A Tribute to Mike Wieringo

Ja, heute ist eigentlich das neue Asterix Review Special an der Reihe, und keine Sorge, es kommt später auch noch. Aber dieser Artikel muss heute online gehen, weil er etwas Besonderes für einen ganz besonderen Künstler ist.
Heute vor 11 Jahren verstarb der sehr talentierte US-Comiczeichner Michael „Mike“ Lance Wieringo im Alter von nur 44 Jahren. Mit diesem Review möchte ich dem außergewöhnlichen Künstler, der viel zu früh von uns gehen musste, gedenken, ein wenig über ihn erzählen, sein Leben und seine Arbeit, und auch was nach seinem Tod noch alles geschah. Weiterlesen

Meine Comic-Einkäufe der Woche (KW 20)

Diese Woche sind es nicht ganz so viele Comics, wie letzte Woche. Immer geht das logischerweise auch nicht. Daher heute nur 5 Stück. Drei aktuelle Comics, einen Lückenfüller, somit fehlen mir derzeit nur noch 10 Daredevil-Ausgaben um alle bisherigen deutschen Panini-Serien komplett zu haben und eine US-Ausgabe, an die ich letztens durch Dennis „BouncieD“ Lehmann erinnert wurde. Dieser hatte einen Colorjob auf Facebook geteilt, der mich an Mike Wieringos „Tellos“ erinnerte (davon gab es auch mal eine deutsche Version, die ich vielleicht hier auf dem Blog einmal vorstelle) und dies rief mir das Schicksal von Mike Wieringo ins Gedächtnis, der 2007 viel zu früh an Krebs starb. Dieses Heft ists eine letzte Arbeit, bzw. die letzten sieben Seiten, die er für diese Ausgabe anfertigte. Nach seinem Tod haben sich viele befreundete Zeichnerkollgen zusammengetan, um das Heft als eine Art Tribut fertigzustellen …

Weiterlesen

Tellos [Panini, April bis Juni 2000]

Mit der heutigen Review, möchte ich euch eine kleine, sehr feine, aber leider auch ein wenig unbeachtete und ebenfalls leider viel zu kurze, Serie vorstellen. Der Künstler, der hinter dieser Serie steht, ist niemand anderes, als der leider viel zu früh verstorbene Mike Wieringo. Doch ein endgültiger Abschluss ist ihm leider verwehrt geblieben. Dennoch ist Tellos eine vielversprechende Fantasyserie, die auf jeden Fall mehr als einen Blick wert ist …

Tellos #1

Alles beginnt mit Jarek und Koj im größten Hafen von Tellos. Hier ist nicht nur der Umschlagplatz für Waren aller Art, sondern auch ein Sammelplatz für Händler, Reisende, Piraten und Diebe. Wir treffen auf Koj und Jarek die gerade auf der Flucht vor den Froschsoldaten sind. Dabei treffen sie auch auf Serra eine Kapitänin eines Handelsschiffes, welche ebenfalls Probleme mit dem Gesetz hat. Schuld daran ist ein seltsames Amulett mit grünem Stein. Nicht ganz uneigennützig greifen Koj und Jarek ein, um Serra zu helfen. Als dann auch noch mysteriöse Schattenkrieger dazu kommen sind sie auch noch auf die Hilfe vom Magier Thomes angewiesen …

FAZIT:

Die Zeichnungen vom inzwischen leider verstorbenen Mike Wieringo begeistern mich immer wieder. Er schafft es, mit wenigen Details eine immense Dynamik zu erzeugen. Der leicht Manga-artige Zeichenstil ist bestimmt nicht jedermanns Sache, es passt aber perfekt zum Fantasy-Anteil der Geschichte. Irgendwie hat man auch das Gefühl das Wieringo hier mehr Herzblut hineingesteckt hat, als in so mach andere Arbeit. Fast hat es den Anschein, das es sich bei Tellos um sein „Baby“ handelt. Tellos ist für mich ganz großes Fantasy-Kino.

Tellos #2

Schnell wird klar das Jarek einer der auserwählten ist, welcher Tellos vor dem Untergang retten soll. Neben Koj soll aber auch Serra mit von der Partie sein, was Serra selber aber gar nicht so sieht, und die zwei Freunde nur einen Teil des Weges begleiten will. Dass das Ganze aber gar nicht so einfach ist, zeigt sich schon beim ersten Streckenabschnitt, der quer durch Torrent führt, ein Ort mit massiven Regenfällen der innerhalb von Tellos umherwandert. Wie erwartet sehen sich die 3 Helden schon bald einem gewaltigen Unwetter und mehrerer Wasserschlangen gegenüber. Nur knapp schaffen sie es diesem Chaos zu entrinnen nur, um alsbald auf Malesurs Horde von Mördern zu treffen …
Währenddessen treffen in Luftholde zwei neue Charaktere ein, nur um sich sofort in halsbrecherische Abenteuer zu stürzen. Rikk hat soeben den „Stein der Skierung“ gestohlen und Hawke hat ein paar „Freunde“ in einer Bar mit seinem Hütchenspiel betrogen, weshalb jetzt beide auf der Flucht vor den Betrogenen und der Palastwache sind. Doch schnell merken sie das Luftholde seinen Namen nicht umsonst trägt …

FAZIT:

Leider ist mit diesem Heft die deutsche Veröffentlichung abgeschlossen. Weitere Hefte haben es nicht nach Deutschland geschafft. Wenn ich es mal schaffe, an die Folgehefte günstig im Original zu kommen, werde ich meine Review fortführen, auch um zu sehen wie es mit Koj, Jarek, Serra, Rikk und Hawke weitergeht.
Denn genaugenommen ist dies sehr schade, da Tellos eine gewisse Ähnlichkeit mit Battle Chasers aufweißt und irgendwie genau die gleiche Faszination vermittelt.