Ma-Co-Re-Mix (Vol. 12) (Spider-Man, Der Avenger Nr. 7, Die neuen X-Men Nr. 2)

Diesmal steht der Ma-Co-Re-Mix ganz im Zeichen von Marvel NOW! Denn hier widme ich mich dem Comic „Spider-Man, Der Avenger“ Nr. 8, der als Prolog zu „Spider-Man“ Nr. 1 diente und der zweiten Ausgabe der „Neuen X-Men“. Morgen folgen dann in der Rubrik „Spider-Man & The Avengers“ die beiden Folgeausgaben der Serien „Spider-Man“ und „Avengers“ …

MaCoReMix

Spider-Man, Der Avenger Nr. 7 [Panini, August 2013]

Wieder einmal jährt sich der Todestag von Onkel Ben. Und erneut treffen sich Peter und seine Tante an dessen Grab. Auch wiederholt sich Peters Beteuerung, dass der Tod von Ben nur seine Schuld sei. Wie aber so oft in den letzten Jahren, will im May nicht glauben und sie beginnen in Erinnerungen zu schwelgen. Gute, wie auch Schlechte, Alte und auch Neue. Aber letztendlich sind sich beide eines gewiss …
Peter ist tot, und stattdessen lebt in seinem Körper Dr. Otto Octavius weiter. Und dieser ist mit seinem neuen Leben mehr als einverstanden. Jung, kräftig und mit dem Intellekt seines früheren Ichs hat er endlich über Spider-Man triumphiert und lebt nun dessen Leben. Aber dennoch gibt es Punkte, mit denen er nicht zufrieden ist. Deshalb beginnt er, einige Veränderungen vorzunehmen …

Story Nummer Eins von Autor Zeb Wells und Zeichner Steve Dillon ist durchaus sehenswert. Wenngleich inhaltlich nicht wirklich etwas passiert und auch keine neuen Aspekte oder Blickpunkte hinzugewonnen werden. Vieles davon wurde so, oder ähnlich, bereits in früheren Ausgaben thematisiert. Und dennoch strahlt sie einen ganz besonderen Reiz und Faszination aus. Nur mit Dillons Artwork komme ich hier nicht so richtig klar. Zwar mag ich ihn an anderen Serien sehr gerne, aber hier sehen Peter und May oftmals sehr merkwürdig aus.
Der Einstieg in Marvel NOW! Soll mit der zweiten Geschichte ein wenig erleichtert werden. Das macht auch durchaus Spaß, aber ist nur wenig mehr als kurzweilig. Das Artwork von Paco Medina ist in Ordnung und erinnert ein klein wenig an Humberto Ramos, wenn es auch nicht ganz so dynamisch ist. Mit dem Inhalt jedoch hätte sich der zukünftige Co-Autor Christopher Yost mehr Mühe geben können.

FAZIT:

Das Heft hinterlässt irgendwie einen zwiespältigen Eindruck. Zum einen gefällt es mir schon, aber andererseits bin ich auch ein wenig enttäuscht. Visuell sagt mir Dillons Stil bei Story Eins nicht wirklich zu, und inhaltlich bin ich mit der zweiten Geschichte unzufrieden. Dem gegenübersteht aber die emotionale erste Geschichte und das coole Artwork der Zweiten. Und, dass es mich unter dem Strich trotzdem gut unterhalten hat.

Die neuen X-Men Nr. 2 [Panini, September 2013]

Kaum, dass sich die ersten X-Men, welche von Hank McCoy aus der Vergangenheit zu Hilfe geholt wurden, auf den Weg nach dem gegenwärtigen Cyclops machen, hat Dieser ganz andere Probleme. Denn nicht nur Magnetos Kräfte, sondern auch seine eigenen scheinen verrückt zu spielen, während sie einen neuen Mutanten rekrutieren wollten. Dieser neue Mutant hat die Fähigkeit sein Aussehen zu verändern. Zumindest sein Gesicht. Doch so richtig kritisch wird die Situation, als sich Cyclops seinem jüngeren Ich gegenübersieht und vor allem seiner großem Liebe, Jean Grey!!!

Bendis hat sich bei den X-Men gut eingelebt. Dies spürt man deutlich. Aber ebenso deutlich spürt man das typische Problem von Bendis, wenn er Teamserien schreibt. Die Figuren bleiben einfach zu flach und eindimensional. Auch fehlt mir persönlich der für ihn typische Soapfaktor, mit dem er bereits Ultimate Spider-Man zu einer meiner Lieblingsserie gemacht hat. Inhaltlich passiert nicht wirklich viel. Prügeleien sind mal wieder die Hauptzutat und dadurch fällt die Ausgabe eher dünn aus.
Ganz im Gegenteil dazu sind die Zeichnungen von Stuart Immonen wie immer ein visueller Leckerbissen. Jeder, der meinen Blog seit einiger zeit verfolgt, weiß, dass ich ein großer Fan von Immonen bin. Dies liegt vor allem an seinen dynamischen Artwork, seinem unverwechselbaren Stil und seiner grandiosen Panelaufteilung. Alleine dadurch entsteht ein schon eine unglaubliche Dynamik. Schade nur, dass er mit Bendis nicht gerade einen guten Erzähler für Teamserien hat.

FAZIT:

Inhaltlich eher dünn, aber dafür visuell herausragend ist dieses Heft eine immer noch gute Fortsetzung. Nur hätte ich mir etwas Handlung und ein paar mehr Soapelemente gewünscht, für die Bendis eigentlich bekannt war. So retten nur Immonens Zeichnungen diese Ausgabe und ich hoffe, dass sich die Handlungsproblematik in den nächsten Ausgaben wieder etwas gibt. Denn storytechnisch hat die Zeitreise-Thematik noch einiges an Potenzial.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.