Ultimate Spider-Man #1: Die neue Welt des Peter Parker [Panini, Juli 2010]

Heute will ich zum Start der neuen „Ultimate Comics: Spider-Man“-Serie (zu dem es auch ein sehr schönes Variant gibt) mal einen kleinen Blick zurück werfen zur ersten Ausgabe der Vorgängerserie „Ultimate Spider-Man“. Kurz nach dem Ultimatum gab es große Veränderungen für den jungen Peter Parker…

Ultimate Spider-Man #1: Die neue Welt des Peter Parker

6 Monate sind seit Ultimatum vergangen und noch immer zieht diese Tragödie im Ultimativen Universum Spuren hinter sich her. Das sind sowohl positive wie das jeder Spider-Man liebt, Jonah geläutert ist, Peter sich in Gwen verliebt hat, als auch negative wie die großen Schäden in der Stadt, das Misstrauen den Mutanten gegenüber, als auch die einzelnen Tragödien. Wie z.B. das von Johnny Storm. Nachdem sein Vater während Ultimatum verstarb irrte er in Europa umher und landet nun 6 Monate später bei Peter vor der Haustür. Von da an geht es Schlag auf Schlag. Johnny Storm zieht bei Gwen und den Parkers ein. Schon kurz darauf steht auch Kitty Pryde mit ihrem Ex-X-Men Bobby Drake (Iceman) vor der Tür, der von seinen Eltern vor die Tür gesetzt wurde, nur weil er ein Mutant ist. Aber auch Bobby findet bei Superheldenmutter May Parker ein Zuhause. Doch neben diesen zwei Ereignissen in der neuen Welt des Peter Parker, gibt es auch Neuigkeiten für Spider-Man. So wird der Kingpin von Mysterio ermordet, und dieser schwingt sich sofort auf den nun freien Thron des Superkriminellen für New York. Jedoch ist das erste was Mysterio nun plant nicht etwa Macht und reichtum, sondern ganz einfach nur Spider-Man zu entlarven und zu töten. Auch ein neuer mysteriöser Superheld taucht auf und rettet auch gleich MJ vor ein paar schmierigen kleinen Ganoven.
FAZIT:
Das ultimative Universum sollte bei seinem Start vor inzwischen 10 Jahren neuen frischen Wind in die Riege der etwas angestaubten Marvel-Figuren bringen. Brian Michael Bendis zusammen mit Mark Bagley und Mark Millar mit der Unterstützung von Adam Kubert, gelten dabei als die Väter des ultimativen Universums. Mit ihren Serien Ultimate Spider-Man und Ultimate X-Men sollten sie das Marvel Universum neu erfinden und neue Käufer erschließen. Die Basis beim ultimative Spider-Man bildeten deshalb seit jeher frische dynamische Geschichten mit einem hohen Soapanteil, der den Leser an den Erfolgen und Tragödien des Titelhelden und seiner Freunde mitleiden lässt. Genau dieser Mischung wird in diesem Neustart nach Ultimatum Rechnung getragen und das Hauptaugenmerk liegt mehr auf dem zwischenmenschlichen als auf der reinen Action. Der leicht Manga-artige Zeichenstil von David LaFuente passte dabei perfekt zu dem locker frischem Geschichtenaufbau.
Für Neueinsteiger wie auch Liebhaber bildet dieser erste Band den perfekten Start in eine neue Welt voller Abenteuer, Dramatik, Action, Spannung und Humor. Denn wen Peter, Johnny und Bobby anfangen ihre kleinen Superheldenspiele hinter der Fassade einer heilen Patchwork-Familie starten, dann muss man einfach weiterlesen.

„Ultimate Spider-Man #1: Die neue Welt des Peter Parker“ bei Amazon kaufen.

Ähnliche Artikel:
Review: Ultimate Spider-Man #4: Der Tod von Spider-Man – Prolog (Teil 1) [Panini, September 2011]
Review: Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2) [Panini, Dezember 2011]
Review: Ultimate Trilogy [Panini, August 2010 – Oktober 2011]

Der tägliche Simpsons-Tafelgag #107

So Leutchen. Der letzte Arbeitstag der Woche. Nochmal voller Energie in den Tag starten mit dem neuen Simpsons-Tafelgag.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Staffel 6, Folge 23: “Die Springfield Connection (The Springfield Connection)” (2F21)
Deutschland-Premiere:
10. 12. 1995

US-Premiere: 07. 05. 1995

Ähnliche Artikel:
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 6)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 5)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 4)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 3)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 2)
Der tägliche Simpsons-Tafelgag (Staffel 1)

Spawnathon 6 – Spawn #6 [Infinity, Oktober 1997]

666 – Number of the Beast! Aber, halt. Noch nicht, denn bisher haben wir nur eine 6 zusammen. Die mag uns aber für’s erste genügen, denn immerhin ist es Nummer 6 von Spawn. Also, carpe noctem – oder wann immer ihr das hier lest – und… lest:

Spawn #6
(gelesen am 23.05.2012)
Spawn zieht es immer wieder zu einer Kirche hin. Er glaubt, dass es mit seiner Hochzeit mit Wanda zu tun hat. Doch weit gefehlt, denn er bekommt neue Bruchstücke seines Gedächtnisses zurück und erkennt, dass die Kirche eine Anspielung an seinen Mörder ist. Sein ehemaliger Partner Chapel. Al stellt ihn zur Rede, doch der entpuppt sich als noch größerer Arsch als gedacht, also zeigt Al ihm, was er von seiner Art hält und verpasst ihm eine schöne Brandmarke, muss dafür allerdings wieder Energie verwenden. Außerdem wird Chapel das wohl nicht auf sich sitzen lassen.
Gleichzeitig bedroht Jason Wynn Terry, da er glaubt, dass der in das Waffenlager der Armee eingebrochen ist. Ich denke, das wird sich noch als schwerer Fehler herausstellen. Oh, und Sam und Twitch haben auch noch ein Hühnchen mit Spawn zu rupfen – doch noch müssen sie Innendienst schieben – und das ist köstlich mit anzusehen.