Gratis Comic Tag 2013 Review (20): Toriko [Kazé Manga, Mai 2013]

GCT 2013Mit Toriko wäre dann auch schon der letzte Mangabeitrag des diesjährigen Gratis Comic Tages vorgestellt. Nach Soulless und Skull Party von Carlsen gab es noch Resident Evil, ebenfalls von Kazé Manga. Die bisherigen Manga waren leider nur „okay“. Mal sehen wie Toriko ausfällt …

Toriko
(Gratis Comic Tag 2013)

Ein neues Zeitalter ist angebrochen. Es ist das Gourmet-Zeitalter. Eine Ära in der Essenscouts auf der Suche nach immer neuen Lebensmitteln und Leckereien sind. Einer dieser Scouts ist Toriko. Doch er ist nicht einfach nur einer davon. Nein. Er ist eine Legende. Ein Kämpfer, der auch die außergewöhnlichsten Tiere zur Strecke bringt. Sei es eine Teufelsschlange, ein Elefantosaurus, ein Hydra-Strauss, ein Tigerwalross, ein Silberrücken oder der Klon eines Kampfwolfes, welcher vor Äonen bereits eine ganze Rasse ausgerottet hat. Doch dieser scheint weiblich und auch noch trächtig zu sein. Deshalb kann Toriko nicht dabei zusehen, wie die Bestien in einer Arena zur Belustigung der Menge auf den Wolf losgelassen werden.

Manga über das Essen sind nichts Neues. Immer wieder greifen diverse Manga-ka dieses Thema auf. Ob nun wie hier bei Toriko oder der bei EMA erschienene Manga Yakitate Japan, in dem es um die Kunst des Backens ging. Doch hier wird das Thema Essen noch mit Fantasy, Kampfsport und japanischer Mythologie gemischt. Zusammen ergibt sich eine krude Mischung, die mir persönlich nicht so wirklich schmecken möchte. Alles wirkt als hätten zu viele Köche zu viele Zutaten zusammengekippt, in der Hoffnung am Ende eine schmackhafte Suppe zu bekommen. Stattdessen bleibt eine schwer verdauliche Geschichte mit zu vielen Zutaten, rohen Figuren und zu kurzer Garzeit.

Auch die Zeichnungen sind nicht wirklich mein Fall. Toriko sieht in fast jedem Panel anders aus. Da stellt sich mir die Frage, wie viele Zeichner hier parallel gearbeitet haben. Womit wir wieder bei den vielen Köchen wären. Das Einzige, was einigermaßen gleich aussieht, sind die Tiere, oder besser gesagt die Tierkreationen. Denn da hat jemand echt übles Zeug geraucht, um sich so etwas einfallen zu lassen. Einige der Kreationen sind so was von einfallslos und auch der Kampfwolf erinnert mich persönlich eher an Amaterasu aus dem Videospiel Ókami von Capcom. Da wurde also nicht nur simpel zusammengemischt, sondern auch noch dreist geklaut. Für mich ist daher Toriko die bisher größte Enttäuschung des diesjährigen Gratis Comic Tages.

Gratis Comic Tag 2013 Review (19): Star Trek – Countdown to Darkness [Cross Cult, Mai 2013]

GCT 2013Im Kino ist die Crew der Enterprise gerade erst wieder unterwegs. Was liegt also näher, eine Vorgeschichte, oder auch Prolog zu verfassen, diesen als Comic zu präsentieren und dann auch noch die ersten Seiten des eigentlichen über 100-seitigen Bandes als Gratis Comic unter die Leute zu bringen? Nichts. Und genau deshalb hat es Cross Cult neben Super Dinosaur auch getan:

Star Trek – Countdown to Darkness
(Gratis Comic Tag 2013)

Das Spock und Kirk nicht schlafen können ist noch das geringste Problem, als die Enterprise auf dem Weg zu Phaedus, einen Planeten der M-Klasse ist. Denn eigentlich sollte sich entwicklungstechnisch dort eine Zivilisation ähnlich dem Römischen Reich auf der Erde tummeln. Doch als die Enterprise einen Störsender ortet, haben Kirk und Spock keine andere Wahl, als den Planeten näher zu untersuchen. Also machen sie sich zusammen mit Zulu und Hendorff auf den Weg. Aber das Shuttle wird abgeschossen und die vier Crewmitglieder geraten in ernste Schwierigkeiten …

Mike Johnson versucht, mit dieser Vorgeschichte eine Einstimmung auf den Kinofilm zu schaffen. Ich muss aber ehrlich gestehen, dass ich kein sehr großer Star Trek-Fan bin und mir ehrlich gesagt nur die klassische Serie mit William Shatner und Leonard Nimoy, sowie die Nachfolgeserie The Next Generation gefallen haben. Bei den Kinofilmen war bei mir auch nach dem siebten Schluss, wo Kirk den Staffelstab an Picard weiterreichte. Alles, was danach kam, habe ich mir zwar die ersten Folgen angesehen, aber es konnte mich nicht mehr reizen. Ein bisschen ist es auch bei diesem Band so. Zwar sind die Figuren, die der klassischen Besatzung, aber irgendetwas fehlt, mir persönlich. Ich kann leider nicht einmal genau ausmachen, woran es liegt. Denn die Story an sich ist spannend inszeniert und gut geschrieben.

Gleiches gilt für die Zeichnungen. David Messina leistet sehr gute Arbeit. Nicht nur, dass die Figuren klar zu unterscheiden sind, auch die Comicabbilder sehen ihren im Kinofilm agierenden Schauspielern verblüffend ähnlich. So werden vor allem diejenigen, die durch die Verfilmungen auf den Band aufmerksam werdenden Käufer keine Probleme bekommen sich schnell zurechtzufinden. Auch die Enterprise sowie das All und die Landschaften des Planeten Phaedus sind gelungen und erzeugen eine unglaubliche Atmosphäre. Dennoch will der Funke bei mir nicht so recht überspringen. Aber eventuell ergibt sich ja doch noch eine Möglichkeit in den Komplettband reinzulesen und ich ändere meine Meinung und gebe der neuen „alten“ Crew noch eine Chance.

JL8 Episode #60

Diana hat etwas zu verkünden …

Viel Spaß damit!

(für eine größere Ansicht auf das Bild klicken)

Characters © DC Comics, Creative Content © Yale Stewart.

(Fortsetzung folgt…)

JL8 im Web:

Tumblr, Facebook, Twitter

© 2013 Copyright der Übersetzung by „Mueli77’s Feine Welt“. Jegliche Weiterverwendung ohne ausdrückliche Genehmigung untersagt.

Gratis Comic Tag 2013 Review (18): Hades Syndrom: Crossfire #1 [TheNextArt, Mai 2013]

GCT 2013TheNextArt ist einer der Verlage, die gerade deutschen Jungkünstlern eine Chance geben und es ermöglichen deren Werke einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Neben Michael Feldmanns Hades Syndrom erscheinen auch Blue Evolution, sowie Tomppas Der Engel mit inzwischen 3 Ausgaben bei TheNextArt.

Hades Syndrom: Crossfire #1
(Gratis Comic Tag 2013)

Dodo und ihre Band, die Iwo Jima Girls, haben ein kleines Problem. Sie haben ein Liveprogramm von 25 Minuten Länge und sollen aber einen Gig mit 60 Minuten Livemusik füllen. Das wäre alles nicht so tragisch, wenn sie nicht in der Quarantänezone einer postapokalyptischen Zukunft Deutschlands leben würden, in denen Strom und Benzin zu den wertvollsten Gütern gehören.
Darum fällt es auch sehr schwer, das Programm zu proben und somit auf 60 Minuten auszudehnen, wenn kein Strom zur Verfügung steht, und das letzte Benzin für den Generator vor Kurzem über den Fußboden geflossen ist. Als dann die Band auch noch überfallen wird, und das gesamte Equipment gestohlen wird, droht die Konventionalstrafe des Gigs, den Mädchen das Leben zu kosten …

Bereits 2012 veröffentlichte Michael Feldman den Band Hades Syndrom – Der letzte Gig. Crossfire bietet nun die direkte Vorgeschichte hierzu und erscheint in zwei Teilen. Erneut bestimmt die düstere Atmosphäre mit depressiven Figuren das Bild und die Bilder wiederum sind vorrangig in Grau und Braun gehalten. Die Zeichnungen sind gelungen, die Anatomie der Figuren stimmt größtenteils auch. Besonders schön sehen jedoch die Damen in Crossfire aus. Es scheint, als wären diese auch Feldmanns bevorzugtes Zeichenmotiv. Wie sonst sollte ich es mir erklären, dass diese immer wieder in leichter Bekleidung durch die Panels huschen. Leider fehlen gerade den Kampfszenen die notwendige Dynamik, sodass diese nur wie Momentaufnahmen aussehen, und kaum Dramatik und Action vermitteln. Da ist noch ein wenig Nachholbedarf. Anders sieht es dagegen mit den Settings aus. Diese wirken atmosphärisch dicht und vermitteln ein beängstigendes und beklemmendes Gefühl und wirken dennoch sehr realistisch und vertraut.

Hades Syndrom: Crossfire weckt Interesse und Mitgefühl. Interesse, um wissen zu wollen, wie es weitergeht. Und Mitgefühl mit Dodo und ihren Bandkolleginnen, die es nicht einfach haben und alles tun würden, um erfolgreich zu werden. Die nicht perfekten, aber dennoch sehr guten Zeichnungen tragen ihren positiven Anteil dazu bei. Ich werde mich wohl bei Gelegenheit um den zweiten Teil on Crossfire bemühen müssen und dann auch noch „Der letzte Gig“ in Augenschein nehmen.

Gratis Comic Tag 2013 Review (17): Piccolo Großband [Edition Comics etc., Mai 2013]

GCT 2013Seit den frühen fünfziger Jahren erleben Figuren wie Sigurd, der tapfere Ritter; Nick, der Weltraumfahrer und Tibor, der Sohn des Dschungels ihre aufregenden Abenteuer. Damals schuf Hansrudi Wäscher eine ganze Menge von den sogenannten Piccolo Heften. Sowohl als Autor als auch als Zeichner. Die Hefte nannten sich aufgrund des Formates Piccolo. Denn sie waren im Querformat und nur 17 cm breit und 8 cm hoch. So tummelten sich auf den Seiten jeweils nur 1 bis 3 Panels und die Geschichten waren so konzipiert, dass sie mit einem Cliffhanger endeten, der zum Kauf der nächsten Ausgabe animieren sollte. Inzwischen haben viele der Helden zwei, drei und mehr Serien hinter sich, und erfreuen sich noch immer einer gewissen Beliebtheit. Dies liegt vor allem auch daran, dass dieses Piccolo-Format sich auch ideal für Smartphones und Tablets eignet. Die Storys mögen klassisch sein, die Vertriebswege sind es nicht mehr. Und so schickt sich der Verlag Edition Comics etc. an, die Helden früherer Tage auch jüngeren Lesern bekannt zu machen …

Piccolo Großband
(Gratis Comic Tag 2013)

Sigurd ist mit seinen Freunden Bodo und Cassim auf dem Weg zu einer Hochzeit. Seit Tagen schon segeln sie über die Meere, als sich deren Handelsreisende als Seeräuber entpuppen. Diese haben es auf den Schmuck und die Brautgeschenke abgesehen, welche zusammen mit den drei Freunden „reisen“. Während Sigurd und Bodo durch den Kapitän mittels eines Schlafmittels außer Gefecht gesetzt werden, wird Cassim von der Mannschaft gewaltsam überwältigt. Abschließend werden die Drei in einem Boot auf hoher See ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen …
Wir schreiben das Jahr 2008. Die Erde hat einige politische Bewegungen erlebt und teilweise tiefe Narben davongetragen. Die Menschheit hat den Mond erobert und mit dem Abbau von Erzen begonnen. Doch weiter konnte man bisher nicht vordringen. Das soll sich nun ändern. Und Nick ist eine der Personen, die dazu beitragen soll. Doch die Arbeiten werden beobachtet und von finsteren Schergen bedroht. Kann Nick die Pläne der Feinde vereiteln …?
Gary Swanson ist ein Millionenerbe, dem Tiere und deren Lebensräume alles bedeuten. Deshalb will er sich aufmachen und in Afrika einige der bedrohten Geschöpfe mit seiner Kamera begleiten. Seine Freundin ist hiervon allerdings überhaupt nicht begeistert. Viel lieber würde sie Gary zum Mann nehmen. Doch dieser verspricht ihr, sobald er zurück ist, würde er sie heiraten. Aber sein Cousin sieht das anders. Denn würde es Gary nicht geben, dann würden ihm die Millionen zustehen. Er verschweigt Gary, dass ein Gewitter aufzieht, und lässt ihn dann mit dem Flugzeug losziehen. Es dauert nicht lange, bis das Gewitter das kleine Motorflugzeug einholt und über dem Dschungel zum Absturz bringt. Aus Gary Swanson wird Tibor, Sohn des Dschungels.

Man merkt den Geschichten ihr Alter deutlich an. Nicht nur dass bei Nick, dem Weltraumfahrer, die Zeit die Fiktion bereits eingeholt hat, auch sonst sind sowohl Story als auch Bilder ganz klar 50/60er Jahre. Das mag an sich nichts Schlechtes sein, und sowohl Tibor als auch Sigurd machen einen gewissen Spaß, aber auch Dauer wäre dies für mich leider nichts. Ich empfand es ebenfalls als störend, dass die Bilder gerade bei Nick und Tibor wirkten, als hätte man diese etwas größer aufgezogen. Dadurch wirkten sie sehr verschwommen und das Lesen der verwaschenen Texte wurde eher unangenehm. Einzig bei Sigurd scheint es eine Überarbeitung gegeben zu haben. Dadurch wirken die Zeichnungen und auch Texte hier wesentlich deutlicher und auch detaillierter.

Dennoch können mich die drei Abenteuer nicht wirklich überzeugen. Ein Pluspunkt hat der Band jedoch. Drei Abenteuer auf so kleinem Raum zu versammeln ist ein interessanter Ansatz, wenngleich man immer wieder aus Gewohnheit verleitet wird, beim Umblättern in eines der anderen Abenteuer hineinzulesen. Als Leser hat mal daher die Wahl, jedes Abenteuer einzeln zu verfolgen und den Band somit dreimal in die Hand zu nehmen, oder alles gleichzeitig. Dann bekommt es fast den Charakter von 24 mit drei nebeneinander laufenden Handlungssträngen in drei separaten Bildausschnitten.

Nichtlustig Folge 1 ist auf Youtube online!

Josch Sauer ist vor allem durch seine Nichtlustig Cartoons bekannt. Im November letzten Jahres ging er mit seiner Idee an die Öffentlichkeit, Nichtlustig in bewegten Bildern veröffentlichen zu wollen. Aber ein solches Projekt ist nicht billig und so brauchte Joscha die Hilfe seiner Fans um die benötigten 250.000 Euro zusammenzubekommen. Davon hatte er zwar schon 150.000 Euro selbst finanzieren können, aber um die erste Episode beenden zu können, fehlten noch 100.000 Euro.

Jetzt sind diese auch zusammengekommen und die erste Episode ist fertig und auf Youtube online. Joscha ist darauf verständlicherweise sehr stolz und bittet alle seine Fans, das Video so oft zu teilen und zu verlinken, wie es nur geht. Die komplette Folge findet ihr jetzt auch hier unter dem Text.

Viel Spaß damit!

Der tägliche Simpsons-Gag #446

Die neue Woche beginnt mit dem Ende der siebten Staffel.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Es ist noch einmal Homers Mr. Burns-Parodie aus der Folge zu sehen.