Cheers, Staffel 1, Episode 17 [CBS Studios / Paramount Pictures, 10.02.1983 (US)]

Die Liebesgeschichte zwischen Sam und Diane geht weiter. Irgendwie zumindest. Doch vorher stehen noch ein paar kleinere Probleme an …

Cheers Logo„Das ideale Rendezvous“
(Diane’s Perfect Date)

Nachdem Diane ein eher mittelmäßiges Date hatte und Sam diesen Partner auch noch kennenlernen durfte beschließen die beiden sich jeweils gegenseitig ein Blind-Date zu verschaffen. Während Diane offenbar sofort eine passende Partnerin für Sam zu haben scheint, geht dieser davon aus, dass sie von sich selber als ideale Partnerin für ihn spricht. Daher macht sich Sam auch keinerlei Mühe ein Date für Diane zu finden. Doch als Diane am nächsten Abend mit ihrer Freundin Olga (Gretchen Corbett) auftaucht muss Sam eine Lösung finden. Diese befindet sich im Billardzimmer, heißt Andy (Derek McGrath) und ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden, nachdem er vor 10 Jahren eine Bar-Bedienung ermordet hatte, welche ihn abgewiesen hat.

Dianes letztes Date zählt sämtliche Buchstaben in den zuletzt gesagten Sätzen.

Dianes letztes Date zählt sämtliche Buchstaben in den zuletzt gesagten Sätzen.

In dieser Folge wird zum allerersten Mal Andy Andy vorgestellt, der später nochmals eine wichtige Rolle spielt. Andy wird vom kanadischen Darsteller Derek McGrath verkörpert der bereits sehr viele Nebenrollen hatte und sogar in der Serie „Doc“ als Dr. Derek Hebert eine wichtige Rolle spielte. Hier gibt er den wahnsinnigen und durchgeknallten Andy Andy (der eigentlich Andy Schroeder heißt) sehr gut. Dadurch bringt er einen sehr interessanten Charakter in die Serie ein, der noch mehr als nur einmal für Spaß sorgen wird. Aber auch Gretchen Corbett als Olga ist sehr sehenswert. Corbett wurde mit ihrem markanten Gesichtszügen unter anderem als Beth Davenport in der Serie „Detektiv Rockford – Anruf genügt“ bekannt.

Olga sorgt dafür, dass Sam in Schwierigkeiten gerät.

Olga sorgt dafür, dass Sam in Schwierigkeiten gerät.

FAZIT:

Das Cheers war schon immer eine Spielbühne für Gaststars. Aber nicht nur bekannte und weltberühmte Gesichte bekam man zu sehen, sondern auch die Darsteller, die namentlich nicht immer bekannt waren, die man aber irgendwo schon einmal gesehen hatte. Neben dem bekannten Humor stellt auch dies eine gewisse Konstante innerhalb der Serie Cheers dar.

Sam stellt Diane Andy Andy vor.

Sam stellt Diane Andy Andy vor.

Copyright aller verwendeten Bilder © 1982-2014 CBS Studios / Paramount Pictures

„Cheers – Die komplette erste Season“ bei Amazon bestellen.

Superhelden Dokumentation bei Arte

Am heutigen Samstag, den 1. Februar um 22:00 Uhr, läuft auf Arte der erste Teil der insgesamt dreiteiligen Dokumentation „Superheroes“. Die Dokumentation beleuchtet den Werdegang der amerikanischen Superhelden-Comics von den Anfängen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, über die schweren Kriegsjahre, in denen die Comics immer mehr als Propagandamittel eingesetzt wurden.

Die amerikanische Comicindustrie eröffnete den Verlegern ungeahnte Möglichkeiten und eine neue Zielgruppe: die jungen Leser. (Bild: © Getty Images) (Text: © Arte)

Die amerikanische Comicindustrie eröffnete den Verlegern ungeahnte Möglichkeiten und eine neue Zielgruppe: die jungen Leser.
(Bild: © Getty Images)
(Text: © Arte)

Auch die für die Comicbranche schweren 50er Jahre, in denen die bunten Bilderhefte fast vollständig vom Markt verschwunden waren, zeigt die Dokureihe auf. Bis hin zu den Neuanfängen in den 60er Jahren und dem darauf folgenden Boom bis in die 90er Jahre hinein, werden die Superhelden-Hefte in drei jeweils ca. 53-minütigen Episoden bis zur heutigen Zeit präsentiert.

Aus großer Macht folgt große Verantwortung: Mitte der 50er Jahre litt die amerikanische Comicindustrie unter einer negativen Medienberichterstattung und den strengen inhaltlichen Vorgaben des sogenannten Comic Code. (hier: Nick Fury Agent of SHIELD) (Bild: © Marvel Entertainment, LLC) (Text: © Arte)

Aus großer Macht folgt große Verantwortung: Mitte der 50er Jahre litt die amerikanische Comicindustrie unter einer negativen Medienberichterstattung und den strengen inhaltlichen Vorgaben des sogenannten Comic Code.
(hier: Nick Fury Agent of SHIELD)
(Bild: © Marvel Entertainment, LLC)
(Text: © Arte)

Folge 1 läuft bereits heute um 22:00 Uhr auf Arte. Weiter geht es mit Folge 2 am 8. Februar, diesmal um 21:45 Uhr, bevor am 15. Februar, ebenfalls um 21:45 die dritte und letzte Folge gesendet wird. Alle drei Folgen sind nach Ausstrahlung 7 Tage kostenlos auf www.arte.tv in der Mediathek abrufbar.

US-Präsident Barack Obama wird im Weißen Haus von einem jungen Spiderman-Fan überrascht. (Bild: © Pete Souza/The White House) (Text: © Arte)

US-Präsident Barack Obama wird im Weißen Haus von einem jungen Spiderman-Fan überrascht.
(Bild: © Pete Souza/The White House)
(Text: © Arte)

Für weitere Informationen gibt es neben der Webseite, des deutsch/französischen Kulturkanals auch im gesamten Sendegebiet das Arte Magazin am Kiosk. Die dreiteilige Superheldendokumentation ist in der Februar-Ausgabe das Titelthema und wird im Heft nochmals näher vorgestellt. Wenn ihr unten auf das Cover klickt, könnt ihr euch auch die weiteren Inhalte des Heftes ansehen.

Die Februar-Ausgabe des Arte-Magazins.

Die Februar-Ausgabe des Arte-Magazins.

Quelle: Arte.tv