Spider-Man & The Avengers (3) (Spider-Man Magazin Nr. 57-58 & Avengers Nr. 16)

Weiter geht es mit zwei neuen (älteren) Ausgaben des Spider-Man Magazins und der Avengers-Heftserie.

Spider-Man Avengers

Spider-Man Magazin #57 [Panini, April 2012]

Die Sinistren Sechs wollen ein paar Edelboutiquen ausrauben und haben sich dafür extra in Schale geworfen. Doch leider ist der geier nicht mit von der Partie. Denn der soll, so denkt zumindest Doctor Octopus von Spider-Man besiegt worden sein. In Wirklichkeit aber hat sich der Geier das nur als Ausrede einfallen lassen, weil er kurz zuvor Tante May die Handtasche gestohlen hat und die ihm verbal gehörig den Kopf gewaschen hat. Nun sitzt er auf einem Hausdach und ringt mit sich und seinem Gewissen, während sich Spidey frechen Wortes gegen den Rest der Bande wehren muss …

Witzig, flapsig und ganz typisch Spider-Man. Diese Ausgabe zeigt wieder einmal, wie gut diese einfachen Geschichten sein können. Das ist der Spider-Man, wie er seine Karriere begann. Mit frechen Sprüchen, schlagkräftigen Argumenten und cleveren Tricks. Zusammen mit den lockeren Zeichnungen von Matteo Lolli ist das kurzweilige Spider-Man Comic-Unterhaltung.

FAZIT:

Das sind die Geschichten, die ich an Spider-Man so mag. Einfach, witzig, spannend und am Schluss gibt’s noch einen Finalgag. Dazu die passenden Zeichnungen und fertig ist Popcorn-Kino im Comicformat. Nicht nur für Kinder geeignet.

Spider-Man Magazin #58 [Panini, Mai 2012]

Ein bisschen durch die Stadt schwingen. Die Sonne genießen, und sich über den Tag freuen. So sollte es eigentlich sein. Da taucht der Grüne Kobold auf und schon is es mit dem schönen Tag vorbei. Stattdessen gibt es Stress und Kloppe frei Haus. Aber Spider-Man lässt sich davon nicht unterkriegen und sucht den Grünen Kobold in seinem Versteck auf. In der Höhle des Löwen kommt es zum finalen Kampf …

Spider-Man gegen den Grünen Kobold. Das ist ein Kampf, der inzwischen leider nur zu alltäglich geworden ist. Und Norman Osborn war einmal ein wirklich ernst zu nehmender Gegner. Auch in der parallel reviewten Avengers-Serie ist dies der Fall. Hier jedoch ist er mit seiner Handlungsweise sehr stark Out ouf Character. Sprich er verhält sich absolut untypisch.
Dafür gefällt mir das Artwork von Patrick Scherberger sehr gut. Sein Stil ist ähnlich dem von Humberto Ramos ein wenig Manga-artig.

FAZIT:

Leider nur mittelmäßige Story, die aber durch die tollen Bilder von Scherberger etwas aufgewertet wird. Unterhaltsam ist sie aber dennoch und erfüllt damit ihren Zweck sehr gut. Kurze und humorvolle Unterhaltung für zwischendurch. Was will man von einem solchen Magazin mehr?

Avengers #16 [Panini, Juli 2012]

Ein riesengroßer Ultron ist gerade dabei, die Stark Resilient Laboratories zu zerstören, als die New Avengers eintreffen, um Iron Man beizustehen. Doch dieser Ultron birgt ein Geheimnis. Als dann auch noch ein kleiner Android aus dem Körper des Riesenultron eine Blutprobe von Wolverine nimmt, scheint das Chaos perfekt. Dennoch schaffen es die New Avengers Ultron zu besiegen, ohne zu wissen, das Norman Osborn gemeinsam mit AIM und Hammer hinter diesem Angriff zu stecken scheint.
Ganz andere Probleme haben zwischenzeitlich die Avengers. Nachdem während der Obhut der Avengers Norman Osborn aus Rykers Island fliehen konnte, ist das Vertrauen der Bevölkerung in die Helden erschöpft. Aber Tony hat eine Idee. Zusammen mit Steve Rogers, alias Captain America, will er die Avengers neu formieren. Dazu braucht er vor allem eines: Alte Freunde. Also fragt er nicht nur den Black Panther, sondern bringt auch einen alten Bekannten in das Team zurück …

Inhaltlich ist diese Ausgabe sehr schwach. Da kann mich persönlich fast gar nichts überzeugen. Die erste Geschichte mit den New Avengers ist handlungsarm und bietet kaum Spannung. Zwar ist es interessant, die Geschehnisse kurz nacheinander aus zwei Blickwinkeln zu beobachten, aber etwas mehr Tiefgang und Handlung wäre die bessere Alternative. Auch die Avengers-Geschichte hat kaum Highlights. Einzig das Auftauchen eines alten Teammitgliedes stellt einen Höhepunkt dar.
Beim Artwork verhält es sich ähnlich. Auch hier sind die Zeichnungen von Daniel Acuna für Avengers klar vor denen von Mike Deodato Jr. und Will Conrad für die New Avengters. Zwar sind Deodatos Zeichnungen wesentlich dynamischer und detaillierter als die von Acuna, aber wegen der sehr vielen kleinen Striche, mit denen er seine Bilder ausfüllt, gefallen sie mir nicht ganz so gut.

FAZIT:

Eine leider eher mittelmäßige Ausgabe mit durchwachsener Handlung und nur durchschnittlichen Zeichnungen. Wenn man von ein bis zwei kleinen Highlights absieht, ist dieses Heft belangloser Ballast. Mich persönlich kann es überhaupt nicht überzeugen und ich hoffe, dass die nächste Ausgabe wieder besser wird. Sowohl von der Geschichte als auch vom Artwork.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.