JL8 Special #139

Das heutige Bild entstand als Beitrag für den „Super Hero New Year’s Resolutions“-Artikel auf Multiversity Comics und stellt Cyclops damaliges neues X-Team dar. Von Links nach rechts: Colossus(naut?), Magneto, Emma, Cyclops, Storm und Danger.

Viel Spaß damit!

Weiterlesen

Der ultimative Spider-Man Episodenreview (Part 7)

Manchmal kommt es anders und das öfters als man denkt. Letzte Woche habe ich noch gesagt, dass nach der 11. und 13. Episode am vorletzten Sonntag die Folgen 12 und 14 anstehen, aber SuperRTL hat noch einmal kräftig gemischt. Und das sogar sehr heftig. Denn diese Woche waren die Folgen 14 und 16 an der Reihe. Aber es geht auch bunt weiter. Aktuell sind für die nächsten Wochenenden folgende Doppelepisoden angekündigt. Am 28. April die 17 und 18, ist ja noch normal. Am 5. Mai folgen dann die 19 und 21, was schon ein bisschen seltsamer ist und am 12. Mai sind die 23 und 24 an der Reihe. Wer jetzt ordentlich aufgepasst hat, wird merken, dass einige Folgen mittendrin fehlen. Die erste Fehlende folgt am 19. Mai mit der 12. und 15. Episode und die nächsten wären dann am 26. Mai mit den Folgen 20 und 22 in der Planung.
Bitte SuperRTL. Was soll das? Hat das eine tiefere Bewandtnis? Warum können die Episoden nicht chronologisch gesendet werden? Für eine Antwort wäre ich da sehr dankbar. Aber nun erstmal z den aktuellen Episodenreviews:

Episode 14: Wissenschaftsprojekt
(Awesome)

Ein Kind oder ein Gegner?

Ein Kind oder ein Gegner?

Eigentlich hat Peter überhaupt keine Zeit sich als Spider-Man mit Juggernaut abzugeben. Soll er doch zusammen mit Luke ein Wissenschaftsprojekt in der Schule abliefern. Aber wie es nunmal so ist, fordert seine Tätigkeit als Netzschwinger mehr Zeit ein, als Peter lieb ist. Und so kommt es, dass der Tag des Wissenschaftsprojektes vor der Tür steht und Peter absolut nichts vorbereitet hat. Das Schlimmste ist jedoch, dass er Luke versprochen hat, sich um alles zu kümmern. Peter hat aber einen Plan. Bei S.H.I.E.L.D. gibt es einen ganzen Haufen an technischem Schnick-Schnack. Warum sich nicht einfach Eines davon ausleihen? Nur warum muss es ausgerechnet ein Android mit dem Intellekt eines 2-jährigen Kindes sein, der auch noch wächst, wenn er anorganische Materie zu sich nimmt?

Spidey gegen Juggernaut.

Spidey gegen Juggernaut.

Irgendwie ist das typisch für den Wirrkopf Peter Parker. Immer und immer wieder ist sein privates Leben unwichtiger als sein Superheldenleben. Durch die selbst aufgeladene Schuld am Tod seines Onkels Ben, stuft er seine Heldentaten immer höher ein, als die privaten Aufgaben. Dieses „Problem“ ermöglicht natürlich immer wieder neue Abenteuer, in die sich unser Held, ganz eingenständig, hineinmanövriert. Und das er für die Lösung den einfachsten Weg sucht, ist typisch für einen Teenager. Wesentlich erwachsener benimmt sich mal wieder Luke Cage alias Power Man. Denn er macht Peter klar, dass er ihn zukünftig nicht im Stich lassen wird, wenn sie eine gemeinsame Aufgabe bekommen.

Das Erfindergenie Spider-Man.

Das Erfindergenie Spider-Man.

Ein kleines Highlight dieser Folge sind natürlich die Spielereien im S.H.I.E.L.D. Helicarrier. Denn der lebendige Ziegelstein, für den sich Peter entscheidet, ist Comickennern nicht gänzlich unbekannt. Als Awesome Andy hatte diese Figur bereits in US-Fantastic Four #15 vom Juni 1963 seinen ersten Auftritt. Und noch eine bekannte Marvel-Figur kann man als Kenner in dieser Episode entdecken. Das es sich dabei sogar um eine für mich persönlich ganz besondere, aber umstrittene Figur handelt ist dabei besonders witzig. Denn kein Geringerer als Howard the Duck wurde augenzwinkernd in diese Folge eingebaut. Leider ist diese durchgeknallte Marvelversion von Donald Duck hier in Deutschland eher unbekannt. Das konnten auch der witzige aber ziemlich trashige Film mit Unterstützung von George Lucas in den 80er Jahren nicht ändern. Eine Review zu dem Film gibt es übrigens auf Comic Hive und eine Review zu der Comicumsetzung des Filmes folgt von mir bei Gelegenheit auch noch hier.

Noch ist er klein und niedlich.

Noch ist er klein und niedlich.

Zu den Animationen gibt es diesmal nicht viel zu sagen. Die Serie bleibt sich selber treu und bietet gewohnte Kost. Keine Experimente und keine außergewöhnlichen Blickwinkel. Awesome Andy wird trotz seiner Größe und potenziellen Gefahr sehr niedlich und liebevoll dargestellt. Es fällt schwer, ihm Böse zu sein. Wer eigene Kinder hat, kennt den Blick, wenn diese Dummheiten machen, und dies auch wissen. 😉

Aber er wird größer und der Hunger bricht sich Bahn. :D

Aber er wird größer und der Hunger bricht sich Bahn. 😀

FAZIT:

Eine einfache aber rundum gelungene Folge. Ohne große Fehler, mit viel leicht zugänglichem Humor und netten Eastereggs für Comicprofis. Die Action kommt dank dem Riesenroboterbaby ebenfalls nicht zu kurz und eine Moral ist auch wieder vertreten. Meine Empfehlung für alle Comicväter: Schaut euch die Serie einfach gemütlich mit euren Kids an und ihr werdet allesamt viel Spaß daran haben.

————————————————————————————————————

Episode 16: Beetle Mania
(Beetle Mania)

Der Beetle. Hat aber nichts mit der Popgruppe zu tun.

Der Beetle.
Hat aber nichts mit der Popgruppe zu tun.

Wieder einmal ist J. Jonah Jameson das Ziel eines Angriffs. Es ist nicht gerade verwunderlich, dass der Bugle-Communications-Chef nicht jedermanns Liebling ist. Immerhin ist seine Hetzkampagne gegen Spider-Man nicht gerade freundlich, aber wenigstens umsatzfördernd. Doch diesmal hat er weitaus größere Probleme. Denn ein neuer Bösewicht mit dem Namen Beetle hat es auf Jameson abgesehen. Viel schlimmer ist allerdings, dass dieser seinen Angriff ausgerechnet dann durchführen will, wenn Mary Jane ein Vorstellungsgespräch haben soll. Peter bleibt nichts anderes übrig als seine beste Freundin zu begleiten. Auch seine Teamkameraden wollen helfen, werden aber von der toughen MJ ziemlich zügig abgefertigt. Wie kann er nun alleine gegen diesen Gegner bestehen und gleichzeitig seine Freundin beschützen …?

Jameson bläßt zum Angriff.

Jameson bläßt zum Angriff.

Wenn ich ehrlich bin, war Beetle nie ein wirklich ernst zu nehmender Gegner in der Comicserie. Dies lag vor allem an seinem echt dämlichen Kostüm in den 60er Jahren. Inzwischen hat sich das ein wenig gewandelt. Nicht nur das die Figur gereift ist und einiges an interessanten Facetten hinzugewonnen hat, auch sein Kostüm strahlt nun eine gewisse Bedrohlichkeit aus. Besonders deutlich wird dies in dieser Folge, da Beetle nicht mehr vollständig alleine agiert, sondern eine kleine Armee an Mini-Insektenrobtern mit sich führt.

Mary Jane wusste schon immer mit Worten umzugehen.

Mary Jane wusste schon immer mit Worten umzugehen.

Ganz anders, und dennoch typisch ist dagegen das Verhalten von Jonah Jameson. Dieser war noch nie ein Held, und wenn es brenzlich wurde, war er einer der Ersten, der sich in Sicherheit brachte. So ist es auch diesmal wieder. Gerade solche Kleinigkeiten sind es, die langjährige Comicfans, wie mich, immer wieder schmunzeln lassen. Ebenfalls sehr gut gefällt mir die clevere, smarte und sehr toughe MJ. Sie ist emanzipiert und vollkommen selbstbewusst. Kein hilfloses Prinzesschen, das beschützt werden muss, und dies zeigt sie auch immer wieder.

Peter begleitet seine Freundin MJ.

Peter begleitet seine Freundin MJ.

Diesmal darf die Computertechnik mal wieder ihre Muskeln spielen lassen. Denn die vielen, tausenden, kleinen Mini-Insekten sind einfach nur herrlich anzusehen. Dank entsprechendem Styling und Animation fügen sich diese auch sehr gut in das Gesamtbild der Folge ein. Sieht man von diesen Effekten aber ab, bleibt die Folge angenehm einfach. Keine übertriebene Effekthascherei und auch keine unnötigen Experimente.

Nicht zu unterschätzen.

Nicht zu unterschätzen.

FAZIT:

Wie auch schon bei der vorangegangenen 14. Episode, gibt es auch hier nicht viel zu bemängeln. Eine solide Handlung, mit angenehmer Optik und ausgewogener Balance zwischen Humor und Action, können mich persönlich überzeugen. Einzig, dass nichts Neues ausprobiert wurde, könnte man oberflächlich betrachtet ankreiden. Schaut man aber ein wenig tiefer und genauer hin, dann erkennt man, dass die Entwicklungen diesmal unmerklich vorgenommen wurden.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011-2013 Marvel & Subs. / Disney XD / SuperRTL

Fear Itself – Nackte Angst #4 [Panini, Februar 2012]

Der nächste Teil meiner kleinen Fear Itself-Reviewreihe steht an …

Fear Itself – Nackte Angst #4

Thor wurde aus Asgard verstoßen. Nachdem sich der Odinsohn gegen seinen Vater gewandt hat, wurde er ausgeschlossen und soll nun mit den „minderwertigen“ Geschöpfen seinem unausweichlichen Schicksal entgegensehen. Doch Thor gibt sich nicht so einfach geschlagen, und genau wie Steve Rogers, der erneut die Rolle des Captain America übernimmt, stellt er sich seinem Schicksal und seiner Angst. Doch während diese beiden sich „nur“ den Avataren der Schlange stellen müssen, entfesselt Tony Stark den für ihn schlimmsten Dämonen erneut …

Tony opfert sich …

Alles bewegt sich langsam in Richtung Finale und dies spürt man auch. Das Tempo zieht an und die Ereignisse folgen Schlag auf Schlag. Doch inzwischen ist es weniger die namensgebende Angst, die um sich greift, sondern eher die zunehmende Hoffnung gepaart mit sehr viel Verzweiflung, welche die Protagonisten, teilweise bis an ihr persönliches Äußerstes, herangehen lässt. Zum einen ist dies logischerweise notwendig, damit das Event nicht auf der Stelle tritt, aber andererseits wird dadurch die Angst, welche das Event ja stetig durchziehen sollte, fast schlagartig ausgegrenzt. Die Gefahr besteht nun also darin, das Fear Itself, von einem spannenden und dramatischen Großereignis zu einer sinnlosen Riesenprügelorgie verkommt.

Juggernaut erinnert sich …

Die ebenfalls in diesem Band befindlichen vier Kurzgeschichten zu den ersten vier „Würdigen“ sind zwar nett, aber stellenweise auch nutzlos. Gerade die Zusammenfassung für Sin, die Tochter des Red Skull, wurde im Prolog sowie der ersten Ausgabe der Hauptserie, ausführlich abgehandelt. Besser kommen da schon die Zusammenfassungen zu Juggernaut und dem Grey Gargoyle weg. Diese sind, zumindest für mich, sehr interessant gewesen, weil dadurch auch länger zurückliegende Ereignisse noch einmal ins Gedächtnis gerufen werden. Titanias Rückblick ist eher eine Art Selbstbeweihräucherung und sehr viel Selbstmitleid. Das macht den Charakter für mich persönlich leider nicht wirklich interessanter.

Grey Gargoyle entdeckt die Macht!

Die Zeichnungen sind bis auf eine Ausnahme eigentlich ohne Fehl und Tadel. Die Anatomien stimmen, die Bilder sind dynamisch und nicht zu überladen an Details. Nur Titania fällt wieder aus dem Rahmen. Die Zeichnungen von Clayton Henry gefallen mir persönlich überhaupt nicht. Sie wirken kalt und seelenlos. Als beste Zeichnungen empfinde ich die Bilder von Eric Canete zur Grey Gargoyle Kurzgeschichte. Diese sind zwar nicht zu Hundert Prozent anatomisch korrekt, aber sie sprechen mich an und versprühen Witz und Dynamik. Beim Hauptevent leistet Stuart Immonen die gewohnt solide und ordentliche Arbeit. Trotzdem er zu dieser Zeit gut zu tun hatte, hat die Qualität seiner Bilder nicht darunter gelitten.

FAZIT:

Die Ausgabe an sich ist trotz der Menge an Geschichten leider recht kurz. Dies können auch die vielen detailreichen Zeichnungen nicht ändern. Storytechnisch passiert leider nicht genug um das Heft länger, als knappe 20 Minuten, in den Händen zu behalten. Die vielen kleinen Rückblicke der ersten vier Würdigen sind im Schnitt nur etwas vier Seiten lang und auch nicht gerade mit sehr viel Text versehen. Wenn dann wie bei Titania noch eher unterdurchschnittliche Zeichnungen dazu kommen, trägt das verständlicherweise nicht zur Verweildauer bei.
Davon abgesehen erhält das Event mit dieser Ausgabe eine kleine Neuausrichtung, die mehr zur Action hin geht als zur Spannung und Dramatik. An sich ist das nicht schlecht, aber es kommt zu plötzlich und zu gekünstelt. Ich hoffe, dass sich der Trend nicht in den nächsten Ausgaben fortsetzt.

Bucky Barnes …

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011/2012 Marvel & Subs. / Panini