Layla – Die Legende der blutroten Sümpfe [Splitter Verlag, September 2019]

Beim Stöbern auf der Splitter-Verlagsseite bin ich immer mal wieder auf diesen Band aufmerksam geworden. Im Internet hat dieser Band durchaus hervorragende Kritiken erhalten. So blieb er mir lange Zeit im Kopf und letztendlich habe ich ihn auch erworben. Meine Vorfreude war bereits durch die vielen  Rezensionen „angefixt“.  Ich würde dem Gesamtwerk nicht die volle Punktzahl geben, jedoch 90 von 100 Punkten verteilen.  Für ein Meisterwerk hat mir irgendwie etwas gefehlt …
Für eine absolute Kaufempfehlung kann ich mich jedoch durchaus aussprechen, wobei man sich auf die Story und die Thematik einlassen sollte.

 

826e4390c26a19d0e37db59ca656df95_norm

Layla – Die Legende der blutroten Sümpfe

Weiterlesen

Das Gleichgewicht der Welt von Rohinton Mistry [17. Auflage, 2012 – Fischer Taschenbuch]

Dominik_AVAEs ist schon lange her, dass ich mich so sehr von einem Buch habe fesseln lassen. Dieses Buch wirkt bei dem Leser anhaltend im Gedächtnis nach. Das Gleichgewicht der Welt erscheint bereits in der 17. Auflage und hat derzeit 114 fünf Sterne Rezensionen bei Amazon. Allein dieser Umstand kann eigentlich nur bedeuten, dass dieses Buch keineswegs schlecht oder auch nur mittelmäßig ist.

 

Rohinton Mistry - Das Gleichgewicht der WeltRohinton Mistry – Das Gleichgewicht der Welt

Klappentext:

Dieser Roman ist ein großes Fest. Er schlägt den Bogen von einer heiteren Komödie bis zum bewegenden Porträt einer Familie. Rohinton Mistry ist wahrhaftig ein literarischer Kartograph. Er schafft es, in einem Stadtviertel die Schattenseiten, den Charme und die Tragödie eines ganzen Kontinents einzufangen“
Michael Ondaatje Weiterlesen

Precious Lies – Lying Mii-Kun and Broken Maa-Chan [Egmont Manga & Anime, Juni 2012]

Für die heutige Review habe ich erneut ein Rezensionsexemplar erhalten. Die Egmont Verlagsgesellschaften waren so freundlich mich mit diesem Manga aus der Egmont Manga & Anime-Abteilung auszustatten. Vielen Dank hierfür von meiner Seite aus.

Precious Lies – Lying Mii-Kun and Broken Maa-Chan

10 Jahre ist es her, dass die beiden Kinder Maa-Chan und Mii-Kun Opfer einer Entführung wurden, bei der sie auch den Tod ihrer Eltern mit ansehen mussten. Nun ist es Maa-Chan die ebenfalls zwei Kinder seit Tagen bei sich versteckt. Doch als plötzlich auch ihr alter Leidensgenosse Mii-Kun bei ihr vor der Tür steht, entwickelt sich die Entführung in eine ungeahnte Richtung. Zeitgleich macht ein Serienmörder, der es vorrangig auf junge Frauen abgesehen hat, von sich Reden. Doch wie hängen die Ereignisse von vor 10 Jahren mit den aktuellen zusammen? Denn eines ist sicher. Es gibt einen Entführer und einen Mörder, und einer der beiden ist Maa-Chan. Aber welcher, und wer ist dann der andere?

Precious Lies ist in erster Linie ein Roman und eine darauf folgende Filmadaption. Dies merkt man dem Manga auch an, was durchaus positiv gemeint ist. Die Charaktere sind klar strukturiert und das Setting ist sehr gut ausgearbeitet. Zumindest am Anfang, denn je weiter die Geschichte voranschreitet, desto abstruser wird sie. Was im weiteren Verlauf passiert, hat man so schon hunderte Male, teilweise auch spannender, gesehen. Einige Wendungen ergeben keinen Sinn und wirken dadurch stark gekünstelt. Ebenfalls verwirrend ist die Tatsache, dass immer wieder zwischen der Sicht des Lesers und Zuschauers und der Perspektive von Mii-Kun gewechselt wird, und dies ohne erkennbare Trennung und Grund. Was dadurch ebenfalls seltsam anmutet, ist, dass durch diesen Wechsel auch nie der volle Name von Mii-Kun fällt, der von Maa-Chan aber schon. Dennoch gibt es auch Positives im Verlauf der Geschichte. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart ist nicht immer ganz klar abgegrenzt, wodurch auch vom Leser eine nicht unerhebliche Aufmerksamkeit eingefordert wird, wenn er denn dem Abenteuer folgen möchte.

Zeichnerisch gibt es nichts zu meckern. Fast schon typische Standard-Mangakost wird hier geboten. Das ist nicht schlecht, aber eben auch nichts Besonderes. Die Figuren sind immer klar zu erkennen und zu unterscheiden. Die Bilder vermitteln die notwendige Dynamik und auch die Emotionen sind den Figuren aus dem Gesicht, sowie von der Körperhaltung abzulesen.
 Wie bei Mangas sonst üblich wird hier aber der Einsatz von sogenannten Rasterfolien minimiert und fast ausschließlich für die Hintergründe eingesetzt. Auch sonst wird mit der Farbgebung in Form unterschiedlicher Grautöne eher sparsam umgegangen. Stattdessen werden verstärkt Schraffuren eingesetzt.



FAZIT:



Am Ende bleibt ein durchaus unterhaltsamer Thriller übrig, der sehr vielversprechend beginnt und sich in den ersten zwei Dritteln enorm entwickelt, danach aber leider ein wenig im Einheitsbrei seiner Genrevertreter versackt. Bis dahin wird man als Leser aber regelrecht in den Bann gezogen und fiebert mit den beiden Opfern und auch ihren Peinigern mit. Dies wird von den Zeichnungen, die von Anfang bis Ende gelungen sind, noch unterstützt. Somit ist dieser Einzelband nicht nur für Mangafans einen lohnenden Blick wert.

„Precious Lies“ bei Manganet bestellen.
„Precious Lies“ bei Amazon bestellen.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011/2012 Kadokawa Shoten Co., Ltd. / Egmont Manga & Anime

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 8) – Die Comics von Reprodukt und Tokyopop

Im heutigen Gratis Comic Tag-Review-Artikel sind die Mädels/Damen an der Reihe. Ich habe mir die beiden Ausgaben „Comic Girls“ von Tokyopop und „Fräulein-Rühr-Mich-Nicht-An“ von Reprodukt zur „Brust“ genommen und möchte euch nun hier mein Fazit dazu präsentieren…

Comic Girls (Gratis Comic Tag 2012)

Bei Tokyopop wird es rosa und Girlielike.
In „Lou“ erleben wir wie ein 12-jähriges Mädchen, welches für ihr Alter viel zu klein ist, sich den alltäglichen Irrungen und Wirrungen der Liebe und Romantik entgegenstellt. Dabei ist es nicht gerade hilfreich das ihre Mama ebenfalls solo ist und mehr Interesse an Videospielen als an ihrem zukünftigen, möglichen Freund hat…
Die zweite Geschichte handelt von Rebecca. Ein kleines Mädchen das mit einer schwachen Immunabwehr zu kämpfen hat und deshalb ebenfalls (wie auch Lou) etwas zu klein für ihr Alter ist. Auch das ihre Eltern sich immer streiten nagt an dem kleinen Mädchen. Aber Rebecca lässt sich nicht unterkriegen und findet dennoch ihren Spaß im alltäglichen Leben. Als sie sich dann auch noch mit einem sehr alten, intelligenten und widerstandsfähigen Virus infiziert, die durch die Super-Mikrobe Ernest hervorgerufen wird, entsteht eine gefährliche aber sehr lustige Freundschaft…
In den Sommerferien haben sich Ninas Eltern getrennt und deshalb beginnt ihr neues Schuljahr alles andere als glücklich. Als dann auch noch ein kleines Monster und eine Fee in ihrem Schulranzen auftauchen und ihr niemand so richtig glauben will, wird es erst richtig mysteriös und verzwickt…
Zuletzt geben sich noch die beiden Schwestern Marine und Wendy die Ehre, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Allerhand turbulente Abenteuer erleben die beiden wenn sie sich den alltäglichen Problemen stellen müssen. Ob es nun die kleinen Problemchen unter Schwestern sind, die Liebe oder auch Paparazzi. Die beiden werden irgendwie mit allem fertig.
FAZIT:
Eine lustige, bunte und auch manchmal nachdenkliche Mischung legt Tokyopop mit diesem Heft vor, an dem nicht nur Mädchen ihren Spaß haben werden. Auch Jungs und Männer werden an diesen kleinen Geschichten ihren Spaß haben, wenn sich Schwestern zoffen, ihrem Liebestaumel ergeben, oder verzweifelt versuchen ihren Lieben irgendwelche ausgefallenen Präsente zukommen zu lassen.
Die Zeichnungen sind stilsicher, bunt und immer irgendwie niedlich, auch wenn die Ereignisse so überhaupt nicht zum lachen sind. Manches wirkt ein wenig „Manga-Like“ was einige abschrecken könnte, aber dennoch passt genau diese Charakterisierung sehr gut zu den Geschichten. Immerhin soll es sich im Großen und Ganzen um Mädels handeln und die sehen nun mal nicht wie ein Vollweib aus.
Aber eben genau die Tatsache das die Protagonisten oftmals auch ein wenig naiv handeln macht einen Großteil des Charmes aus. Und genau deshalb ist Comic Girls unterhaltsame Comicunterhaltung nicht nur für Mädchen.

Fräulein-Rühr-Mich-Nicht-An: Die Jungfrau im Freudenhaus (Gratis Comic Tag 2012)

Agathe und Blanche sind Schwestern und Hausmädchen in Paris. Doch eines Tages wird Agathe ermordet und das nur weil Blanche beobachtet hat wie der berüchtigte Schlächter der Guinguettes ein Mädchen ermordet. Doch als die Polizei eintrifft sieht es so aus als hätte Agathe Selbstmord begangen. Niemand will Blanche glauben und so beginnt die einsame Jungfrau ihre eigenen Nachforschungen. Die Spur führt dabei ein eines der edelsten Bordelle von Paris. Als sich Blanche dort als Hausmädchen bewirbt, wird sie abgelehnt, aber sie bekommt die Chance als unnahbare Gouvernante in das Hurenbusiness einzusteigen. Schnell macht Blanche Entdeckungen die sie ihre ganze Kraft kosten…
FAZIT:
Dieser Comic ist bisher wirklich die Überraschung des Gratis Comic Tages für mich. Was Anfangs wie ein einfaches Drama klingt (Jungfrau kommt durch widrige Umstände in das älteste Gewerbe der Welt) entwickelt sich sehr schnell zu einem düsteren und verzwickten Kriminalfall. Dadurch das die Protagonisten so gut charakterisiert sind, fällt es dem Leser auch nicht schwer mit den Damen mitzufühlen und deren Freud und Leid nachzuempfinden. Unterstützt wird dies durch die sehr stimmungsvollen Bilder, die zwar vorwiegend in verschiedenen Rottönen gehalten sind, aber auch durch den klaren Strich und die emotionalen Mimiken der Figuren.
„Fräulein-Rühr-Mich.Nicht-An“ ist ein dichter und atmosphärischer Thriller der von Anfang an überzeugen kann und sicher schnell seine Fans finden wird.

Mein Dank geht auch heute wieder nach Erfurt zum Comic Attack für die Bereitstellung dieser Hefte.

Der Killer Nr. 2: Räderwerk [Ehapa, Juli 2004]

Nach etwas längere Zeit widme ich mich heute wieder einmal dem frankobelgischen Sektor. Mit dem zweiten Band aus der Serie „Der Killer“ vertieft sich das Spiel zwischen der Psyche und den Taten des Killers…

Der Killer #2: Räderwerk

Nachdem im letzten Band der letzte Auftrag des namenlosen Killers ganz gehörig schief gegangen ist, hat er sich vorübergehend nach Venezuela abgesetzt. Dort will er seine Freiheit, sein Leben und sein Geld genießen. Neben einer schönen Frau an seiner Seite hat sich aber auch ein Polizist an seine Fersen geheftet. Doch der Killer hat so seine eigene Art und Weise damit umzugehen. Komischerweise ist sein Partner, Freund und Anwalt von alledem gar nicht erfreut, auch wenn das Problem eigentlich schon aus der Welt geschafft wurde. Und so bekommt Le Tueur eine Falle spendiert. Ein weiterer Killer soll dafür das sämtliche Spuren zum Anwalt verwischt werden. Doch ein echter Profi spürt die Gefahr. Neben ein bisschen Spaß mit den Schneehäschen, ist auch der Konkurrent schnell beseitigt, und es geht zur Klärung dieser kleinen Ungereimtheit zurück zu seinem Anwalt. Mehr oder weniger (mehr weniger) freiwillig entschließt sich dieser seinem Leben ein Ende zu setzen. Zwar wartet jetzt in Venezuela noch immer eine Frau auf den Killer, doch noch hat er etwas zu erledigen, und das muss er alleine tun…
FAZIT:
Der Killer bleibt spannend, vor allem weil seine eigenen inneren Probleme immer mehr die Dominanz über die Geschichte übernehmen. Das Spiel mit der Psyche des Killers sind ein zentrales Element in der Serie und auch wenn es Anfangs nicht den Anschein hat, dreht es sich nicht nur um das kunstvolle Morden. Auch die sagenhaften Zeichnungen von Luc Jacomon erfreuen auf jeder Seite das geneigte Auge des Lesers. Besonders seine Landschaften im Zusammenspiel mit Licht und Schatten wirken einfach nur grandios.

Das wohl beeindruckendste an den Bildern bei „Der Killer“ sind wohl die detailreichen Zeichnungen mit ihrem faszinierenden Licht und Schatten-Spiel. Deswegen werde ich für den Artikel des nächsten Bandes „Schulden“ auch wieder (wie schon bei einigen anderen Artikeln) ein paar Bilder aus dem Inneren des Albums hier veröffentlichen. Eine solch wundervolle Arbeit sollte einfach mehr Leuten schmackhaft gemacht werden.

Ähnliche Artikel:
„Der Killer #1: Querschläger“ [Speed, Mai 2002/Ehapa, Mai 2004]

“Der Killer #2: Räderwerk” bei Ehapa kaufen.
“Der Killer #2: Räderwerk” bei Amazon kaufen.

Perfect Blue (Uncut) DVD [Modern Graphics, 2001]

In meinem heutigen Artikel möchte ich einen Anime vorstellen, der unter Kennern schon lange etwas ganz besonderes ist. Nicht nur weil der Film unter der Regie des inzwischen leider verstorbenen Satoshi Kon entstand, sondern weil er schon bei seiner Deutschlandpremiere auf den internationalen Filmfestspielen in Berlin am 16. Februar 1998, durch seine Story und seine gekonnte Inszenierung sofort einen festen Fankreis begeistern konnte.

Perfect Blue [パーフェクトブルー Pāfekuto Burū]
(Japan 1997)

Regie: Satoshi Kon
Drehbuch: Sadayuki Murai
Produktion: Hiroaki Inoue, Haruyo Kanesaku, Masao Maruyama, Yutaka Maseba
Musik: Masahiro Ikumi
Kamera: Hisao Shirai
Schnitt: Harutoshi Ogata
Budget: 3 MillionenUS-Dollar
Produktionszeit: 2 Jahre
Laufzeit: 81 Minuten
FSK: 16 Jahre
Synchronsprecher:

  • Mima Kirikoe: Junko Iwao (japanisch), Solveig Duda (deutsch)
  • Rumi: Rika Matsumoto (japanisch), Carin C. Tietze (deutsch)
  • Tadokoro: Shimpachi Tsuji (japanisch), Claus Brockmeier (deutsch)
  • Me-Maniac/Uchida: Masaaki Ōkura (japanisch), Philipp Brammer (deutsch)

Inhalt:

Cham noch als Trio unterwegs.

Mima Kirikoe ist Popsängerin (oder wie es sich in Japan nennt, ein Popidol) in dem Musiktrio Cham. Doch nach zwei erfolgreichen Jahren entschließt sich Mima ihre Karriere als Popidol an den Nagel zu hängen und als Schauspielerin durchzustarten. Ihre Fans sind natürlich alles andere als begeistert. Besonders der eher unauffällige Uchida, der im geheimen eine Fanseite über sein Idol mit allen möglichen privaten Infos betreibt.

Eine kleine 1. Rolle als Schauspielerin.

Anfangs schafft es Mimas Agent ihr in der Serie „Double Bind“ nur eine kleine Nebenrolle mit wenigen Worten zu sichern, aber schon sehr schnell soll ihre Rolle ausgebaut werden. Leider geht dies aber auch nur durch Nacktaufnahmen und eine Vergewaltigungsszene. Trotz aller Bedenken entschließt sich Mima dieses Opfer zu bringen ohne zu merken wie sehr es doch an ihren nerven zehrt. Dazu kommt noch das unsichere Gefühl verfolgt zu werden da ein ihr noch Unbekannter eine Webseite betreibt, auf der sehr private Informationen und Bilder von ihr veröffenlicht werden.

Uchida. Ist er derjenige der Mima in den Wahnsinn treibt?

Nach und nach häufen sich auch seltsame Ereignisse wie zum Beispiel der Mord an dem Fotografen der die Aktaufnahmen von Mima geschossen hat. Mima verliert immer mehr den Bezug zwischen Wirklichkeit, Serienrollenfigur und Traum. Doch was dann geschieht kann selbst Mima nicht glauben, als sich ihr der Drahtzieher hinter all den vergangenen Ereignisse offenbart…

Fazit:

Mima mal 2? Was ist Traum und was Realität?

„Perfect Blue“ ist ein grandioser Psychothriller mit einigen Wendungen und sehr dichter und verzwickter Story. Sobald Mimas Selbstzweifel einsetzen fängt auch der Zuseher an den gezeigten Bildern nicht mehr vollends Glauben zu schenken. Schnell ertappt man sich bei der Frage welche der Szenen denn nun in Mimas Kopf stattfinden und welche real sind.
Auch grafisch ist Perfect Blue meilenweit von dem entfernt was viele als Anime kennen. Nicht bonbonbunt und schrill, was allgemein als typisch japanisch bezeichnet wird, sondern düster und mysteriös. Die Charaktere sind so gut ausgearbeitet das eine emotionale Bindung zwischen „Darsteller“ und Zuschauer sehr schnell aufgebaut wird. Unterstützt wird dies durch die sehr gute deutsche Synchronisation welche auch kleinste Gefühlsnuancen perfekt transportiert.

Auch als Duo sehr erfolgreich. Cham ohne Mima.

Neben dem an sich schon fast überpräsenten Psychothriller-Charakter kommt auch ein wenig die Kritik an dem Popidol-Machenschaften in Japan zum tragen. Popidole sind schnell herangezüchtet und das meiste Geld machen die Manager. Sobald das Interesse dann nach lässt werden die Idole fallengelassen und neue Idole präsentiert. Dies ist auch einer der Gründe warum Mima sich dann von der Musikkarriere abwendet und sich mit der Schauspielerei ein zweites Standbein schaffen will. Auch wenn sie sich anfangs schon ein wenig ärgert das ihre ehemaligen Kolleginnen nun als Duo erfolgreicher zu sein scheinen als sie es als Trio waren.

Für Fans von aussergewöhnlichen Filmen, seien es Animes, Psychothriller oder was auch immer, ist „Perfect Blue“ auf jeden Fall ein Geheimtipp, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Wer sich jetzt diesen Film gerne gönnen möchte sollte aber aufpassen. Es gibt inzwischen viele Versionen auf dem deutschen Markt. Mir vorgelegen für diesen Artikel hat die erste Auflage von Rapid Eye Movies (im Vertrieb von Modern Graphics) von 2001. Diese ist genau wie die zweite Auflage welche sich nur durch ein leicht verändertes Cover unterscheidet ebenfalls uncut. Auch wenn diese beiden Versionen oft mit einer Laufzeit von 85 Minuten angegeben werden, handelt es sich dabei um einen Fehler. Die tatsächliche Laufzeit inklusive Abspann beträgt nur 78 Minuten. Diese beiden Versionen sind neben dem deutschen und japanischen Ton in Dolby Digital 5.1, was das Bonusmaterial betrifft leider etwas spärlich ausgestattet. Sie kommen beide nur mit zwei Trailern (dt. & jap.), einer Bildergalerie, Produktionsnotizen sowie ein bisschen Werbung für Rapide Eye Movies daher (alles zusammen ca. 3 Minuten) alles auf einer DVD-5 untergebracht.
Etwas besser ausgestattet sind da schon die neueren Auflagen von 2009 (im Vertrieb von Al!ve) und 2010 (Intro Edition Asien 13). Diese kommen neben dem ebenfalls ungekürzten Film (auch wenn dies nicht mehr explizit auf dem Cover angegeben wird) mit satten 86 Minuten Bonusmaterial auf einer DVD-9 daher. Enthalten sind Perfect Blue-Vorlesung (41:07 Min.), Into the Blue (29:46 Min.), Kinotrailer (Deutsch) (01:48 Min.), Kinotrailer (OmU) (01:58 Min.) & Trailer zu weiteren REM-Titeln (Der große Japaner – Dainipponjin (01:31 Min.), Die Tragödie der Belladonna (02:55 Min.), Genius Party (00:55 Min.), Mind Game (01:37 Min.), Tamala 2010 – A punk cat in space (02:25 Min.), The Place promised in your early days (02:18 Min.)).

Wenn man also die Chance hat und dem Bonusmaterial nicht abgeneigt ist, sollte man zu den neueren Auflagen greifen. Für alle anderen sind die ersten beiden Auflagen eine günstige Möglichkeit (via Ebay zum Beispiel) an den reinen Film zu kommen. Man sollte sich nur nicht von den verwirrenden Laufzeitangaben verunsichern lassen, da in Deutschland nur die ungeschnittene Unrated-Fassung erschienen ist. Einzig die US-VHS-Fassung gab es auch in der gekürzten R-Rated Fassung, wohingegen die US-DVD-Fassung ebenfalls ungekürzt ist.

„Perfect Blue“ (Ali!ve) (2009) bei Amazon kaufen.
„Perfect Blue“ (Intro Asien Edition 13) (2010) bei Amazon kaufen.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2001-2012 Rapide Eye Movies

Doubt #4 [Carlsen, Juli 2011]

Der heutige Artikel beschließt auch schon mit dem vierten Band, das Finale und die Serie „Doubt“. Demnächst werde ich mich dann auch schon der Nachfolgeserie „Judge“ widmen, von der bereits zwei Bände erschienen sind.

Doubt #4

Yu findet sich in der Gewalt des Wolfs wieder und bei diesem handelt es sich um niemand anderen als seine Freundin Mitsuki. Doch ihre Beweggründe scheinen Yu alles andere als verständlich zu sein. Und als sich dann auch noch herausstellt das Hajime ein Undercover-Cop ist und Mitsuki nicht aus eigenem Antrieb gehandelt hat, sondern von jemand anderem gesteuert wurde wird Yu klar das er die Beiden vor dem echten Wolf retten muss. Doch das Abenteuer ist noch längst nicht überstanden…
FAZIT:
Das Finale von Doubt ist zwar alles andere als die Offenbarung, macht aber dennoch sehr viel Spaß. Vor allem mit seiner Kehrtwendung die ich persönlich so nicht erwartet hätte. Und so schafft es dieser wirklich gute Thriller bis zur letzten Seite zu fesseln und stimmt mich schon so richtig auf die Nachfolgeserie Judge ein. Ich kanns kaum erwarten.

Ähnliche Artikel:
Review: Doubt #3 [Carlsen, April 2011]
Review: Doubt #2 [Carlsen, Januar 2011]
Review: Doubt #1 [Carlsen, Oktober 2010]

“Doubt” #4 bei Carlsen kaufen
“Doubt” #4 bei Amazon kaufen

Doubt #3 [Carlsen, April 2011]

Heute geht es mit dem dritten Band des Mystery-Horror-Thriller-Drama-Mangas „Doubt“ weiter und in diesem Band wird auch schon einiges aufgeklärt. Doch wer ist wer und wem kann man noch trauen…?

Doubt #3

Von den anfänglichen sechs Teilnehmern leben inzwischen nur noch ganze drei Stück. Da wären Hajime, der eigentlich gar nicht dabei gewesen wäre, Mitsuki die nur durch ihren Schulkameraden und Freund Yu dazu kam und eben Yu selber.
Als dann Mitsuki verletzt wird hat Yu nur eine Chance. Er bringt sie zu Hajime, den er noch immer für den Wolf hält um sie medizinisch versorgen zu lassen. Doch nach einem kurzen Rundgang sind sowohl Mitsuki als auch Hajime verschwunden, wobei Yu Mitsuki sehr schnell an einem Seil baumelnd wiederfindet und auch Hajime ist schwer verwundet.
So bleibt eigentlich nur noch der Schluss das es offenbar noch jemanden im Gebäude gibt, der die ganze Zeit mit den Jugendlichen gespielt hat. Doch plötzlich wird Yu angegriffen und es offenbart sich ihm die wahre Identität des Wolfes…
FAZIT:
Zwar wird in diesem dritten und vorletzten Band schon das Geheimnis um den Wolf gelüftet, aber das Wie und Warum bleibt vorerst verborgen. Auch wird in diesem Band wieder verstärkt auf den psychologischen Horror und die Rätsel gesetzt. Den Leser beschleicht ein regelrecht beklemmendes Gefühl, als Yu durch die dunklen Gänge seines Gefängnisses stapft.
Ich hoffe doch das die vorzeitige Auflösung des Wolfes dem vierten Band nicht vollends die Spannung nimmt und freue mich dahingehend auf ein hoffentlich grandioses Finale in Band 4.

Ähnliche Artikel:
Review: Doubt #2 [Carlsen, Januar 2011]
Review: Doubt #1 [Carlsen, Oktober 2010]

“Doubt” #3 bei Carlsen kaufen
“Doubt” #3 bei Amazon kaufen

Doubt #2 [Carlsen, Januar 2011]

Diesmal geht es mit dem zweiten Band der Mystery-Horror-Drama-Reihe „Doubt“ weiter. Können sich die Gefangenen befreien und werden sie den Wolf entlarven…?

Doubt #2

Die Lage spitzt sich immer weiter zu als Yu, Mitsuki, Haruka und Hajime herausfinden das der Unbekannte welcher als Hase verkleidet im Monitorraum saß, selber ein Opfer ist. Wegen einer Behinderung war es ihm nicht möglich dies zu sagen und so hat Yu, ohne es zu wissen, ihn versehentlich getötet, als er ihm die Hasenmaske abnahm. Im Inneren der Maske war eine Nadel befestigt, welche beim Abnehmen zusticht und dabei ein tödliches Gift freisetzt. Im nächsten Raum, den sie mit Hilfe des Strichcodes des Unbekannten öffnen, finden sie eine Art Bibliothek. Zum Glück hat das Zimmer auch ein Fenster hinter einem der Bücherregale zu bieten, doch als Yu und Hajime das Regal beiseite schieben müssen sie erkennen das ein robustes Eisengitter den Weg nach draussen versperrt.
Als dann auch noch Haruka ein paar mysteriöse Informationen findet, bricht unter den verbliebenen Überlebenden das pure Misstrauen aus. Haruka beschuldigt Yu und Mitsuki die Wölfe zu sein, greift dann Mitsuki auf der Toilette an und überredet Hajime Yu zu fesseln. In dieser Situation hat Yu nachdem er im Monitorraum alleine zurückgelassen wurde die Chance alle auf den Bildschirmen zu beobachten. Auch den eingeschlossenen Eiji kann er sehen und muss dabei tatenlos zusehen wie ein als Hase verkleideter Unbekannter das eigentlich abgschlossene Zimmer betritt und Eiji ermordet.
Da Yu während dieser Tat bis auf Hajime alle anderen Personen auf den Monitoren verfolgen konnte, schlägt die Situation wieder um und plötzlich ist Hajime der Verdächtige. Doch plötzlich ist Haruka verschwunden und eine bisher verschlossen Tür steht offen. Dahinter verbirgt sich, für die letzten drei, etwas wahrhaft unvorstellbares…
FAZIT:
Die Spannung steigt weiter und noch immer ist nicht abzusehen wer hinter dem ganzen Spiel steckt. Jeder mögliche Verdacht wird im darauf folgenden Kapitel zerstört und man hat das Gefühl am Anfang zu stehen. Auch die Parallelen mit Horrorgenreikonen wie SAW relativieren sich immer weiter und es entsteht etwas weitgehend eigenständiges. Dabei werden auch immer mehr Hintergründe offenbart bzw. präsentiert wer aus welchen Gründen vielleicht der Täter sein könnte, aber diese Informationen werden teilweise auch ganz geschickt wieder „ausgehebelt“ und dennoch bleibt die ganze Geschichte bisher sehr glaubwürdig.
„Doubt“ macht nach wie vor einen Riesenspaß und man fiebert einfach mit den Figuren mit und will, muss, einfach wissen wie es weitergeht.

Ähnliche Artikel:
Review: Doubt #1 [Carlsen, Oktober 2010]

“Doubt” #2 bei Carlsen kaufen
“Doubt” #2 bei Amazon kaufen

Die Offenbarung (Carlsen, April 2006)

Manchmal gibt es Comics auf die wird man von allen Seiten hingewiesen und sozusagen mit der Nase darauf gestossen, und dann gibt es solche die eher ein Geheimtipp sind und sich langsam einen ausgewählten Leserkreis offenbaren. Offenbaren ist in diesem Fall sogar die perfekte Wortwahl, denn es geht um die 6-teilige Minsiserie „Revelations“ von Paul Jenkins und Humberto Ramos welche in den USA vom August 2005 bis Januar 2006 bei Dark Horse Comics erschienen ist. Die Miniserie lief sogar erfolgreich genug um bereits im Juli 2006 als Paperback nachgedruckt zu werden. Doch bevor die USA das Werk in gesammelter Form präsentiert bekam, spendierte der Carlsen Verlag Deutschland ein sehr schön aufgemachtes Hardcover…

Die Offenbarung

Charlie Northern ist Detective bei Scotland Yard und ein Katholik der nicht mehr an das glaubt was einen Katholiken sonst ausmacht. Sein Glaube ist erschüttert und ausgerechnet er soll jetzt einen mysteriösen Mord im Vatikan aufklären. Kardinal William Richleau ist ermordet worden. Doch es ist kein einfacher Mord. Der Kardinal wurde mehrere Meter aus einem Fenster direkt auf einen Stahlzaun gestossen und aufgespießt. Nun muss Detective Northern nicht nur herausfinden wer der Mörder ist, sondern kommt dabei auch einer seltsamen Verschwörung auf die Spur, die weit über das menschliche Verständnis alles was existiert hinausgeht. Dabei bekommt Charlie auch Unterstützung von Lucille Pelliccia, auch Lucy genannt, die für den Vatikan als Buchhalterin das Desaster mit der Barclay Bank ins Reine bringen soll. Dadurch hat sie sehr tiefen Einblick in das Wesen und Handeln des Vatikans, und kann Charlie so mit Informationen unterstützen die ihm bei seinen Ermittlungen hilfreich sein könnten.
Doch was Charlie noch nicht ahnt, ist wie mächtig der Vatikan wirklich ist. Oder besser gesagt einige seiner Repräsentanten. Und so kommt Charlie schnell hinter ein paar Geheimnisse und auch näher an Lucy heran…
FAZIT:
„Die Offenbarung“ ist ein herrlicher Mysterythriller bei dem ein verbitterter und auch irgendwie innerlich gebrochener und enttäuschte Detective gegen eine Institution ermittelt der er früher blindlinks gefolgt ist. Paul Jenkins schafft es mit seiner Darstellung von Charlie einen Charakter zu präsentieren den man einerseits mag und andererseits auch wieder verabscheut. Nicht immer sind seine Handlungen nachvollziehbar, auch oder gerade weil sie emotional erfolgen. Genauso gelungen wie Jenkins Grundstory ist die visuelle Umsetzung, oder besser gesagt Präsentation, von Humberto Ramos. Anfangs wirken Ramos Zeichnungen, bzw. sein Stil noch ein wenig ungewohnt, aber schon sehr schnell stellt sich eine passende und wirkungsvolle Symbiose ein, die durch gekonnt platzierte Slapstickeinlagen auflockert.
Auch wenn das Ende für mich persönlich ein wenig enttäuschend war, so ist jedoch der Weg dorthin Spannung und Adrenalin pur. Schon alleine deshalb ist dieses kleine Highlight etwas ganz besonderes und eine fast uneingeschränkte Leseempfehlung für alle die mal etwas anderes als die typische Superheldenkost ausprobieren möchten.

„Die Offenbarung“ bei Amazon kaufen