Review Kurzüberblick (31) [Spawn Nr. 116 & Teenage Mutant Ninja Turtles Nr. 10]

Heute gibt es mal wieder ein bisschen Spawn und den Abschiedsband der Turtles aus der Panini-Veröffentlichung. Mit immerhin fast 300 Seiten ist der Band ein versuch gewesen, die Serie als eine Art Monsterband am Leben zu erhalten. Leider blieben die Verkäufe hinter den Erwartungen zurück, weshalb man sich bei Panini entschlossen hat, die Reihe zu beenden. Aber glücklicherweise will Jano Rohleder von Dani Books die Turtles in das eigene Sortiment aufnehmen. Mal schauen, wann es da losgeht …

Comic Review Kurzüberblick Weiterlesen

Review Kurzüberblick (30) [Spawn Nr. 115 & Der Killer Nr. 5]

Nach kleineren Pausen und Rückschlägen präsentiere ich heute mal wieder ein kleines Doppelreview. Es geht weiter mit dem fünften Album von Jacamons und Matz`“Der Killer“ sowie dem 115. Spawn-Band, der die erste Hälfte des Kampfes gegen den Satan sammelt. Ich werde versuche hier in dieser Rubrik weiterhin in loser Reihenfolge alles zu sammeln, was nicht zu Marvel gehört, oder in eine der anderen Rubriken passt …

Comic Review Kurzüberblick Weiterlesen

Review Kurzüberblick (24) [Teenage Mutant Ninja Turtles Nr. 9 & Spawn Nr. 114]

Da mache ich mal mit den nächsten Ausgaben der Serien „Spawn“ und „Teenage Mutant Ninja Turtles“ weiter. So ganz aktuell bin ich deswegen zwar trotzdem noch nicht, aber im Vergleich zu anderen Serien doch schon recht nah. Also, los geht es …

Comic Review Kurzüberblick Weiterlesen

Review Kurzüberblick (23) [Spawn Nr. 112 & 113]

Nach dem letzten Teenage Mutant Ninja Turtles Doppelpack gibt es heute die doppelte Action Spawn inklusive der Jubiläumsnummer 250, dem großen Neubeginn und der Rückkehr eines alten Bekannten. Doch bevor ich wieder in der Einleitung zu viel verrate, lege ich lieber gleich los …

Comic Review Kurzüberblick Weiterlesen

Review Kurzüberblick (18) (Spawn Nr. 110 & 111)

Okay, eigentlich sollten diese beiden Reviews schon letzte Woche online gehen, aber irgendwie kommt halt immer etwas dazwischen, wenn man etwas plant. Aber was solls. Jetzt isses fertig und ihr könnt es lesen, wenn ihr denn wollt. Ansonsten schauts euch halt einfach die Bilder an. 😀

Comic Review Kurzüberblick Weiterlesen

Review Kurzüberblick (17) (Spawn Nr. 108 & 109)

Auch bei Spawn versuche ich ein wenig Boden gutzumachen und das wird in diesem und dem nächsten Review-Kurzüberblick passieren mit den Ausgaben 108 bis 111. Mit Ausgabe 108 hat Panini den Rhythmus und das Format umgestellt, da die Umsätze bei den Heften nicht mehr so berauschend waren. Hefte haben leider im Comicvertrieb eine nicht ganz so hohe Halbwertzeit wie Softcover, die auch später noch problemlos verkauft und auch nachgeordert werden können. Diesmal sind 108 und 109 dran, und voraussichtlich nächste Woche dann die anderen beiden. Damit müsste ich eigentlich einigermaßen aktuell sein. Jetzt sind nur noch circa 20 andere Serien im Rückstand …

Comic Review Kurzüberblick Weiterlesen

Michi Diers „259x Condors Die Spinne“ geht in den Nachdruck

Im Mai 2012 erschienen, und bereits seit Herbst 2013 restlos ausverkauft. Für ein Buch, das im Eigenverlag erschienen ist, klingt das doch sehr positiv. Damit aber auch all diejenigen in den Genuss der Fanpublikation kommen können, die bisher keine Chance hatten, wird der erste Band noch einmal nachgedruckt. Aber alle Interessierten müssen sich beeilen, denn auch der Nachdruck wird nur in geringer Auflage erscheinen und ist bereits gut vorbestellt worden.

259x Spinne 1

Wer sich noch nicht ganz sicher ist, kann sich die Artikel zu Band 1 und Band 2 hier auf dem Blog noch einmal durchlesen. Beide Bände werden nach wie vor zum Selbstkostenpreis für ca. 30 Euro (zzgl. Versand) abgegeben, ohne dabei einen Gewinn zu erzielen.

259x Spinne 2

Des Weiteren gibt es seit kurzem den Verlag Edition Comicographie, der weitere Fanpublikationen plant und auch bereits veröffentlicht hat. Darunter unter anderem der „Corben Index) und die „Sheriff Klassiker Chronik“ zwei jeweils auf mehrere Bände ausgelegte Nachschlagewerke. Wer sich genauer informieren möchte kann dies unter folgendem Link im ComicGuide-Forum tun.

Panini stellt Spawn Heftserie ein.

Am 17. Dezember erscheint mit Ausgabe 107 das letzte Heft der Comicserie Spawn in Deutschland. Die Serie, startete im Mai 1997 beim Infinity-Verlag und erfreute sich schnell großer Beliebtheit. Doch diverse Probleme auf dem deutsch und amerikanischen Comicmarkt, sowie einige Lizenzrechtliche Probleme bei Todd McFarlanes Figurenschmiede, brachten auch die Comicserie Spawn ein wenig ins straucheln. Hefte erschienen nur noch unregelmäßig, es gab Streitereien um die Rechte von Figuren, die in Spawn auftraten (besonders bei der von Neil Gaiman erdachten Angela, welche nun bei Marvel ein neues Zuhause gefunden hat) und auch die Handlung stellte viele Fans nicht mehr zufrieden. Das Resultat waren sinkende Verkaufszahlen, sowohl in Amerika als auch in Deutschland. Als dann Infinity Insolvenz anmeldete, übernahm Panini die Spawn-Lizenz und sorgte dafür, dass es mit Al Simmons in God ol‘ Germany weiterging. Seitdem ist vieles passiert und der Comicserie Spawn geht es nicht mehr so gut. Wie Christian Endres vor Kurzem im Paniniforum mitteilte, findet Spawn immer weniger Leser in Deutschland. So sei es nicht möglich, Spawn in Heftform weiterhin wirtschaftlich fortzuführen. Die einzige Alternative wäre eine Preiserhöhung gewesen, welche aber auch sehr schwer vermittelbar gewesen wäre.

SPAWN107

Aber die letzten verbliebenen Fans der Serie brauchen keine Angst zu haben. Auch wenn es keine weiteren Hefte mehr geben wird, ist Spawn in Deutschland noch nicht gecancelt. Die Einstellung einer Comicserie sei für Panini immer nur der allerletzte Ausweg und wird Spawn im Sonderbandformat mit 5 US-Heften Inhalt weitergeführt. Sogar die Nummerierung wird beibehalten. Am 25. Februar erscheint Spawn 108 mit satten 116 Seiten (US-Nummern 224-228) Umfang für 14,99 Euro. Laut aktueller Planung sollen die Sonderbände alle 4 Monate erscheinen (regelmäßiges US-Material vorausgesetzt).

SPAWN108

Auch wenn dies viele Leser erst einmal erschrecken wird. Die Vorteile dieser Entscheidung überwiegen die Nachteile. Der Preis bleibt bei 3 Euro je US-Ausgabe, der Leser zahlt also nicht mehr als vorher. Es gibt mehr Ausgaben am Stück, 5 statt nur 2, wie bisher. Durch das Sonderband-Format ergeben sich bessere Vertriebsmöglichkeiten, als es für Hefte der Fall ist. Und der wichtigste Vorteil, die Serie läuft in Deutschland weiter. Nachteile sind natürlich, dass es jetzt eine längere Wartezeit zwischen den Ausgaben gibt, und dass durch das neue Format manche Sammler (welche die Serie seit der ersten Ausgabe in Heftform gesammelt haben) verärgert werden könnten.

Haunt Nr. 5 [Panini, Mai 2013]

Mit dem in diesem Review vorgestellten fünften Band der Serie Haunt, endet diese auch, als eigenständige Comicserie. Denn mit der darin enthaltenen US-Ausgabe Nummer 28 hat Todd McFarlane die Reisleine gezogen, nachdem die Verkäufe wohl rapide nachließen. Nun wird Haunt, früher oder später, in Spawn seine Rückkehr erleben. Doch bis dahin gibt es noch dieses Trade …

Haunt Nr. 5

Nachdem die Agency spurlos verschwunden ist und auch Daniels Freundin und Geliebte Autumn tot ist, scheint das Chaos, das Leben von Pater Daniel Kilgore zu beherrschen. Da hilft es auch nicht, dass Still Harvey Tubman dem ehemaligen Diener Gottes helfen will, mit seinem verstorbenen Bruder Kurt zurechtzukommen, damit diese gemeinsam die Wesenheit Haunt, welche aus dem Zusammenschluss der beiden Geschwister entsteht, besser kontrollieren zu können. Hinzu kommt jedoch, dass nicht nur die Polizei hinter Pater Kilgore her ist, um ihn zu den mysteriösen Todesumständen von Autumn Müller zu befragen, sondern auch die Zweite Kirche nicht untätig bleibt und die ehemalige Kirche von Daniel Kilgore in Schutt und Asche legt. Doch es scheint noch schlimmer zu kommen, als sich eine fast schon biblische Bedrohung in Form von Rieseninsekten ankündigt …

Danny im Kampf mit Riesenkäfern.

Danny im Kampf mit Riesenkäfern.

Wo der letzte Band noch ziemlich unsicher in keine wirkliche Richtung tendierte, zeichnet sich hier ab, dass Joe Casey und Nathan Fox ein Ziel verfolgen. Die Geschichte nimmt massiv an Spannung auf und entwickelt sich fast schon zu etwas Epischem, als es plötzlich mit einem Riesencliffhanger vorbei ist. Zwar gibt es noch immer Handlungselemente, die unklar wirken, aber es scheint einen Sinn zu geben. Einen Sinn, der sich dem Leser nur nach und nach erschließt. Doch dazu wird es wohl nicht mehr kommen. Ich bin ehrlich. So wie es hier weiterging, hätte es mich echt angefixt weiterzulesen. Der Kampf der Kilgores gegen eine ganze Kirche, die es auch noch irgendwie schafft mit Rieseninsekten auf die Menschheit loszugehen hat schon etwas Faszinierendes. Joe Casey inszeniert einen spannenden Mystery-Thriller mit biblischen Anleihen der einen aber leider nur langsam in Bann zieht. Und dies ist wohl auch der Grund, warum viele Leser abgesprungen sind. Ich bin mal gespannt, wie Todd diese Story in Spawn weiterführen und auflösen wird, oder ob er nach dem Cliffhanger einfach einen Whiteout einsetzt, um Haunt eine komplett neue Richtung zu geben. Ob als Held oder Schurke, alles scheint jetzt offen zu sein.

Und gegen seine geliebte Autumn, die hauntifiziert zurückkehrt. Irgendwie zumindest.

Und gegen seine geliebte Autumn, die hauntifiziert zurückkehrt. Irgendwie zumindest.

Die Zeichnungen in diesem Band können leider nicht bei jedem Kapitel überzeugen. Eigentlich passt nur Nathan Fox harter und wirrer Zeichenstil so richtig zur Geschichte. Zwar geben sich Robbie Rodriguez und Kyle Strahm sehr viel Mühe, aber dennoch passt deren Stil nicht wirklich zum gesamten Band. Gerade Strahms Abschlussausgabe, welche auch gleich die Finalausgabe der Serie markiert, wirkt wie ein Bruch innerhalb der gesamten Optik. In meinen Augen, hätte man Casey und Fox ruhig noch etwas Zeit geben können. Immerhin wurde alles in meinen Augen langsam zu einem in sich runden Gesamtwerk. So bleibt es vor allem eine Enttäuschung, und wenn man sich die Serie rückblickend ansieht, wurde aus einer vielversprechenden Idee, ein durchschnittlicher Actioncomic und zum Schluss ein faszinierender Mystery-Thriller. Doch alles, was einem am Ende im Gedächtnis bleiben wird, ist der krude Abschluss der Serie. Das ist sehr schade.

Ganz nebenbei gibt es noch eine körperliche Weiterentwicklung für die Wesenheit Haunt.

Ganz nebenbei gibt es noch eine körperliche Weiterentwicklung für die Wesenheit Haunt.

FAZIT:

Ich wusste je eigentlich schon vorher, worauf ich mich eingelassen habe. Ich wusste, dass McFarlane der Serie ziemlich kurzfristig den Saft abgedreht hatte und ich wusste auch, dass das Ende alles andere als zufriedenstellend sein würde. Aber dennoch bin ich enttäuscht. Und das sagt schon einiges aus. Wenn man mit wenigen Erwartungen an etwas rangeht und dann trotzdem noch enttäuscht wird, heißt das schon sehr viel. Doch wenigstens bleibt es bis zum Ende spannend und rasant, dank Caseys wahnwitzigem Plot und Fox‘ abgedrehten und manchmal psychedelischen Bildern. Aber mal sehen, wie es mit Haunt in Spawn weitergeht …

Still Harvey Tubman im finalen Kampf.

Still Harvey Tubman im finalen Kampf.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2012/2013 Image Comics / Panini