Avengers #12 [Panini, Februar 2012]

Fear Itself geht weiter, diesmal mit dem nächsten Avengers-Tie In …

Avengers #12

Die Interviews gehen weiter und dieses Mal stehen zwei Damen im Vordergrund. Zum einen ist dies Spider-Woman, Jessica Jones, die noch immer mit ihrer Vergangenheit hadert und nach dem Ereignis sucht, mit dem sie sich reinwaschen kann, und zum Anderen ist es Hawkeyes Ex-Frau, Mockingbird alias Barbara „Bobby“ Morse. Auch diese hat ein einschneidendes Erlebnis hinter sich und will nun mit dem neu gewonnenen Leben mehr anfangen als bisher …

Nur noch viel BOOM!

Ganz ehrlich? Was soll das? Ich meine im letzten Heft war das ganze als kleine Auflockerung noch ganz schön, aber diesmal ist es einfach nur schlecht. Wenn man mal von den wirklich emotionsgeladenen Interviewbildchen absieht, ist der Rest einfach nur eine Prügelorgie. Die Erzählung, wie Jessica sich gegen den, unter den mystischen Mächten des Hammers stehenden, Hulk stellt, ist stellenweise arg unglaubwürdig und ziemlich chaotisch. Einziger Lichtblick hierbei ist die sich weiter anbahnende Liebesgeschichte zwischen Clint und Jessica, den Rest der Story kann man getrost vergessen.

Liebe ist doch etwas schönes …

Auch Bobbys Erzählung darüber, wie sie nach dem Hinterhalt von H.A.M.M.E.R. nur knapp dem Tod von der Schippe gesprungen ist, sind alles andere als eine Offenbarung. Ebenfalls sehr unglaubwürdig ist hierbei das Verhalten einiger ihrer Rächerkollegen, allen voran Spider-Man, der mit der Art und Weise wie er reagiert und argumentiert eher Out of Character wirkt, auch wenn er dies nur tut, weil er wegen Victoria Hand, das Team verlassen will. Er nimmt ihr noch immer ihre Vergangenheit übel, wo wir dann auch schon wieder bei der Vergangenheitsbewältigung wären, mit der auch Jessica im ersten Teil des Heftes zu kämpfen hat. Von diesem kurzen Moment abgesehen ist auch dieser Teil, durch die Erzählung des Kampfes mit Sin und ihren Blitzkrieg U.S.A.-Truppen einfach zu inhaltlos und irrelevant für das eigentliche Event.

Die Vergangenheit holt uns alle immer wieder ein …

Was mich persönlich aber an dieser Ausgabe am meisten erstaunt, ist die Verarbeitung der eigenen Vergangenheit, der jüngeren amerikanischen Geschichte an sich. Es ist gerade einmal 10 Jahre her, dass Amerika den wohl verheerendsten Angriff auf die eigene Bevölkerung, dazu noch im eigenen Land, erleben musste. Den Verlust des World Trade Centers. Und dann, sehen wir in einem Comic, der im eigentlichen Sinne nichts mit den Ereignissen zu tun hat, wie eine geschockte Heldin auf einem Dach steht und den Rächerturm zusammenfallen sieht, und zwar genau so wie damals die beiden Twin-Towers. Vergangenheitsbewältigung ja, aber so ist das Ganze einfach nur wieder einmal typisch amerikanisch und pathetisch.

Spideys Oberschenkel mit den Augen von Deodato.

Die Zeichnungen können mich diesmal leider überhaupt nicht überzeugen. Während Bachalo an den ruhigen Passagen noch immer fehlbesetzt wirkt und während der Actionsequenzen wirklich gut herüberkommt, so sind Deodatos Zeichnungen einfach nur grauenhaft. Früher hat mir Mike Deodato an Elektra wirklich gut gefallen, aber wenn man seinen Spider-Man in dieser Ausgabe sieht, mit Oberschenkeln die fast dreimal so umfangreich, wie seine Oberarme sind, dann lässt sich das nicht mehr schönreden, selbst dann, wenn die Bilder wirklich sehr detailliert sind. Hier wirkt die Anatomie, des eigentlich wesentlich agileren Spider-Man unverhältnismäßig überproportioniert.

FAZIT:

Zwar habe ich bereits eine Ausgabe zur schlechtesten bisher gekürt aber diese hier überbietet jene noch bei Weitem. Wichtig ist nur, dass diese Ausgabe bisher kaum etwas beinhaltet, was länger im Gedächtnis bleibt. Zumindest im positiven Sinne. Aber wer will sein Gedächtnis schon unbedingt mit Negativem belasten. Von daher habe ich nur die Hoffnung, dass die nächste Ausgabe dieses Events wieder besser ausfällt.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011/2012 Marvel & Subs. / Panini

Im Netz von Spider-Man #35 [Panini, Januar 2012]

Weiter geht es mit Fear Itself und Im Netz von Spider-Man …

Im Netz von Spider-Man #35

Auch Spideys kleine und heile Welt wurde inzwischen von den Ereignissen aus Fear Itself heimgesucht. Doch was kann ein einzelner Held in einer so großen und inzwischen verrückten Stadt schon gegen die Angst ausrichten, die offenbar ganz New York zu lähmen und in fast jedem Menschen nur das Schlechteste hervorzurufen scheint.
Aber wie schlimm die Situation auch sein mag und was sich Peter Parker auch entgegenstellt, er gibt niemals auf. Und da ist er zum Glück nicht der Einzige. Und auch der ihm eigentlich nicht wohlgesonnene J. Jonah Jameson findet die richtigen Worte um Spidey neuen Kampfgeist zu geben und auch die Reporterin Norah Winters ist die Letzte, die in einem solchen Moment den Schwanz einzieht und abhaut …

Die Kirche als Zufluchtsort, der Verzweifelten.

Eine wirklich tolle Tie-In-Mini haben Christopher Yost und Mike McKone hier abgeliefert. Es gibt zwar eine Menge Action auf den über 70 Seiten, welche die Miniserie in diesem Heft füllen, doch das größere Augenmerk liegt hierbei auf der titelgebenden Angst. Und diese wissen Yost und McKone gekonnt in Szene zu setzen. Denn um dieses Gefühl so richtig auf die Spitze zu treiben, wird nicht nur Spider-Man in den Mittelpunkt gerückt, sondern drei ganz normale Menschen, die ihre eigenen Ängste überstehen müssen. Und wie es das Schicksal so will, kreuzen alle auch irgendwann Spideys Weg und ziehen ihn so noch tiefer in die Ängste der gesamten Stadt hinein.

Vermin verbreitet Angst, oder doch nicht …

Was mir als altem Hasen besonders gefällt, ist die Idee einen alten Gegner mit einzubringen der schon immer in Abenteuern dabei war, in denen es um die Angst ging. Sei es bei Kravens letzter Jagd oder der „Das Kind in dir“-Storyline. Vermin war schon immer ein Charakter, der bei Spidey zur Intensivierung von Ängsten eingesetzt wurde. Am faszinierendsten ist aber die Art und Weise wie Yost ihn hier einsetzt. Denn wenn man genau hinsieht, sind die Anzeichen von der ersten Seite an da, aber ich als Leser habe das trotz meines Vorwissens nicht sofort kommen sehen. Ein sehr gelungener Schachzug, wie ich persönlich finde.

CSI Miami in Reinkultur …

Aber neben all der Angst hat der Band noch ein wenig mehr zu bieten. In zwei weiteren kurzen Geschichten gibt es kleinere Rückblicke. Zum einen geht es storytechnisch ein paar Monate zurück und erzählt, wie Peter Parker sich als Tatortfotograf neben seiner damals Noch-Nicht-Freundin schlägt, und einmal wie die kleine Carlie schon im zarten Teenageralter eine Mordserie löst.
Beide Geschichten sind kurzweilig und unterhaltsam und auch sehr gut gezeichnet. Aber, und das ist Meckern auf hohem Niveau, die Zeichnungen von Todd Nauck passen nicht so ganz zu der Geschichte um Peters Job als Tatortfotograf. Bis auf die leider viel zu kurze Szene in der CSI mächtig auf die Schippe genommen wird. Auch bei der zweiten Story gefallen die Zeichnungen von Nick Dragotta sehr gut. Sein Stil passt perfekt zu diesem Rückblick, ohne dabei altbacken zu wirken.

Eine Reise zurück in die Vergangenheit.

FAZIT:

Bisher ist diese Ausgabe das beste Tie-In, welches ich im Laufe des Events lesen konnte. Zum einen liegt dies natürlich auch daran, dass ich absoluter Spidey-Fan bin, aber vor allem daran, dass nicht die reine Action, sondern wieder einmal der Soap und Drama-Anteil hier im Vordergrund standen. Oftmals gefallen mir diese Ausgaben einfach besser, da in meinen Augen Action und Gewalt, nicht die einzigen Zutaten für ein spannendes Comic sind.
Nach dieser Lektüre sehe ich erstmal wieder positiv dem entgegen, was mir das Event noch bringen mag. Wenngleich auch die Gefahr besteht, enttäuscht zu werden, da es schwer sein wird, das hier angeschlagene Niveau und die gelungene Mischung aus Action und Dramatik zu halten.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011/2012 Marvel & Subs. / Panini

Avengers #11 [Panini, Januar 2012]

Einen Tag hattet ihr Pause um euch vom letzten Fear Itself-Comic zu erholen. Jetzt geht es mit dem ersten Tie-In aus der Avengers-Heftreihe weiter…

Avengers #11

In einem Interview gewähren die Rächer nicht nur Einblicke in ihr Gefühlsleben, sondern auch in ihre Beziehungen untereinander, sowie ihre größten Erfolge oder auch Niederlagen. Jeder darf dabei zu Wort kommen, und manch einer nutzt dies mehr oder weniger erfolgreich aus. Aber nicht nur lange Vergangenes wird herausgekramt, sondern auch erst kürzlich Geschehenes, in dem sich Helden als wahre Helden beweisen und Kollegen und Freunde über diese Heldentaten sinnieren.

Manche Avengers benehmen sich wie kleine Schulmädchen …

Wie kann man die Rächer besser kennenlernen als in einem Interview? Und wie kann man mehr über seine Helden erfahren, als wenn man sie selbst fragt? Doch will man wirklich alles wissen? Sollten die Helden manchmal nicht doch ein gewisses Geheimnis für sich behalten, um ihren Mythos zu wahren?
Die Idee dieses Interviews gefällt mir sehr gut. Auch die Idee zwischen den Interviewschnipseln kurze Geschehnisse in einer Art Rückblende einzuspielen, finde ich wirklich toll. Und wenn man von der zweiten Hälfte des Heftes absieht, bleibt es auch eher ruhig. Die wirkliche Spannung zieht sich hierbei mehr aus den Erzählungen, als durch imposante Bilder mit gewaltiger Action.

Und der rote Hulk kann doch fliegen …

Auch einem anderen, für mich sehr wichtigen Punkt, wird in dieser Ausgabe ein großer Platz eingeräumt. Das Zwischenmenschliche, welches das Marvel-Universum für mich immer ausgemacht hat. Die sich anbahnende Beziehung zwischen Hawkeye und Spider-Woman, das neidvolle Verhalten von Hawkeyes Ex-Frau Mockingbird, die Frühstücksgewohnheiten des Roten Hulk und Spider-Mans Reaktionen darauf sind unheimlich witzig und spannend.

Rohe Eier sind leider nicht jedermanns Sache. Vor allem Spideys nicht …

Etwas verstörend wirken jedoch diesmal die Bilder von Bachalo auf mich. Nicht grundsätzlich, denn eigentlich bin ich ein großer Freund von Chris Bachalos dynamischen Zeichenstil, aber für diese ruhige Passage ist er einfach die falsche Wahl gewesen. Auch, oder besser gerade, wegen der Tatsache, dass seine Gesichter, allen voran der guten Seele der Rächer, Jarvis, einfach nur lächerlich aussehen. Jarvis wirkt wie ein betrunkener Gossenspriti, den man in einen billigen Anzug gequetscht hat. Dafür sind die Slapstick-Szenen mit dem roten Hulk und Spidey sowie das seltsame Date mit Hawkeye und Spider-Woman kurz vor der großen Pressekonferen zur Verkündung des Wiederaufbaus von Asgard, einfach nur gelungen komisch. Denn wie sich Clint und Jessica hier verhalten, zaubert wohl jedem ein kleines Lächeln ins Gesicht.

FAZIT:

Eigentlich ist Brian Michael Bendis nicht gerade bekannt dafür Teamserien gelungen zu schreiben. Im Gegenteil. Seine Stärke sind im Normalfall die Einzelgänger mit ihren eigenen und manchmal ganz schön großen Problemen, und wie sie ihr Leben bewältigen. Denn nicht umsonst gehört der ultimative Spider-Man zu Bendis größten, erfolgreichsten und sowohl von Kritikern als auch Fans umjubeltsten Werken.
Daher überrascht es mich um so mehr, dass diese Ausgabe in meinen Augen so gelungen ist. Andererseits muss ich auch anerkennen, dass wenn man sich die Ausgabe näher ansieht, Bendis seinen Fokus nur auf einige der Rächer gelegt hat, wohingegen so manch anderer einfach nur blass und eindimensional daherkommt. Aber manchmal ist es eben, wie es ist. Entweder Bendis konzentriert sich nur auf einige seiner Protagonisten und liefert ein akzeptables Ergebnis ab oder er setzt jeden in den Fokus und verkackt dabei die eigentliche Story.
Wenn ich also ehrlich bin, ist mir die erste Möglichkeit, die liebere Wahl und ich habe am Ende ein Heft welches mich weitaus mehr überzeugt, als die letzte Ausgabe des Hauptevents.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011/2012 Marvel & Subs. / Panini

Fear Itself – Nackte Angst #3 [Panini, Januar 2012]

Der nächste Teil von Fear Itself steht bereit. Wie geht der Kampf gegen die Angst weiter? Und dann gibt es auch gleich noch ein wenig zu feiern. Denn dies ist auch gleichzeitig der 500. Artikel den ich auf meinem Blog veröffentliche.

Fear Itself – Nackte Angst #3

Fast alle Würdigen sind gefunden und so bleibt nur noch ein Hammer, der „verteilt“ werden muss. Nach Sin, Juggernaut, Absorbing Man, Titania, Attuma und dem Hulk, hat es nun also auch Ben Grimm erwischt. Doch was haben diese Würdigen außer dem Töten für eine Aufgabe? Und wer ist „Die Schlange“ und weshalb hat er, abgesehen von seiner schmächtigen Statur, so viel Ähnlichkeit mit Allvater Odin? Welches Geheimnis verbindet diese beiden?
Während dessen müssen auch die Agents of Atlas mit ihren eigenen Problemen kämpfen. Denn das was Jimmy und M-11 in der alten Burg in Deutschland entdeckt haben, könnte die Beziehung zwischen Jimmy und Namora ernsthaft gefährden. Wenn nicht sogar das ganze Team …

Die letzten beiden Würdigen.

In einem alles verändernden Event muss es natürlich auch immer ein Märtyrer-Opfer geben. Da macht auch Fear Itself keinen Bogen darum und muss auch diesmal einer der Helden möglichst effektvoll über die Klinge springen. Doch braucht es das wirklich noch um eine Geschichte spannend und dramatisch zu machen?
Ich persönlich kann sehr gut darauf verzichten. Vor allem mit dem Wissen, dass so ziemlich jeder Held, der sterben muss, in naher Zukunft wieder aufersteht, um den bösen Schurken erneut in den Hintern treten zu können. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz der Comics und alleine dadurch, dass dies bereits zu oft praktiziert wurde, verliert es mit zunehmendem Einsatz an Wirkung. Das ist auch in diesem Fall so, denn auch wenn ich den Verlust an sich schade finde, ist es keine Überraschung und trifft mich persönlich auch nicht wirklich.

Ben dreht durch!

Bei den Agents ist die Spannung und Dramatik wesentlich greifbarer, was vor allem an der Beziehung zwischen Jimmy und Namora liegt, und Jimmys Hadern mit seinem Zustand und der Zeit, in der er sich zurechtfinden muss. Fast hat es sogar den Anschein, dass Fear Itself hier nur als Hintergrundgeschichte dient, um das Team besser präsentieren zu können. Mich packt das Team auf jeden Fall am richtigen Nerv, sodass ich gerne wissen möchte, wie es mit den Agents of Atlas weitergeht.

Ehre die Toten.

Anders ist es hingegen wieder mit den zwei Einseitern von Howard Chaykin. Während der Erste mit dem Blick nach Paris stoytechnisch noch ganz interessant ist, fällt der Zweite, in dem es um einen zweifelnden Atlanter geht, mächtig ab. Doch was bei beiden einfach nur grauenhaft ist, sind die Zeichnungen. Wenn eine Frau solch ein Gesicht hätte, wie es Chaykin bei Miss Mignonette Gotlib darstellt, dann wäre die Menschheit sicher schon ausgestorben. So etwas kann man unmöglich schön finden.

Howard Chaykin hat seinen Zenit überschritten, wie man sieht.

FAZIT:

Im Gegensatz zum zweiten Heft, geht es hier wieder ein Stück bergauf, aber o richtig an das was die ersten beiden Ausgaben abgeliefert haben, kommt es noch nicht wieder heran. Vor allem der erneute unnötige Einsatz eines Heldentotes zieht die Ausgabe herunter. Wenn man aber davon absieht, bleibt ein solides Heft mit einer ganzen Menge Action und wieder sehr guten Zeichnungen von Stuart Immonen.
Ansonsten bleibt mir persönlich eigentlich nur die Hoffnung, dass die nächsten Ausgaben wieder etwas besser werden. Zum Glück gibt es ja noch die verschiedenen Tie-Ins, welche das Event entweder unnötig aufblähen, oder aber sinnvoll ergänzen.
Wenigstens wurden in diesem Band die Übersetzungsfehler aus Band zwei korrigiert. Das ist doch schon mal ein Fortschritt.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011/2012 Marvel & Subs. / Panini

Fear Itself #2 [Panini, Dezember 2011]

Der nächste Teil der Fear Itself-Reviewreihe steht bereits in den Startlöchern. Wie entwickelt sich das Event?

Fear Itself #2

Sin hat endlich, was sie wollte. Macht. Verliehen durch einen alten Hammer.

Doch Sin ist nicht die einzige Auserwählte. Denn weitere Hämmer sind an verschiedenen Orten in der gesamten Welt aus den Weiten des Alls eingeschlagen. Und jeder Hammer ist auf der Suche nach einem Würdigen. Aber dies ist nicht das einzige Problem von Steve Rogers. Die gesamte Welt steht vor der Vernichtung einer unbekannten Macht und dies ist für alle Menschen spürbar.
Genau wie Odin. Der Allvater hat mit seiner Gefolgschaft die Erde verlassen und will Asgard aus eigener Kraft wieder aufbauen …
Auch die Agents of Atlas sind inzwischen von den Ereignissen heimgesucht worden und müssen sich ebenfalls mit ein paar von Red Skulls alten Gefolgsleuten herumschlagen …

Die nächsten vier Würdigen …

Bisher ist diese Ausgabe die storytechnisch schwächste. Es passiert einfach zu wenig Relevantes für die Geschichte. Die Ausgabe fühlt sich mehr wie ein Fill-In an, als wie ein wirklicher Teil des Events. Auch die Tatsache, dass hier die Future Foundation rund um Reed schon auftaucht, obwohl Panini zu diesem Zeitpunkt noch ein wenig von diesen Ereignissen entfernt war und das die Future Foundation sich hier Stiftung Zukunft nennt, ist nicht nur seltsam, sondern unfreiwillig komisch.
Dies scheint aber, wie die Sache mit dem Titel der Geschichte, in dem es „Der Würdige“ heißt, es sich aber faktisch um „Die Würdigen“ handelt, auf einem Übersetzungsfehler zu beruhen, der im Nachhinein vom Lektorat nicht korrigiert wurde.

Chaos bei der Future Foundation.

Besser schneiden dahin gehend die Geschichten im zweiten Teil des Heftes ab. Die Abenteuer der Agents of Atlas sind spannend und wissen auf voller Linie zu überzeugen. Besonders angetan hat es mir persönlich neben der Romanze zwischen Namora und Jimmy Woo, dessen Bewältigung mit dem Leben in der Gegenwart. Ein Teil tragen dazu aber auch die Bilder von Elia Bonetti bei, die mir nur in einem Punkt nicht gefallen. Die Mundpartien sehen irgendwie seltsam aus. Diese haben etwas Liefeld-Mäßiges an sich das Ich persönlich nicht mag. Aber von diesem Punkt abgesehen sind sie eine wahre Augenweide. Die vielen kleinen Details und Schraffuren machen den Eindruck, dass hier ein wirklich begeisterter Zeichner am Werk war.

Der Blitzkrieg geht los!

Weniger gut gefallen mir sowohl von der Story als auch von den Zeichnungen die zwei Seiten, welche vermutlich als eine Art Zwischenspiel herhalten müssen, und von Howard Chaykin verbrochen wurden. Ich habe weiß Gott nichts gegen Chaykin. Er hat viele Meisterwerke in seinem Künstlerleben verwirklicht, aber so wie er aktuell zeichnet, und auch koloriert wird, schmerzt es einfach nur in den Augen. Ganz davon abgesehen ist es storytechnisch so relevant wie die Info welches Toilettenpapier Steve Rogers benutzt, wo wir auch gleich beim besten Verwendungszweck für diese beiden Seiten wären.

FAZIT:

Wenn man mal von dem Zweiteiler mit den Agents of Atlas absieht, dann hätte man sich diese Ausgabe sparen können. Das können leider auch nicht Stuart Immonens wie immer sehr gute Zeichnungen retten. Denn Bilder, die keine, oder wenigstens eine kleine, Geschichte transportieren können, weil einfach keine da ist, sind zwar schön, aber in einem Comic nicht wirklich nützlich. Ich kann ehrlich nur hoffen das dies kein Trend, sondern nur ein Ausrutscher war, denn sonst sehe ich für Fear Itself schwarz.

Tote Atlanter überall …

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011/2012 Marvel & Subs. / Panini

Fear Itself – Nackte Angst #1 [Panini, November 2011]

Heute geht es weiter mit der ersten Ausgabe der Hauptserie zum letzten Marvel-Großereignis Fear Itself…

Fear Itself – Nackte Angst #1

Nach The Siege, dem letzten großen und alles erschütternden Event von Marvel Comics, ist Asgard nahe der US-Kleinstadt Broxton gefallen. Übrig bleibt ein Haufen Schutt und Asche, während die Asen ab sofort unter den Menschen wandeln. Aber dies ist nicht das einzige Problem. Denn Amerika steht kurz vor dem Umbruch. Armut und eine hohe Arbeitslosigkeit tragen zur allgemeinen Unzufriedenheit und Verzweiflung bei, die nicht einmal das ehemalige Nationalidol und nun oberster Sicherheitschef der USA, Steve Rogers, zerstreuen kann.
Im Gegenteil.
Steve wird selber Opfer eines Angriffes und nicht einmal Tony schafft es mit seiner neuen Idee, Asgard mit Hilfe von Stark Resilient, neu aufzubauen und so Tausende von neuen Arbeitsplätzen zu schaffen. Während die Rächer diese Idee noch mit allgemeinem Wohlwollen aufnehmen, stößt sie bei Allvater Odin nur auf Hohn. Aber Odin hat dank Sin und ihrem Erfolg in der Antarktis ganz andere Probleme am Hals …

Chaos inmitten von New York

Fear Itself steigert sich. Noch. Doch was Matt Fraction bisher zaubert gefällt mir persönlich sehr gut. Vor allem die Beziehung zwischen Thor und seinem Vater, welche hier sehr stark durch Emotionen auf die Probe gestellt wird, macht einen großen Teil der Faszination aus. Was sind die Beweggründe für Odins, den Menschen gegenüber, verachtenden Verhaltens? Wieso, scheinen bei dem bisher so weisen und logischen Gottvater plötzlich die Emotionen über das allumfassende und gerechte Wissen zu regieren? Welches Geheimnis hat Odin so lange verborgen, das dessen jetzt erwachte Energie ihn so erzittern lässt?
Matt Fraction liefert ein gutes Gerüst für ein hoffentlich spannendes, aber auch actionreiches Event ab. Wenn man sich die letzten Events ansieht, so hatten fast alle einen guten Start und bauten dann teilweise rapide ab. Ich hoffe, dass dies bei Fear Itself diesmal nicht der Fall ist. Immerhin ist Autor Fraction von Joe Queseda himself zum Marvel Architekten ernannt worden.

Das ist keine Auszeichnung?

Hmmm. Okay. Könnte stimmen. Aber irgendetwas muss der als Matt Fritchman geborene Mann doch vollbracht haben, um mit solch einem verheißungsvollen Namen geehrt zu werden. Vermutlich waren es seine Arbeiten an der Hit-Serie Immortal Iron Fist, oder seine Abenteuer für den Donnergott Thor. Oder aber es war sein Annual für Sensational Spider-Man welches ihm seine erste Eisner-Nominierung einbrachte und sein Run an Iron Man, der ihm dann sogar einen eigenen Eisner-Award bescherte.
Klar ist auf jeden Fall, dass er seine Arbeit bisher sehr gut macht, und ich mich persönlich auf die weiteren Ausgaben freue.

Sin ist die erste „Würdige“

Schuld an dieser Vorfreude sind natürlich nicht nur die Worte und der grobe Plot den Fraction hier bietet, sondern auch einer der von mir sehr hochgeschätzten Zeichner, Stuart Immonen. In seiner Anfangszeit war Immonen ein Zeichner mit einem Stil, der mir persönlich nicht so zusagte, doch in den letzten Jahren wurde er in meinen Augen immer besser. Er hat einen klaren und schnell wiedererkennbaren Stil, eine tolle Dynamik und auch anatomisch macht er keine Fehler. Keine unnatürlichen Posen, keine verqueren Gelenke oder Mimiken. Sein Stil ist realistisch und fantastisch zugleich.

Odin im Kampf mit seinem Sohn Thor

FAZIT:

Bisher kann ich noch nichts Negatives über Fear Itself sagen. Das ist in meinen Augen schon einmal ein gutes Zeichen. Denn auch wenn sich schon jetzt eine große Prügelorgie ankündigt, was bei einem solchen Event nichts Außergewöhnliches ist, hoffe ich doch, dass sich auch neben dem Kampfschauplatz noch einiges abspielen wird. Ein erster Hinweis darauf ist die Einbindung der Bewohner von Broxton, die eben keine Superhelden sind, und auch nicht einfach nur als namenloser Kollateralschaden herhalten sollen. Und wenn dies genauso passiert, sprich ein wenig Soap mit in die Action gestreut wird, dann bin ich glücklich.

Auftritt: Die Schlange

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011/2012 Marvel & Subs. / Panini

Marvel Exklusiv #96: Carnage – Familienfehde [Panini, Januar 2012]

Im heutigen Artikel sehen wir einen altbekannten Störenfried aus dem Spider-Man Universum wieder. Aber wie konnte er nach seinem Tod in „Spider-Man und die neuen Rächer“ #1 (2. Story) durch den Sentry wieder auf die Erde zurückkommen und wie hat er seine Zweiteilung überlebt. Diese und weitere Antworten liefert dieser Band…

Marvel Exklusiv #96: Carnage – Familienfehde

Eigentlich beginnt alles ganz harmlos. Peter Parker will sich einen gerusamen Morgen zu Hause machen mit einer Schüssel voll Frühstücksmüsli und Tony Stark ist Gast auf einer Ausstellung medizinischer Geräte wo gerade der PC-Hersteller Micheal Hall eine nagelneue Armprothese vorstellt die nicht nur von elektrischen Impulsen in Form von Nullen und Einsen (sprich An und Aus) gesteuert wird, sondern die direkt auf die Gefühle des menschlichen Gehirns reagiert.

Doppelgänger beim Bummeln in der City.

Als Tony nach der Ausstellung auf dem Weg nach Hause ist sieht er einen Netzschwinger mit sechs Armen der Jagd auf einen gepanzerten Transporter macht. Sofort verständigt er seinen Miträcher Spider-Man, der sich auch umgehend (mitsamt seiner Müslischüssel) auf den Weg macht. Was noch niemand weiß, ist das der Transporter eine gefährliche und altbekannte Fracht beherbergt. Als Spider-Man dann endlich eintrifft und sieht mit wem sie es zu tun haben, werden Erinnerungen an die Ereignisse von vor ein paar Jahren (Maximum Carnage in „Die Spinne“-Magazin #226 bis #233) in denen er seinen „Doppelgänger“ zuletzt sah.
Während Iron Man und Spider-Man nun versuchen das Schlimmste zu verhindern indem sie versuchen den Doppelgänger vom gepanzerten Fahrzeug fernzuhalten, taucht nicht nur eine mysteriöse Frau auf die helfend zu Seite stehen möchte, sondern auch zwei gepanzerte Kämpfer die Iron Man gar nicht so unähnlich sind. Zumindest was die Kampfausstattung betrifft haben sie definitiv Ähnlichkeit mit dem eisernen Ritter. Aber moralisch spielen die neuen Helden auf einem ganz anderen Level.

Manchmal ist man wenn man helfen will eben nicht nur arm dran.

Bei dem Versuch den Doppelgänger vom Transporter fern zu halten setzt einer der beiden Kämpfer scharfe Waffen ein und tötet nicht nur fast den Doppelgänger, sondern trennt der mysteriösen Frau auch den Arm ab. Endlich lüftet sich somit auch das Geheimnis der mysteriösen Fracht. Es handelt sich um niemand geringeres als Frances Louis Barrison alias Sandra Deel auch bekannt als Shriek. Deshalb hat Doppelgänger versucht den Transporter anzugreifen. Und auch gelöst ist das Geheimnis um die mysteriöse Frau die helfen wollte, denn diese ist einfach nur Shrieks Ärztin, Dr. Tanis Nieves.
Kurz darauf besucht Spider-Man Dr. Nieves im Krankenhaus nur um dort von ihr zu erfahren das sie bereits einen neuen Arm besitzt und deshalb auch keinerlei Aussagen machen wird. Als dann auch noch eine Anwältin auftaucht sucht Spidey das Weite, und Dr. Nieves lernt endlich den Grund für Shrieks Überführung kennen. Shriek soll helfen von einer ihr unbekannten Biomasse Abkömmlinge zu „züchten“ welche Michael Hall biotechnisch weit nach vorne bringen sollen. Was Nieves jedoch noch nicht weiß, ist das es sich bei dieser Biomasse um die Reste von Carnage handelt, welche Hall aus dem All „geborgen“ hat.

Der Symbiont auf der Flucht nutzt alles mögliche als Wirt. Sogar eine Ärztin.

Doch wie nicht anders zu erwarten, passiert was passieren muss. Es kommt zu Komplikationen. Und zwar reagiert Dr. Nieves neuer Arm auf die Nähe zur Biomasse und gerät ausser Kontrolle. Dr. Nieves‘ Arm tötet alle anwesenden Personen und verschafft sich dann Zugang zur Biomasse um dann mit ihr zu verschmelzen. Heraus kommt ein neuer, weiblicher, Carnage der auf der Suche ist. Doch was kann er suchen. Spürt er die Nähe von seiner ehemaligen „Partnerin“ Shriek?
Nein. Denn was bisher keiner wusste ist, dass Cletus Kasady überlebt hat. Zwar nur sein Oberkörper, aber der Symbiont hat unter Aufbietung aller seiner Kräfte versucht seinen Wirt zu beschützen. Kasady ist nun ein Gefangener von Michael Hall und hat einen neuen Biomechanischen Unterkörper erhalten. Nun ist die Biomasse mit ihrem neuen Wirt auf dem Weg seinen alten „Kameraden“ wiederzufinden um sich mit ihm zu vereinen.

Shriek mit neuer Ausstattung.

Auch Shriek hat inzwischen wieder Anschluss gefunden. Und zwar hat sie nicht nur ihren „Sohn“ Doppelgänger gefunden, und die inzwischen vom Symbionten verlassene Dr. Tanis Nieves, sondern auch den inzwischen zu neuer Größe auferstandenen Carnage der sich mit Cletus Kasady wieder zusammengeschlossen hat und schon sehr beschäftigt ist Spider-Man und Iron Man ein paar Lehren beizubringen. Aber Schriek hat auch noch eine Überraschung parat. Denn in dem neuen Arm von Dr. Tanis Nieves, hat sich ein weiterer Symbiontenableger niedergelassen, den sich Frances natürlich sofort zu Eigen macht.

Rache ist süß!

Aber so einfach geben sich weder Spider-Man noch Iron Man geschlagen und auch Dr. Nieves hat sich noch lange nicht aufgegeben. Sie holt sich ihren Arm wieder zurück und gibt sich auch dem Symbiontenableger hin um so zur neuen „Heldin“? Scorn zu werden. Sie schnappt sich Shriek und richtet deren Schallkraft gegen Carnage um dem Kampf endgültig ein Ende zu setzen, aber ist Carnage der mit der neuen Heldengruppe aus Symbiontenrüstungen verschmolzen ist, so leicht zu schlagen…?

FAZIT:
Carnage – Familienfehde ist einfach nur schön. Die Story schlägt einen Bogen zurück zu einem wirklich tollen (aber weitgehend sinnfreien) Event (oder besser gesagt Prügelorgie) und sorgt somit auch für alteingesessene Leser für einen wunderbaren Erinnerungsbonus ohne dabei aber neue Leser (oder die die Maximum Carnage damals verpasst haben) etwas vermissen würden. Zeb Wells (seines Zeichens Ex-Mitglied der Web-Head-Crew rund um Amazing Spider-Man bis zu Big Time) liefert eine spannende und actionreiche Stoy ab die mit detailreichen und imposanten Zeichnungen von Clayton Crain abgerundet werden.
Aber es gibt auch negatives. Die Story ist actionreich und macht Spaß, hat aber auch nicht wirklich etwas neues zu bieten. Das Carnage nicht auf ewig tot sein konnte, dürfte inzwischen jedem klar geworden sein, der auch nur wenige Jahre Superheldencomics liest. Niemand bleibt wirklich lange tot (Ausnahme Onkel Ben bei Spider-Man und Bruce Waynes Eltern) und so war es nur eine Frage der Zeit bis Carnage wieder auf die Leserschaft losgelassen wird. Aber immerhin haben Wells und Crain es nicht langweilig werden lassen.

Keine Zeit mehr oder so gewollt?

Und da wären wir auch beim nächsten Problem. Crain ist ein detailverliebter und extrem aussergewöhnlicher Künstler. Aber an einigen Stellen in diesem Band wirken seine Zeichnungen schlampig und gehetzt. Wo Anfangs teilweise noch einzelne Haarsträhnen und kleinste Hautfalten gezeigt wurden werden später sogar ganze Figuren mit wenigen Strichen dargestellt. Und dies betrifft nicht mal kleinste Zeichnungen im Hintergrund. Das dargestellte Bild füllt von seiner Größe fast eine viertel Seite des Bandes und wirkt ehrlich schon ganz schön hingeschludert. Dabei kann man nicht einmal von bewegungsbedingter Darstellung sprechen, da diese auch bei ruhigen Passagen anzufinden sind.
Wenn man aber einmal von diesen beiden Mankos absieht, bietet sich dem Leser ein sehr unterhaltsamer und kurzweiliger Band mit sehr viel Action und schönen Bildern, vorausgesetzt man kann mit dem Stil von Clayton Crain warm werden.

Neben dem hier vorgestellten Softcover erschien der Band noch in der etwas teureren Hardcoverversion welche aber bereits verlagsvergriffen ist.

„Marvel Exklusiv #96: Carnage – Familienfehde“ (Softcover) bei Panini kaufen.
„Marvel Exklusiv #96: Carnage – Familienfehde“ (Softcover) bei Amazon kaufen.
„Marvel Exklusiv #96: Carnage – Familienfehde“ (Hardcover) bei Amazon kaufen.