Gratis Comic Tag 2013 Review (14): Ferdinand – Der Reporterhund [Carlsen, Mai 2013]

GCT 2013Ralph Ruthe und Flix sind bekannte Namen. Vor allem was humoristische Comicstrips betrifft. Doch auch ernste Themen können die beiden anpacken und mit Ferdinand – Der Reporterhund ist dieses Ziel auch erreicht. Denn dieser Strip erscheint monatlich in der Kinderversion des Spiegels „Dein Spiegel“ und soll die Jungleser nicht nur unterhalten, sondern auch ein wenig Wissenswertes vermitteln.

Ferdinand – Der Reporterhund
(Gratis Comic Tag 2013)

Ferdinand ist ein Hund. Und er arbeitet als Reporter. Deshalb erlebt er viele Abenteuer. Ob nun bei der Eröffnung eines Brotmuseums, bei der Feuerwehr, in der Eisdiele, im Urlaub oder auch beim Kochen. Ferdinand ist Reporter mit Leib und Seele. Und sein Chef ist irgendwie …
… ein typischer Chef eben. Dennoch schafft es der Reporterhund, seine Artikel immer fristgerecht abzuliefern. Manchmal kann es aber auch passieren, dass etwas schief geht und Ferdinand den Schulaufsatz seines siebenjährigen Neffen einreicht und dieser sogar in Druck geht.

Neben den insgesamt sechs dreiseitigen Episoden gibt es in dieser Gratis Comic Tag-Ausgabe auch noch ein Interview mit den beiden kreativen Köpfen hinter Ferdinand, Ralph Ruthe und Flix. Darin gehen die beiden nicht nur auf ihre Zusammenarbeit ein, sondern auch erzählen auch, wie sie Ferdinand kreierten.

Die Abenteuer des Reporterhundes sind witzig und informativ. Die Zeichnungen gefallen durch ihren klaren Strich und die lebhaften Farben. Flix versteht es, die einzelnen Panels sehr schön mit Details zu füllen, ohne dass diese überladen wirken. Auch die Mimik, die er seinen Figuren mitgibt, sind immer klar erkennbar, sodass sich die Gemütslage sehr leicht ablesen lässt. Einzig Ferdinands Chef, scheint nur einen Gesichtsausdruck zu haben. Aber darüber kann man wegen seiner sowieso sehr leicht aufbrausende Art und Weise, getrost hinwegsehen.

Ghostbusters Vol. 2: The Most Magical Place on Earth [IDW, Juli 2012]

Lange ist es her, dass ich den ersten Band der IDW-Ghostbusters Serie reviewt habe. Inzwischen ist die Serie nach 16 Ausgaben leider wieder eingestellt und das Geisterjagen hat ein jüngeres Team übernommen. Dennoch werde ich nicht nur heute den zweiten Band vorstellen, ondern auch noch den dritten und vierten bei Gelegenheit nachschieben …

Ghostbusters Vol. 2: The Most Magical Place on Earth

Die Ghostbusters, Egon Spengler, Peter Venkman, Ray Stantz und Winston Zeddemore sind in ihrem zweiten Abenteuer zurück.
Fantastic Land in Schenectady, New York. Ein Ort an dem die ganze Familie, den ganzen Tag lang eine ganze Menge an Spaß erleben kann. Klingt ganz schön spannend. Ist aber in diesem Fall ganz schön gefährlich. Denn ein altertümlicher Geist hat sich an diesem Ort eines kleinen Jungens bemächtigt, und den gesamten Park unter seine Gewalt gebracht. Sofort bricht eine Massenpanik aus. Die Ghostbusters sind schnell vor Ort und auch der Junge ist ebenso zügig befreit. Aber der Geist hat noch ein Ass im Ärmel und übernimmt kurzerhand Peter Venkmans Körper. Es gibt aber noch ein weiteres Problem. Egon entdeckt einen alten Studienfreund, welcher aber bereits ein paar Jahre zuvor bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Wer oder was steckt hinter diesem Phänomen und schafft es Egon dieses Rätsel aufzuklären …?

Nach Stephen Kings "ES" gab es nur noch eine Anstellung im Vergnügungspark.

Nach Stephen Kings „ES“ gab es nur noch eine Anstellung im Vergnügungspark.

Die Story sprüht vor witzigen Ideen, die aber nicht ausgearbeitet werden. Sie begeistert mit kleinen Anspielungen und dennoch macht sich Ermüdung breit. Der Beginn dieser Storyline hat mit ziemlichen Längen zu kämpfen. Auch das, was im Verlauf an handlungsrelevanten Elementen aufgeboten wird, überzeugt leider nicht wirklich. Sieht man von dem Rätsel um Egons alten Studienkameraden ab, ist der Rest wie aus einer Ghostbusters-Zeichentrickfolge entnommen. Viele Geister, viel Action, viel Humor, aber wenig Handlung. Und dennoch zieht sich das über ganze drei Kapitel. Oder anders ausgedrückt über drei Viertel des Bandes. Selbst die bereits im letzten Band etablierte Kurzgeschichte am Ende kann nicht vollends überzeugen. Zwar entdeckt man als Leser hier Parallelen zum ersten Kinofilm, doch diese könnten auch nur als allgemeine Andeutungen durchgehen. Nichts davon könnte man als eine Art Prolog oder Ergänzung sehen. Das ist schade, denn da wäre einiges an Potenzial vorhanden, um die Kinofilme um interessante Aspekte zu erweitern, bzw. sie mit der Comic-Serie in einen direkten Zusammenhang zu bringen.

Und ich sag noch zu seiner Mutter, das die Idee mit dem Affen nicht so gut ist.

Und ich sag noch zu seiner Mutter, das die Idee mit dem Affen nicht so gut ist.

Das Artwork von Dan Shoening ist, wie bereits im ersten Band, ideal um diese Art von fantastischen Storys zu erzählen. Die Figuren sind klar an ihre Schauspielvorbilder und auch deren Versionen aus der Zeichentrickserie angelehnt und dadurch sehr gut zu erkennen. Das Charakterdesign, das wie aus einer Animationsserie wirkt, kommt auch den Geistern zugute. Dadurch sehen diese zwar wirklich eklig, aber dennoch sehr interessant und witzig aus. Weniger wie Figuren, vor denen man sich gruselt, sondern eher wie skurrile Mischungen aus Mythologie und Fantasie. Dieser Zeichenstil hat aber noch weitere Vorteile. Denn durch gezielte Übertreibungen im Artwork, nicht nur der Geister, ergibt sich dem Leser eine tiefer gehende Sicht auf die Ereignisse, ohne dass die Glaubwürdigkeit der Geschichte daran leidet.

Wer hat Angst vorm bösen Clown?

Wer hat Angst vorm bösen Clown?

FAZIT:

Band 2 hat gegenüber dem ersten Band mit einigen Schwächen zu kämpfen. Diese manifestieren sich vorwiegend in der Handlung, weniger im Artwork. Dennoch stellt sich, zumindest bei mir, in Anbetracht dessen, eine gewisse Ernüchterung ein. Mir war bewusst, dass es nach dem furiosen Start der Serie, mit all ihren Anspielungen auf die achtziger Jahre, nicht ewig so weitergehen kann. Dass aber nun schon der zweite Band schwächelt, ist enttäuschend. Gegen Ende zeichnet sich eine Wende ab, der beginnende Storybogen ist spannend und zeigt, dass Autor Erik Burnham die Ideen doch nicht ganz ausgegangen sind. Dies wird sich aber erst im nächsten Band zeigen.

Die Vergangenheit holt Egon ein.

Die Vergangenheit holt Egon ein.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2012-2013 IDW Publishing

Gratis Comic Tag 2013 Review (13): Rubine – 96 Stunden [Epsilon, Mai 2013]

GCT 2013Epsilon gehört zu den Verlagen, die beim Gratis Comic Tag immer wieder mit Überraschungen aufwartet. Sei es letztes Jahr mit „Aldebaran“ oder dieses Jahr mit „Rubine“. Und noch etwas zeichnet Epsilon aus. Denn auch wenn die Auswahl nicht so umfangreich, wie beispielsweise bei Panini ist, so bringt der kleine Verlag dennoch immer ein volles Abenteuer, um neue Leser für sich zu gewinnen. Keine Leseproben von ein paar Seiten Umfang. Sondern der volle Albenumfang, wie er auch im Handel käuflich zu erwerben ist. Dadurch hat man natürlich noch bessere Möglichkeiten, sich ein Bild zu machen und sich schlussendlich zu entscheiden.

Rubine – 96 Stunden
(Gratis Comic Tag 2013)

96 Stunden. Mehr Zeit hat Gale Jarvis nicht, um Rubine von ihrer Unschuld zu überzeugen. Doch das ist nicht so einfach. Immerhin ist Gale eine zum Tode verurteilte Mörderin. Die Sache hat nur einen Haken. Den Mord, den Gale vor zwölf Jahren begangen haben soll, hat keine nachweisbare Leiche hinterlassen. Der ganze Prozess beruhte nur auf die Aussage ihrer besten Freundin, die ihr dabei geholfen hat, das Opfer verschwinden zu lassen, und einer blutigen Decke im Kofferraum ihres Wagens. Gale wurde verurteilt und sollte mit dem Flugzeug in die Haftanstalt überwiesen werden. Dort kam sie jedoch nie an. Denn das Flugzeug stürzte in den Bergen ab …

Mord, Verrat, und ein Flugzeugabsturz. Mythic, Walthéry und De Lazare präsentieren eine spannende Geschichte die mit gelungenen Storytwists. Zwar gibt es Stellen in der Handlung, die sehr vorhersehbar sind, dennoch folgen diesen Passagen meist Wendungen, die man wiederum nicht so schnell erkennt.

Die Zeichnungen sind sehr detailliert und zeugen von sehr viel Hingabe. Die Landschaften wirken malerisch und dennoch vertraut und die Figuren sind dank charakteristischen Merkmalen immer klar voneinander zu unterscheiden. Das Einzige, was mich ein wenig stört, sind die Körperhaltungen, die einige Figuren aufweisen. Da schmerzt es manchmal schon beim hinsehen.

Insgesamt ist Rubine aber spannende Unterhaltung vom Anfang bis zum Ende. Zusammen mit den Zeichnungen ergib sich eine aufregende Mischung, die in diesem Fall nur ein Problem hat. Ähnlich wie schon bei Malcolm Max sind der viele Text und die sehr detaillierten Bilder, nicht für dieses kleine Gratis Comic Tag-Format geeignet. Und bei Rubine gibt es eine ganze Menge Text.

Der tägliche Simpsons-Gag #444

Das Wochenende beginnt mit einen neuen Abspann.

Viel Spaß damit!

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

© Copyright Matt Groening & 20th Century Fox

Nach Barts kleiner Weltreise versteckt sich Homer wissend über dieses Abenteuer, als des Nachts ein Anruf des Kurierservices kommt, für den Bart kurzzeitig gearbeitet hat.