Manga (15) [Detektiv Conan Nr. 67 & Yotsuba&! Nr. 7]

Schön bunt ist es zwar nicht in den Manga, dafür aber immer Mittwochs in der Reviewauswahl. Denn hier möchte ich derzeit so viel Abwechslung wie möglich anbieten, weil der Freitag schon fest in Marvelhand und der Sonntag inzwischen den außergewöhnlichen Specials vorbehalten ist. Asterix, Filme, Serien Games und alles andere finden dort inzwischen Platz. Und daher soll der Mittwoch, trotz Manga bunt sein und bleiben …

Manga

Weiterlesen

Manga (12) [Detektiv Conan Nr. 64 & Yotsuba&! Nr. 6]

Ich arbeite mich langsam vorwärts. Auch bei den Manga, die inzwischen einen ganz schön beachtlichen Stapel erreicht haben. Bei Detektiv Conan sind es inzwischen über 25 Bände. Und dann wären da noch die anderen Serien. „Sailor Moon“, „Yotsuba“, „Kaito Kid“, usw.
Es wird also nicht wirklich weniger. Aber ich werde mir Mühe geben, um auch diesen Stapel abzuarbeiten …

Manga Weiterlesen

Meine Comiclieferung für Oktober-Dezember 2016

Zwar schon gestern erhalten, aber aufgrund diverser anderer Gründe und des Plem Plem Reviews auf heute verschoben, präsentiere ich euch meine letzte Comiclieferung für das Jahr 2016. Erneut haben mir die Jungs aus meinem Stammcomicshop, dem Comic Attack in Erfurt neben meinen Abos und Bestellungen ein paar Extras eingepackt. Da wäre einmal die leckere Nervennahrung in Form eines Milka-Weihnachtsbeutels und eine nagelneue Tasse mit dem neuen Logo von Comic Attack. Ich finde sie echt schick …

img_20161223_212204_651 Weiterlesen

Meine Comiclieferung für Oktober bis Dezember 2013

Gestern schon angekommen. Die neue Lieferung aus meinem Stammcomicshop Comic Attack in Erfurt. Diesmal wieder proppevoll und mit einem Riesendank an die Jungs vom Comicshop.

Comiclieferung 11-2013

  • Simpsons Comics #205
  • Simpsons Comics #206
  • Bart Simpson #77
  • Sonic Sonderband #1
  • Teenage Mutant Ninja Turtles #2
  • Batman #18
  • Batman #19
  • Justice League #18
  • Swamp Thing #3
  • Spider-Man Magazin #4
  • Spider-Man #5
  • Spider-Man #6
  • Spider-Man, Der Avenger #9
  • Scarlet Spider #3
  • Avengers #5
  • Avengers #6
  • Die neuen X-Men #5
  • Age of Ultron Sonderband #1

Meine Comiclieferung für September/Oktober 2013

Gestern ist sie schon angekommen, die neue Lieferung aus meinem Stammcomicshop Comic Attack in Erfurt. Aber da ich an diesem Wochenende arbeiten muss bin ich gestern nicht mehr dazu gekommen. Aber so schlimm ist das auch nicht. Gibt es die Liste halt heute. 😀

CL 10-13

  • Bart Simpson #76
  • Futurama Comics #53
  • Simpsons Comics #204
  • Animal Man #3
  • Batman #17
  • Batman Sonderband #42
  • Justice League #17
  • Transmetropolitan #2
  • Age of Ultron #2
  • Avengers – Die Rächer #7
  • Der ultimative Spider-Man Magazin #3
  • Die neuen X-Men #4
  • Spider-Man #4
  • Ultimate Spider-Man TV-Comic #2
  • Stephen King – Der dunkle Turm #9
  • Detektiv Conan #77
  • Yotsuba&! #12

Manga Mashup! (4)

Auch diesmal gibt es etwas ältere Manga, die aber dennoch einen gewissen Reiz haben. Neben meinen All-Time-Favorites Detektiv Conan und Yotsuba gibt es auch einen weiteren Ring-Band.

Manga Mashup Small

Detectiv Conan Nr. 61 [Egmont Manga & Anime, April 2009]

4 Fälle geben diesmal dem kleinen Meisterdetektiv zu denken …
Im ersten Fall bekommt es Conan wieder einmal mit Aoyamas anderer Schöpfung Kaito Kid zu tun, der in eine von Jirokichi Suzukis Fallen tappen soll. Dieser hat zwei besonders schöne und große violette Edelsteine, die purple Nails, genau auf eine Tokioer Straßenkreuzung ausgestellt, um eben Kaito Kid in eine Falle zu locken. Doch als Kaito Kid auftaucht, verläuft Jirokichis Plan vollkommen anders …
Der zweite Fall fordert auf tragische Weise das Leben eines jungen Mannes, welcher auf grauenvolle Art verbrennt. Dummerweise ist auch diesmal Conan nicht weit weg vom Tatort, da dieser zusammen mit Genta, Ayumi, Mitsuhiko, Ai und dem Professor auf dem Weg zu einem Zeltplatz sind. Doch dieser Mord, der anfänglich wie ein tragischer Unfall aussieht, entpuppt sich schnell als ausgeklügelter und eiskalter Plan. Aber wie hat der Täter es geschafft …?
Im dritten und letzten vollständigen Fall wird Tokyo von einem „verrückten“ heimgesucht der die Stadt mit Papierfliegern und seltsamen Symbolen darauf überschwemmt. Aber auch diesmal ist alles anders, als es scheint, denn offenbar sind die Papierflieger mit den seltsamen Symbolen, geheime Nachrichten von einem Unbekannten …
Der wirklich letzte Fall endet in einem Cliffhanger zum nächsten Band und es gibt erneut ein Mordopfer zu beklagen. Doch die Polizei hat schnell einen Verdächtigen gefunden. Er ist aus Kogoros näherem Umfeld, und entpuppt sich als der Bruder der Restaurantbesitzerin, welches Kogoros Stammlokal „Cafe Poirot“ ist. Aber ist er auch wirklich der Täter oder versucht nur jemand, ihm die Tat in die Schuhe zu schieben …?

Inzwischen hat der kleine Detektiv alleine in Deutschland schon fast 10 stolze Jahre auf dem Buckel. In seinem Heimatland Japan sind es sogar schon 17 Jahre. Und dennoch zeigen sich kaum Abnutzungserscheinungen in den Abenteuern. Immer wieder erlebt Conan mit seinen Freunden und seiner „Familie“ spannende Kriminalfälle, die zum Mitraten einladen. Zwar ist nicht jeder Fall logisch nachvollziehbar und oft wirkt auch einiges zu stark konstruiert, aber dies tut dem Spaß an der Reihe nur wenig bis gar keinen Abbruch. Gerade dann, wenn einige der Abenteuer sich auf die „große“ Rahmenhandlung mit der schwarzen Organisation beziehen und den doch manchmal „losen“ roten Faden weiterspinnt.

FAZIT:

Insgesamt kann man auch diesmal wieder von einem sehr schönen Band sprechen, der durch Kaitos erneuten Auftritt sogar noch etwas aufgewertet wird.

Yotsuba&! Nr. 2 [Tokyopop, Juni 2007]

Auch diesmal erlebt Yotsuba wieder einen ganzen Haufen Abenteuer. Zuerst geht Yotsuba mit Ena und ihrer Freundin Miura in den Park zeichnen. Danach lässt der kleine Wirrkopf ihren Rachegelüsten freien Lauf, nachdem sie im Fernsehen einen Thriller gesehen hat. Als Nächstes gehen Yotsuba, Ena und Miura Torte kaufen bevor Yotsuba wiederum lernt, dass alles irgendwie passt, nachdem ihr Vater von einem Auftrag so geschafft, ist das Er den halben Tag durchschläft. Dann gehen Yotsuba, ihr Papa, Jumbo und Ena und Fuuka ins örtliche Bad, wobei besonders Jumbo enttäuscht ist, dass Asagi nicht dabei sein kann. Daraufhin machen sich Miura zuerst über Yotsubas Ängste und dann Ena und Yotsuba über Miuras Ängste lustig, bevor in der letzten Geschichte endlich Asagi aus dem Urlaub zurückkehrt und allen ein paar sehr schöne und passende Geschenke mitbringt.

Yotsuba macht einfach nur Spaß. Dieser kleine naive Wirbelwind, den muss man einfach gerne haben. Es macht einfach nur Laune zu sehen, wie Yotsuba ihre Umwelt entdeckt und wie sich ihre Neugierde manchmal förmlich in ihrem Gesicht widerspiegelt.

FAZIT:

Yotsuba ist einfach die perfekte Unterhaltung. Niedlich, lustig und trotzdem lehrreich.

The Ring Series Nr. 2: Ring (2) [Egmont Manga & Anime, Juli 2004]

Reiko und ihr Ex-Mann haben endlich einen Großteil des Rätsels gelöst und sind nun auf dem Weg zur Familie der Frau aus dem Video. Doch dort erwarten die beiden noch viel mehr Rätsel. Offenbar handelt es sich um eine begabte junge Frau, die hellseherische Fähigkeiten besitzt und sich in ihren Professor verliebt hat, von dem sie dann auch ein Kind erwartete. Aber das Kind, Sadako, besaß ebenfalls übersinnliche Fähigkeiten. Diese waren jedoch stärker und wesentlich unheimlicher, worauf der Professor das junge Mädchen hat beseitigen lassen. Nun wollen Reiko und ihr Ex-Mann sich auf die Suche nach der gequälten Seele von Sadako machen, um ihr endlich Frieden zu schenken und so den Fluch des Todes zu brechen…

Das Finale des Mangas kommt für Leser des Romans oder jene die den Film (Das Original wohlgemerkt nicht die unglückliche amerikanische Adaption) nicht gerade überraschend. Doch leider wirkt es im Manga noch weitaus gestraffter als es im Film schon der Fall ist, wenn man alles drei (Roman, Film & Manga) miteinander vergleicht. Auch wird die letzte Aktion der beiden Eltern im Feriendorf im Manga auf nur wenigen Seiten gerafft zusammengefasst. So verliert sich sehr viel Dramatik und der ganzen Hetze und so richtige Spannung will einfach nicht aufkommen.

FAZIT:

Keine wirkliche Offenbarung aber immer noch gute Manga-Unterhaltung auch für diejenigen, die den Originalfilm noch nicht kennen. Nur stimmungstechnisch kommt der Manga nicht an das Original (sowohl Roman, als auch Film) heran.

Manga Mashup! (1)

Heute präsentiere ich euch eine weitere Review-Rubrik. Hier werde ich alle Manga-Kurzreviews sammeln. Klein aber fein sozusagen und trotzdem gehaltvoll. Bunt gemischt von Comedy, über Mystery zu Crime, dabei die Action nicht vergessen und weiter zur Fantasy bis hin zur Romance. Alles soll dabei sein und nix ist unmöglich.

Manga Mashup Small

The Ring Nr. 4: Ring 2 [Egmont Manga & Anime, November 2004]

Sadako fordert immer neue Opfer. Rei Asakawa und ihr Ex-Mann unternehmen daher alles, um den Leichnam des jungen Mädchens zu finden, in der Hoffnung so den Fluch einzudämmen. Doch selbst nachdem Sadakos Überreste gefunden sind, hören die mysteriösen Tode nicht auf. Noch seltsamer ist jedoch, der Todeszeitpunkt von Sadako. Denn obwohl sie vor fast 30 Jahren von ihrem Peiniger in dem Brunnen, der ihr Grab werden sollte, eingesperrt wurde, starb sie erst vor wenigen Jahren. Wie konnte sie so lange überleben und was hat dies aus dem verzweifelten Kind gemacht …?

Dieser Band erzählt zu Teilen die Handlung des zweiten Filmes nach, beginnt dann jedoch diese weiterzuerzählen. Es wird versucht Aspekte und Ideen offenzulegen, was und wie Sadako und der Fluch entstanden sind und wie sie auf Menschen wirken. Doch leider passiert dies sehr stückhaft und mit wirren Zeitsprüngen. Oftmals geschieht es, dass man als Leser nicht weiß, wo man sich gerade zeitlinientechnisch befindet. Dadurch geht sehr viel vom Lesespaß verloren.
Hinzu kommen nicht immer gelungene Zeichnungen. Das gesamte Artwork ist Manga-Durchschnitt mit einem auffällig hohen Einsatz von Rasterfolien. Ebenso durchschnittlich ist das Charakterdesign. Es fällt gelegentlich sogar schwer, die Figuren wiederzuerkennen. Einzig Gebäude und Landschaften sehen sehr gut aus. Aber davon alleine kann eine Comicgeschichte nicht leben.

FAZIT:

Auch als großer Fan der Ring-Filmreihe werde ich nicht so richtig warm mit diesem Manga. Es stellt sich weder das wohlige Kribbeln noch ein leichtes Gruselgefühl beim Lesen ein. Alles was die Filme ausmachen, fehlt hier komplett. Daher ist der Manga in meinen Augen selbst für Fans kaum einen Blick oder eine Anschaffung wert.

Yotsuba&! Nr. 5 [Tokyopop, Juli 2008]

Mit Yotsuba gibt es viel zu erleben. Diesmal lernt sie Danbo den Kartobot und auch Yanda, den Schüler ihres Vaters, kennen. Sie hilft den Nachbarn, Familie Ayase im Haushalt, schaut sich mit Ena, Fuuka ihrem Vater und Jumbo die glitzernden Sterne am Nachthimmel an. Aber auch im Regen einkaufen mit ihrem Vater, kann zu einem Abenteuer werden. Und wenn es nur darum geht, ausgeliehene DVDs zurückzugeben. Als es dann am nächsten Tag wieder schön sonnig ist, fahren sie mit Ena und Fuuka an den Strand um die letzten Sommertage auszukosten, und erleben dort auch aufregende Stunden.

Es ist wirklich erstaunlich, auch welche Ideen Azuma Kiyohiko kommt, um dem kleinen Mädchen immer wieder neue Aufgaben und Erlebnisse zu spendieren. Dabei ist es um so merkwürdiger, als dass es ganz normale und alltägliche Dinge sind, an denen Yotsuba eine Riesenfreude findet. Doch statt in simplem Slapstick zu versinken, wird die Geschichte immer feinfühlig und dennoch witzig erzählt.
Zu der lockeren und heiteren Stimmung tragen natürlich auch nicht unerheblich die Zeichnungen bei. Denn immer wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, verändern sich die Mimiken der Figuren, sodass man automatisch zu schmunzeln beginnt. So überträgt sich die Lockerheit aus Yotsubas Leben ganz leicht auch auf den Leser.

FAZIT:

Yotsuba ist und bleibt ein Manga der Extraklasse. Nicht etwa weil er besonders wichtig ist, oder er ein Thema behandelt, was viele Menschen berührt oder bewegt hat. Er will auch nichts verändern und erst recht nicht belehren. Dieses kleine Mädchen will mit seinen Abenteuern vor allem unterhalten und eventuell ein Stück Leichtigkeit in das Leben zurücktragen. Diesen Manga sollte sich jeder unbedingt einmal ansehen, auch wenn man kein großer Fan von Manga im Allgemeinen ist. Denn schon nach den ersten Seiten fällt es einem schwer, sich diesem kleinen Kind zu verschließen.

Yotsuba&! Nr.4 [Tokyopop, Dezember 2007]

Heute gibt es zur Abwechslung, zum nachher kommenden nächsten „Bongo des Monats“-Review, mal einen kleinen Manga für zwischendurch …

Yotsuba&! Nr.4

Der Sommer neigt sich dem Ende. Yotsubas Freunde Ena, Fuuka und Asagi genießen die letzten Ferientage und erleben mit dem kleinen, fröhlichen Mädchen, so manches Abenteuer. Sei es nun die Angeltour mit Jumbo, bei der die Kinder nicht nur das Angeln, sondern auch das Ausnehmen und Zubereiten der Fische lernen, oder was Zikaden sind und welche Bedeutung sie haben. Doch auch traurige Momente begleiten Yotsuba. Als Yotsubas Freundin Fuuka an Liebeskummer leidet, versucht das lebensfrohe Mädchen ihre Freundin wieder aufzumuntern. Allerdings sind ihre Methoden alles andere als feinfühlig, dafür aber ehrlich. Und Yotsuba will unbedingt etwas gegen die Erderwärmung machen. Das schafft sie natürlich am Besten, wenn sie sämtliche Klimaanlagen voll aufdreht, weil die ja kühlen. Doch so einfach ist das dann doch nicht. Vor allem nicht für die Sicherung …

Yotsuba mit Freunden beim Angeln.

Yotsuba mit Freunden beim Angeln.

Yotsuba ist und bleibt einfach nur liebenswert. Alles, was das kleine Mädel anstellt, zaubert einem ein Lächeln auf das Gesicht. Selbst wenn es der größte Blödsinn und absolut unlogisch ist. Ihre naive, kindliche Art sprechen auch immer wieder das eigene Kind, welches doch immer noch in jedem von uns schlummert an, und rufen auch teilweise Erinnerungen aus der eigenen Kindheit wach. Und trotzdem kann man auch als Erwachsener noch sehr viel von Yotsuba lernen. Nicht nur was Informationen im Allgemeinen betrifft, sondern auch der Umgang mit Menschen. Denn dafür hat Yotsuba ein echtes Händchen.

Yotsuba hilft bei Liebeskummer.

Yotsuba hilft bei Liebeskummer.

Zeichnerisch bietet der Band gewohnte Mangakost mit klaren Linien und gut ausgearbeiteten Figuren mit einem hohen Wiedererkennungswert. Die Bilder sind übersichtlich und dennoch wunderschön detailliert. Natur, Architektur und auch Technik werden mit sehr viel Liebe zum Detail illustriert und durch den Einsatz von verschiedenen Rasterfolien perfektioniert. Dadurch werden stellenweise fast fotorealistische Bilder erzeugt, dass man schon mehrfach hinsehen muss, um sicherzugehen, dass es sich wirklich nicht um ein eingesetztes Foto handelt, was bei manchen Manga-Ka ja auch eine gängige Praxis darstellt.

Yotsuba kocht.

Yotsuba kocht.

FAZIT:

Auch nach 4 Bänden und mehr als 25 Kapiteln machen Yotsubas Abenteuer noch immer einen Riesenspaß. Die episodenhaften Erzählungen, welche aber dennoch ein großes Gesamtbild ergeben, wiederholen sich nicht und zeigen dadurch auch bisher keinerlei Ermüdungserscheinungen. Die vielen kleinen Gags, die Slapstickeinlagen und der gesamte, stellenweise auch unterschwellige Humor, sind gekonnte Unterhaltung auf ganzer Linie. Gepaart mit den gelungenen Zeichnungen kann man als Freund von fröhlichen Geschichten einfach nichts falsch machen.

Yotsuba als Zikade.

Yotsuba als Zikade.

„Yotsuba&! Nr. 4“ bei Tokyopop bestellen.
„Yotsuba&! Nr. 4“ bei Amazon bestellen.

Hive-VerweisCopyright aller verwendeten Bilder © 2005-2007 ASCII Media Works Inc. / Tokyopop

Yotsuba&! #1 [Tokyopop, März 2007]

In meiner heutigen Manga-Review möchte ich euch ein kleines aber sehr nettes Mädchen vorstellen. Sie heißt Yotsuba und hat ihre ganz eigene Lebensauffassung…

Yotsuba&! #1

Yotsuba ist ein Findelkind. Und Yotsuba zieht mit ihrem Ziehvater in eine beschauliche Vorstadtidylle. Dort lernt sie ihre neuen Nachbarn Fuuka, Ena und Asagi kennen, und sofort einwickelt sich eine turbulente Freundschaft. Dabei erfährt Yotsuba einiges über den gefährlichen Treibhauseffekt, stellt ihren neuen Nachbarn den Freund der Familie, Jumbo, vor, geht mit ihrem Vater einkaufen, mit Jumbo und Ena auf Grillenjagd und erlebt einen Regenschauer…
FAZIT:
Also Yotsuba macht wirklich Spaß. Die Kleine ist niedlich, richtig süß naiv, hat vor nichts Angst (bis auf Fuuka am Anfang) und kann wirklich allem etwas Gutes abgewinnen. Man hat stellenweise das Gefühl, dass Yotsuba bisher so gut wie nichts erlebt hat, wenn ihr sogar eine Schaukel neu vorkommt und dann einen Riesenspaß macht. Also mir gefällt der erste Band der Serie schon sehr gut, auch wenn noch Luft nach oben ist.

„Yotsuba&! #1“ bei Tokyopop bestellen.
„Yotsuba&! #1“ bei Amazon bestellen.