Dominiks Private Session (25): Von Khartum (Sudan) bis nach Kairo (Ägypten) [Februar 2019]

Im Hotel angekommen sind wir auch direkt schlafen gegangen.
Am letzten Tag haben wir uns die bekannten Pyramiden von Gizeh angeschaut. Als wir dort ankamen, waren noch nicht so viele Touristen vor Ort.
Am selben Tag sollte auch ein Marathonlauf um die Pyramiden stattfinden, deswegen war auf der anderen Seite der Pyramiden sehr viel los.
Die Pyramiden von Gizeh liegen direkt vor der Stadt Kairo. Sie gehören zu den ältesten und bekanntesten Bauwerken der Menschheitsgeschichte. Die Pyramiden sind eines der Sieben Weltwunder und zählen seit 1979 zum Weltkulturerbe. Die größte und vermutlich bekannteste Pyramide ist die des Pharao Cheops. Er regierte etwa um 2620 bis 2580 vor Christus. Damals war die Cheops-Pyramide 146,6 Meter hoch, heute ist sie 138,75 Meter hoch. Die Pyramide wurde aus ungefähr 3 Millionen Steinblöcken errichtet, deren durchschnittliches Gewicht ungefähr bei 2,5 Tonnen liegt. Im Inneren befindet sich die große Galerie. An die Galerie schließt durch einen schmalen Gang die Königsgrabkammer an, welche die Reste eines Granitsarkophages beherbergt. Wenn man die Pyramiden bis zur Grabkammer besichtigen möchte, musste man zusätzliche Eintrittsgelder bezahlen. Ich war in der größten Pyramide, der Cheops Pyramide. Der Weg zur Grabkammer ist unbeschreiblich. Es geht bis in die Mitte der Pyramide hinein. So ist die Grabkammer genau in der Mitte der Pyramide angesiedelt. In der Pyramide selbst beginnt die Luft zu stehen, es wird wesentlich wärmer und die Luft atmet sich schwer. Durch schmale Gänge muss man kriechen und viele Seitenstufen hinaufsteigen, ehe man zur Grabkammer des Königs gelangt. Es ist ein Abenteuer Feeling, welches ich so schnell nicht vergessen werde.
Die mittlere der drei Pyramiden ist die des Pharao Chephren. Die kleinste der drei Pyramiden ist die des Pharao Mykerinos. Südöstlich der Chephren-Pyramide nahe bei der großen Sphinx steht das auch als „vierte Pyramide von Gizeh“ bezeichnete Grab der am Ende der 4. Dynastie regierenden Königin Chentkaus I.

Die große Pyramide

Die große Pyramide

Die Pyramiden von Gizeh entstanden ungefähr in der Zeit von 2620 bis 2500 vor Christus in der 4. Dynastie. Das Kalksteinplateau war 1000 mal 2000 Meter groß. Es wurden Pyramiden, Nebenpyramiden, Tempelanlagen, Gräberfelder und Arbeiterdörfer gebaut. Höhenunterschiede wurden durch das Ziehen der Lasten auf schiefen Ebenen überwunden.
Nicht weit entfernt der Pyramiden steht die Große Sphinx von Gizeh. Sie ist mit Abstand die berühmteste und größte Sphinx. Spätestens durch Asterix und Obelix dürfte jeder die Sphinx und die Pyramiden kennen. Bei dem Versuch, vom Kopf der Sphinx aus die Aussicht zu betrachten, bricht Obelix der Sphinx die Nase ab.
Die Sphinx stellt einen liegenden Löwen mit einem Menschenkopf dar. Vor der Sphinx kann man noch die Überreste des Sphinxtempel besichtigen.
Danach haben wir uns einen kleinen Teil von Memphis angeschaut. Memphis war damals die Hauptstadt von Unterägypten. Ihre Ruinen sind seit 1979 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und befinden sich etwa 18 Kilometer südlich von Kairo. In dem kleinen Dorf Mit Rahina befindet sich ein Freilichtmuseum. Hauptstücke sind die liegende Kolossalstatue von Ramses II., die im Inneren des Museumsgebäudes gezeigt wird, eine stehende Kolossalstatue von Ramses II. sowie eine Alabastersphinx. Weitere Stücke sind in einem Skulpturengarten zu sehen.
Danach haben wir uns die bedeutende altägyptische Nekropole Sakkara am westlichen Nilufer angeschaut. Als zentrales Bauwerk der Nekropole von Sakkara gehört die Djoser-Stufen-Pyramide mit zum UNESCO-Weltkulturerbe. Diese beeindruckende Pyramide konnten wir uns nur von außen anschauen. In Sakkara sind nahezu alle ägyptischen Grabformen anzutreffen. Neben Pyramiden der 5. und 6. Dynastie gibt es hier auch Schachtgräber, Tierfriedhöfe, Galeriegräber und Mastabas aus allen altägyptischen Epochen zu sehen. Einige Gräber konnten wir besichtigen. Fotografieren durfte man jedoch nicht. Es ist sehr spannend zu sehen, wie 30 Meter unter der Erde Ausgrabungen stattfinden. Von außen sah die Teti-Pyramide nur wie ein kleiner Sandhügel aus. Wir konnten jedoch bis zur Grabkammer mit dem Sarkophag hinabsteigen.
Die letzten beiden Pyramiden für diesen Tag haben wir uns in Daschur angeschaut. Hier stehen die Knickpyramide und die Rote Pyramide.

Die Pyramide mit dem Knick

Die Pyramide mit dem Knick

3 Kommentare zu “Dominiks Private Session (25): Von Khartum (Sudan) bis nach Kairo (Ägypten) [Februar 2019]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.