From Hell – Ein Meisterwerk von Alan Moore

Heute möchte ich einmal etwas ausprobieren. Und zwar möchte ich eine Comicverfilmung mit ihrer Vorlage vergleichen und beides gemeinsam hier vorstellen. Wie gut ist die Umsetzung, worin unterscheiden sich Film und Comic? Auf alle diese Punkte und ein bisschen mehr, möchte ich hier eingehen …

Weiterlesen

Hellblazer #2: Erbsünde (2) [Schreiber & Leser, Dezember 1998]

Da mein Blog ja hauptsächlich ein Comic-Blog sein soll, auch wenn ich jetzt mehr Aufmerksamkeit mit einem anderen Artikel erregt habe, was überhaupt nicht mein Ziel war, so soll es heute dennoch mit einer neuen Comicreview weitergehen…

Hellblazer #2: Erbsünde 2

Der Vietnamkrieg ist vorbei. Zumindest für die meisten Einwohner der amerikanischen Kleinstadt Liberty. Denn viele haben ihre Söhne in jenem Krieg verloren. Doch dank des Erweckungskreuzzuges sollen nun die längst totgelgaubten zurückkehren. Doch für diese verlorenen Jungs ist der Krieg niemals zu Ende gegangen. Sie kämpfen nach wie vor in einer längst verlorenen Schlacht um ihre Seelen…
Danach macht sich die Damnation Army in England breit. Und dahinter steckt niemand geringeres als der Dämon Nergal. Er schafft sich mit ein paar willenlosen Opfern ein Monster welches John Constantine fangen und töten soll, aber es gibt noch ein Problem mit dem sich auch Nergal nicht so einfach abgeben will. Der Erweckunsgkreuzzug hat sich seine gute Freundin Zed geschnappt weil sie in ihr die Wiedergeburt der heiligen Maria sehen, welche einen neuen Jesus gebären soll. Doch Nergal will das nicht zulassen und stattet den zwischenzeitlich schwer verwundeten John Constantine mit Dämonenkräften aus damit er gestärkt die Geburt eines neuen Messias verhindert…
FAZIT:
Der zweite Band von Hellblazer: Erbsünden ist wie schon der erste sehr düster, dramatisch und emotional. John wird hier besonders von seinen Freunden die er bereits verloren hat und auch weitere von ihnen verliert mehr und mehr heimgesucht, wobei er sich dabei schuldiger vorkommt, als es seine „Geisterfreunde“ eigentlich wollen. John kämpft hier so sehr mit seiner eigenen Schuld, dem Versagen und der Tatsache das er seine Freunde im Stich gelassen hat, obwohl diese „mehr oder weniger“ für ihr Handeln selber verantwortlich waren, das er sich seiner neuen Aufgabe schon gar nicht mehr stellen will und alles hinwirft.
Die Zeichnungen sind dabei gewohnt gut und werden nur kurzzeitig durch Gastzeichner etwas aufgelockert, bzw. durchgerüttelt.
Insgesamt ist auch dieser Band wieder gute Kost die gut unterhält und auch teilweise zum Nachdenken anregt, wobei sowohl bei der Story, als auch bei der Charakterentwicklung und den Zeichnungen noch einiges an Luft nach oben ist.

„Hellblazer #2: Erbsünde (2)“ bei Amazon kaufen.

Ähnliche Artikel:
Review: „Hellblazer #1: Erbsünde (1)“ [Schreiber & Leser, Oktober 1998]

28 Days Later: Die Zeit danach [Cross Cult, Juni 2007]

Nachdem ich bereits die Graphic Novel zu „Das letzte Einhorn“ (Mein Comic des Jahres 2011) hier vorgestellt habe, präsentiere ich heute einen weitere Comicadaption zu einem Film…

28 Days Later: Die Zeit danach

Eine Gruppe von Wissenschaftlern arbeitet an einem Virus, um die sich aufkeimende Wut im Zaum zu halten. Doch dabei geht etwas schief. Bei den Tests an Schimpansen kommt es zu einem folgenschweren Fehler auf Grund dessen ein neuer Virus auf die Menschheit losgelassen wird, der nicht etwas die Wut eindämmt sondern ihr freien Lauf lässt.
Das Ergebnis sind Zombieähnliche Kreaturen die von nun an ganz England zu erobern versuchen. Und die ersten Opfer sind ahnungslose Menschen im Park. Ab da breitet sich das Chaos ungebremst aus und schon bald ist fast ganz England von den Monstern überrannt…
FAZIT:
Was als Film funktioniert muss als Comic noch lange nicht funktionieren, aber diesmal tut es das sogar sehr gut. 28 Days Later – Die Zeit danach ist zwar vom Titel her ein wenig verwirrend, da die Story nicht nur nach den Ereignissen im Film spielt, sondern sogar die Vorgeschichte dazu liefert. Maßgeblich dafür verantwortlich das die „Comicadaption“ funktioniert ist sicherlich „30 Days of Night“-Schöpfer Steve Niles. Er präsentiert eine dichte und furchterregende Atmosphäre die von den Zeichnern Dennis Calero, Diego Olmos und Nat Jones hervorragend in Szene gesetzt wird.
Für Fans der Filme ist dieser Band auf jeden Fall einen Blick wert.

„28 Days Later: Die Zeit danach“ bei Cross Cult kaufen.
„28 Days Later: Die Zeit danach“ bei Amazon kaufen.

Hellblazer #1: Erbsünde (1) [Schreiber & Leser, Oktober 1998]

Mit dem heutigen Artikel begebe ich mich ein wenig in die Vergangenheit. Genaugenommen in die späten 80er Jahre und zum Start der Vertigo-Reihe „Hellblazer“ die sich um den etwas mysteriösen und seltsamen John Constantine und seine Abenteuer dreht…

Hellblazer: Erbsünde #1

Alles beginnt damit das ein Mann verhungert trotzdem er sich die ganze Zeit mit Essen voll stopft. John Constantine kehrt nach einem tragischen Ereignis aus den USA nach England zurück. Doch was ihn da in seiner Wohnung erwartet überrascht selbst ihn. Einer seiner alten Freunde sitzt vollkommen verstört und verängstigt mit Käfern und Fliegen übersät in der Badewanne. Schuld daran ist ein alter Dämon den jener Freund als eine Art Hobby aus einem kleinen sudanesischen Jungen austreiben wollte, wo dieser von einem alten Shamanen gebannt worden war. Doch die Jagd ist nicht so einfach, da sein Freund aus lauter Verzweiflung ein Paket mit dem Dämon in die USA zu John geschickt hatte. Seitdem treibt er nun dort sein Unwesen, und so müssen John und sein Freund Gaz in die USA zu Papa Midnite einem alten Voodoo-Zauberer und ihn um Hilfe bitten. Dabei trifft John auch auf ein paar alte „Geister“ aus seiner Vergangenheit, und es werden immer mehr werden…
Als nächstes verschlägt es John in die Kreise satanischer Seelenbroker, welche mit einfachen Mitteln die Gier im Menschen wecken und sich dann so ihrer unsterblichen Seelen bemächtigen. Doch John scheint dies nicht sofort zu bemerken und begibt sich dadurch selber in höchste Gefahr. Doch die Ernte der Seelen könnte noch viel größer ausfallen wenn John nichts dagegen unternimmt und dies kann er nur wenn er in die Höhle des Löwen vordringt…
Zuletzt wird Constantines kleine Nichte das Opfer eines Serienmörders, oder zumindest fällt sie in dessen Hände. Ein wenig schuld daran sind aber auch die Eltern der kleinen Gemma, welche sich seit kurzem in einer seltsamen Sekte wohler fühlen, als in der eigenen Familie. Doch John würde seine kleine Nichte niemals im Stich lassen und so reist er los um sie zu retten…
FAZIT:
Die ersten eigenen Abenteuer von John Constantine, welcher seinen ersten Auftritt innerhalb der Swamp Thing-Reihe hatte, sind düster, mysteriös und fantastisch. Geister, schwarze und weiße Zauberei und Magie, Dämonen und ganz normale Probleme und Ereignisse bevölkern die Welt des ruhelosen John Constantine. In seinem Mantel, immer mit einer Zigarette ausgestattet, kaum schlafend und essend, reist er umher, um die Welt der anderen sicherer zu gestalten.
Der Character bzw. die Figur des John Constantine wirkt noch etwas unausgereift und ein wenig steif, gleiches gilt für die Zeichnungen die noch nicht so ganz zur Stimmung passen. Oftmals sind sie zu minimalistisch und dunkel, an anderen Stellen wiederum zu detailliert mit zu vielen Bilddetails, so das dass ganze überladen wirkt und ein wenig ablenkt.
Alles in allem ist es aber schon ein sehr guter Start und bietet noch einiges an Potential…

„Hellblazer #1: Erbsünde (1)“ bei Amazon bestellen.