Gratis Comic Tag 2018-Review (11): Deadpool [Panini Comics]

Das man möglichst erfolgreiche Namen beim Gratis Comic Tag wiederfindet ist inzwischen bei einigen Verlagen nichts Ungewöhnliches mehr. Und so findet man in diesem Jahr wieder mal eine Figur, die auch gerade durch die Kinos blödelt. Deadpool, der Söldner mit der großen Klappe wird mit 4 Geschichten dem geneigten Leser nähergebracht …

Deadpool

Wie war das nochmal mit Deadpool? Wo kommt der her? Naja, wenn es einer weiß, dann wohl Deadpool selbst.
Und dann wäre ja noch der Auftrag Cable zu töten, den er von Stryfe bekommen hat. Dumm nur, dass zum einen Cable eigentlich ein Freund von Deadpool ist und Stryfe ein Klon von Cable. Ziemlich verwirrend das Ganze …
Zum Glück heilt bei Deadpool auch alles ziemlich schnell, sodass es nicht weiter schlimm ist, als sein Trommelfell platzt und er taub gegen eine Horde Pantomimen kämpfen muss …
Deadpool psychologisch zu analysieren ist so gut wie sinnlos, und wer es dennoch versucht wird schnell merken, dass einen dieses Psychochaos schnell kopflos zurücklässt. Oder war es doch Deadpool?

Wie einige Leser meines Blogs wissen, habe ich zu Deadpool ein leicht gestörtes Verhältnis. Wobei gestört würde ich es nur bedingt nennen. Denn genaugenommen verstehe ich den Hype um diese Figur einfach nicht. Sicher, er nutzt etwas, dass durchaus ganz amüsant ist, indem er mit dem Leser spricht, die Fourth Wall sozusagen durchbricht, oder besser gesagt es simuliert. Was zu Beginn noch ganz witzig war, verkommt inzwischen zu einer hohlen Plattitüde, wobei es auch am Autor liegt, wie diese Besonderheit präsentiert wird. Leider schaffen es nur noch wenige Autoren etwas wirklich Besonderes aus der Figur herauszukitzeln, was nicht schon viele andere vorher getan haben.
So richtig Spaß haben mir daher diese vier Geschichten nicht gemacht, selbst wenn die Zeichnungen ganz ordentlich sind und mit Mark Bagley sogar einer meiner Lieblingszeichner aktiv ist. Dennoch bleibt alles irgendwie flach und zäh und stellenweise musste ich mich schon durch die Seiten kämpfen.

Es ist schon seltsam. Der Deadpool-Film hat mir sogar recht gut gefallen, was aber möglicherweise auch an Ryan Reynolds und seiner Darstellung liegt. Und irgendwie habe ich bisher genau diesen Deadpool in den Comics nicht finden können, auch in diesem Heft leider nicht. So bleibt meine Skepsis und ja, auch eine gewisse Ablehnung erhalten. Aber vielleicht ändert sich dass, wenn ich mir Deadpool demnächst im Doppelpack mit Spider-Man gebe.

Amazon-Partnerlinks:

„Deadpool Anthologie: Deadpools Greatest Hits“ bei Amazon bestellen.
„Spider-Man/Deadpool: Geteiltes Leid“ bei Amazon bestellen.
„Deadpool: Flashbacks – Ein Mann für alle Zeiten“ bei Amazon bestellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.