Dominiks Reisetagebuch (5): Safari Tour in Kenya und Urlaub in Sansibar/Tansania (Januar/Februar 2016)

Willkommen in Afrika

Willkommen in Afrika

Dominik_AVAVom 22.01.2016 bis zum 06.02.2016 haben eine gute Freundin aus Nürnberg und ich an einer Abenteuer Safari Tour in Kenya mit anschließendem Erholungsurlaub auf Sansibar in Tansania teilgenommen.
In Kenya waren wir eine bunt gemischte 8er-Gruppe (aufgeteilt auf zwei Safari Jeeps) und in Sansibar haben wir die Insel auf eigene Faust erkundet.
7 Tage in Kenya, die Safari Tour war atemberaubend, aber auch sehr anstrengend. Über 2500 Kilometer haben wir insgesamt an Strecke auf dieser Reise zurückgelegt. Jeden Tag ging es bereits um 7.00 Uhr am Morgen in der Früh auf Safari Tour. An einem Tag sind wir bereits um 6.00 Uhr abgefahren. Gegen Abend sind wir dann jeweils am neuen Ort in Kenya angekommen. Das Wetter war durchgehend über 30.00 Grad. Für mich genau die richtige Temperatur. Regen und Wolken hatten wir auf unserer Reise nur geringfügig.
Zu Beginn dieses Berichtes möchte ich mit folgendem Video aufmerksam machen.
Dieses Video präsentiert in sehr schönen Bildern (und Musik, Edited by Lindsey Stirling) einen guten Eindruck über Kenya.
Vieles davon haben wir in ähnlicher Weise auch gesehen. Weiterlesen

Spider-Man & The Avengers (15) (Spider-Man Nr. 2 & Avengers Nr. 2)

Nachdem ich bei den vergangenen Reviews aus dieser Rubrik die allerletzten Ausgaben der Avengers Heftserie vor Marvel NOW! und der Spider-Man Magazin-Ausgaben vorgestellt habe, sind diesmal die zweiten Hefte der neuen Spider-Man und Avengers Monatsserien an der Reihe. Die ersten Ausgaben der Avengers und von Spider-Man habe ich einzeln im Rahmen eines Marvel NOW! Reviewspecials bereits dargebracht.

Spider-Man Avengers

Spider-Man Nr. 2 (Marvel NOW!) [Panini, September 2013]

Otto Octavius fühlt sich in seiner neuen Rolle als Spider-Man und Held der Stadt sichtlich wohl. Er spielt den Superhelden, tut Gutes, erfindet viele neue Dinge und erfreut sich an seinem Intellekt. Doch es gibt ein Problem, welches ihn sichtlich verletzt. Peter Parker hat so viel erreich tun erfunden, aber er besitzt keinen Doktortitel. Dies kann Otto nicht auf sich sitzen lassen. Er schreibt sich also in der Uni ein, um seinen Doktortitel nachzuholen. Aber es gibt auch noch ein weiteres Problem. Einer von Ottos alten Mitstreitern, der Geier Adrian Toomes, hat eine Gruppe von Kindern um sich geschart, um seine Verbrechen zu begehen. Das geht auch für den neuen Spider-Man einen Schritt zu weit und er setzt drastische Mittel ein …

Dan Slott schickt seinen neuen, besseren Spider-Man in einen Haufen neuer Abenteuer. Und aus jedem scheint er gestärkt hervorzugehen. So scheint es. Aber ob dem wirklich so ist, wird sich wohl erst noch zeigen. Immer wieder schwingt das Gefühl mit, dass Slott mit dem neuen Spider-Man noch einiges vorhat. Für mich als alter Fan von Peter Parker, der auf eine Rückkehr hofft, ist das irgendwie ernüchternd und trotzdem gefällt mir die neue Richtung bisher ganz gut. Vor allem, die Art und Weise, wie das Umfeld von Peter Parker und Spider-Man, auf dessen Sinneswandel und die doch aggressiveren Handlungen reagiert.
Auch das Artwork von Ryan Stegman und Giuseppe Cammuncoli gefällt mir nach wie vor sehr gut. Wobei mir Stegmans Version des neuen Spider-Man ein klein wenig besser gefällt, da er bei Cammuncoli etwas untersetzt ausschaut. Wie eben ein verhungerter aber immer noch ziemlich stämmiger Doctor Octopus. An Dynamik und Dramatik nehmen sich die beiden Künstler dahingegen nicht sehr viel.

FAZIT:

Spider-Man macht auch in der neuen Version wieder einigen Spaß. Und da ich bereits einige Höhen und Tiefen bei meinem Lieblingshelden mitgemacht habe, werde ich auch zukünftig treu bleiben. Zumindest solange wie mich die Geschichten faszinieren und gut unterhalten und die Zeichnungen so gut aussehen, wie es hier der Fall ist. Somit bleibt Spider-Man unter Marvel NOW! weiterhin ein Must Have-Titel für mich.

Avengers Nr. 2 (Marvel NOW!) [Panini, September 2013]

Ex Nihilo will noch immer die Erde terraformieren und neu besiedeln. Wie es sich aber für gute Rächer gehört, haben diese etwas dagegen. Nachdem Steve Rogers im ersten Aufeinandertreffen ganz schön zugerichtet und wieder auf die Erde verbannt wurde, kommt er nun mit einer ganzen Garnison an weiteren Rächerkollegen zurück. Gemeinsam stellen sie sich dem augenscheinlich übermächtigen Gegner entgegen …
Aber auch auf der Erde müssen die Spuren von Ex Nihilos Angriff untersucht werden, und so macht sich ein Team auf in das Wilde Land, um dort eine der Einschlagstellen genauer unter die Lupe zu nehmen. Leider sind sie dort aber nicht alleine. Denn AIM wartet bereits mit Experimenten an Menschen auf, und beschwört so noch mehr Unheil herauf …

Irgendwie will mich das, was Hickman hier abliefert nicht so wirklich überzeugen. Die Handlung ist dünn, hat Löcher und verliert zusehendst an Spannung. Und ich habe keine Ahnung, wo Hickman mit seinem neuen Rächerteam genau hinwill. Viele Helden, noch mehr Teamkonstellationen und abgefahrene Settings sollten doch eigentlich genug Potenzial für spannende Geschichten bieten. Aber hier scheint es, als würde selbst dem Autor der rote Faden noch fehlen
Auch das Artwork von Jeremy Opea will mir noch immer nicht wirklich gefallen. Es ist nach wie vor sehr detailliert, aber insgesamt wirkt die Kombination aus den dünnen Strichen, wenig Tusche und den Erdfarben sehr disharmonisch auf mich. Mir persönlich gefallen die Zeichnungen von Adam Kubert im zweiten Teil des Heftes ein ganzes Stück mehr. Was aber wiederum auch daran liegt, dass seine Bilder wesentlich dynamischer sind, als die von Opea, wo alles ein wenig statisch wirkt.

FAZIT:

Insgesamt kann mich diese Ausgabe nicht mehr ganz so sehr überzeugen, wie es bei Heft 1 der Fall war. Dies liegt vor allem in der wackeligen Geschichte. Hinzu kommt das durchwachsene Artwork, welches am Ende zwar wieder besser wird, aber dennoch nicht die inhaltlichen Mängel aufwiegen kann. Ich bin ja mal gespannt, wie es in Ausgabe 3 weitergeht, oder ob die Avengers bereits jetzt zum Wackelkandidaten in meiner Aboliste werden.

Spider-Man Magazin #29 bis #31 [Panini, Januar bis März 2010]

Heute möchte ich euch ewas leichtere aber dennoch unterhaltsame Kost präsentieren. Das Spider-Man Magazin ist zwar eigentlich für Kinder konzipiert, aber es beinhaltet sehr lockere und spaßige Comicstories aus dem vereinigten Königreich die sogar besser sind als ihre amerikanischen Pendants…

Spider-Man Magazin #29

Alles beginnt ganz harmlos und auch irgendwie typisch für Peter. Jonah will seine neuen Fotos nicht kaufen, er kommt zu spät zur Uni und muss deshalb länger machen, wodurch er das Date mit MJ verpasst. Alles was ein Spider-Man dann braucht um den Kopf frei zu bekommen ist Netzschwingen. Bei seiner kleinen Entspannungstour durch den Big Apple kommt ihm H.E.R.B.I.E. durch ein Fenster des Baxter Buildings entgegengeflogen. Nach einem Angriff von Blastaar und Annihilation die durch das Portal aus der Negativzone die FV angreifen wollten und erfolgreich zurückgedrängt wurden, wurde das Portal schwer beschädigt und die FV mitsamt einem Großteil ihres technischen Equipments mit in die Negativzone gesaugt. Nur H.E.R.B.I.E. blieb alleine zurück und musste das Baxter Building reparieren. Doch dann kamen die Sinister Six zu „Besuch“ und wollten mit Hilfe der Zeitreise-Plattform von Doom in die Vergangenheit reisen um Spidey am Beginn seiner Karriere auszuschalten. Doch auch die Plattform wurde durch den Kampf mit Blastaar und Annihilation schwer beschädigt, wodurch sie zwar immer noch in New York, aber in verschiedene Zeitebenen geschleudert wurden. Nun liegt es an Spidey ein Zeitchaos zu verhindern und den Plan der Sinister Six zu vereiteln, sowie alle in kleine Arrestzellen im Baxter Building zu verfrachten…

Fazit:

Während sich hier noch alles aufbaut, wirkt die Geschichte stellenweise etwas gehetzt und zusammengestückelt. Doch wenn man bedenkt, dass Autor Ferg Handley nur etwa 12 Seiten, also die Hälfte eines normalen Heftes, zur Verfügung hatte, dann ist es schon beachtlich was er und Andie Tong da geleistet haben.

Spider-Man Magazin #30

Als erstes Mitglied der Sinister Six wird Flattermann Toomes aufs Korn genommen. Dieser hat sich im Jahr 10.894 v Chr. niedergelassen und wird dort von ansässigen Stämmen als Gott verehrt. Das jetzt ausgerechnet Spider-Man auftaucht und ihm den Spaß verderben will passt dem Geierchen natürlich überhaupt nicht in den Kram. Aber Spidey muss verhindern das sich Toomsys Stamm hier im zukünftigen New York niederlässt, da sonst ein riesiges Zeitparadoxon ausgelöst werden könnte. Relativ schnell ist Gott Pleitegeier entmachtet und sein Stamm nach Kanada geschickt, während die Fliegerglatze eine hübsche Arrestzelle bekommt.

Fazit:

Der Geier ist vor allem für lustige Stories gut. Das sieht man auch hier wieder. Koordinierungs- und Planlos will Toomes mal wieder mehr aus seiner Person machen, als eigentlich in ihm steckt. Gelungen hierbei sind vor allem Peters Sprüche, die den Geier immer wieder aufs Neue reizen.

Spider-Man Magazin #31

Der nächste Sinister Six der darauf wartet eingesammelt zu werden ist Venom. Dieser hat sich im finsteren Mittelalter (998 AD.) eingenistet. Gerade als die Wikinger ihre ersten Versuche auf dem zukünftigen Amerikanischen Kontinent unternehmen wollen. Dank eines kleinen Apparates mit konzentrierten Schallwellen ist Venom ruckzuck besiegt, doch der Symbiont gibt sich so schnell nicht geschlagen. Er übernimmt kurzerhand den Körper eines riesigen Wikingerkriegers und wird somit zu einer ernsten Bedrohung für Spidey…

Fazit:

Trotz der imposanten Darstellung des Venom-Wikingers ist dies der bisher schwächste Teil der Zeitreise-Saga. Wohl auch weil die Kämpfe mit/gegen Venom nichts neues mehr bringen. Schall oder Feuer, und schon wird aus dem Monster ein sanftes Kätzchen. Da wäre etwas neues innovatives echt eine Bereicherung.

Punisher #1 [Panini, Juli 2012]

Wie ich bereits vor wenigen Tagen bekannt gegeben habe werde ich zukünftig Artikel nicht nur auf meinem Blog hier veröffentlichen sondern auch einige davon auf Comic Hive. Diese Artikel werde ich dann am Ende mit einem kleinen Logo versehen, damit Ihr auch wisst, dass Ihr diesen Artikel auch noch einmal auf Comic Hive findet.

Heute möchte ich euch den ersten Band der neuen Punisherreihe vorstellen, der mir, wie auch schon „Lenore“, freundlicherweise von Panini zur Verfügung gestellt wurde.

Punisher #1: Ermittlungen

Der Punisher hatte wahrlich einen schweren Weg zurück in das normale Marvel Universum und hat dabei so einiges durchleben müssen. Nach den von Garth Ennis verfassten Abenteuern unter dem Marvel Knights Label und der Rückkehr durch Autor Matt Fraction während des Civil War und seinem darauf folgenden Kampf mit Norman Osborn, Hood und sogar Daken, der Frank Castle sogar das Leben kostete, was ihn kurz darauf als Frankencastle wiederauferstehen ließ, ist der Punisher nun dank des Blutsteins endgültig wieder im klassischen Marvel Universum angekommen.

Doch Frank hat keine Zeit zum Verschnaufen, denn ein Blutbad bei einer Hochzeit zwischen einem Arzt und einer Afghanistan-Soldatin fordert ihn erneut auf aktiv zu werden. Ebenfalls aktiv wird die Polizei mit den verantwortlichen Detectives Oscar Clemons und sein neuer Partner Walter Bolt. Aber genauso groß wie das Geheimnis um den Grund dieses Attentats ist das Geheimnis Walter Bolts. Die wahren Drahtzieher holen sich dabei Hilfe von niemand anderem als Jimmy Natale, dem neuen Geier. Als die attraktive und ehrgeizige Reporterin des Daily Bugle, Norah Winters, davon Wind bekommt hat Frank mehr zu tun als ihm lieb ist…

Was Greg Rucka hier zusammen mit dem Zeichner Marco Checchetto abliefert ist einfach nur…

…Wahnsinn!

Denn eines das mir bei vielen der vorangegangenen Punisher-Geschichten immer irgendwie gefehlt hat war der Blick auf die Opfer. Wie gehen diese mit den Verlusten um, was haben die Hinterbliebenen für Probleme nach den tragischen Ereignissen und so weiter. Rucka stellt hier nicht nur den Punisher in den Vordergrund der Geschichte sondern auch die Braut des Arztes, die ihre gesamte Zukunft durch dieses Attentat verloren hat. Zwar ist der Punisher noch immer der eigentliche „Held“ der Geschichte der auch noch immer auf einem Rachefeldzug der aus dem Verlust seiner eigenen Familie herrührt ist, aber es wird auch endlich einmal deutlich gemacht das die Menge die er inzwischen an Kriminellen aus dem Weg geräumt hat wesentlich höher ist als die Anzahl an möglichen Opfern die dadurch verhindert hätten werden können.

Somit wird unterschwellig auch Franks Handeln kritisiert, oder zumindest die Art und Weise wie er gegen die Gangster vorgeht. Zwar werden die Ergebnisse in einem gewissen Maße, gerade von den Betroffenen honoriert, aber die Umsetzung und das manchmal ausufernde Maß an „Bestrafung“ wird nicht einfach so akzeptiert. Ebenfalls positiv fällt auf das Rucka mehr und mehr das Drumherum um die Taten und Handlungen der beiden Parteien ins Rampenlicht stellt. Unterstützt wird dies hierbei nicht nur durch das ermittelnde Detective-Duo Bolt und Clemons, sondern auch durch die sympathische und starke Norah Winters die ihre Nase einfach überall hineinstecken muss und dies auf eine ziemlich freche und eigensinnige Weise.

Eine sehr elementare Sache für die der Punisher schon immer bekannt war, ist seine Gewalt und deren überhöhte Darstellung. Auch diese findet natürlich auch in diesem Band wieder ihre Anwendung. Jedoch ist sie lange nicht mehr so extrem und explizit wie es noch vor kurzem war und wird nun als Stilmittel zum Transport der Geschichte verwendet. Für Leser des Punisher (auch wenn diese einen Comic dieses Charakters erstmalig in Augenschein nehmen) wird, anhand der Kleidung und des Waffenarsenals, durchaus eine gewisse Erwartungshaltung geschürt, die der Punisher auch in den meisten Fällen erfüllt. Dies sind dann eben manchmal auch die Momente und Geschichten gewesen in denen die Gewalt leider nur deswegen eingesetzt wurde um eben jene Erwartungen auch zu erfüllen und weniger weil es der Story dienlich war.

Ein weiterer, und meiner Meinung nach sehr wichtiger Pluspunkt in diesem ersten Band der neuen Punisher-Serie ist die immer präsente und spürbare Einbindung in das klassische Marvel Universum. Wie es früher der Fall war agieren nicht mehr nur die Helden in kurzen Crossovern miteinander, sondern auch Nebendarsteller werden mit eingebunden. So ist neben Norah Winters auch Ben Urich und Peter Parkers Freundin Carlie Cooper mit von der Partie, als es um die Ermittlungen und Spurensicherung geht. Diese Zusammengehörigkeit und Verknüpfung zu einem gemeinsamen Universum in dem alle Helden mit- und nebeneinander agieren war schon früher eine der großen Stärken von Marvel und wird hier nun endlich auch wieder praktiziert. Zwar könnte man durch dieses Wirr-Warr Kontinuität leicht den Gedanken erhalten das es neue Leser schwer haben könnten sich in eine so vollständige und komplexe Welt einzufügen, aber Marvel hat es den Lesern schon immer leicht gemacht seine Lieblingsfigur zu finden und sich in ihrer Vergangenheit zurecht zu finden. Ähnlich ist es auch mit diesem Band, denn wie in einem guten Film oder einem Roman, so haben auch die Protagonisten in einem Comicband ein „Vorleben“ von dem immer nur ein Ausschnitt repräsentiert werden kann.

Neben den ersten fünf Ausgaben der inzwischen neunten Punisher-Serie befindet sich in diesem Band auch noch eine Kurzgeschichte aus dem Spider-Island: I Love New York City Special welches bei Marvel erstmals zuerst digital und sogar kostenlos über die Comixology-Plattform angeboten wurde um dann später auch in Printform veröffentlicht zu werden. Das diese Story hier mitveröffentlicht wurde hat eigentlich nur zwei (dafür aber durchaus nachvollziehbare) Gründe. Der Erste wäre, dass als Autor hier ebenfalls Greg Rucka fungiert hat, während Max Fiumara als Zeichner brillierte und der Andere wiederum ist wohl die Tatsache, dass dieser Band auch für die Spider-Man: Spider Island Komplettisten interessant werden sollte und somit die Verkaufszahlen des ersten Bandes und somit auch der neuen Serie ein wenig gepusht werden könnten. Denn wenn man es genau betrachtet, dann hat diese Geschichte mit dem Rest des Bandes genauso viel zu tun wie Uwe Boll mit guten Filmen. 😉

FAZIT:

Zusammenfassend bleibt ein Band mit einem neuen (auch emotionaleren und verletzlicheren) Punisher, der dennoch eine Härte und Energie versprüht die Spaß macht und auch gelegentlich zum Nachdenken anregt. Die Zeichnungen von Marco Checchetto wissen dabei genauso zu überzeugen, wie die Geschichten und Protagonisten mitsamt ihren ganzen Problemen. Das der Band dabei nicht nur emotional ziemlich düster ist, sondern auch visuell eher mit den dunkleren Tönen spielt ist dabei weder hinderlich noch ermüdend. Im Gegenteil. Die wenigen hellen Passagen lockern das gesamte Geschehen immer wieder erfreulich auf und spenden fast ein wenig Energie, um sich durch die düsteren Passagen zu kämpfen, wie durch eine grausam kalte und nebelverhangene Nacht. Und dies ist durchaus ein positiver Kampf.

„Punisher #1: Ermittlungen“ bei Panini bestellen.
„Punisher #1: Ermittlungen“ bei Amazon bestellen.

Copyright aller verwendeten Bilder
© 2011/2012 Marvel & Subs. / Panini