Hades – Syndrom – Hunting Season I: Nuke & Dodo [TheNextArt Verlag, Juni 2014]

Dominik_AVADie Geschichten um Nuke & Dodo aus dem Hades Universum gefallen mir schon seit Langem sehr gut.

Der neuste Streich hat einen interessanten Clou:
Annähernd dieselbe Geschichte wird in zwei Heften aus der Perspektive von Nuke und einmal aus der Perspektive von Dodo geschildert. Das macht es für den Leser um so spannender.

Mit dieser Geschichte kann man unabhängig der anderen Hefte starten, sie spielt einige Monate nach „Der letzte Gig“ und knüpft lose an diese an.

Die regulären Hefte kosten jeweils 5 Euro. Ebenfalls gibt es von beiden Heften auf 50 Stück limitierte Ausgaben vom Comic Salon Erlangen 2014 zu erwerben (zusätzlich noch ein Heft auf 25 Stück limitiert) und ein auf 25 Stück limitiertes Heft der Comiciade 2014 in Aachen (mehr Informationen dazu auf der Homepage des Verlages).

Hades-Syndrom – Hunting Season I (Special Variant Cover-Edition) No. 15/50 Dodo
Hades-Syndrom – Hunting Season I (Special Variant Cover-Edition) No. 09/50 Nuke

Weiterlesen

Manga (7) (Strain Nr. 1-5)

Öfters mal was Neues. Wer diesen Blog bereits seit Längerem verfolgt, der weiß, dass ich hin und wieder mal einiges geändert habe. Strukturen hier, Rubriken da, Layout hier und da. Daher wird auch die Rubrik Manga Mash-Up einfach umbenannt zu Manga und auch meine Rezensionen werden sich stiltechnisch verändern. Ob, und wie euch das gefällt, könnt ihr mir gerne in den Kommentaren mitteilen. Doch jetzt gibt es erstmal meine Meinung zur Manga-Reihe Strain …

Manga Weiterlesen

Der Killer Nr. 3: Schulden [Ehapa Comic Collection, Oktober 2004]

Nach sehr langer Zeit verfolgen wir heute mal wieder die Abenteuer des Killers…

Der Killer #3: Schulden

Der Killer erhält Besuch. Dieser möchte ihn anheuern um ein paar kleine Aufträge für einen kolumbianischen Mafiosi zu erledigen. Doch ganz so einfach wie es anfangs klingt ist es gar nicht. Sein neuer Boss ist nämlich sauer auf den Killer. Hat dieser doch in seinem „ersten Auftrag“ (Band #1 „Querschläger“) einen für ihn sehr wichtigen Mann ausgeschaltet. Nun fordert er seine Schulden ein. Er soll zusammen mit seinem Patenkind Mariano ein paar Leute aus dem Weg räumen. Der erste Auftrag führt die beiden daher nach Buenos Aires wo eine Drogen-Konferenz stattfinden soll. Schnell und hart zuschlagen und Angst verbreiten lautet dabei die Devise.
Als zweiten Auftrag müssen der Killer und Mariano nach New York. Dort haben einige der Zwischenmänner „verrechnet“ und etwas vom Geld für sich abgezweigt. Dies schreit natürlich geradezu nach einer Bestrafung, und auch Mariano will endlich mal Cool sein und abdrücken. Doch es gehört mehr dazu als es nur zu wollen…
FAZIT:
Egal was man tut, es hat immer Konsequenzen. Dies muss auch der Killer lernen. So muss er nun seine Schulden für das Töten eines wichtigen Menschen der kolumbianischen Mafia bezahlen. Spannende Geschichte, abwechslungsreiches Setting hervorragende Zeichnungen. Auch dieser Band des Killers weiß wieder auf ganzer Linie zu überzeugen. Was mich aber etwa stört ist das der Killer selber, seine Psyche und die inneren Konflikte der ersten zwei Bände nun in den Hintergrund getreten sind. Hier und da keimt zwar der Versuch auf wieder etwas vom zwiegespaltenen Profil des Killers einzufügen, aber so richtig funktionieren tut es leider nicht. Dafür weiß dieser Band mit Action, Spannung und einer kleinen Prise Erotik zu überzeugen. Trotzdem leider etwas schlechter als die vorherigen Bände.

„Der Killer #3: Schulden“ bei Ehapa Comic Collection bestellen.
„Der Killer #3: Schulden“ bei Amazon bestellen.

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 10) – Die Comics von Holzhof und Schreiber&Leser

Heute gibt es die vorletzte Review zu den Gratis Comic Tag Ausgaben dieses Jahres. Morgen folgt dann das große Finale und noch immer gilt, wenn ihr wollt das ich eine Zusammenfassung mache (oder eben auch nicht) dann postet es einfach unten in die Kommentare oder mailt mir (Mailadresse findet ihr im Impressum dieses Blogs). Aber nun geht es erstmal um die Ausgaben vom Holzhof Verlag und von Schreiber & Leser…

Holzhof Comix #2 (Gratis Comic Tag 2012)

Alwin arbeitet als Page in einem Hotel und verursacht durch seinen Arbeitseifer leider ein kleines Missgeschick, als er drei Koffer verliert und diese dummerweise auf einem Mülllaster landen. Nun muss Alwin die Koffer schnellstens wiederbesorgen…
Als nächstes erwacht durch eine Reihe von Zufällen der kleine Kobold Gabelfuss und findet sich in einer Welt wieder die er nicht mehr wiedererkennt. Eine Müllhalde, ein Stausee und was er aber noch gar nicht weiß, ist die Tatsache das er der letzte seiner Art ist…
Danach gibt es ein paar Abenteuer von Rolf und Robert die ihr Leben in der DDR schildern. Sei es das Altstoffsammeln um eine Angelrute kaufen zu können, oder die Vorbereitungen auf einen Fahrradausflug mit der gesamten Klasse…
Als letztes tauchen (wie schon im Gratis Comic von 2011) die Virtonauten von Remory auf. Diesmal im England Ende des 19 Jahrhunderts. Jack the Ripper ist gerade verschwunden und die drei entdecken durch Zufall das Labor von Professor Phillius Wombelrata, dem Erfinder des Virtomaten…
Die allerletzte Seite ist diesmal Schwarwels Schweinevogel gewidmet der glaubt einen neuen unbekannten Planeten entdeckt zu haben…
FAZIT:
Auch dieses Jahr ist das Heft vom Holzhof-Verlag eine bunte Mischung an klassischem Material aus DDR-Zeiten und aktuellem Material. Dabei gefällt vor allem das neben den Abenteuern von Rolf und Robert auch die beiden klassischen DDR-Figuren Otto und Alwin wieder neue Abenteuer erleben. Für mich als alter Ossi ist es immer wieder sehr schön zu sehen wie Sachen die früher in der „Zone“ erfolgreich waren, noch immer ihre Liebhaber finden.
Aber auch das neue Material ist sehr humorvoll und weiß mit gelungenen Zeichnungen zu überzeugen. Wobei mir davon der kleine Kobold Gabelfuss noch am besten gefiel. Mit den Virtonauten von Remory werde ich irgendwie nicht so richtig warm, auch wenn sowohl Story als auch Zeichnungen nicht schlecht sind.
Zusammenfassend wieder ein gelungenes Heft mit ein paar kleinen Längen und sehr viel Humor, den man stellenweise aber auch mögen muss.

Cosa Nostra: Die schwarze Hand (Gratis Comic Tag 2012)

Es ist Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. East Side von Manhattan, New York. Später würde dieses Viertel als Little Italy bekannt werden. Leonardo Teresi, den alle nur Bricks nennen wegen seiner roten Haare, ist ein aufgeweckter Junge der alles was auf der Strasse passiert mitbekommt. Und so entgeht es ihm auch nicht als ein verzweifelter Kupferschmied, Alfredo Morici, den Block regierenden Don Giuseppe aufsucht, weil er einen Brief erhalten hat in dem er 2000 Dollar zahlen soll, oder seine Familie würde ermordet werden.
Doch nicht nur Bricks hat Interesse an dem Geld. Diese Information macht sehr schnell die Runde und bald gibt es kaum jemanden der es nicht auf das Geld abgesehen hat…
Danach wird in einer sehr eindrucksvollen 6-seitigen Kurzgeschichte geschildert wie schnell die amerikanische Mafia Probleme lösen kann. Diesmal ist Louis „Pretty“ Amberg an der Reihe „gelöst“ zu werden…
FAZIT:
„Cosa Nostra“ schildert auf sehr eindrucksvolle Weise und mit sehr bewegenden Bildern wie es im Amerika (vorrangig New York) des beginnenden 20 Jahrhunderts voranging, als sich die verschiedensten Völker in diesem Land der Träume und Hoffnungen niederliessen. Das es nicht immer freundlich war und sehr oft nur rohe Gewalt regierte wird ebenso schonungslos geschildert wie die kleinen fröhlichen Momente des Erfolges oder Sieges. Manchmal bedarf es auch einfach nur eines bisschen Glücks.
David Chauvel und Erwan Le Saëc bilden die damalige Zeit sehr naturgetreu wieder. Die Zeichnungen sind gelungen und stimmungsvoll und die Farbgebung, welche sich vorrangig im roten und braunen Spektrum bewegt, untermalt die Emotionen sehr gut. Gewalt wird zwar ebenso nicht ausgeklammert, aber es wird wenigstens nicht explizit dargestellt. So wird einiges noch der Fantasie des Lesers überlassen.
Zusammenfassend ist „Cosa Nostra“ ein tolles Heft das ein eindrucksvolles Zeugnis der Zeit um die vorletzte Jahrtausendwende und den Beginn der italienisch/amerikanischen Mafiakultur darstellt.

Meine vorletzte Gratis Comic Tag-Review und auch heute danke ich nochmals dem Comic Attack in Erfurt für die freundliche Bereitstellung dieser 30 Gratis Comic Tag-Hefte.

Find me guilty – Der Mafiaprozess

  • Titel: Find Me Guilty – Der Mafiaprozess
  • Originaltitel: FIND ME GUILTY
  • Inhalt: Mafiosi Jack DiNorsio soll vor Gericht gegen seine „Familie“ aussagen. Dafür wird ihm ein Deal angeboten um seiner derzeitige Haftstrafe von 30 Jahren, welche er für ein Drogenvergehen und ander Kleinigkeiten erhalten hat, zu verkürzen. Doch Jack geht nicht auf den Deal ein. Und nicht nur das. Vor Gericht verteidigt er sich sogar selber und erregt damit weit mehr Aufsehen als es sowohl der Anklage, als auch der Verteidigung lieb ist…
  • Genre: Drama, Komödie
  • Jahr: 2006
  • Darsteller: Vin Diesel, Alex Rocco, Frank Adonis, Frank Pietrangolare, Frankie Perrone, James Biberi, Jerry Grayson, Nicholas A. Puccio, Paul Borghese
  • Regie: Sidney Lumet
  • Copyright: Syndicate
  • Länge: 119 Minuten

FAZIT:
Vin Diesel in einer Paraderolle. So wie hier hat man diesen Mann wohl noch nie gesehen. Zumindest ich nicht. Entweder war Vin der coole Actionheld (Riddick, Fast & Furious) oder der auf Arnies Spuren wandelnde Komödiant (Babynator), aber als Italo-Amerikansicher Mafiosi so glaubwürdig herüberzukommen ist schon überraschend. Der Film ist über die gesamte Länge sehr unterhaltsam und spannend und auch sehr komisch. Diesels Figur DiNorcio nimmt sich selber nicht wirklich ernst und erreicht damit genau das Gegenteil bei der Jury.
Insgesamt sehr gelungener Film der auf einer wahren Begebenheit basiert.

„Find Me Guilty“ auf Amazon kaufen.

„Find me guilty“ online auf Maxdome ansehen.