Ma-Co-Re-Mix (Vol. 87) [Howard the Duck Nr. 3 & Spider-Gwen Nr. 3]

Stück für Stück arbeite ich mich auch bei den Trades weiter nach vorne. Ich hätte bei meiner Planung nicht gedacht, dass es mitunter so knapp werden würde. Aber vielleicht brauche ich nur ein bisschen mehr planen. Bisher waren die Trades recht schmal mit vier bis fünf US-Ausgaben, aber das ist nicht jedes Mal so. Nun, ich werde schauen, wie lange ich das so schaffe. Im schlimmsten Fall fällt es mal aus. Das wäre ja nicht ganz so schlimm, oder?

MaCoReMix Weiterlesen

Ma-Co-Re-Mix (Vol. 85) [Carnage Nr. 1 & Howard The Duck Nr. 2]

Wie letzte Woche bereits versprochen versuche ich nun auch die anderen Serien (Trades), die ich hier liegen habe, in eine Reihenfolge und somit auf eine Zeitschiene zu bekommen. Leider haben Trades in der Regel einen größeren Umfang als die Hefte der üblichen Serien, meistens sogar um das doppelte oder dreifache, wodurch es teilweise schwierig wird, das wöchentlich durchzuhalten. Sprich, es kann durchaus einmal passieren, dass ich es nicht nur wie heute, etwas später schaffe, sondern vielleicht überhaupt nicht. Aber dennoch werde ich mein Bestes versuchen, weiterhin wöchentlich ein Review zur Verfügung zu stellen.

MaCoReMix Weiterlesen

Meine Comiclieferung für Oktober/November 2016

Eigentlich habe ich die Lieferung schon letzte Woche erhalten, und wer mir auf Facebook, Twitter und Instagram folgt, konnte die Bilder auch schon letzte Woche sehen, aber hier habe ich mal wieder getrödelt. Und so gibt es wieder mit ein paar Tagen Verspätung, meine aktuelle Comiclieferung aus dem Comicshop meines Vertrauens, dem Comic Attack in Erfurt und ein paar zusätzliche Sachen, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Dabei ist die aktuelle Lieferung von Plem Plem Productions, dazu ein ganz besonderes Bild, welches ich mir von Herrmann Comix-Künstler Maxim Christof Seehagen als Sketch gewünscht habe, und dann von Dennis „bouncieD.“ Lehmann kolorieren lassen habe und ein Band, den ich am Kiosk geholt habe. Die zwölfte Ausgabe der Lustiges Taschenbuch Ultimate Phantomis-Reihe …

img_20161127_225909

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung Nr. XXIX: Howard the Duck [Hachette, Februar 2016]

Die offizielle Marvel Comic Sammlung ist inzwischen schon recht weit vorangeschritten und hat auch die eine oder andere Perle in deutscher Erstveröffentlichung mitgebracht. Ich selbst sammel die Serie nicht komplett, da ich vieles schon in unterschiedlichen Veröffentlichungsformen besitze und nicht alles doppelt brauche selektiere ich, was ich noch nicht, oder nicht mehr, besitze und mich interessiert. Einer dieser Bände ist der heute vorgestellte „Howard The Duck“ von Steve Gerber mit den ersten Veröffentlichungen des sarkastischen Erpels …

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung Nr. XXIX:
Howard the Duck

Weiterlesen

Howard the Duck Nr. 1 [Panini, März 2016]

Mit dem vorliegenden Band erhält Steve Gerbers anarchistische Antwort auf Donald Duck in Deutschland seinen dritten Soloauftritt. Nach der Miniserie von 2002 in „Marvel Maximum“ Nr. 57 und dem kürzlich erschienenen „Howard The Duck“ in Hachettes Offizieller Marvel Comic Sammlung (Review hierzu folgt auch noch) legt Panini mit diesem Band die neueste vor dem Event „Secret Wars“ gestartet Serie des zynischen Erpels auf Deutsch vor. Hiermit möchte ich mich auch gleich noch bedanken, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares durch Panini …

Howard the Duck Nr. 1:
Ein Erpel für alle Fälle

Weiterlesen

Ma-Co-Re-Mix (Vol. 38) (Marval Maximum Nr. 57: Howard The Duck – Bedrohte Arten & Marvel Knights: Spider-Man – 99 Prüfungen)

Nach einer etwas längeren Pause geht es heute mit dem Marvel-Comics-Review-Mix weiter. Und heute gibt es zwei ganz außergewöhnliche Geschichten und das gleich in doppelter hinsicht. Aber nun viel Spaß mit Spider-Man und Howard The Duck:

MaCoReMix Weiterlesen

30 neue Marvel-Serien offiziell angekündigt + Gratis Preview-Heft

Im Normalfall bin ja entweder ich, oder mein Kollege MysteriouslyBuddha Autor unserer Artikel. Doch dieses mal muss ich aus Zeitgründen auf einen Artikel von Shock2 zurückgreifen (mit freundlicher Genehmigung), wobei ich ja auch hin und wieder für die Seite News (die wöchentlichen Panini-VÖs) oder Reviews (wie das Asterix-Review Special) verfasse. Doch genug der Vorrede, hier ist der Artikel im Original auf Shock2 von Lukas Urban. Ich habe nur einige Absätze umgestellt und diese Einleitung plus Bild vorangefügt. Einige der verlinkten Serien führen dann wiederum direkt auf die Shock2-Seite, wo auch die Bilder gehostet sind.

ANADMN

Weiterlesen

Meine Comiclieferung für Juli/August 2014

Hier ist wieder meine aktuelle Comiclieferung. Ist wieder eine ganze Menge und den Spider-Man:Klonsaga Nr. 4-Band musste ich aus finanziellen Gründen auch in den nächsten Monat schieben. Aber wenigstens bin ich jetzt wieder einigermaßen auf aktuellem Stand, nachdem durch eine Umstellung in meinem Shop und Problemen mit dem Versandunternehmen sowie vielen anderen Kleinigkeiten ein  Rückstand von knapp 1 1/2 Monaten entstanden ist. Ab September sollte ich dann aber eigentlich wieder gleichauf sein. Danke auf jeden Fall nochmal an Marcus vom Comic Attack in Erfurt …

Comiclieferung 08-14

Marvel Monster Edition #39: Fear Itself [Panini, Februar 2012]

Heute wird es monströs, mit der Monster Edition zum Event Fear Itself. Aber wie schlägt sich diese Sammlung an Tie-Ins im Vergleich zu den bisherigen Ausgaben?

Marvel Monster Edition #39: Fear Itself

Seitdem Attuma auch in den Besitz eines der Hämmer kam und so zu den Würdigen erwählt wurde, sieht es für Namor und sein Volk noch schlechter aus, als es vorher schon der Fall war. Doch auch als Namor gegen Attuma unterliegt und flüchten muss, ist er nicht alleine. Denn ein guter alter Freund schart ein schlagkräftiges Team um ihn, um sein Volk wieder zu befreien …
Ein Team der ganz anderen Art findet sich um Howard the Duck zusammen. Als „Die fürcherlichen Vier“ wollen sie Man Thing stoppen, die Stadt ins Chaos zu stürzen. Doch so einfach wie das klingt ist die Aufgabe leider nicht, und dass müssen die fürchterlichen Vier schmerzhaft lernen …
Auch Dracula ergreift die Angst und er beginnt, aus der Vergangenheit zu erzählen. Er erzählt, wie sich schon damals im antiken Japan, Angst als sehr nützliches Element zu Erhaltung von Respekt und Hörigkeit geeignet hat. Doch als blutsaugender Vampir ist das nicht ganz so schwer …
Cardiac hingegen muss gegen eine ganz andere Art der Angst kämpfen, als er einen Jungen retten soll, dessen Vater für den Tod von Cardiacs Bruder verantwortlich ist. So zumindest sieht er es, als er eine Entscheidung treffen muss. Den Vater mit dem Tod seines Sohnes zu bestrafen, oder das Kind nicht für die Sünden seines Vaters büßen zu lassen …
Den letzten Teil des Bandes füllen die Helden für Geld, die sich zwar anfangs auch mit einem Würdigen herumschlagen müssen, mit Ben Grimm um genau zu sein, aber danach ein noch viel größeres Problem mit einem von Bens Opfern bekommen. Dieser war eigentlich Chemiker für die Unterwelt und landete, nachdem Ben die Yancy-Street in Schutt und Asche gelegt hat, in seiner eigenen Suppe, mit für ihn schwerwiegenden Veränderungen …

Die Angst kann schlimme Monster hervorrufen.

Wie heisst es immer so schön? Wenn man nichts gutes sagen kann, dann soll man besser garnichts sagen. Aber wenn ich jetzt nichts zu dieser Ausgabe mitteile, weshalb sollte ich sie dann reviewen? Eine schwere Aufgabe.
Insgesamt ist dieser Band ziemlich belanglos und unnütz. Keine wirklich überragenden Zeichnungen, nur mäßig spannende bis extrem verdrehte und langweilige Geschichten und keinerlei interessante Einblicke oder andere Sichtweisen, die zu Fear Itself beitragen würden. Einzig zwei Geschichten ragen ein wenig aus dem Gesamtbrei heraus.
Das wäre zum einen die Geschichte aus dem alten Japan in der Dracula ein wenig aus dem Nähkästchen plaudert, und zum anderen jene in der Cardiac mit seiner Entscheidung hadert und so mit seinem Gewissen kämpft. Während Cardiac sehr stark die emotionale Schiene bedient und einen direkt ins Herz trifft, aber auch ein gewisses Verständnis hervorruft, weiß ich persönlich bei der Dracula-Story überhaupt nicht, weshalb diese hier in dem Monsterband seine Verwendung findet. Von dem Einsatz der Angst als generelles Druckmittel einmal abgesehen, scheint sich keine direkte Verbindung zu Fear Itself zu finden. Um so erstaunlicher ist es daher, dass diese Geschichte, zumindest bei mir, so guten Anklang findet und auf voller Linie überzeugen kann.

Die zwei besseren Geschichten in diesem Band.

Sowohl zu der Miniserie „The Deep“, die sich um Namor und seinen Widerstand dreht, als auch die „Fearsome Four“ um Howard the Duck, sind genau wie die „Heroes for Hire“ nur mittelmäßige Mitläufer, die den Comicfans das Geld aus der Tasche ziehen sollen. Anders kann ich mir diese offensichtliche Lieblosigkeit der Geschichten und Zeichnungen nicht erklären. Eigentlich bin ich ja ein großer Freund des verrückten Erpels Howard, seit er in den achtziger Jahren einen Gastauftritt in einem Spinne Taschenbuch im Rahmen einer Marvel Team Up Story hatte. Howard war und ist, wie Donald Duck nur das Er raucht, säuft und mit Frauen rummacht ohne jegliche Art von Skrupel und dabei trotzdem noch ein zuverlässiger Freund sein kann. Aber in dieser Miniserie, in der dann auch noch die Ersatz-FantastischenVier aus den 80/90er Jahren, bestehend aus Hulk, Ghost Rider, Wolverine und Spider-Man regelrecht als Witzfiguren verheizt werden, ohne dabei wirklich komisch zu sein, treibt einem die Tränen in die Augen. Und das sind keine Freudentränen.

Die fürchterlichen Vier gegen die „Ersatz“-Fantastischen Vier.

FAZIT:

Wenn man einmal von den beiden besseren Geschichten absieht, war der Band ein wirklicher Reinfall. Das Banner Fear Itself dient hierbei wirklich nur zum Geldverdienen. Da wäre es billiger gewesen, sich besagte 2 Ausgaben im Original zu holen und beim Rest die Inhalte im Internet, bei den bekannten Portalen, im groben nachzulesen. Das hätte nicht nur Geld, sondern auch eine Menge Zeit und Nerven gespart. Nach diesem Band kann ich persönlich eigentlich nur hoffen, dass dies der Tiefpunkt von Fear Itself war, und sich die Autoren und Zeichner nicht noch bemühen das Niveau weiter zu senken, um die goldene Himbeere der Comicbranche zu erhalten.

Namor und seine Defenders.

Copyright aller verwendeten Bilder © 2011/2012 Marvel & Subs. / Panini