelscheuche“ bis zum Stadtrand begleiten um sicherzugehen das diese auch sein Revier verlässt, wie es sich eben für einen dunklen Ritter geziehmt. Aber damit beginnt auch ein großes Abenteuer, bei dem Robin erst noch lernen muss ein richtiger Ritter zu werden, und sein Lehrer ist der Großvater…
FAZIT:
Flix hat einen sehr charmanten Zeichenstil und er nimmt sich sehr liebevoll der Grundgeschichte von Don Quijote an. Die Portierung in die Neuzeit wo aus Sancho Panza ein kleiner Enkel mit der Vorliebe für Batman-Comics und aus Don Quijote eine an angehender Demenz leidender Großvater wird, ist spannend und witzig zugleich.
Die Zeichnungen und die Schwarz/Weiß-Farbgebung unterstreichen das Gesamtkonzept, genau wie die Einstreuung der Batman-Panels welche die Fantasie des kleinen Enkels simulieren. Auch wenn in diesem Gratis Comic der heldenhafte Don Quijote nur einen kleinen Panelauftritt bekommt, macht das Heft doch Lust auf mehr.

Nocturnal Nemesis/Grimoire (Gratis Comic Tag 2012)

Drei Geschichten sind in diesem Heft versammelt.
Es beginnt mit der Jagd auf Vampire durch eine Gruppe die sich selbst die „Gemeinschaft der Masken“ nennt und deren „Vollstrecker“ ein Mann mit dem Namen „Der Reverend“ ist. Doch leider sind die Einsätze des Reverend sehr kostenintensiv nicht nur was die Opfer der eigenen Männer betrifft, sondern auch die der zivilen Opfer…
Die Mitte des Heftes wirft einen kleinen humorvollen Blick hinter die Kulissen des Verlages und deren Planung zum vorliegenden Heft. Was wird benötigt? Welche Optionen und Möglichkeiten haben die Macher. Und wie setzt man am besten eine Wendecover in Szene? Viele Fragen und keine ernstzunehmenden Antworten leiteen zu dritten Beitrag über…
Darian ein junger Drachendämon hat zusammen mit seinen Freunden Maik und dem Babydrachen Iji, mit Hilfe einer  Karte und eines magischen Kompasses das erste von mehreren Artfakten gefunden. Doch das zweite ist nicht so einfach zu bekommen, denn dies wird von einem großen Drachen bewacht und dieser lässt leider nicht so einfach mit sich reden. Nur gemeinsam können sie es schaffen das Artefakt in ihre Obhut zu bekommen…
FAZIT:
Ich bin ehrlich. Das einzige was mich wirklich überzeugen konnte war der humorvolle Blick hinter die Kulissen im Mittelteil.
Die Geschichte um die Vampirjagd ist zwar anfangs noch ganz interessant, driftet dann aber irgendwie in einen Abklatsch von Twilight und Vampire Diarys ab. So richtig überzeugen können mich leider auch nicht die Zeichnungen, die zwar nicht schlecht sind, aber dennoch irgendwie unpassend und falsch wirken.
Ähnlich ist es mit dem Manga „Grimoire“. Doch während hier die Zeichnungen durchaus gelungen sind, schreckt mich die wirre und krude Story ab, welche durch eine ungeschickte Panelaufteilung und Erzählstruktur noch noch behindert wird. Man weiß zwar worum es geht, und man kann auch (teilweise recht schwierig) dem Ganzen folgen, aber so richtiger Lesespaß kommt dabei leider nicht auf.

Vielen lieben Dank geht auch heute wieder an Comic Attack in Erfurt, meinen Stammshop, der mich freundlicherweise hierbei unterstützt hat.