Ewiger Himmel: Ein Schweizer in Amerika (Luxus Ausgabe) [Virtual Graphics, Mai 2013]

Dominik_AVADiese tragisch-komische Graphic Novel ist der Beweis dafür, dass das Leben immer noch die interessantesten Geschichten schreibt.

Ein fesselnder neuer, autobiografischer Comic von David Boller.

Inhalt:

1992 wanderte der Schweizer David Boller nach Amerika aus, um professionell Comics zu zeichnen. Ein einfaches Ziel entfaltete sich in ein sechzehn Jahre langes Abenteuer, bevölkert von exzentrischen Figuren und begleitet von Triumphen und Niederlagen, die sein Leben nachhaltig beeinflusst haben. David erzählt von seinen Erfahrungen in der amerikanischen Comic-Industrie, wie er seine Frau Rachel, Tochter eines bekannten Malers, kennenlernt und er ihr schlussendlich das Leben rettet.

Ewiger Himmel – Luxus Hardcover Ausgabe

Die reguläre Ausgabe sollte einfach zu erhalten sein, aber die limitierte Luxus – Ausgabe ist auf nur 250 Exemplare limitiert (ich besitze Exemplar 242), wovon regulär nur 150 Exemplare in Deutschland zum Verkauf angeboten werden. David Boller teilte mir mit, dass, wenn diese Ausgabe vergriffen ist, kein Nachdruck erscheinen wird.

Ich habe mich recht spontan in Frankfurt auf der Buchmesse für die Luxus – Ausgabe (Hardcover) entschieden. Auch wenn diese mit 39.95 Euro wesentlich teurer ist, als die reguläre Softcover Ausgabe für 22.00 Euro. Ebenfalls habe ich mir direkt bei David Boller die Luxus – Variante signieren lassen.

Haptisch angenehm liegt die 320 Seiten gebundene autobiografische Graphic Novel in den Händen.
Stellenweise hatte ich jedoch das Gefühl, obwohl die Ausgabe gebunden ist, dass ich sie mit entsprechender Sorgfalt behandeln muss. Damit meine ich, ich tendiere dazu zu sagen, dass ich bereits besser gebundene Comics in Händen gehalten habe.  Das hat sich bemerkbar gemacht, dass beim Lesen und Umschlagen der Seiten, die Ausgabe hin und wieder „Geräusche“ von sich gegeben hat.
Einige Rechtschreibfehler, die mir seltsamerweise direkt ins Auge gefallen sind, lassen sich in dieser Ausgabe ebenfalls finden.  Bei so viel Textpassagen geht die Anzahl der mir aufgefallen kleineren Rechtschreibfehler zwar in Ordnung, jedoch würde ich mir für weitere Publikationen etwas weniger Rechtschreibfehler wünschen.

Der Abflug

Der Abflug

David Boller sieht man recht häufig in Deutschland auf Comic Messen und Börsen seine Werke signieren. So liest sich dieses Werk um ein vielfaches angenehmer, wenn man ein reales Bild von David Boller bzw. seiner Art und Persönlichkeit vor Augen hat. Es ist eine autobiografische Geschichte, das wird dem Leser im Vorwort und im Epilog sehr einleuchtend beschrieben.

Die Geschichte an sich weiß zu fesseln. Bis es überhaupt zur Auswanderung in die Staaten von Amerika kommt, vergehen keine 40 Seiten.
In Amerika wird vom Studium an der berüchtigten Joe Kubert Comic School berichtet. Normalerweise geht dieses Studium drei Jahre. Herr Boller schafft es jedoch, direkt eine Klasse zu überspringen 😉 (Talent ist nun mal Talent).

David Boller schafft es, nebenbei zu jobben.  Er bekommt unter anderem einige Aufträge bei Marvel.
Natürlich ist ein 24-Stunden-Tag  für ein Studium und Marvel Auftragsarbeiten recht knapp bemessen. Nicht selten macht David Boller Nachtschichten.
So ziehen sich die Jahre zwischen Studium und Auftragsarbeiten hin, bis David eines Tages seine zukünftige Frau Rachel, die Tochter eines sehr bekannten Malers kennenlernt.
Sehr bald ist David in die Familieneigenschaften des Malers involviert.
Nach und nach offenbaren sich ihm immer weitere Details der Familienstruktur.
Er erfährt, dass Rachel an einer schwerwiegenden Krankheit leidet. Letztendlich ist David es, der Rachel das Leben retten kann.
So spitzt sich die Lage, wie im richtigen Leben auch, weiter zu. Eines Tages, nach einem Trauerfall in der Familie von David Boller, wird die Entscheidung gefällt, in die Schweiz umzusiedeln.

David verlässt die Schweiz

David verlässt die Schweiz

Die gesamte Geschichte gliedert sich in mehrere Höhepunkte.
So geht es zum einen um das Einwandern in Amerika und der Beginn des Studiums an der Joe Kubert Comic School. Weiterhin beschäftigt sich der Comic schwerpunktmäßig mit dem Thema Auftragsarbeiten von Marvel. Wie ist es machbar, zu leben, zu lernen und zu zeichnen?
Anschließend lernt David die Familie seiner zukünftigen Frau Rachel kennen.
Ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte sind die Vorbereitungen der Hochzeit.
Daran anknüpfend wird die eigentliche Erkrankung von Rachel sehr deutlich, welche ebenfalls einen zentralen Schwerpunkt der Geschichte einnimmt.  Die gesamte Situation spitzt sich zu, es kommt, wie es kommen muss und das Ende wird eingeläutet.

Dieser Band beschreibt das Leben von David Boller.
Die Kunst dabei ist es, die Geschichte dem Leser so authentisch, sympathisch und ehrlich wie nur irgendwie möglich, zu vermitteln.  Genau das ist David Boller gelungen! Seine Geschichte, sein Lebenswerk, seine autobiografische Graphic Novel  strotzt nur so vor Authentizität und Ehrlichkeit. Das macht den Gesamteindruck des Werkes inklusive David Boller, sehr sympathisch. All das zusammen, spürt der Leser in Form der Geschichte.
David reflektiert sich in diesem Band, er ist jung, er ist gesund, er kann es packen, was er sich vorgenommen hat. David zeigt sich äußerst mutig in seinem Vorhaben aber ebenso werden seine Ängste und Zweifel sehr deutlich. So zum Beispiel, wenn David in den Marvel Studios unaufgefordert die Räumlichkeiten verlässt, um seinem Vorhaben ein Stücken näher zu kommen.  Der ein oder andere Leser wird sich sicherlich in David Boller an der ein oder anderen Stelle ertappen und sich selbst wiederfinden.

Amerikanische Comicshops

Amerikanische Comicshops

Die Zeichnungen sind in Klarem schwarz-weiß.  Klare Linien, klare Zeichnungen dominieren den gesamten Band. Jedes Panel ist einwandfrei deutlich zu erkennen. Der zeichnerische Aufbau dieses Werkes ist sichtlich einheitlich, klar, systematisch und strukturiert.  Vorder – und Hintergrund sind der Handlung und Situation entsprechend ausgearbeitet. Niemals zu detailverliebt, aber auch niemals detailarm. Ein gesundes Mittelmaß trifft es wohl hier am besten. Mir persönlich sagen die Zeichnungen aufgrund ihrer deutlich klaren Linie sehr zu. Es ist völlig unbeschwert, Text und Zeichnungen wahrzunehmen und zu verstehen. Dabei gibt es sehr viel Text in dem gesamten Werk. Wenn überhaupt, gibt es nur sehr wenige Panels ohne jeglichen Text.
Die Geschichte ist ruhig und fließend, sie entwickelt sich. Weniger Action, weniger Dynamik. Entsprechend kommen Speedlines auch nur selten vor, so zum Beispiel wenn Rachel einem Stripper am Bein entlang kratzt. Ebenfalls sind sogenannte Soundwords minimal vorhanden. Worte wie „Pop“ oder „Ahhh“ sind geringfügig vorhanden.

Alte Fanzines erwecken Nostalgie Gefühle

Alte Fanzines erwecken Nostalgie Gefühle

Die Geschichte entfaltet sich langsam aber sicher beim Lesen. Ohne viel Wenn und Aber baut sich eine Spannung auf, die den Leser bei der Stange hält. So geht es letztendlich bis zum Schluss. Viel Action an sich ist nicht vorhanden, dafür aber eine Geschichte, die das Leben nicht hätte besser schreiben können.
In diesem Sinne ist diese autobiografische Graphic Novel für jeden Leser, der sich mit der Lebensgeschichte von David Boller befassen möchte.
Nicht nur sein Leben, nein auch Einsichten in die Möglichkeiten der U.S.A. Wie ist es, auszuwandern? Wie ist das Leben weit weg der fernen Heimat? Wie leben die Amerikaner?  Inwiefern gibt es offensichtliche Unterschiede zwischen Amerikanern und Europäern? Gerade an Weihnachten wird dies sehr deutlich beschrieben. Wie ist es mit den Frauen so in Amerika? Eine Beziehung aufbauen weit weg von zu Hause? Lest selbst und lasst euch überraschen.  Mit dieser Graphic Novel kann der anspruchsvolle Leser eigentlich nichts falsch machen. Wem die knapp 40 Euro zu viel sind, der greift zur regulären Softcover Edition.

Was mich sehr beeindruckt hat, ist, dass zu Beginn der Geschichte David ein Artbook seines Lieblingsmalers in Händen hält. Dabei scheint der Maler eine sehr hübsche Frau gezeichnet zu haben …
Manchmal schreibt das Leben eben die besten Geschichten.

Copyright allerverwendeten Bilder © 2013/2014 David Boller / Virtual Graphics

Die reguläre Softcover Edition bei Amazon Amazon erwerben.
Die limitierte Hardcover Edition bei Amazon Amazon erwerben.

Ein Kommentar zu “Ewiger Himmel: Ein Schweizer in Amerika (Luxus Ausgabe) [Virtual Graphics, Mai 2013]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.