Lena auf dem Pulverfass (Band 3)[März 2022

Aufmerksam auf den Autor und Zeichner André Juillard bin ich damals durch seine ausgezeichneten Werke „Das blaue Tagebuch“ und „Nach dem Regen“ geworden. Lenas Reise startete damals in der deutschen Übersetzung im Jahr 2007. Gefolgt vom zweiten Band im Jahr 2015. Nach sieben Jahren ist jetzt nun der dritte Band in deutscher Sprache erhältlich. Dieser lässt sich jedoch getrost ohne weitere Vorkenntnisse lesen und genießen. In diesem Band treffen sich hochkarätige Diplomaten bzw. Botschafter auf einer „heimlichen“ großen Konferenz. Lena als Organisatorin für das Wohlergehen der anwesenden Gäste, gerät in einen lebensgefährlichen Hinterhalt …
Dieser Band bietet definitiv spannende Unterhaltung. Bis zur Explosion dauert es eine ganze Weile, doch die bedrohliche Kulisse baut sich  zunehmend auf und der Leser kann die sich anbahnende Bedrohung förmlich zwischen den Zeilen riechen …
Hier lohnt es sich definitiv mal reinzuschauen!

99ee8177dac003ca54786ada3b183251_norm

Lena auf dem Pulverfass

Autor: Pierre Christin
Zeichner: André Juillard
Format: Hardcover
Umfang: 56 Seiten
Inhalt: Léna dans le brasier
Verlag: Salleck Publications
Preis: 16,00 Euro Weiterlesen

Human Target #1: Kopfgeld für den Paten [Panini, Februar 2011]

Die TV-Serie ist zwar leider schon eingestellt worden, auch wenn sich diese in der zweiten Staffel wirklich toll entwickelt hat, aber dennoch möchte ich euch heute den einen Band vorstellen der auf Grundlage der TV-Serie entstand und nicht wie der bereits vor einiger Zeit von mir vorgestellte Band, der wiederum die Vorlage für die TV-Serie war.

Human Target #1: Kopfgeld für den Paten

Sein Name ist Christopher Chance. Besser bekannt ist er aber als „Human Target“.
Sein Beruf ist Schutz. Und das lösen von eigentlich unlösbaren Aufgaben.
So auch diesmal als er einen durch Krebs gezeichneten Mafia-Paten sicher nach Washington bringen soll, wo er seine gesamte Organisation verraten will um sein Gewissen zu bereinigen, damit er nach seinem Tod in den Himmel auffahren kann.
Aber so einfach wie das ganze klingt ist es natürlich nicht als ihn das FBI um eben diesen Auftrag bittet. Nicht nur das der alte Mann sehr gut beschützt und bewacht wird und somit nur sehr schwer aus einer Organisation herauszubekommen ist, sondern auch deshalb weil er sämtliche Beweise gegen seine Organisation auf der ganzen Welt verteilt hat und diese vorher noch eingesammelt werden müssen.
Nun hat also Chance nicht nur den Auftrag den alten Herren sicher nach Washington zu bringen sondern muss vorher auch noch mit ihm zusammen alle Beweise einsammeln, und dummerweise ist auch noch seine Tochter mit von der Partie, was das ganze nicht wirklich einfacher macht, da die Organisation immer schon vorher zu wissen scheint wo die Verstecke sein werden, und das obwohl nur der Pate selber die Verstecke kennt…
Ausserdem gibt es neben der 6-teiligen Hauptstory um den Paten, eine ebenfalls 6-teilige Nebengeschichte in der es um Chance’s Narben geht die er sich durch diverse Aufträge zugezogen hat.
FAZIT:
Anders als die Fernsehserie welche etwas Anlaufzeit braucht, macht dieser Band von Anfang an Spaß. Kein großes Einfinden in die Geschehnisse keine großartigen Figurenvorstellungen. Alles passiert nebenbei. Das liegt meines Erachtens aber auch daran, dass mit Len Wein nicht nur ein sehr guter Autor an Bord ist, sondern als Vater der Figur Christopher Chance, auch jemand der sich mit diesem Charakter auskennt und weiß, was er ihm auf den Leib schreiben kann. Bruno Redondo schafft es ebenfalls mit seinen sehr dynamischen actionreichen Bildern keine Langeweile aufkommen zu lassen. Was meines Empfindens aber den Lesefluss ein wenig stört, ist das die Nebengeschichte wie im Original direkt an die Hauptkapitel gesetzt wurde, wodurch das Abenteuer auseinandergerissen wird. Zwar ist es schön das man sich hier an die Originalveröffentlichung gehalten hat, aber ich denke das ein zusammenhängendes Lesen der beiden Handlungsstränge dem ganzen wesentlich zuträglicher gewesen wäre.
Insgesamt ist dieser erste Ausflug von Chance als Human Target in die Comicwelt (bei Panini) weitaus besser gelungen als die gleichnamige Fernsehserie, welche ja genaugenommen auch nur auf dem Originalcomic aus den 70er Jahren basiert. Man merkt aber deutlich, das es eines fähigen Autors bedarf um Chance das „richtige“ Leben einzuhauchen.

„Human Target #1: Kopfgeld für den Paten“ bei Panini kaufen.
„Human Target #1: Kopfgeld für den Paten“ bei Amazon kaufen.

Human Target Graphic Novel [Panini, Mai 2011]

Human Target Graphic Novel #1

Christopher Chance ist ein ganz besonderer Mensch. Er ermittelt verdeckt und tötet wenn esw notwendig ist. Dafür schlüpft er in die Rolle seiner Opfer um dem Täter möglichst nahe zu kommen.
Christopher Chance ist wer immer er sein will, er ist Human Target!
Im ersten Fall begegnen wir Chance wie er gerade das Leben des schwarzen Predigers Earl James rettet, aber dies ist nicht der eigentliche Fall. Jemand hatte eine Attentäterin auf einen Unbekannten angesetzt und Cristopher Cance soll nun ermitteln wer der Auftraggeber ist. Dabei erscheint im Laufe der Ermittlungen nichts mehr so wie es eigentlich ist. Wer ist der richtige Christopher Chance und wer ist sein Freund und Gehilfe Tom McFadden?
Noch wichtiger ist jedoch die Frage was nun aus McFaddens Frau wird wenn Tom nicht mehr zurückkehrt? Dies und vieles mehr gil es nun zu entschlüsseln, doch wenn man nicht weiß wer der echte Chance ist…?
Für den zweiten Fall begibt sich Chance weitaus mehr in Gefahr als es eigentlich für ihn üblich ist, als er in der Rolle eines abgehalfterten B-Movie Schauspielers schlüpft weil dieser wie einige seiner Kollegen von einm Unbekannten bedroht wird wenn diese ihn nicht mit hohen Geldsummen entlohnen. Chance schafft es den Kriminellen zu töten, doch offenbar scheint er noch ein letztes Opfer zu haben. Ein entführter Kinderstar der nun vermisst wird. Also hat Chance keine andere Wahl als in die Rolle des toten Erpressers zu schlüpfen der sich aber schnell als gescheiterter Drehbuchautor entpuppt, der wiederum am Vater des Kinderstars mit seinem besten Drehbuch „The Final Cut“ gescheitert ist. Doch auch dieses Mal ist nichst wie es scheint und Chance muss sich entscheiden…

FAZIT:

Dieser Band bietet wohl zwei der besten Graphic Novels die jemals zu Human Target erschienen sind. Peter Milligan schafft es Christopher Chance in zwei Abenteuer zu schicken die in der gleichnamigen Serie so wohl nie möglich gewesen wären. Wenngleich auch diese Art der Ermittlung und die damit verbundene Spannung der Serie sicherlich gut getan hätten. Doch so bleibt es den Comics vorbehalten Christopher Chance in Welten eintauchen zu lassen die oftmals für andere Menschen an der Haustür enden. Grafisch wird zwar nichts aussergewöhnliches geboten, dafür aber sehr Gutes. Jeder der beiden Zeichner verleiht den zwei Fällen einen ganz unvergleichen Stil. Sei es der leider viel zu früh verstorbene Kroate Edwin Biukovic, der schon mit den zwei Grendel-Miniserien (auf deutsch bei Speed erschienen) für Aufsehen gesorgt hat, oder der auf Cran Canaria geborenen Javier Pulido der schon für DC an „Robin: Year One“ und bei Marvel an „Amazing Spider-Man“ zeigen konnte welche Talente in ihm schlummern.

Zusammenfassend kann ich sagen das dieser Band aussergewöhnliche Agenten-Thriller-Action bietet, die selbst Kennern und Fans der Serie noch etwas Neues präsentieren kann. Beide Geschichten sind im direkten Vergleich mit der Serie besonders und in vielen Punkten sogar besser.

„Human Target Graphic Novel #1“ (Panini) bei Panini kaufen.
„Human Target Graphic Novel #1“ (Panini) bei Amazon kaufen.