Ma-Co-Re-Mix (Vol. 36) (Die neuen X-Men Nr. 10 & 11)

Heute gibt es die doppelte Dosis X-Men, denn mit den Heften 10 und 11 schließt die Battle of the Atom-Storyline und die wollte ich komplett genießen und nicht mit andauernden Unterbrechungen. Darum habe ich die Reviews ein wenig umgestellt und versuche lieber ein paar zusammenhängende Hefte zusammenzufassen, zumindest dort wo es passt.

MaCoReMix Weiterlesen

Ma-Co-Re-Mix (Vol. 35) (Spider-Man, Der Avenger Nr. 11 & Die neuen X-Men Nr. 9)

Nach einer kleinen Pause geht es heute mit einer Finalausgabe und der Fortsetzung einer neuer Storyline im Ma-Co-Re-Mix weiter. Das Finale betrifft die Serie „Spider-Man, Der Avenger“ und die Fortsetzung wäre die „Battle of the Atom“-Storyline in „Die neuen X-Men“ Nr. 9, aber immer schön eines nach dem anderen …

MaCoReMix Weiterlesen

Ultimate Spider-Man #3: Vergiftete Liebe [Panini, März 2011]

Und weil es gestern so schön war, schieben wir den dritten Band gleich noch nach. Vielleicht schaffe ich diese Woche dann ja auch schon den ersten Band mit dem neuen Ultimativen Spider-Man, der nach Peter Parkers Tod, dessen Aufgaben übernimmt.

Ultimate Spider-Man #3: Vergiftete Liebe

Die Beziehung zwischen Gwen und Peter ist schon länger nicht mehr die Beste. Als nun auch noch ein Doppelgänger sich Peters Leben inklusive seines Superhelden-Ichs, Spider-Man, bemächtigt bricht alles in sich zusammen. Der Doppelgänger flirtet mit MJ und macht ihr wieder Hoffnung, gleichzeitig macht er sich aber auch an Gwen ran und als er entdeckt das Peter Spider-Man ist muss er auch noch dessen Namen ruinieren indem er einen beispiellosen Raubzug durch New York antritt. Doch auch der echte Peter hat es nicht einfach. Ist er doch zusammen mit J. Jonah Jameson gefangen, der im Verlaufe des Abenteuers nicht nur entdeckt das Peter Spider-Man ist, sondern auch noch angeschossen wird…
FAZIT:
Auch dieses mal liefern Bendis und Lafuente wieder genau die richtige Dosis an Soap, Action und Dramatik ab, für die der ultimative Spider-Man inzwischen berühmt und bei manchen auch berüchtigt ist. Das Beziehungswirrwarr in der Teenager-WG mit Tante May als Raubtierbändiger macht dabei genauso viel Spaß wie die Action mit Iceman und der Fackel im Kampf gegen das Doppelgänger-Pärchen.
Auch die letzte Geschichte, bevor es zur alten USM-Nummerierung mit der 150, weitergeht ist mit ihrem sinnierenden und nachdenklichen Inhalt in dem viele Entscheidungen mit großer Tragweite getroffen werden sehr gelungen. Der Zeichnerwechsel ist zwar im ersten Moment etwas ungewohnt, passt dann aber dennoch sehr gut zur Geschichte.

„Ultimate Spider-Man #3: Vergiftete Liebe“ bei Amazon kaufen.

Ähnliche Artikel:
Review: Ultimate Spider-Man #1: Die neue Welt des Peter Parker [Panini, Juli 2010]
Review: Ultimate Spider-Man #2: Am Scheideweg [Panini, Oktober 2010]
Review: Ultimate Spider-Man #4: Der Tod von Spider-Man – Prolog (Teil 1) [Panini, September 2011]
Review: Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2) [Panini, Dezember 2011]
Review: Ultimate Trilogy [Panini, August 2010 – Oktober 2011]

Ultimate Spider-Man #2: Am Scheideweg [Panini, Oktober 2010]

Um die Zeit noch ein wenig zu verkürzen bis ich mich dem neuesten Ultimate Spider-Man widmen kann präsentiere ich als kleinen Lückenfüller den zweiten Trade der zweiten Ultimate Spider-Man Serie…

Ultimate Spider-Man #2: Am Scheideweg

Ein paar Monate vor dem Ultimatum geschah mit Rick Jones etwas seltsames. Nun einige Monate nach Ultimatum, bei Peter ist alles andere als Ruhe eingekehrt nachdem Johnny Storm, Gwen Stacy und Bobby Drake nun auch bei Tante May Unterschlupf gefunden haben, wacht Rick aus dem monatelangen Koma wieder auf. Nun muss sich Rick mit der Erkenntnis auseinandersetzen das er über neue und kräftige Mächte verfügt die er nicht so einfach kontrollieren kann. Dabei sollen ihm nun Spider-Man, Iceman und die Fackel im Auftrag von Tante May helfen. Doch neben Flugkräften verfügt Rick offenbar auch über eine Art Teleportationsfähigkeit mit der er zusammen mit den drei Helden schnell nach Wyoming wo vor dem Ultimatum die Fantastischen Vier auf einen seltsamen Beobachter trafen der mit seiner Prophezeiung über einen Auserwählten für Verunsicherung gesorgt hat. Offenbar handelt es sich bei Rick um diesen Auserwählten und als die vier nun nach Wyoming gekommen sind um ein paar Antworten auf ihre Fragen zu erhalten, werden sie bereits von vier heißen Schlangenladys erwartet. Nach einem kurzen aber erfolgreichen Kampf erhalten die vier Jungs dennoch keine zufriedenstellenden Antworten.
Wieder zuhause erhält nicht nur Peter eine neue Frisur (immerhin wirkt sein Kopf unter der Maske von Spider-Man durch seine lange Mähne riesig und melonenähnlich) und Johnny Storm verliebt sich in Peters weiblichen Klon der noch immer als Spider-Woman von sich reden macht. Zu allem Überfluss wird auch noch Kitty Pride in der Schule von ein paar Regierungsagenten angegriffen so das ihr und Kong nur die Flucht bleibt. Doch schon nach kurzer Zeit kommt es bei Kittys Elternhaus zum gefährlichen Showdown…
FAZIT:
Die Seifenoper rund um Peter und seine Jugend-WG gehen weiter. Und sie nehmen ein paar Handlungsbögen aus der Zeit vor dem Ultimatum auf. Was hat es zukünftig mit Rick Jones, oder Nova wie er sich jetzt selber nennt, auf sich und welche Bedeutung werden seine Handlungen für die Zukunft des Ultimativen Universums haben. Während der erste Zweiteiler „Am Scheideweg“ vom grandiosen Kanadier Takeshi Miyazawa, der auch schon die sehr unterhaltsame Spider-Man loves Mary Jane Serie teilweise bebildern durfte, gezeichnet wurde, darf sich am folgenden Mehrteiler „Vergiftete Liebe“ wieder David Lafuente austoben. Dieser korrigiert auch sogleich eines der größten Merkmale der Kritik am neuen Ultimativen Spider-Man und zwar den Melonenkopf.
Neben der ohnehin schon amüsanten und rasanten Story wissen somit auch die Bilder zu überzeugen und Bendis liefert mit Lafuente und Miyazawa eine rundum gelungene Fortsetzung des Ultimativen Spider-Man ab.

„Ultimate Spider-Man #2: Am Scheideweg“ bei Amazon kaufen.

Ähnliche Artikel:
Review: Ultimate Spider-Man #1: Die neue Welt des Peter Parker [Panini, Juli 2010]
Review: Ultimate Spider-Man #4: Der Tod von Spider-Man – Prolog (Teil 1) [Panini, September 2011]
Review: Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2) [Panini, Dezember 2011]
Review: Ultimate Trilogy [Panini, August 2010 – Oktober 2011]

Ultimate Spider-Man #1: Die neue Welt des Peter Parker [Panini, Juli 2010]

Heute will ich zum Start der neuen „Ultimate Comics: Spider-Man“-Serie (zu dem es auch ein sehr schönes Variant gibt) mal einen kleinen Blick zurück werfen zur ersten Ausgabe der Vorgängerserie „Ultimate Spider-Man“. Kurz nach dem Ultimatum gab es große Veränderungen für den jungen Peter Parker…

Ultimate Spider-Man #1: Die neue Welt des Peter Parker

6 Monate sind seit Ultimatum vergangen und noch immer zieht diese Tragödie im Ultimativen Universum Spuren hinter sich her. Das sind sowohl positive wie das jeder Spider-Man liebt, Jonah geläutert ist, Peter sich in Gwen verliebt hat, als auch negative wie die großen Schäden in der Stadt, das Misstrauen den Mutanten gegenüber, als auch die einzelnen Tragödien. Wie z.B. das von Johnny Storm. Nachdem sein Vater während Ultimatum verstarb irrte er in Europa umher und landet nun 6 Monate später bei Peter vor der Haustür. Von da an geht es Schlag auf Schlag. Johnny Storm zieht bei Gwen und den Parkers ein. Schon kurz darauf steht auch Kitty Pryde mit ihrem Ex-X-Men Bobby Drake (Iceman) vor der Tür, der von seinen Eltern vor die Tür gesetzt wurde, nur weil er ein Mutant ist. Aber auch Bobby findet bei Superheldenmutter May Parker ein Zuhause. Doch neben diesen zwei Ereignissen in der neuen Welt des Peter Parker, gibt es auch Neuigkeiten für Spider-Man. So wird der Kingpin von Mysterio ermordet, und dieser schwingt sich sofort auf den nun freien Thron des Superkriminellen für New York. Jedoch ist das erste was Mysterio nun plant nicht etwa Macht und reichtum, sondern ganz einfach nur Spider-Man zu entlarven und zu töten. Auch ein neuer mysteriöser Superheld taucht auf und rettet auch gleich MJ vor ein paar schmierigen kleinen Ganoven.
FAZIT:
Das ultimative Universum sollte bei seinem Start vor inzwischen 10 Jahren neuen frischen Wind in die Riege der etwas angestaubten Marvel-Figuren bringen. Brian Michael Bendis zusammen mit Mark Bagley und Mark Millar mit der Unterstützung von Adam Kubert, gelten dabei als die Väter des ultimativen Universums. Mit ihren Serien Ultimate Spider-Man und Ultimate X-Men sollten sie das Marvel Universum neu erfinden und neue Käufer erschließen. Die Basis beim ultimative Spider-Man bildeten deshalb seit jeher frische dynamische Geschichten mit einem hohen Soapanteil, der den Leser an den Erfolgen und Tragödien des Titelhelden und seiner Freunde mitleiden lässt. Genau dieser Mischung wird in diesem Neustart nach Ultimatum Rechnung getragen und das Hauptaugenmerk liegt mehr auf dem zwischenmenschlichen als auf der reinen Action. Der leicht Manga-artige Zeichenstil von David LaFuente passte dabei perfekt zu dem locker frischem Geschichtenaufbau.
Für Neueinsteiger wie auch Liebhaber bildet dieser erste Band den perfekten Start in eine neue Welt voller Abenteuer, Dramatik, Action, Spannung und Humor. Denn wen Peter, Johnny und Bobby anfangen ihre kleinen Superheldenspiele hinter der Fassade einer heilen Patchwork-Familie starten, dann muss man einfach weiterlesen.

„Ultimate Spider-Man #1: Die neue Welt des Peter Parker“ bei Amazon kaufen.

Ähnliche Artikel:
Review: Ultimate Spider-Man #4: Der Tod von Spider-Man – Prolog (Teil 1) [Panini, September 2011]
Review: Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2) [Panini, Dezember 2011]
Review: Ultimate Trilogy [Panini, August 2010 – Oktober 2011]