Gratis Comic Tag 2013 Review (21): Koma #1 – Die Stimme der Schlote [Reprodukt, Mai 2013]

GCT 2013Mit Kleiner Strubbel hat Reprodukt für diesen Gratis Comic Tag aus meiner Sicht schon mit einer positiven Überraschung aufwarten können. Von daher sind die Erwartungen an Koma – Die Stimme der Schlote dementsprechend hoch. Die Frage ist nur noch, ob und wie weit mich der Band beeindrucken wird und für welche Alterszielgruppe, der Comic geeignet ist …

Koma #1 – Die Stimme der Schlote
(Gratis Comic Tag 2013)

Ein kleines Mädchen, dass in der großen Stadt mit ihrem Vater lebt. Einer Stadt, die von Schornsteinen in allen Größen nur so wimmelt. Ein Mann, mit seiner Tochter, der seine Frau auf tragische aber geheimnisvolle Weise verloren hat und nun davon lebt, die vielen Schornsteine seines Revieres zu säubern. Ein Mädchen, das seinen Vater übr alles liebt, in die kleinsten Schlote hineinkriechen kann und so für ihren Vater eine unentbehrliche Hilfe ist. Aber auch ein Mädchen mit einem großen Problem. Sie heißt Addidas und fällt regelmäßig in Ohnmacht. Und immer wenn sie in Ohnmacht fällt, sieht sie seltsame Monster und eine Welt, die düster und dennoch faszinierend auf sie ist. Ihr Vater st verzweifelt, aber Addidas sieht es ganz locker. Bis ihr etwas Merkwürdiges passiert …

Koma – Die Stimme der Schlote ist ein außergewöhnliches Werk. Spannend, faszinierend und sehr einfühlsam. Schon von der ersten Seite an, beginnt man als Leser mit der kleinen Addidas mitzuleiden. Nicht nur wegen ihrer „Krankheit“, sondern vor allem wegen ihrer Lebensumstände. Alleine mit einem Vater, der ebenfalls nicht mehr der Jüngste ist und in einer Stadt, die eher lebensfeindlich, statt gastfreundlich ist. Autor Pierre Wazem erschafft ein traurige, gefühlskalte und krankmachende Welt, der man einfach nur entfliehen möchte.

Auch visuell ist der Comic etwas ganz Besonderes. Vom Stil her ein wenig an die US-Independent Comicszene angelehnt und dennoch ganz anders und eigenständig wird man in die Geschichte förmlich eingesaugt. Zeichner Frederik Peeters spielt mit dem Leser und seinen Erwartungen. Die Bilder vermitteln mit ihren düsteren Farben eine Hoffnungslosigkeit, die sich so in der Geschichte selbst nicht widerspiegelt. Vielmehr ist die kleine Addidas mit ihren freundlichen Kulleraugen ein Quell der Hoffnung und Zuversicht. Vor allem dann, wenn Addidas ihre Ohnmachtsanfälle bekommt und die Visionen sieht, ist man als Leser erst einmal erschrocken. Denn Peeters leitet nicht mit Zeichnungen zu den Ohnmachtsvisionen hinüber, sondern lässt den Leser sofort sehen, was Addidas sieht. Vom einen Panel zum nächsten wird man so aus der Rolle des Beobachters gerissen und in die Rolle der kleinen Addidas versetzt. Dies ist ein faszinierender und spannender Kniff, der die Dramatik weiter erhöht.

Reprodukt beweist erneut, dass sie ein Händchen für gute Comics haben. Und Koma ist ein solcher Comic. Faszinierend, spannend und mitfühlend. Aber dennoch keine leicht Kost. Und trotzdem sollte man als Comicfan, der guter Comickost nicht abgeneigt ist, auf jeden Fall einen Blick riskieren. Denn so gute Geschichten und Figuren gibt es nicht allzu oft in der riesigen Auswahl an grafischen Publikationen.

Der tägliche Simpsons-Gag #447

Weiter geht es heute mit dem ersten Tafelgag der achten Staffel.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Die Simpsons kommen mit Fallschirmen herabgeflogen und landen sicher auf der Couch. Nur bei Homer öffnet sich der Falschirm nicht und er kracht auf den Boden.