Was für eine Serie – The Boys ;)

Seit geraumer Zeit gibt es auf Amazon Prime die erste Staffel von The Boys zu sehen. Derzeit wird der Markt mit Serien überschwemmt. Es gibt Serien, da langweilt man sich zu Tode. Es gibt Serien, die zünden erst nach einer oder drei Folgen. The Boys hat mich bereits mit der ersten Folge (unter 10 Minuten) voll gepackt. Was für ein Serienstart. Amazon hat mit The Boys einen regelrechten Knaller am Start. Mit Sicherheit werde nicht nur ich in absehbarer Zeit endlich!! mir die The Boys Comics von Panini kaufen! Jetzt habe auch ich diese Serie endlich auf dem Schirm!!!! Also wer zumindest hier nicht mal reinschaut, der hat definitiv was verpasst! Selten packt mich eine Serie schon nach nur 10 Minuten so sehr wie The Boys!

The Boys

The Boys (Comichunters)

Weiterlesen

MysteriouslyBuddha’s Jahresrückblick 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Gerne möchte ich dieses Jahr mit den Lesern teilen. Ich möchte ein wenig über mich erzählen und über die Reviews, welche ich auf diesem Blog veröffentlicht habe.
Ich bedanke mich ganz herzlich bei meinem Blogkollegen Mueli. Ohne ihn wäre ich nicht hier. Mir macht es sehr viel Spaß, jeden Dienstag etwas auf diesem Blog zu veröffentlichen. Ich bin so froh, dass ich im Grunde genommen über alles schreiben kann. Von meinem Hobby den Comics über Reisen bis hin zu privaten Themen und Anlässen. Dafür möchte ich mich bedanken. Ich bedanke mich auch bei den Lesern dieses Blogs. Ich hoffe, ihr habt Freude an meinen Berichten. Als Blogger wünscht man sich manchmal mehr Feedback der Leser. Ich weiß nicht genau, ob den Lesern mein lockerer Sprachstil gut gefällt. Vielleicht sollte ich eher etwas seriöser schreiben und weniger easy going? Über Kritik und Anregungen würde ich mich in den Kommentaren freuen. Habt eine schöne Weihnachtszeit, verbringt die Zeit mit der Familie und Freunden. Kommt gut in das neue Jahr. Habt gute Vorsätze, es kann immer nur besser werden. Macht es gut und bis demnächst,

euer Mysteriously Buddha

Das war die Comic Con in Dortmund

Das war die Comic Con in Dortmund

Weiterlesen

Die Superhelden-Sammlung von Hachette (alle Bände und alle Infos)

shs-000

Nachdem Hachettes Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung langsam dem Ende entgegen geht und dabei auch noch sehr erfolgreich war, startet nun der für seine Sammelserien bekannte Traditionsverlag eine neue Marvel-Comic-Sammelserie. Immerhin gibt es noch sehr viele gute Geschichten und auch Helden, die es wert sind, der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden. Hier möchte ich euch nun, wie ihr es auch von den anderen Serien gewohnt seid, sämtliche Infos und eine Auflistung aller bekannten Bände vorstellen, und wenn vorhanden auch Reviews zu den einzelnen Bänden verlinken. Weiterlesen

The METAHUMAN$ Remastered Nr. 1 [Plem Plem Productions, Mai 2014]

Neuauflagen sind in der Comicwelt nichts Besonderes. Manche Kühe werden fast schon jährlich gemolken. Da gibt es Neuauflagen über Neuauflagen, mit zusätzlichem Bonusmaterial, neuem Lettering und was weiß der Teufel nicht alles. Oftmals steckt nur Geldschneiderei dahinter. Manchmal aber auch der Wille etwas Gutes noch besser zu machen. Bei den METAHUMAN$ hat Plem Plem nun auch den Weg einer Neuauflage beschritten. Ob diese nun zur einen, oder anderen Kategorie gehören, könnt ihr hier nachlesen …

The METAHUMAN$ Remastered Nr. 1

Weiterlesen

Superhelden Dokumentation bei Arte

Am heutigen Samstag, den 1. Februar um 22:00 Uhr, läuft auf Arte der erste Teil der insgesamt dreiteiligen Dokumentation „Superheroes“. Die Dokumentation beleuchtet den Werdegang der amerikanischen Superhelden-Comics von den Anfängen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, über die schweren Kriegsjahre, in denen die Comics immer mehr als Propagandamittel eingesetzt wurden.

Die amerikanische Comicindustrie eröffnete den Verlegern ungeahnte Möglichkeiten und eine neue Zielgruppe: die jungen Leser. (Bild: © Getty Images) (Text: © Arte)

Die amerikanische Comicindustrie eröffnete den Verlegern ungeahnte Möglichkeiten und eine neue Zielgruppe: die jungen Leser.
(Bild: © Getty Images)
(Text: © Arte)

Auch die für die Comicbranche schweren 50er Jahre, in denen die bunten Bilderhefte fast vollständig vom Markt verschwunden waren, zeigt die Dokureihe auf. Bis hin zu den Neuanfängen in den 60er Jahren und dem darauf folgenden Boom bis in die 90er Jahre hinein, werden die Superhelden-Hefte in drei jeweils ca. 53-minütigen Episoden bis zur heutigen Zeit präsentiert.

Aus großer Macht folgt große Verantwortung: Mitte der 50er Jahre litt die amerikanische Comicindustrie unter einer negativen Medienberichterstattung und den strengen inhaltlichen Vorgaben des sogenannten Comic Code. (hier: Nick Fury Agent of SHIELD) (Bild: © Marvel Entertainment, LLC) (Text: © Arte)

Aus großer Macht folgt große Verantwortung: Mitte der 50er Jahre litt die amerikanische Comicindustrie unter einer negativen Medienberichterstattung und den strengen inhaltlichen Vorgaben des sogenannten Comic Code.
(hier: Nick Fury Agent of SHIELD)
(Bild: © Marvel Entertainment, LLC)
(Text: © Arte)

Folge 1 läuft bereits heute um 22:00 Uhr auf Arte. Weiter geht es mit Folge 2 am 8. Februar, diesmal um 21:45 Uhr, bevor am 15. Februar, ebenfalls um 21:45 die dritte und letzte Folge gesendet wird. Alle drei Folgen sind nach Ausstrahlung 7 Tage kostenlos auf www.arte.tv in der Mediathek abrufbar.

US-Präsident Barack Obama wird im Weißen Haus von einem jungen Spiderman-Fan überrascht. (Bild: © Pete Souza/The White House) (Text: © Arte)

US-Präsident Barack Obama wird im Weißen Haus von einem jungen Spiderman-Fan überrascht.
(Bild: © Pete Souza/The White House)
(Text: © Arte)

Für weitere Informationen gibt es neben der Webseite, des deutsch/französischen Kulturkanals auch im gesamten Sendegebiet das Arte Magazin am Kiosk. Die dreiteilige Superheldendokumentation ist in der Februar-Ausgabe das Titelthema und wird im Heft nochmals näher vorgestellt. Wenn ihr unten auf das Cover klickt, könnt ihr euch auch die weiteren Inhalte des Heftes ansehen.

Die Februar-Ausgabe des Arte-Magazins.

Die Februar-Ausgabe des Arte-Magazins.

Quelle: Arte.tv

Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2) [Panini, Dezember 2011]

Heute gibt es auch schon den zweiten Teil und das Finale zum Tod von Spider-Man. Halten die großartigen Ankündigungen das was sie versprechen? Wird diese Ausgabe das Ultimative Universum wirklich für immer verändern?

Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2)

Der Wahnsinn bricht sich weiter Bahn als Norman Osborn (den alle bisher für tot hielten) zusammen mit Dr. Octopus, Electro, Sandman, dem Geier und Kraven dem Jäger der Obhut von S.H.I.E.L.D. entkommen kann. Und ausgerechnet jetzt befindet sich Peter mit Captain America in einer „Trainingsstunde“ die ihm klarmachen soll das er mit jeder seiner Aktionen eine Konsequenz heraufbeschwört dessen er sich bewusst sein und damit leben muss. Oder im schlimmsten Fall sterben.
Genau in diesem Moment erhält Steve die Information das es Ärger gibt und er macht sich auch sofort auf den Weg, aber nicht ohne Spider-Man klarzumachen das er sich diesmal raus halten soll, weil er einfach noch nicht reif genug dafür ist. Aber wer Peter kennt, der weiß auch das es gegen seinen Kodex geht sich irgendwo herauszuhalten, und so folgt er Captain America. Doch an dem Schauplatz wo die Ultimativen kämpfen kann er dennoch nichts ausrichten und die Flüchtigen befinden sich ebenfalls nicht vor Ort, als sein Handy klingelt und MJ ihm mitteilt das Osborn, samt Anhängseln sich in der Innenstadt befinden wo er gerade wieder einmal ausrastet und Dr. Octopus tötet.
Spider-Man macht sich auf den Weg zum Geschehen, findet dort aber nur noch die Leiche von Octavius vor und lässt sich von den verstörten Passanten den Weg zur Brücke weisen, auf der noch immer der Kampf der Ultimativen tobt. Dort angekommen entdeckt er den Punisher, der gerade auf Captain America anlegt und schafft es im letzten Moment diesen aus der Schussbahn zu stoßen, muss dabei aber selbst einen glatten Durchschuss einstecken.
Kaum das er wieder zu sich kommt, muss er feststellen das er alleine ist. Die Ultimativen sind verschwunden und auch sonst hat sich keiner um den verletzten Spider-Man gekümmert. Also macht er sich auf den Weg nach Hause in der Vermutung das Osborn dort zuschlagen wird. Währenddessen kämpfen bereits Johnny und Robert in Queens gegen die verbliebenen Flüchtlinge mitsamt Osborn als Anführer. Doch Peter ist geschwächt und auch so schon am Ende seiner Kräfte, als er sich dem endgültigen und Finalen Kampf gegenüberstellt…
FAZIT:
Das Finale ist wie es sein soll. Spannend, Dramatisch, Actionreich und voller Emotionen. Brian Michael Bendis hat es wahr gemacht und den ultimative Peter Parker das Leben genommen. Kein Schwindel, keine verheißungsvollen und imposanten Ankündigungen die doch nicht das halten was sie versprechen. Nein. Diesmal ist es echt und nachdem was Bendis nach der Veröffentlichung verlauten ließ, wird es diesmal auch dabei bleiben. Ob man das bei Marvel auch wirklich durchhält, wird wohl erst die Zeit zeigen, aber dieses Abenteuer markiert einen Wendepunkt und Neuanfang für das Ultimative Universum.
Um das Finale auch würdig zu präsentieren darf niemand anderes an den Zeichenstift als der Meister schlechthin. Mark Bagley, der dem ultimativen Spider-Man von der Nummer 1 an in über 100 Ausgaben lang leben ein gehaucht hat. Für Bendis war klar, das kein anderer Künstler diese Ehre zuteil werden dürfe als den beiden Vätern dieser Serie. Und was soll ich sagen. Bagley ist einfach mein Lieblingszeichner an Spider-Man. Mit seinen ASM-Ausgaben bin ich damals bei Condor im „Die Spinne“-Magazin #215 voll eingestiegen (nachdem ich vorher fast nur die TBs hier nach der Wende im Osten gefunden hatte) und groß geworden. Bagley hat so viele bedeutende Ereignisse in Spider-Mans Leben bebildert, wie kaum jemand anderes (siehe hierzu auch ASM #400 mit dem Tod von Tante May).
Und auch wenn dieser Band die Nummer 2 von 3 zum Story-Arc „Der Tod von Spider-Man“ ist so kann man auf den dritten Teil auch verzichten, da dieser nur ein Tie-In darstellt und den Kampf der Ultimativen auf der Brücke näher beleuchtet, ansonsten aber eher weniger bis überhaupt nichts weiter mit den bisherigen Geschehnissen zu tun hat.
Anders ist es dann mit dem Band „Ultimate Fallout“ welcher sich mit den Auswirkungen und vor allem den Nachwirkungen um den Tod von Spider-Man beschäftigt. Und auch diesen werde ich hier auf meinem Blog vorstellen. Sobald ich ihn vorliegen habe natürlich. Denn diesmal kann ich irgendwie nicht warten und mich anderen Dingen widmen. Ich will wissen wie es weitergeht.

Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2) (Variant Cover-Edition B)

Ich selbst darf mich ja dank meines Comicshop des Vertrauens im Besitz der wunderschönen Variant Cover-Edition B wähnen, welche oben abgebildet und auf 150 Exemplare limitiert ist. Daneben sieht man auch noch die Vorder- und Rückseite des Polybeutels in dem die Variants verkauft werden.

Variants und Edition B?

Ja es gibt 2 Variants. Neben dem oben abgebildeten B-Variant und der regulären Ausgabe welche am Anfang der Rezension zu sehen ist, gibt es auch noch das auf 999 Exemplare limitierte A-Variant, welches ihr hier unten seht (ebenfalls nochmals mit dem Polybeutel). Da man also vorher nicht sieht welches Variant enthalten ist, hat das Ganze ein wenig etwas von einem Überraschungsei.

Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2) (Variant Cover-Edition A)

“Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2)” bei Panini kaufen
“Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2) Variantcover” bei Panini kaufen
“Ultimate Spider-Man #5: Der Tod von Spider-Man (Teil 2)” bei Amazon kaufen.
Alternativ könnt ihr es natürlich auch hier probieren. 😉

Ähnliche Artikel:
Review: Ultimate Spider-Man #4: Der Tod von Spider-Man – Prolog (Teil 1) [Panini, September 2011]

Ultimate Spider-Man #4: Der Tod von Spider-Man – Prolog (Teil 1) [Panini, September 2011]

In meiner heutigen Rezension widme ich mich dem wohl aufsehenerregendsten Abenteuer seit dem Tod von Superman und dem behinderten Batman in der Comicgeschichte. Es geht um den Tod des ultimativen Spider-Man. Und auch wenn die letzte Ausgabe der Serie Ultimate Spider-Man in den USA eingeschweißt verkauft wurde, haben schon einen Tag vor der Veröffentlichungen diverse Onlineportale den Tod des titelgebenden Helden in die Welt hinausgeschriehen. Eine Praxis wie sie auch bei einem bekannten großen deutschen Propagandablatt zum Alltag gehört und welches sich ebenfalls nicht lumpen ließ um dem deutschen Markt diese Meldung brühwarm und ohne Spoilerwarnung, direkt auf der Startseite ihres Internetauftritts zu präsentieren. Abgesehen davon das der deutsche Verlag darüber ziemlich verärgert gewesen sein muss, so waren auch die Fans die unbedacht in diese Falle stolperten enttäuscht.
Denn kaum das diese Meldung online war, wurden die Comicforen von Meldungen, Spoilern und (ich sage es jetzt wirklich mal ungeschönt) Idioten überrannt, die der gesamten Community diese Tragödie mitteilen mussten. Doch unabhängig davon war dies wohl auch eine kleine Marketingkampagne von Marvel, da Comicfans mit solche aufbrausenden Meldungen wie dem Tod eines Helden heute bei weitem nicht mehr so leicht zum Kauf anzuregen sind, wie noch vor 20 bis 30 Jahren. Zu schnell kehren verstorbene Helden wieder zurück und zu oft entpuppt sich der bevorstehende Tod doch nur als Finte.
Aber diesmal wollte es Bendis anders machen und legte sich dafür auch mächtig ins Zeug…

Ultimate Spider-Man #4: Der Tod von Spider-Man (Teil 1)

Peter hat als Spider-Man nach dem Chamäleon-Disaster keinen guten Stand in der Stadt. Auch S.H.I.E.L.D.-Chefin Carter muss sich dem „Erbe“ von Nick Fury annehmen und hat dafür Iron Man, Captain America und Thor eingeladen um deren jeweilige Meinungen über den Superheldenjungspund zu erfahren. Und nach erfolgreicher Erörterung und Abstimmung wird beschlossen Peter ins Superheldentrainingslager zu schicken. Ab sofort wird Spider-Man von den Ultimativen unterrichtet.
Doch als wenn das nicht das einzige Problem ist taucht neben der Black Cat auch noch Mysterio wieder auf und beide haben es auf den Kingpin abgesehen. Doch erfolgreicher ist wohl Mysterio, der den Kingpin mal so eben ausknipst. Das wollte eigentlich Felicia aus privaten Gründen machen und außerdem hatte sie es noch auf den Zodiac-Schlüssel abgesehen, der aber in jedermanns Händen die ultimative Waffe der Zerstörung darstellt und deshalb auf keinen Fall in Mysterios Hände gehören.
Es kommt wie es kommen muss und so beginnt das Chaos indem Felicia mit dem Zodiac-Schlüssel ein halbes Wohnviertel ausradiert gerade während Peter in einer seiner Trainingsstunden mit Tony Stark ist. Das reicht natürlich noch nicht um das Chaos perfekt zu machen…
Zu all dem Chaos taucht auch Gwen wieder auf, Peter vergisst seinen Geburtstag und erhält Besuch von Kitty was Mary Jane natürlich überhaupt nicht glücklich macht…
FAZIT:
„Der Tod von Spider-Man“ beginnt dramatisch und komisch. Komisch weil die Superhelden-WG. noch immer das reinste Chaos ist und besonders Johnny mit seinem aufgeblasenen Ego und seiner Arroganz einem immer ein Schmunzeln entlockt und zum anderen weil Peter nun die Superheldenschulbank drücken muss und das bei Lehrern die nicht unterschiedlicher sein könnten.
Dramatisch weil sich natürlich einiges ankündigt was die ganze Welt gefährden könnte. Nicht nur das Mysterio wieder auftaucht und sich damit schon Unheil ankündigt, auch das Auftauchen eines seltsamen und uralten Artefaktes das ohne Untertreibung die gesamte Welt auslöschen könnte sorgt für die nötige Spannung.
Story-technisch wird also schon so einiges aufgefahren und auch am Zeichenstift hat das Ganze ein wenig Ähnlichkeit mit einem Staffellauf. So geben sich neben Stammzeichner David Lafuente, auch Sara Pichelli, Joelle Jones, Elena Casagrande, Jamie McKelvie, Skottie Young und Chris Samnee die Ehre und setzen die Abenteuer stilecht in Szene.
Zusammenfassend ein wirklich schöner Anfang der von allem etwas bietet und auf ganzer Linie unterhält.

„Ultimate Spider-Man #4: Der Tod von Spider-Man – Prolog (Teil 1)“ bei Panini kaufen
„Ultimate Spider-Man #4: Der Tod von Spider-Man – Prolog (Teil 1)“ bei Amazon kaufen.
Alternativ könnt ihr es natürlich auch hier probieren. 😉

Wahre Helden (Vol. 1) [MadTHings Productions, Juni 2010]

Heute stelle ich ein besonderes und wunderbares Projekt von MadThings Productions vor. Es geht um den Band „Wahre Helden“ der nach „In Z*ppa We Trust“ schon die zweite Veröffentlichung darstellt. Mit „Wahre Helden“ wagen sich MadThings nun auch in die hart umkämpfte Welt der Superheldencomics und präsentierten im Juni 2010 ihr auf 150 Exemplare limitiertes Tradepaperback mit den ersten 3 Abenteuern sowie 3 nicht ganz so ernst gemeinten Hintergrundgeschichten aus der „Vergangenheit“ der Helden auf insgesamt 164 Seiten.

Hier gehts direkt zum Interview mit dem Zeichner Boris Mihajlovic.

Wahre Helden Vol. 1

Superhelden habens echt nicht leicht. Vor allem wenn es keine Jobs für Superhelden gibt. Zum Glück gibt es ja die Vermittlungsagentur für Superhelden. Dort treffen der neue und etwas verwirrte Atlas (ein alter griechischer Titan) mit Conscience (der in seinem Körper einen Engel und einen Teufel beherbergt) und Hound (der auch ohne Adamantiumklauen ein wenig an Wolverine erinnert) auf Rubba Bubba (der offenbar an Mr. Fantastic angelehnt ist) um einen Superheldenjob in Australien zu erhalten. Dort hat ein kleines Technikgenie eine Fernbedienung umfunktioniert und erzeugt damit Dimensionsrisse…
Doch dies ist nicht der einzige Job den das neue Team dort zu bewältigen hat. Viele weitere Vorfälle beginnen sich zu häufen, Große Berge die Australien angreifen, alle Koalas des Kontinents die Amok laufen und das kleine Technikgenie das Rache will. Als Bonus warten noch ein paar Origins, eine kleine Geschichte die einen Nebenhandlung aufgreift im Stile einer alten lang laufenden Comicserie (die ein wenig an Batman erinnert), und die Zweigleisigkeit der Superheldenagentur wird auch offenbart.
FAZIT:
Ein wunderbarer Band mit viel Herzblut entwickelt und verwirklicht. Mit Spannung und einer ordentlichen Prise Humor, und einem Augenzwinkern in Richtung der Superheldencomics, haben Sebastian Müllerwerth, Boris Mihajlovic,  und Sarah Barczyk einen hervorragenden Comic vorgelegt. Die Zeichnungen sind sehr gut, wenn auch manchmal etwas anatomisch unproportioniert (ich kenne das, habe das gleiche Problem wenn ich zeichne), und die Geschichte spannend, lustig und flüssig erzählt. Manchmal gibt es zwar noch einige Sprünge in der Geschichte, aber bei einem 2. Band bin ich definitiv wieder dabei.

Zu beziehen ist „Wahre Helden“ (Vol. 1) über die Homepage von MadThings Productions.