Hammerharte Horrorschocker #37: Der Vampir mit den eisernen Zähnen [Weissblech Verlag, Oktober 2014]

Dominik_AVADie Horrorschocker – Ausgaben gehen in die 37. Runde.
Im Grunde genommen ist es für 3.90 Euro schier unmöglich, einen Fehlkauf zu machen.
Diese Ausgabe enthält drei in sich abgeschlossene Kurzgeschichten. Die Qualität der Hefte sowie der einzelnen Geschichten bleibt wie gewohnt auf hohem Niveau.
Zwei von drei Geschichten konnten mich beinah hundertprozentig überzeugen. Diese enthalten für den Leser unerwartete, aber in sich stimmige Pointen am Ende der jeweiligen Geschichten.
Die zweite Geschichte schafft es leider nicht, ihr volles Potenzial auf nur fünf Seiten zu entfalten. Somit bleibt diese kurze Geschichte zwar für den Leser im Ansatz interessant, jedoch schafft sie es nicht, den Leser für sich, im Sinne einer gelungenen Pointe, am Schluss zu überzeugen.

Horrorschocker #37

Weiterlesen

Daffodil – Die Vampiragentin [dani books, Mai 2013]

Heute präsentiere ich euch eine Review zur dritten Veröffentlichung von Jano Rohleders neuem Verlag dani books. Die Heldin hört diesmal auf den Namen Daffodil …

Daffodil – Die Vampiragentin

Daffodil und ihre Freundinnen Globuline und Achilles sind Agentinnen des Parlaments. Doch sie sind keine normalen Agenten. Sie sind Vampire und sollen im Auftrag des Parlaments abtrünnige Artgenossen und Verräter eliminieren. Ihr erster Auftrag führt sie in das kleine Dörfchen Addio Colonnello, wo Nosferatu sein Unwesen treibt, und zusammen mit Hunderten von Vampiren Angst und Schrecken verbreitet. Sofort machen sich die drei Agentinnen auf den Weg und finden nicht nur Tod und Verwüstung vor, sondern auch zwei Kinder sowie ein mysteriöses Geheimnis.

Daffodil mit ihren Kolleginen und den "Geiseln".

Daffodil mit ihren Kolleginen und den „Geiseln“. (Bild aus Teil 1)

Auch das zweite Abenteuer fordert erneut die Bereitschaft des Trios. Diesmal ist es Graf Berlusk, der offensichtlich rund um seinen Wohnsitz die Bewohner um ihren roten Lebenssaft erleichtert. Doch kaum sind Daffodil, Achilles und Globuline angekommen, müssen sie erkennen, dass nicht der Graf das Problem ist, sondern ein wesentlich gefährlicherer Gegner, der auch nicht davor zurückschreckt, die Drei zu töten …

Persönliche Rückschläge machen die Jagd nicht einfacher.

Persönliche Rückschläge machen die Jagd nicht einfacher. (Bild aus Teil 2)

Mit diesem Band legt dani books, alle bisher erschienenen Abenteuer von Daffodil auf Deutsch vor. In den Abenteuern, die hauptsächlich den drei Vampiragentinnen gewidmet sind, geht es trotz der äußerlich niedlichen Optik alles andere als zimperlich zu. Obwohl die drei Damen dank diverser Hilfsmittel auch im Tageslicht agieren können und dem Blutdurst zu widerstehen versuchen, gibt es immer wieder Situationen, in denen reichlich Blut fließt und Körperteile durch das Bild fliegen. Dementsprechend einfach sind auch die Handlungen gestrickt. Meist ist es ein verräterischer Vampir, der gestellt werden soll, und ebenso oft gibt es noch ein weiteres Problem, welches gelöst werden will. Handlungstechnisch gibt es aber kaum wirkliche Überraschungen. Die Handlung ist meist vorhersehbar, was duch Witz und Action auszugleichen versucht wird. Insgesamt funktioniert dies zum Glück auch sehr gut, sodass schlussendlich ein kurzweiliger und unterhaltsamer Band herauskommt. Die Mischung aus Mittelalterflair und Cyperpunkaction tut hierbei ihr Übriges, um dem Leser zu gefallen.

Hänsel und Gretel beim Nacktbaden. (Bild aus Original-Album #3)

Hänsel und Gretel beim Nacktbaden. (Bild aus Teil 3)

Was das visuelle angeht hinterlässt Daffodil einen zwiespältigen Eindruck. Die Tatsache, dass die enthaltenen drei originalen französischen Alben im Abstand von insgesamt drei Jahren erschienen (beginnend 2004 bis einschließlich 2007) macht auch die Entwicklung in den Zeichnungen deutlich. Während die ersten beiden Alben, welche auch eine zusammenhängende Story erzählen, noch mit einigermaßen gleichem Artwork daherkommen, wirkt das dritte Album wesentlich strenger und deutlicher an dem typischen frankobelgischen Stil angelehnt. Mir persönlich sagt, trotz der sehr guten Zeichnungen des dritten Originalalbums, das Artwork der ersten beiden Abenteuer mehr zu. Vor allem des ersten Albums. Dessen Stil erinnert ein wenig an eine Mischung aus Disney und Manga und passt gerade wegen des sehr entgegengesetzten Inhalts zu den Zeichnungen sehr gut. Die Unterschiede zwischen den ersten beiden Teilen beschränken sich jedoch, schon wegen des übergreifenden Story-Arcs auf ausführlicher definierte Charakterdesigns und detailliertere Hintergründe. Im dritten Teil ist dann die gesamte Niedlichkeit verschwunden und Daffodil und ihre Kolleginnen wirken erwachsener, wesentlich gefährlicher und vor allem düsterer. Dennoch passt jeder Stil gut zur jeweiligen Geschichte. Mit den Zeichnungen wächst auch die Koloration. Während diese in den ersten beiden Abenteuer noch relativ hell ist und ein wenig an die typischen Zeichentrickanimationsserien erinnert, werden im dritten Teil wirklich scharfe Geschütze aufgefahren. Atmosphärische Licht- und Schattenspiele, inklusive perspektivisch korrektem Schattenwurf, erzeugen eine unglaubliche Stimmung, die sich direkt auf den Leser überträgt.

Krasser Gegensatz. Niedliche Optik und deftiger Inhalt.

Krasser Gegensatz. Niedliche Optik und deftiger Inhalt.

FAZIT:

dani books dritte Veröffentlichung, nach Danger Girl und Monster Allergy, ist eine interessante Mischung von leichter Unterhaltung und geschmacksabhängigem Artwork. Wer sich jedoch mit Vampiren anfreunden kann, die nicht die große Liebe versprechen, sondern Blut trinken, morden und dabei sogar noch den einen oder anderen lockeren Spruch auf den Lippen haben, der ist mit Daffodil bestens bedient. Des weiteren gibt es eine ganze Menge an Bonusmaterial, welches Herausgeber Jano Rohleder hier erstmals so umfangreich mit einbinden konnte. Dazu gehören ein Interview mit dem Zeichner Giovanni Rigano und ein sehr umfangreicher Artbookteil, der weit über normale Skizzen, Covermotive und Storyboards hinausgeht. Hierdurch bekommt man als Leser einen wirklichen Mehrwert präsentiert, und einige der Bilder würden sich auch als Poster wirklich sehr gut machen.

Im Artbookteil gibt sich Daffodil freizügig.

Im Artbookteil gibt sich Daffodil freizügig und lasziv.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2004-2013 Soleil / dani books

Gratis Comic Tag 2012 (Reviews Teil 3) – Die Comics von Egmont

Hier ist dann auch schon der dritte Teil der Reviews zum Gratis Comic Tag 2012. Diesmal widme ich mich dem Egmont Verlag und seinen Imprints Egmont Balloon und Ehapa Comic Collection…

Garfield: Der Fischfresser (Gratis Comics Tag 2012)

Im ersten Abenteuer dieses Heftes erzählt John wie er es geschafft hat ein ganz besonderes Bild, welches als Geburtstagsgeschenk für seine Freundin Liz dienen soll, „herzustellen“. Dabei gab es einige Probleme und Pannen die natürlich nicht ganz unkomisch (zumindest für Garfield) abgelaufen sind…
Die zweite Geschichte beginnt ganz harmlos mit einem Hausputz bei dem ganz zufällig Garfields Lieblingskuscheltier, Pookie der Bär, verloren geht. Dieser landet nämlich durch ein Versehen im Mülleimer und wird dort von Nermal gefunden, die Garfield ganz schon was abverlangt, damit dieser seinen Pookie wiederbekommen kann…
FAZIT:
Garfield ist Kult. Leider geht bei dieser Umsetzung der computeranimierten TV-Serie sehr viel Charme verloren den die sonst 3-teiligen Strips ausmachen. Für Kinder mag dies durchaus unterhaltsam sein (immerhin sind diese auch die Zielgruppe von Egmont Balloon) aber Kenner der klassischen Strips werden der Reihe nur wenig abgewinnen können. Auch das Nermal die bisher weiblich war, hier plötzlich mit „Er“ angesprochen wird verwundert mich schon ein wenig.
Für Kids okay, für Kenner eher eine Enttäuschung auch wenn der Stil der Strips übernommen wurde.

Der Vampir von Benares: Die Bestien der Nacht (Gratis Comic Tag 2012)

In den Gassen von Benares wir dein hilfloser Mann von einer Gruppe Angreifer zu Tode geprügelt, bestohlen, entkleidet und danach in den Bauschutt der Ruinen des Affentempels geworfen. Doch der Mann erwacht wieder aus seinem vermeintlichen Tod und beginnt einen Vampirähnlichen Todeszug durch die nächtlichen Strassen von Benares, bei dem ihm angeblich tausende Menschen zum Opfer fallen.
Wenige Tage später taucht der Reporter Mircéa in Benares auf um dort einen Freund zu treffen. Doch der Treffpunkt, ein Cafe, ist gerade das Opfer eines Bombenanschlages geworden und sein Freund ist nirgends zu finden. Also macht sich Mircéa auf die Suche, zusammen mit seiner nachgereisten Freundin Anji, und kommt dabei einem unheimlichen und mysteriösen Geheimnis auf die Spur…
FAZIT:
Georges Bess liefert mit „Der Vampir von Benares“ eine durchaus interessante Geschichte ab. Die Grundidee weiß zu gefallen und auch die Zeichnungen sind sehr detailliert und passen genau zu der Stimmung, welche die Geschichte verbreitet. Farblich ist alles ein wenig in braun, gelb und rottönen gehalten und nur selten tauchen Farben wie Blau oder Grün auf und wirken dadurch stellenweise etwas befremdlich. Dennoch gestaltet sich hier eine Story die auch länger fesseln kann, wenn man über die gelegentlichen Längen hinwegsehen sehen kann. An manchen Punkten wirkt die Geschichte leider ein wenig künstlich in die Länge gezogen.
Unterm Strich bleibt aber ein durchaus gelungenes Heft, welches Interess wecken kann.

Donald Duck (Gratis Comic Tag 2012)

Drei Abenteuer rund um den Erpel aus Entenhausen sind in diesem Gratis Comic Tag-Beitrag enthalten.
Als erstes will Donald durch ein Kostüm aus seinem Leben entfliehen und ist dann überhaupt nicht erfreut als es offenbar einen zweiten Donald gibt der sein Leben führen will, und dabei wesentlich glücklicher zu sein scheint, als er es vorher war…
Danach muss Donald (mal wieder) um seine Schulden abzuarbeiten für seinen Onkel Dagobert arbeiten. Diesmal soll er als Kapitän für ein Unterseeboot herhalten um Pärchen durch die Bucht von Entenhausen zu kutschieren und diesen die wundervolle Unterwasserseewelt näherzubringen. Das bleibt aber wie gewohnt nicht ohne Zwischenfälle…
In der dritten und letzten Geschichte feiert Donald mal wieder Geburtstag und wie jedes Jahr ist es irgendwie kein Freudentag für ihn. Stattdessen zieht er die Stimmung aller seiner Gratulanten mit hinunter, weil er wieder ein Jahr älter und gebrechlicher und näher am Tod ist. Aber diesmal ist es dennoch anders, als er bei der Jagd nach einer Maus ein altes Fotoalbum auf dem Dachboden entdeckt…
FAZIT:
Mit einer Auswahl von Bas Heymans, Mau Heymans und Kari Korhonen legt Egmont eine bunte Mischung an schon klassischen Disneykünstlern vor. Die Story und Zeichnungen sind dabei genauso zeitlos wie Donald Duck selber und wissen einfach von Jung bis Alt zu gefallen. Schade nur das alle drei Geschichten einen eigentlich fast depressiven Unterton haben, was allerdings auch an dem Charakter Donald Duck liegt, der dafür einfach konzipiert ist der typische Verlierer (nach eigenem Ermessen) zu sein.

Auch heute möchte ich mich wieder bei meinem Comicshop “Comic Attack” in Erfurt bedanken ohne die diese Reviews nicht  möglich gewesen wären.