Requiem [Mai 2021]

Eher durch Zufall bin ich beim Stöbern des Zwerchfell Verlages auf diesen Band gestoßen. Ich habe ein wenig im Internet recherchiert. Zuerst hat mich der Preis von 25,00 Euro etwas vor dem direkten Erwerb des Bandes zurückgehalten, doch die vielen positiven Resonanzen und Kritiken im Netz konnten mich dann letztendlich überzeugen.  Leider macht es mir Albert Mitringer mit seinem Band Requiem nicht leicht …

5b43d5b6f6a8909e631e3e5e648f2995_norm

Requiem

Autor: Albert Mitringer
Zeichner: Albert Mitringer
Format: Hardcover
Umfang: 186 Seiten
Inhalt: Requiem
Verlag: Zwerchfell Verlag
Preis: 25,00 Euro Weiterlesen

Supernatural #3: Der Anfang vom Ende [Panini, Januar 2011]

In der heutigen Comicreview geht es wieder einmal um die Winchesters und ihre Abenteuer ergänzend zur TV-Serie Supernatural…

Supernatural #3: Der Anfang vom Ende

Dean und Sam sind zusammen mit ihrem Vater auf dem Weg nach New York wo ein alter Bekannter ihnen Informationen liefern sollen, wer ihre Mutter Mary vor vielen Jahren getötet hat. Dabei entwickelt sich gerade zwischen Vater John und dem jüngsten Sohn Sam eine sehr starke Hassbeziehung, da Sam nur noch sein normales Leben leben möchte aber sein Vater John auf einer blinden Jagd nach dem Mörderdämon seiner Frau ist. Dabei treffen sie auch auf alte Freunde von John Winchester, Colonel Cox, der eine Armee von fast zwei Dutzend Dämonenjägern um sich geschart hat um New York frei von sämtlichem Übernatürlichen zu halten. Doch es dauert nicht lange bis sich eine Spur zu dem Informanten verdichtet der seit wenigen Tagen verschwunden zu sein scheint. Als dann auch noch Sam entführt wird und die Spur diesmal zum Mörder von Mary Winchester führt wird es kritisch für die drei Winchesters…
FAZIT:
Anders als in der Serie ist Sam schon hier in dieser (chronologisch vor der ersten Staffel angesiedelten) Story wesentlich stärker als sein Bruder Dean, und sogar stärker als sein Vater es vermutlich wahrhaben will. Sam wehrt sich gegen den ach so mächtigen Übervater der es mit allen Dämonen aufnimmt um seinen eigenen Wunsch nach einem freien Leben durchzusetzen. Deshalb und weil mir persönlich Sam schon immer der liebere Charakter in der Serie war, weil er eben nicht so glatt und durchsichtig wie Dean war, gefällt mir dieser Band ausgesprochen gut. Unterstützt wird das ganze durch hervorragend düstere Bilder die die Atmosphäre der Serie, das mystische und gruselige hervorragend wiederspiegelt.
Für Fans der Serie ist dieser Band fast schon Pflichtprogramm, da er die Handlung und Ereignisse der Serie perfekt ergänzt.

„Supernatural #3: Der Anfang vom Ende“ bei Panini kaufen.
„Supernatural #3: Der Anfang vom Ende“ bei Amazon kaufen.

Ähnliche Artikel:
“Supernatural #2: Origins” [Panini, August 2010]
“Supernatural #1: Der verlorene Sohn” [Panini, Februar 2010]

Haunt #3 [Panini, Januar 2012]

Und wieder einmal begeben wir uns in die Tiefen der menschlichen Psyche wo sich zwei Seelen tummeln und dabei eine Art Superhelden erschaffen. Gemeint ist natürlich die neue Top-Serie von Spawn-Erfinder Todd McFarlane „Haunt“…

Haunt #3

Der verstorbene Kurt Kilgore, eine ehemaliger US-Agent, der nun im Körper seines Bruders Daniel, einem ehemaligen Priester, lebt steht das Wasser bis zum Hals. Seit seinem Tod lebt er im Körper seines Bruders und zusammen sind sie Haunt. Eine unheimliche Einheit mit Superkräften. Gemeinsam sind sie Kurts ehemaliger Geheimdienstorganisation beigetreten und stehen nun in den Diensten der Regierung.

Kurt in Gefahr…

Was Daniel jedoch nicht weiß ist, dass sein Bruder von einem mysteriösen Wesen verfolgt wird. Dieses Wesen scheint es auf Kurts Seele abgesehen zu haben und dadurch das Kurt von niemandem ausser Daniel gesehen werden kann ist die Hoffnung auf Hilfe auch sehr gering. Und so schafft es dieses „Ding“ sich Kurt nach einer Mission zu bemächtigen. Aber irgendwie schafft es Kurt bereits zur nächsten Mission seinem etwas überforderten Bruder beizustehen.

Auf der Flucht…

Doch kaum ist die Mission geschafft wird Haunt schon wieder gejagt. Hilfe soll hierbei die junge Alegria sein, die Daniel bereits früher getroffen hat. Sie ist die einzige die Kurt ebenfalls sehen kann. Aber kaum haben die beiden Kilgore-Brüder Alegria getroffen, taucht auch schon wieder das Wesen auf und macht Jagd auf Kurt. Es bleibt nichts anderes übrig als Haunt hervorzurufen und mit Alegria zu flüchten. Doch die Flucht misslingt Daniel wird schwer verletzt und Kurt ist plötzlich verschwunden…

Wo bin ich?

Während Daniel mit Alegria alleine zurückbleibt, findet sich Kurt in einem seelenlosen, stillen und sterilem Irgendwas wieder und stellt sich und einem mysteriösen Wesen, die umfangreichsten und tiefgründigsten Fragen über sein Dasein und seine Zukunft. Schlussendlich bleibt Kurt nichts anderes übrig als sich seinem Schicksal zu stellen und zurückzukehren. Nur dank seiner Rückkehr bessert sich auch Daniels Zustand wieder schlagartig.

Hilflos…

Aber die Freude währt nicht lange. Denn kaum das es Daniel besser geht taucht wieder dieses Wesen auf und eine erneute Jagd beginnt. Diesmal stehen Haunts Chancen ein wenig besser, aber am Ende gibt es nur eine Chance dieses Wesen loszuwerden. Alegria opfert sich um die beiden Brüder vor dieser Übermächtigen Gefahr zu retten und Haunt bleibt nichts anderes übrig als dabei hilflos zuzusehen…

Überraschung, Liebling…

Aber Haunt ist nicht der einzige bei dem es gravierende und einschneidende Erlebnisse gibt. Denn auch Hurg erlebt etwas, was er so nicht erwartet hat, als sein Auftragskiller Cobra plötzlich ein neues Ziel vor Augen hat…

FAZIT:
Der dritte Band von „Haunt“ flacht leider ein wenig ab. Zwar wird Action ohne Ende geboten aber darüber hinaus passiert nicht viel was über das Ende des Bandes hinaus hängen bleibt. Hurgs Mordanschlag ist leider nichts neues und auch die Jagd dieses Wesens/Gespenstes ist irgendwie sehr schnell und unglaubwürdig abgehakt. Fast wirkt es als wolle man Alegria die anfangs sehr interessant und mysteriös schien, hier einfach nur schnell wieder loswerden wollen, weil man nicht so recht weiß, was man mit ihr anfangen soll.
Zeichnerisch hingegen bleibt alles auf gewohnt gutem Niveau. Capullo ist einfach ein Meister seines Fachs, auch wenn noch immer sehr starke Parallelen zu Spawn und Spider-Man zu erkennen sind. Gerade einige ganz typische Spidey-Posen sind einfach zu offensichtlich.
Insgesamt jedoch ist und bleibt Haunt gelungen und kurzweilige Unterhaltung bei der man einfach sein Hirn ausschalten und genießen kann. Eben wie ein gelungenes Popcorn-Movie.

„Haunt #3“ bei Panini bestellen.
„Haunt #3“ bei Amazon bestellen.

…oder einfach eine Mail an info@comic-attack.de und bei Ed bestellen. ;)

Ähnliche Artikel:
“Haunt” #2 [Panini, April 2010]
“Haunt” #1 [Panini, September 2010]

Supernatural #2: Origins [Panini, August 2010]

Heute geht es weiter mit den Winchesters und einer idealen Ergänzung zur Top-Serie „Supernatural“. Diesmal geht es, anders als in Band 1, nicht um die Abenteuer die Dean und Sam mit ihrem Vater seit dem Tod der Mutter erlebten, sondern wie, damals 1983, ihre Mutter starb und es dann weiterging…

Supernatural #2: Origins

1983. Die Tragödie der Winchesters beginnt. Es ist der Abend an dem Mary Winchester auf mysteriöse Weise ihr Leben verliert. Und so beginnt kurz danach die Odyssee von John Winchester auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau. Er ist aber auch noch nur ein unbedarfter Familienvater und kein brutaler Dämonenkiller, doch er erhält Hilfe von einem ihm unbekannten Jäger. Von nun an ziehen die beiden umher, verfolgen Spuren, räumen nebenbei ein paar weniger wichtige Dämonen beiseite, bis sie endlich den Hinweis auf den Mörder seiner Frau finden.
Sofort machen sich John und sein Kumpel auf den Weg nach einem Höllenhund, dem ein Zahn fehlt, aber die Reise ist alles andere als einfach. Seltsame Phänomene stellen sich ihnen in den Weg, bis sie endlich am Ziel ihrer Reise angelangt sind. Was John jedoch dort erfährt und erlebt ist weitaus mehr als ein Mensch ertragen kann…
FAZIT:
Das wie und warum wurde zwar in der Serie schon immer ein wenig angedeutet, doch wie aus John der taktierende und brutale Jäger wurde, der er dann war, war bisher immer ein kleines Geheimnis. Diese Miniserie will die Lücke nun schließen, und schafft das auch relativ gut. Zwar gibt es noch immer Fragen und auch kleine Ungereimtheiten gegenüber der Serie, aber ansonsten ist es ganz gelungen. Auch das mal ein wenig mehr der Fokus auf John liegt und weniger auf Dean und Sam ist etwas besonderes. Zwar sind Dean und Sam die Hauptprotagonisten der Serie, doch immerhin treten sie das Erbe ihres Vaters an, von daher hatte ich mir schon immer gewünscht zu erfahren wie es denn dazu kam.
Zeichnerisch ist der Band in Ordnung, auch wenn der etwas minimalistische Strich nicht überall perfekt passt. Dennoch machen die Zeichnungen einen irgendwie ganz besonderen Reiz aus, den ich nicht so einfach erklären kann.

“Supernatural #2: Origins” bei Panini kaufen.
“Supernatural #2: Origins” bei Amazon kaufen.

Ähnliche Artikel:
„Supernatural #1: Der verlorene Sohn“ [Panini, Februar 2010]

Supernatural #1: Der verlorene Sohn [Panini, Februar 2010]

Mit dem heutigen Artikel schlage ich mal wieder eine Brücke von der Serie zum Comic. Mit den Supernatural-Comics die Panini seit Anfang 2010 veröffentlich erhält der Serienfan eine wunderbare Ergänzung zu seiner Lieblingsserie, oder ist es nur Geldschneiderei? Dem werde ich auf den Grund gehen…

Supernatural #1: Der verlorene Sohn

John Winchester ist nun schon ein paar Jahre unterwegs auf der Suche nach dem Dämon der seiner Frau das Leben genommen hat. Sam der inzwischen im Schulkindalter ist, hat noch keinerlei Erfahrungen mit dem was sein Vater durch die gesamte USA treibt und Dean im Gegensatz dazu ist seinem Vater fast hörig.
Während also John sich die Nächte um die Ohren schlägt um Dämonen zu jagen, passt Dean auf seinen jüngeren Bruder Sam auf, erzählt ihm Lügen über die Arbeit ihres Vaters und versucht so Sam von all dem Unglück noch ein wenig fernzuhalten.
Doch es kommt der Punkt und Tag an dem John seine Kinder in diesen Kampf mit hineinzieht und ab diesem Punkt bleibt ihm keine Wahl mehr…
FAZIT:
Für Fans der Serie (und dazu zähle ich mich auch) ist dieses Werk natürlich mehr als nur eine Comicadaption. „Der verlorenene Sohn“ erzählt die Vorgeschichte zur Serie und vermittelt somit einen tieferen Einblick in die Beweggründe und das Verhalten von Sam und Dean und ihrer Beziehung zu ihrem Vater. Zwar schafft es diese 6-teilige Miniserie nicht die Stimmung der Serie so gut einzufangen wie ihr großes TV-Vorbild, dennoch wird auch hier das mysteriöse und gruselig/brutale groß geschrieben. Leider vermisse ich etwas den Humor der Serie. Dieser Band ist wesentlich ernsthafter und auch melancholischer als die bisherigen Staffeln. Dennoch denke ich dass gerade Kenner und Fans der Serie hier bedenkenlos zugreifen können, da es gute Unterhaltung im Stil der Serie ist. Alle die Supernatural bisher nicht gesehen haben, oder es bewusst nicht sehen wollten, können trotzdem mal einen Blick riskieren, denn vielleicht wird so eine ungewollte Sympathie zur Serie geweckt.

„Supernatural #1: Der verlorene Sohn“ bei Panini kaufen.
„Supernatural #1: Der verlorene Sohn“ bei Amazon kaufen.