Cheers, Staffel 1, Episode 10 [CBS Studios / Paramount Pictures, 02.12.1982 (US)]

Willkommen zu einer neuen Folge der Cheers-Episodenreviews. Diesmal spielt das Glück eine ganz große Rolle …

Cheers Logo„Der Glücksbringer“
(Endless Slumper)

Der Spieler der Boston Red Sox Rick Walker (Christopher McDonald) besucht Sam, weil er dessen Hilfe braucht. Seine Karriere scheint festzustecken und Sam hängt noch immer der Ruf nach, in Krisensituationen eine Lösung zu finden. Doch alle Versuche eine Möglichkeit zu finden um zu helfen scheinen fehlzuschlagen, bis Sam von seinem Talisman erzählt. Dieser scheint zu wirken und die Karriere geht wieder voran. Dafür hat Sam kein Glück mehr. Er muss seinen Talisman zurückbekommen …

Sam zeigt sein Talent beim Glaserschubsen, indem er ein Bierglaus um die Kurve über den Tresen schiebt.

Sam zeigt sein Talent beim Glaserschubsen, indem er ein Bierglaus um die Kurve über den Tresen schiebt.

Wieder einmal ist das Thema Sport der Mittelpunkt dieser Folge. Aber genaugenommen bildet er nur die Basis, um Sam genauer zu charakterisieren. Er zeigt, dass Sam Malone unter seiner Schale doch nur ein einfacher und ziemlich labiler Mann ist. Er glaubt an mysteriöse Dinge, zweifelt an sich selbst und sucht immer wieder die Bestätigung anderer. Und er ist immer noch stark suchtgefährdet, auch wenn er sich das selber nicht eingestehen kann.
Trotz all Tiefgründigkeit kommt erneut der Humor nicht zu kurz und so treibt das Schauspiel zwischen Ted Danson und Shelley Long immer wieder neue Blüten. Und es zeigt sich, dass trotz aller Widrigkeiten die beiden schon jetzt nicht mehr wirklich ohne einander können.

Rick bittet Sam um Hilfe.

Rick bittet Sam um Hilfe.

FAZIT:

Sport gehört zu Cheers und der Alkohol zu Sam. Beides ist immer wieder, und wird immer wieder, ein wichtiges Thema sein. Manchmal mehr und manchmal weniger erfolgreich. Hier ist es vor allem die Tatsache, dass Sam eine gewisse psychologische Tiefe verleiht, wird, auch wenn am Ende der Klamauk wieder über alles obsiegt.

Rick ist so erfolgreich, dass ein Spiel der Sox ganze 22 Innings läuft. Normie zählt es anhand seiner Biere nach.

Rick ist so erfolgreich, dass ein Spiel der Sox ganze 22 Innings läuft.
Normie zählt es anhand seiner Biere nach.

Copyright aller verwendeten Bilder © 1982-2013 CBS Studios / Paramount Pictures

„Cheers – Die komplette erste Season“ bei Amazon bestellen.

Panini stellt Spawn Heftserie ein.

Am 17. Dezember erscheint mit Ausgabe 107 das letzte Heft der Comicserie Spawn in Deutschland. Die Serie, startete im Mai 1997 beim Infinity-Verlag und erfreute sich schnell großer Beliebtheit. Doch diverse Probleme auf dem deutsch und amerikanischen Comicmarkt, sowie einige Lizenzrechtliche Probleme bei Todd McFarlanes Figurenschmiede, brachten auch die Comicserie Spawn ein wenig ins straucheln. Hefte erschienen nur noch unregelmäßig, es gab Streitereien um die Rechte von Figuren, die in Spawn auftraten (besonders bei der von Neil Gaiman erdachten Angela, welche nun bei Marvel ein neues Zuhause gefunden hat) und auch die Handlung stellte viele Fans nicht mehr zufrieden. Das Resultat waren sinkende Verkaufszahlen, sowohl in Amerika als auch in Deutschland. Als dann Infinity Insolvenz anmeldete, übernahm Panini die Spawn-Lizenz und sorgte dafür, dass es mit Al Simmons in God ol‘ Germany weiterging. Seitdem ist vieles passiert und der Comicserie Spawn geht es nicht mehr so gut. Wie Christian Endres vor Kurzem im Paniniforum mitteilte, findet Spawn immer weniger Leser in Deutschland. So sei es nicht möglich, Spawn in Heftform weiterhin wirtschaftlich fortzuführen. Die einzige Alternative wäre eine Preiserhöhung gewesen, welche aber auch sehr schwer vermittelbar gewesen wäre.

SPAWN107

Aber die letzten verbliebenen Fans der Serie brauchen keine Angst zu haben. Auch wenn es keine weiteren Hefte mehr geben wird, ist Spawn in Deutschland noch nicht gecancelt. Die Einstellung einer Comicserie sei für Panini immer nur der allerletzte Ausweg und wird Spawn im Sonderbandformat mit 5 US-Heften Inhalt weitergeführt. Sogar die Nummerierung wird beibehalten. Am 25. Februar erscheint Spawn 108 mit satten 116 Seiten (US-Nummern 224-228) Umfang für 14,99 Euro. Laut aktueller Planung sollen die Sonderbände alle 4 Monate erscheinen (regelmäßiges US-Material vorausgesetzt).

SPAWN108

Auch wenn dies viele Leser erst einmal erschrecken wird. Die Vorteile dieser Entscheidung überwiegen die Nachteile. Der Preis bleibt bei 3 Euro je US-Ausgabe, der Leser zahlt also nicht mehr als vorher. Es gibt mehr Ausgaben am Stück, 5 statt nur 2, wie bisher. Durch das Sonderband-Format ergeben sich bessere Vertriebsmöglichkeiten, als es für Hefte der Fall ist. Und der wichtigste Vorteil, die Serie läuft in Deutschland weiter. Nachteile sind natürlich, dass es jetzt eine längere Wartezeit zwischen den Ausgaben gibt, und dass durch das neue Format manche Sammler (welche die Serie seit der ersten Ausgabe in Heftform gesammelt haben) verärgert werden könnten.

Der tägliche Simpsons-Gag #654

Schon wieder ist Samstag und hier kommt der neue Simpsons-Couchgag.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Die Simpsons rasen durch mehrere Szenen verschiedender Comedykultserien, bevor sie letztendlich doch noch auf der Couch Platz finden.