The Walking Dead Nr. 18: Grenzen [Cross Cult, August 2013]

Dominik_AVAWährend im 17. Band (enthält die berühmt berüchtigte Nummer 100 der Heftausgaben) neue Weichen der Serie gestellt wurden, so führt der 18. Band diese konsequent und äußerst spannend fort.
Gegen Ende des 17. Bandes dachte ich mir, dass die neuen Protagonisten (es wird leicht verwirrend, etwas durcheinander, die Ereignisse überschlagen sich) und die sich entwickelnden Situationen irgendwie wiederholen könnten, bzw. dass die Serie an Spannung verliert oder sogar die Ideen ausgehen könnten?! Ich gebe es zu, ich war skeptisch, wie The Walking Dead weitergehen wird und ob die Reihe mich weiterhin so sehr zu fesseln vermag wie bisher. Ich muss wirklich sagen, meine Sorgen in Bezug auf die Reihe sind völlig unbegründet!!!
Wer einmal infiziert worden ist mit dieser Serie, der kommt einfach nicht mehr davon los.
Der 18. Band haut voll rein. An Spannung kaum zu überbieten, gerade in Bezug auf Carl. Mit Negan ist ein neuer, äußerst skrupelloser Gegenspieler mit von der Partie.

The Walking Dead #18: Grenzen

The Walking Dead #18: Grenzen

Weiterlesen

The Walking Dead – Die komplette vierte Staffel (Uncut &Extended) [WVG Medien GmbH]

Dominik_AVAEs ist schon eine Weile her, seitdem ich die dritte Staffel mir angeschaut habe. Die erste Staffel hat mir richtig gut gefallen. Ich wurde sprichwörtlich von den Beißern infiziert. Die zweite Staffel hat mir noch ein bisschen besser gefallen als die erste Staffel und die dritte Staffel war meiner Meinung nach genauso gut wie die erste Staffel, auch wenn sie sich schwerpunktmäßig (thematisch) voneinander unterscheiden.

Die Gruppe, insbesondere Rick und seine Gefährten, wachsen dem Zuschauer ans Herz. Sympathien zu den einzelnen Charakteren wachsen und entstehen mit fortschreitender Handlung.
Umso mehr bin ich gespannt, wie es in der vierten Staffel weitergeht.

The Walking Dead – Die komplette vierte Staffel
(Uncut & Extended)

Weiterlesen

The Walking Dead Nr. 4 [Cross Cult, Juli 2007]

Nach einer etwas längeren Pause geht es heute mit Robert Kirkmans Meisterserie „The Walking Dead“ weiter…

The Walking Dead Nr. 4: Was das Herz begehrt

Rick hat einfach keine andere Chance, um sich und seine Gruppe von Flüchtlingen zu schützen, als Dexter während eines Zombieangriffes zu töten. Nur so konnte er die Bedrohung einer nahenden Abschiebung der Gruppe durch Dexter aus dem Weg räumen. Doch seine Entscheidung blieb nicht unbemerkt und auch die Tatsache, dass er immer wieder Entscheidungen für die Gruppe treffen muss, zehren stark an seiner Energie. Als dann auch noch Allan bei einem Streifgang gebissen wird und Rick die Entscheidung trifft, ihm das Bein abzunehmen, kommt es zum Eklat. Daraufhin beschließt die Gruppe, Rick die Führung zu entziehen und stattdessen ein Komitee zu ernennen, welches fortan die Entscheidungen gemeinsam trifft. Doch wie wird Rick auf diese Entscheidung reagieren?

Rick muss abtreten...

Rick muss abtreten…

Das Kirkman den Staffelstab der Führung seinem Hauptprotagonisten wegnimmt und ihn einer Gruppe übergibt zeugt davon, dass er verdeutlichen will, wie hoch eine solche psychische Belastung für einen einzelnen Menschen sein kann. Und Kirkman führt eine weitere Person ein, welche noch für einiges an Zündstoff sorgen wird. Denn die neue Dame in der Gruppe, Michonne, beginnt bereits nach wenigen Seiten, das Leben, in der in sich eigentlich gefestigten Gruppe, gehörig durcheinanderzuwirbeln. Auch kristallisieren sich immer weitere Aufgabenverteilungen heraus. Jeder in der Gruppe erhält, oder sucht sich Aufgaben, wie das Anpflanzen von Gemüse im Gefängnishof, oder das Schneidern neue Klamotten. Kirkman zeigt hiermit, wie wichtig es dem Menschen ist, eine Aufgabe zu haben, welche ihn beschäftigt und ausfüllt. Das Gefühl gebraucht zu werde, sozusagen.

Michonne mischt die Gruppe auf.

Michonne mischt die Gruppe auf.

Zeichnerisch bleibt auch dieser Band auf gewohnt hohem Niveau. Charlie Adlard schafft es noch immer mit seinen Schwarz/Weißen Zeichnungen und Cliff Rathburn mit seinen Grautönen eine Stimmung zu erzeugen, die den Leser von der ersten Seite an packt und bis zum Ende des Bandes nicht mehr loslässt. Dabei legte er nach wie vor keinen Fokus auf das möglichst kunstvolle und detaillierte Abschlachten der Zombies, was aber dennoch nicht zu kurz kommt, sondern vielmehr auf die Emotionen, welche er kunstvoll mit Gestik und Mimik zu transportieren weiß. Das alles, zusammen mit den gelungenen Landschaften und der außergewöhnlich visualisierten Architektur, wie eben der des aktuellen Aufenthaltsortes, des Gefängnisses, ergibt ein stimmungsvolles Gesamtwerk, das auch dem Auge gefällt.

Problemlösung der schenllen Art.

Problemlösung der schnellen Art.

FAZIT:

Auch Band 4 ist wieder rundum gelungen und begeistert von der ersten bis zur letzten Seite. Immer weiter rückt das persönliche Drama eines jeden Einzelnen in den Vordergrund, und immer weiter rücken die Zombies, als dennoch ständig präsente Gefahr in den Hintergrund. Trotzdem versucht Kirkman durch die Gedanken seiner Protagonisten auch den Zombies, wenigstens ansatzweise, ein „Leben“ oder besser gesagt, eine Vergangenheit zu geben. Dies verdeutlicht seine Bemühung, in der sich die Flüchtigen Gedanken über ihren Platz in dieser neuen Gesellschaft machen.
Nach wie vor gilt, dass man an Kirkmans „The Walking Dead“ einfach nicht vorbeikommt, wenn man eine gelungene Comicserie sucht.

Die Zombies sind eine immerwährende Bedrohung.

Die Zombies sind eine immerwährende Bedrohung.

„The Walking Dead Nr. 4: Was das Herz begehrt“ bei Cross Cult bestellen.
„The Walking Dead Nr. 4: Was das Herz begehrt“ bei Amazon bestellen.

Hive-VerweisCopyright aller verwendeten Bilder © 2006-2013 Image Comics/Cross Cult